gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Die „WTC 7 wurde gesprengt“- Studie ist da – taugt aber nichts

| 40 Kommentare

Endlich hat Daniele Ganser die – ohnehin reichlich schief sitzende – Maske des „Ich stelle doch nur Fragen“-Pseudoaufklärers fallen gelassen und sich belegbar festgelegt:

Da steht es also. Schwarz auf weiß:

WTC 7 wurde gesprengt.

Das könnte zum einen darauf schließen lassen, dass der selbst ernannte Friedensforscher ziemlich verzweifelt sein muss und sein Gebaren sich immer weiter radikalisiert, um die erwartungsfrohe Fanbase noch bei Laune zu halten.

Zum anderen bestätigt Ganser damit den typischen Habitus von Verschwörungstheoretikern, die alles und jeden unter Generalverdacht stellen – aber die Behauptungen von Truthern und Alternativmedien bereitwillig und ungeprüft übernehmen.

https://blog.gwup.net/2018/08/11/video-hat-leroy-hulsey-die-offizielle-version-von-9-11-widerlegt/

Ganser feiert hart die „WTC 7 Reevaluation-Study“ von Leroy Hulsey, die seit Jahren fragmentarisch durchs Netz geistert – und zu der es bereits einige kritische Anmerkungen gab.

Zum 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September hat Hulsey (finanziert von der Truther-Organisation Architects & Engineers for 9/11 Truth) jetzt seine ganzen 126 Seiten endlich vorgelegt.

„Einige Probleme damit“ hat sogleich der amerikanische Debunker Mick West von Metabunk aufgezeigt:

Im deutschsprachigen Raum hat sich Dr. Holm Hümmler das Ganze angesehen. Seine ausführliche Analyse ist auf seinem Blog Quantenquark erschienen:

Warnung: Der Artikel ist kein übliches Blogformat, weil es eher eine umfassende Abrechnung mit [dem] Machwerk sein soll, das man auch mal irgendwo verlinken kann, wo es nötig ist. Anders gesagt: Das wird lang.

Ganz überraschender Spoiler: Sie [Hulseys Studie] taugt nichts.

Zum Weiterlesen:

  • Alle paar Jahre grüßt das 11.September-Murmeltier, Relativer Quantenquark am 19. September 2019
  • Sept 3, 2019 release of Hulsey’s WTC7 draft report: Analysis, metabunk am 3. September 2019
  • TFTRH #21 Donald Friedman – After 9-11: An Engineer’s Work at the World Trade Center, metabunk am 9. September 2019
  • Neues Buch von Metabunk- Betreiber Mick West: „How to Debunk Conspiracy Theories“, GWUP-Blog am 26. März 2019
  • Holm Hümmler: Verschwörungsmythen. Wie wir mit verdrehten Fakten für dumm verkauft werden. Hirzel 2019, 224 Seiten, 19,80 €
  • Video: Hat Leroy Hulsey die offizielle Version von 9/11 widerlegt? GWUP-Blog am 11. August 2018
  • Verschwörungstheorien: Professor Michael Butter über „Die Methode Ganser“, GWUP-Blog am 14. April 2019
  • 9/11 und Social Media: Mit zwölf Schritten in die Verschwörungsgalaxie, Spiegel-Online am 11. September 2019

40 Kommentare

  1. Kurzfassung bei Facebook:

    „Wenn Hulsey in seiner Modellierung voraussetzt, dass sechs Sekunden, bevor sich alle Säulen vom 8. bis 16. Stock in Luft auflösen, schon drei Säulen im 45. Stock aufgelöst haben, muss es dafür ja irgendeine Erklärung geben. Feuer gab es so weit oben im Gebäude untstreitig nicht.

    Das ist eben genau Hulseys Masche: Er stellt implizite Behauptungen auf, spricht sie aber nicht aus und weigert sich auch, darüber zu diskutieren, damit nicht offensichtlich wird, wie unsinnig die eigentlich sind.“

    https://www.facebook.com/groups/wissenschaft.und.pseudogedoens/permalink/1300039626786600/?comment_id=1300785550045341

  2. Donnerwetter, es gibt tatsächlich Leute, die dieses Monstrum von Studie ganz durchgelesen und vielleicht sogar nachgerechnet haben? Respekt. Wo haben die nur so viel Zeit her? Allen, die sich diese Mühe machen, gilt mein ganz herzlicher Dank!

  3. Der Schweizer Daniele Ganser bedient in einem Münchener Theater das alternative Milieu mit allerlei 9/11-Geraune. Der Applaus ist ihm gewiss.

    https://taz.de/Verschwoerungsguru-Ganser-in-Muenchen/!5627768/

  4. Ich habe mir die Mühe gemacht und alle Seiten von Pro und Contra zu lesen. Jedem etwas Statik Interessierten, man muss dafür kein Statik Fachmann sein, ( etwas Materialkunde reicht ) verschlägt es die Sprache das ein Stahlskelettbau durch ein Brand im freiem Fall ziemlich senkrecht einzürzen kann. Das geht nicht ! Das hat es weder vorher noch nachher gegeben und das bei sehr viel heftigeren Bränden. Es kann einfach nicht funktionieren ! Stahl löst sich nicht in Luft auf, sondern wird weich und bildet ein Hindernis, sorgt also für Verzögerung. Alle andere ist völlig aus der Luft gegriffen.

  5. @der Freak:

    Das Problem ist, dass nichts von diesen Behauptungen, auf die es „keine Antwort“ gibt oder die „gar nicht sein können“, stimmt.

    – Es gab keinen „freien“, ungebremsten Fall.

    – Der Stahl hat sich nicht „in Luft aufgelöst“.

    – Ein Wolkenkratzer dieser extremen Höhe kann ab einem gewissen Neigungswinkel gar nicht anders als senkrecht einstürzen.

    – „Das hat es weder vorher noch nachher gegeben und das bei sehr viel heftigeren Bränden.“

    Falsch: https://www.nbcnews.com/news/world/tehran-s-iconic-plasco-building-collapses-after-fire-iran-state-n708721

  6. @ Bernd Harder, ja, genau so stürzen Gebäude ein. Ich finde sehr wenig Hintergrundinfos zum Gebäude aber das Video zeigt sehr deutlich wie sich Material verhält. Bei WTC 7 sieht das aber ganz anders aus. Der Freie Fall wird bei Wikipedia angegeben https://de.wikipedia.org/wiki/World_Trade_Center_7 , Hat Du schonmal Jenga gespielt oder Sprengungen hoher Türme die Schief gelaufen sind gesehen ? Kannst Du mir bitte Infos geben wie Du zu dieser Aussage kommst ? – „Ein Wolkenkratzer dieser extremen Höhe kann ab einem gewissen Neigungswinkel gar nicht anders als senkrecht einstürzen.“

  7. @der Freak:

    Der Freie Fall wird bei Wikipedia angegeben.

    Nein, bitte genau lesen:

    Der Einsturz der Nordfassade beschleunigte sich für 2,25 Sekunden Dauer auf ein Tempo des freien Falls und verlangsamte sich wieder.

    Die „Nordfassade“, die kaum mehr als eine leere Hülle war, ist für etwa zwei Sekunden im freien Fall zusammengestürzt – nicht aber das Gebäude selbst, hier nachzulesen.

    „Kannst Du mir bitte Infos geben wie Du zu dieser Aussage kommst?“

    Ich suche es raus.

  8. Ein Jengaturm ist eben ein völlig ungeeignetes Modell, weil er anders als ein Hochhaus viel zu wenig Hohlräume enthält, um in sich zusammenstürzen zu können. Ein schon etwas geeigneters Modell wäre eine Fassade aus Bauklötzen um einen hinreichend größen Innenhof.

  9. Bernd Harder, schau Dir mal die veröffentlichten Videos an. Einige zeigen das WTC 7 von zwei Seiten. Ein freier Fall ist nur möglich wenn es keinen Wiederstand gibt. Das passt von vorne bis hinten nicht mit dem NIST und der einen Säule. Ich weiss nicht wie man ein Videobeweis wegdiskutieren kann? Ich hoffe das Deine Augen funktionieren, meine das im Ernst und nicht böse. Das erst der Kern langsam einstürzt und dann im freien Fall die Fassade ist so wahrscheinlich wie das ich jedesmal 6 richtige habe wenn ich Lotto spiele. Ich glaube nicht an einen Einsturz durch Feuer. Ich bin mir sicher das durch ein Brand kein Gebäude so einstürzen kann. Ich arbeite übrigens in der Baubranche und bin ein Freak was Baustoffe angeht.

  10. @Der Freak:

    Nochmal: Es gab keinen „freien Fall“ – der „Augenschein“ reicht dafür nicht aus, um so einen komplexen Vorgang nachzuvollziehen:

    Die Einsturzvorgänge von Gebäudeinnerem und Nordfassade waren miteinander gekoppelt, liefen aber nicht simultan ab und müssen daher gesondert betrachtet werden.

    Die von Videokameras für kurze Zeit beobachtete Freifallbeschleunigung nur der Außenfassade lässt keine Rückschlüsse über die Fallbeschleunigung des Gesamtgebäudes zu.

    Der obere Teil der Nordfassade war zu Beginn ihres Einsturzes kaum mehr als eine leere Hülle.

    Die NIST-Erklärung dazu ist völlig plausibel:

    https://www.metabunk.org/debunked-nists-lack-of-explanation-for-wtc7-freefall-they-have-one-column-buckling.t9524/

    https://www.nist.gov/pba/questions-and-answers-about-nist-wtc-7-investigation

  11. Wenn man nicht überhaupt nachgefragt hätte, dann wäre dieses Thema nie in die Diskussion geraten, da der 9/11 Report den Einsturz eines 226 m hohen Gebäudes einfach weglässt :-)
    Lol…226 m. .. das wäre das dritthöchste Gebäude in Deutschland.
    Wie man einen solches Ereignis einfach unter den Tisch fallen lassen kann ist schon mehr als nur merkwürdig :-)
    Aber ist ja nicht schlimm…Gibt es eigentlich so eine Uhr wie früher beim HSV, die anzeigt wie viele Tote bisher auf Grund der Kriege welche mit Begründung dieses Ereignisses angezettelt wurden mittlerweile zu beklagen sind?
    Ne Uhr wie viel Kohle die Rüstungsindustrie mittlerweile gemacht hat wäre auch nett.
    Letztendlich sollte man nicht die Gebäude hinterfragen, sondern die Tatsache, dass Kriege ohne UNO-Mandat geführt werden. Kann sich ja jeder selber Fragen ob er Bock hätte selber oder seine Kinder in solche Kriege zu schicken.

  12. @Damian:

    Wie man einen solches Ereignis einfach unter den Tisch fallen lassen kann ist schon mehr als nur merkwürdig :-)

    Sie sollten nicht alles glauben, was Ganser erzählt. Diese Behauptung stimmt halt einfach nicht:

    https://www.youtube.com/watch?v=r7lxL91dzD8&t=253s

    Letztendlich sollte man nicht die Gebäude hinterfragen, sondern die Tatsache, dass Kriege ohne UNO-Mandat geführt werden.

    Das kann man natürlich machen, hat halt nur nichts mit Verschwörungstheorien und WTC 7 zu tun.

  13. „Das kann man natürlich machen, hat halt nur nichts mit Verschwörungstheorien und WTC 7 zu tun.“ ???

    Ich glaube, dass ist und sollte der einzige Grund für solche sogenannten Verschwörungstheorien sein!

    Denn wenn es sich tatsächlich um eine Sprengung handelt dann würde ich mich als Vater, der seinen Sohn in einen Krieg gegen den Terror auf Basis dieses Ereignisses geschickt hat und ihn dann gegebenenfalls tot oder traumatisiert zurückbekommen hat, schon ziemlich ärgern.
    Augen auf bei der Berufswahl, aber hätte nicht sein müssen.

    Haunse

  14. @Damian:

    Denn wenn es sich tatsächlich um eine Sprengung handelt

    Gerne noch einmal: Dafür gibt es nicht den geringsten Anhaltspunkt (auch die Sache mit dem „Bericht“ ist falsch).

    Und zweitens müssen die USA keine Hochhäuser in New York in die Luft sprengen und 3500 Amerikaner umbringen, um irgendeinen Kriegsgrund zu bekommen. Dazu hat auch schon ein simple Lüge und eine angebliche kuwaitische „Krankenschwester“ genügt, die von einer PR-Agentur bezahlt worden ist.

    Wenn Ganser einfach bei den Tatsachen bleiben würde, anstatt angebliche „Verschwörungen“ zu erfinden, wäre er deutlich seriöser.

  15. Und dann gab es noch diese Berichterstattung einer BBCJournalistin die über den Einsturz von WTC7 berichtete während in Echtzeit- im Hintergrund ablesbar- WTC7 noch stand
    Letztendlich haben sich etliche Leute gefragt wo der ganze Schutt
    Von so viel Gebäudemasse geblieben ist…
    Lässt sich das wissenschaftlich erklären?
    Und wie wissenschaftlich ist der Nist Bericht?
    Ein Bericht bei dem der Einsturz eines ganzen riesigen Gebäude nicht erwähnt wird

  16. @Eva:

    Und dann gab es noch diese Berichterstattung einer BBCJournalistin die über den Einsturz von WTC7 berichtete während in Echtzeit- im Hintergrund ablesbar- WTC7 noch stand.

    „Die Wahrheit ist wie in vielen Verschwörungstheorien allerdings viel simpler. Andrian Kreye, damals Korrespondent für die Süddeutsche Zeitung in New York sagt: „Dass das Gebäude einstürzen würde, war bereits wesentlich früher absehbar. Es war bereits geräumt worden, der Einsturz nur noch eine Frage der Zeit. Zwischen der Meldung der BBC und dem tatsächlichen Zusammenbruch lagen nur etwa 20 Minuten. Im allgemeinen Chaos könnte die Nachricht „Gebäude stürzt demnächst ein“ missverständlich als „Gebäude ist eingestürzt“ interpretiert worden sein. Wie Nachrichtenchef Porter in seinem Blog schreibt: „Wenn wir berichtet haben, dass das Gebäude eingestürzt ist, als es noch stand, war das ein Fehler – nicht mehr als das.“

    https://www.sueddeutsche.de/digital/9-11-terroranschlaege-brisante-vorabmeldung-1.910992

    https://www.bbc.co.uk/blogs/theeditors/2007/02/part_of_the_conspiracy.html

    Und wie wissenschaftlich ist der Nist Bericht? Ein Bericht bei dem der Einsturz eines ganzen riesigen Gebäude nicht erwähnt wird

    Im NIST-Bericht geht es um WTC 7. Was Sie meinen, ist der 9/11 Commission-Report.

    Bitte glauben Sie nicht alles, was Herr Ganser erzählt. Auch im 9/11-Report wird WTC 7 mehrfach erwähnt – der Einsturz war allerdings kein Thema für den 9/11-Report, weil es darin nur um die Vorbereitung und Durchführung der Anschläge ging. Nicht aber um Kollateralschäden wie WTC 7 (was kein Anschlagsziel war) und ein halbes Dutzend weiterer Gebäude.

    Ausführlich erklärt hier.

    Letztendlich haben sich etliche Leute gefragt wo der ganze Schutt Von so viel Gebäudemasse geblieben ist…

    Antwort:

    https://www.n-tv.de/politik/119/Was-geschah-mit-den-Truemmern-article4245686.html

  17. @ Eva, 28. Oktober 2019 um 17:40:

    Vergleichbare Falschmeldungen gibt es bei absolut /jedem/ größeren Ereignis der Weltgeschichte.

    Ich hatte sowas das erste mal 1976 unmittelbar erfahren, als wenige kilometer von meinem Elternhaus der damals neu gebaute Elbe-Seitenkanal gebrochen war und das Wasser Häuser, Autos, Straßen und mehrer Eisenbahn-Dämme fortspülte.
    siehe: https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=bruch+elbe+seitenkanal+l%C3%BCneburg

    Ich konnte als Jugendlicher mit meinem Mofa damals völlig ungehindert bis unmittelbar an die Bruchstelle fahren, bei der auch hunderte von Schaulustigen waren. (Viele extra aus Hamburg angefahren)

    Die Bruchstelle war -wohl recht ungewöhnlich- nicht der Seitendamm (das später auch) sondern im Bereich einer Straßenunterführung /Quer) durch die gesamte BREITE des Kanals. In einem Bereich, in dem der Kanal mehrere Meter höher, als die umliegende Landschaft gebaut war.

    Offensichtlich, weil sich die Nachrichtenredakteure das nicht recht vorstellen konnten, verbreitete der NDR dazu bis zum Abend hin, komplette Falschmeldungen. Dass der Damm jetzt schon über eine Länge von ..über 100m (später angeblich 200m weggebrochen sei. (Richtig war das der nächstgelegen Eisenbahndamm, Strecke nach Bleckede) auf einer Länge von gut 100m komplett weggespült wurde) Später noch die Eisenbahnlinie nach Lauenburg/ Lübeck).

    Wie die Falschmeldungen zu WTC7 zustande kamen ist wirklich umfassend dokumentiert und begründet. (Und damit sind im übrigen auch /alle / Verschwörungsbehauptungen dazu ebenso detailliert und umfassend wiederlegt).

    Und noch ’ne persönliche Anmerkung:

    Die Problematik /gerade/ von Gebäuden mit Stahl-Konstruktionen bei großen Brandereignissen, habe ich, wie Tausende andere auch, schon in den 70er Jahren beim Grundlehrgang als Feuerwehr-Mann erfahren. Da müssen die Verschwörer von New York also schon Jahrzehnte vor dem Ereignis begonnen haben, weltweit völlig falsche Ursachen-Zusammenhänge als Tatsachen zu verbreiten.

    Scheint mir kaum wahrscheinlich.

  18. @Eva:
    Haben Sie sich eigentlich mal gefragt warum die angeblichen Verschwörer diese BBC Journalistin vorab in ihre supergeheime Operation hätten einweihen sollen? Wie viel Sinn würde das denn machen?

  19. Wenn man kein Experte ist, ist es kaum möglich sich aus eigener Kenntnis heraus wissenschaftlich für oder gegen den offiziellen Grund des Kollaps von WTC7 zu positionieren.

    JEDER DER ABER ALLEN ERNSTES BEHAUPTET, ES SEI DENKBAR GEWESEN DAS EINE FUCKING BOEING AUCH NUR ANSATZWEISE UNGEHINDERT IN DIE NÄHE DES PENTAGONS GELANGEN KANN, IST KOGNITIV JENSEITS VON GUT UND BÖSE!

  20. @Der kleine Muck:

    Lassen Sie mal bitte die Finger von der Versalien-Taste, das wirkt sehr unhöflich, und sparen Sie sich bitte jedwede Beschimpfungen oder Spekulationen über den Geisteszustand anderer Menschen – dafür sind Sie nämlich ganz sicher auch kein Experte.

    Auch das Problem mit der Luftabwehr ist umfassend untersucht worden.

    Kurzfassung:

    https://www.spiegel.de/panorama/zeitgeschichte/wieso-funktionierte-die-flugabwehr-an-diesem-tag-nicht-a-435701.html

    https://www.aargauerzeitung.ch/ausland/amerikas-luftwaffe-hatte-an-911-keine-chance-112774107

    Langfassung: 9/11 Commission Report, Seite 8 ff.

    Und falls Sie meinen, es sei leicht, ein vollbesetztes Passagierflugzeug über einer dicht besiedelten Großstadt mal eben so abzuschießen (mit völlig unkalkulierbarer Opferzahl), dessen Ziel und Absicht man nur vage erahnen kann, empfehle ich Ihnen einen Film bzw. Theaterstück:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Terror_%E2%80%93_Ihr_Urteil

  21. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass auch ich eine Zeit lang Herrn Ganser auf den Leim gegangen bin, weil er einen sehr smarten Eindruck vermittelt und mir seine Suggestivität auf den ersten Blick nicht aufgefallen ist. Er ist einfach so knuffig nett und wirkt so seriös. Aber auch, weil ich einfach nicht nachrecherchierte oder auch nicht kritisch nachdachte.

    Bei näherer Betrachtung seiner Auftritte müsste einem seine suggestive Herangehensweise aber eigentlich ins Auge springen, besonders wenn man nur ein wenig Zeit in die Handhabung von Quellen seitens Herrn Ganser investiert.

    Aber auch seine argumentative Herleitung hakt sehr. Meine Ganser-Rezeption war schlichtweg von extremer Naivität gezeichnet. Als hätte ich nie eine wissenschaftliche Arbeit geschrieben. Aus heutiger Sicht extrem peinlich.

    Zu 9/11 stellt sich mir doch in der Tat zuvorderst die Frage: Warum sollte die USA einen hoch riskanten verdeckten false-flag-Anschlag auf sich selbst durchführen, um dann Afghanistan angreifen zu können?

    Was gab es denn in Afghanistan? Die Attentäter waren doch großteils Saudis. 9/11 reichte ja noch nicht mal als Begründung bis zum Irak-Krieg, wo es im Gegensatz zu Afghanistan zumindest Öl gibt (das heute fast ausschließlich nicht von den USA kontrolliert wird). Alleine da brauchte man ja schon die bekannten unbekannten „Massenvernichtungswaffen“ als Begründung.

    Hier ist ja schon die These nicht plausibel. Alles was danach kommt, das Auslassen, Charlie Sheen als Quelle, die rekursive Referenzierung, Komponisten als Quelle anführen etc. dient nur dem Halten der wackeligen These.

    Umso wichtiger sind die Bemühungen wie von Holm Hümmler hier: https://quantenquark.com/blog/2019/09/19/alle-paar-jahre-gruesst-das-11-september-murmeltier/ Herzlichen Dank für die Mühe und diesen überaus gelungenen Beitrag bzw. das Auseinanderfieseln des Hulsey-Reports.

    Sehr zu empfehlen ist allen, die Daniele Ganser für einen seriösen Wissenschaftler halten, diese YouTube-Reihe des Kanals „Verschwörung & Fakten“: https://www.youtube.com/watch?v=w6B3s_AamVE&list=PL1n8seOncap8l7jmg457tOQecmvXtQRip

    Und zu guter letzt eine Übersicht informeller Fehlschlüsse in der Argumentation: https://www.skeptiker.ch/themen/logische-fehlschluesse/

  22. Einen guten Tag sei Ihnen zunächst gewünscht. Und zugleich ein offenes Ohr.

    Mittlerweile gibt es nämlich neue bemerkenswert fundierte Forschungsergebnisse zum 11. September, die der offiziellen Regierungsversion inkongruent gegenüber stehen.

    So kommt etwa der deutsche Physiker und Mathematiker Dr. Ansgar Schneider nach einem mehrjährigen Forschungsprozess zu dem Ergebnis, dass die offiziellen Angaben zum Einsturz der Gebäude durch die US-Behörde NIST nach aktuellem naturwissenschaftlichen Forschungsstand unzutreffend sind. Das gilt insbesondere für den Kollaps von WTC7, bei dem absichtliches menschliches Einwirken unverkennbar offenbar wird.

    Gleichfalls zeigt Dr. Schneider die definitorische Unschärfe des pejorativen Begriffes „Verschwörungstheorie“ und seiner medialen Rezeption auf. Für eine wissenschaftliche Auseinandersetzung, in der die verwendeten Begriffe präzise definiert sein müssen, eignet sich ein konturloser Diffamierungsbegriff naturgemäß wenig. Konsequent angewendet, handelt es sich dann nämlich gleichfalls bei der offiziellen Regierungsversion um eine Verschwörungstheorie – eine Verschwörung von Osama bin Laden gegen die Vereinigten Staaten von Amerika.

    Folgend präsentiert Dr. Schneider seine naturwissenschaftlichen und soziologischen Forschungsergebnisse in einem 2,5 stündigen, über alle Maßen bemerkenswerten Vortrag:
    https://m.youtube.com/watch?v=ICgr-Lg7Yvw

    (bitte nehmen Sie sich die Zeit)

    PS: der eigentliche Grund für die vehemente Abwehr selbst naturwissenschaftlicher Sachkritik am 11. September 2001 besteht in einer seelentief sitzenden Angst vor Identitätsverlust. Die sich aus einer Inszenierung dieses Ereignisses ergebende Konsequenz rüttelt nicht nur am Fundament des eigenen Weltbildes, sie erodiert es regelrecht und reißt mit dem Annehmen dieser Erkenntnis als existentiell gewichtete Säulen ein, die über Jahrzehnte oft mühsam errichtet worden sind und die sich stets als der gesellschaftspolitischen Tatsächlichkeit entsprechend herausgestellt zu haben scheinen.
    Mehr fallend als stehend stünde man nun nicht ohne Scham und großer Fassungslosigkeit vor diesem existentiellen Scherbenhaufen orientierungslos da. Zweifelsohne ein sehr schmerzhafter Prozess. Um dieser Unerträglichkeit zu entgehen, begegnet man den darauf Verweisenden gerne mit kurzzeilig gehaltenem, scharfzüngigem Spott. Diese bei vielen unterbewusst wohl längst geahnte doch bislang unerbittlich unterdrückte Bitterkeit äußert sich auch häufig in einer grundsätzlichen Verächtlichmachung des Boten. Etwaige Antworten hierauf werden das erfahrungsgemäß belegen.
    Auch Herr Schneider sah sich damit konfrontiert, als ein Freund ihm im Jahr 2014 erstmals den Einsturz von WTC7 zeigte. Im Geiste der Aufklärung entschied er sich aber für die Sachbetrachtung und kam empirisch zu dem unerträglich unbequemen Ergebnis einer Gebäudesprengung als einzig naturwissenschaftliche Erklärung der Ereignisse. In seinem Buch „Stigmatisierung statt Aufklärung: Das Unwesen des Wortes »Verschwörungstheorie« und die unerwähnte Wissenschaft des 11. Septembers als Beispiel einer kontrafaktischen Debatte“ belegt Schneider diesen Befund dezidiert. Im obigen Vortrag fasst er diese Forschungsergebnisse zusammen. Sie seien euch ans Herz gelegt : )

  23. @ Gerhard Wegemann:

    Nein, ich muss mir dieses unerträgliche zweieinhalbstündige Geseier nicht antun, um zu wissen, dass

    „und kam empirisch zu dem unerträglich unbequemen Ergebnis einer Gebäudesprengung als einzig naturwissenschaftliche Erklärung der Ereignisse“

    komplett falsch ist. Es ist bereits alles naturwissenschaftlich haltbar erklärt. Und ob der Zweifler daran nun Schneider oder Ganser heisst, ändert nichts an dieser Tatsache.

    Und Deine psychologischen Deutungsversuche kannst Du ebenfalls in die Tonne treten. Überlass sowas lieber den Profis.

  24. @Gerhard Wegemann

    Wer ist Dr. Ansgar Schneider?

    „Ansgar Schneider studierte Physik und schloß sein Studium mit einer Diplomarbeit im Bereich der Quantenfeldtheorie, der Vereinigung von Relativitätstheorie und Quantenmechanik, ab. In seiner Promotion in Mathematik befaßte er sich mit einem Thema im Grenzgebiet von Analysis, Topologie und Stringtheorie. “ (siehe Youtube-Link)

    Offensichtlich jemand, der über das Thema, über das er referiert, keine Ahnung hat, aber der rechtsoffenen Trutherbewegung Gruppe 42 wichtig genug ist, um den B*llshit zu veröffentlichen.

    https://www.psiram.com/de/index.php/Gruppe42

    Dazu noch jemand, bei der mir eine schnelle Google-Suche zeigt, dass er vor allem von rechten, identitären und Truther-Blogs und Medien referenziert und gepusht wird.

    Schneiders Vertrauenswürdigkeit? Befindet sich im bodenlosen Fall.

    PS: Alles, was unter dem PS steht, strotzt nur so von pseudowissenschaftlichen Geblubber, hohlen Phrasen und Worthülsen. Damit machen Sie Daniele Ganser oder Ansgar Schneider-Fanboys und Fangirls glücklich und sich selbst zum Affen.

    Auf Nimmerwiedersehen

  25. @RGPNo1/noch’n Flo:

    Danke, ich hatte leider keine Zeit, um gleich zu antworten.

    @Gerhard Wegemann:

    Ihnen auch einen guten Tag.

    Aber gleich vorweg die Frage:

    Wie kommen Sie bitte darauf, dass wir das nicht kennen?

    Nur: Das ändert nichts an unserer Einschätzung.

    Ich kann auch bei Herrn Schneider keinerlei eigene, ernstzunehmende „Forschung“ in Sachen WTC 7 erkennen, sondern er gibt im Wesentlichen die altbekannten Argumente der amerikanischen Truther-Bewegung wieder. Das einzig „bemerkenswerte“ an seinem Vortrag ist die Länge.

    Da wir niemandem zumuten wollen, sich diese ganzen 2,5 Stunden anzutun, greifen wir stattdessen doch mal ein aktuelles Interview mit Herrn Schneider heraus – mit der Betonung auf „aktuell“ (9/2019), das heißt, er hätte hier die Gelegenheit gehabt, seine Erkenntnisse zu aktualisieren bzw. längst Widerlegtes hinter sich zu lassen.

    Statt dessen kommt immer wieder derselbe Sermon, zum Beispiel:

    Ein Wolkenkratzer [WTC 7], der über zwei Sekunden auf seiner ganzen Breite von 100 Metern frei fällt … Da bleibt einem Physiker oder jedem einigermaßen technisch bewanderten Menschen die Spucke weg!

    Sorry, aber wenn Ihrem „Experten“ da schon „die Spucke wegbleibt“ – dann muss ich mich ernsthaft nach seiner Qualifikation fragen bzw. was generell von seinen Ausführungen zu halten ist.

    Denn auch diese Story ist längst hinreichend geklärt, darüber haben wir kürzlich erst gesprochen.

    Ich habe mich gefragt: Warum wusste ich nichts von diesem Wolkenkratzer, obwohl ich doch immer brav die Zeitung gelesen und Deutschlandfunk gehört habe? Ich wollte deswegen gar nicht glauben, dass dieses Riesending am 11. September so einstürzt ist. Das hätte doch ein entsprechend großes Riesenthema in den Medien sein müssen, aber offenbar wollen die Medienschaffenden in Deutschland nicht darüber reden. Wir sind seit 18 Jahren Zeuge eines medialen Totalversagens.

    Bei so einem kompletten Unsinn bleibt allerdings mir „die Spucke weg“.

    Offenkundig pflegt Herr Schneider dasselbe (falsche) Narrativ wie der Herr „Friedensforscher“ Ganser mit seiner Phrase von den „Zwei Flugzeugen – drei Türme“.

    Die simple und überall nachlesbare Wahrheit ist, dass sieben Gebäude (nur vom WTC-Hauptkomplex, ohne die umliegenden Gebäude wie zum Beispiel das Hochhaus der Deutschen Bank) von dem Anschlag betroffen waren.

    Selbst in einer Allerwelts-Quelle wie Wikipedia können Sie (rspk. Herr Schneider) das nachlesen – warum tut er das nicht?

    Außerdem gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen den Zwillingstürmen und WTC 7, der die geringere mediale Resonanz hinreichend erkärt: WTC 7 war kein Anschlagsziel, sondern – wie die anderen Gebäude auch – ein Kollateralschaden. Und zwar ein vergleichsweise geringer, ohne Opfer, weil das Gebäude zum Zeitpunkt des Einsturzes längst vollständig evakuiert war.

    Stigmatisiert wird, wer kritische Fragen zum 11. September stellt bzw. wer der von der Regierung Bush vorgebrachten, sogenannten offiziellen Geschichte über den 11. September widerspricht.

    Quatsch. Es gibt eine ganze Reihe von offenen Fragen, die intensiv diskutiert werden – nur ist das eben nicht der immerselbe Nonsens der „Truther“-Bewegung.

    Tatsächlich gab es später eine Untersuchung durch eine internationale Forschergruppe, die Rückstände von Nano-Thermit, eines High-Tech-Sprengstoffs, im Staub nachgewiesen hat. Das wurde 2009 veröffentlicht, aber darüber schrieb die FAZ in den letzten zehn Jahren noch nichts. Komisch.

    Daran ist gar nichts „komisch“, weil die Behauptung gar nicht stimmt. Es wurde eben *kein* Nanothermit im Staub nachgewiesen.

    Es gibt nicht ein einziges Beispiel von einem Stahlskelettbau, der durch Feuer eingestürzt wäre.

    Auch falsch, siehe das Plasco-Building in Teheran.

    Und wissen Sie auch, wie AE911Truth darauf reagiert hat?

    Ganz einfach, sie hat den Brand auch hier einfach zur „Sprengung“ erklärt, aus dem einzigen und simplen Grund, um die Behauptung vom „einzigartigen“ WTC7-Einsturz retten bzw. aufrecht erhalten zu können.

    Clever, was? Hat nur nix mit Wissenschaft und Redlichkeit zu tun.

    Aber lassen wir den Herrn Schneider mal gut sein.

    Sie schreiben:

    Konsequent angewendet, handelt es sich dann nämlich gleichfalls bei der offiziellen Regierungsversion um eine Verschwörungstheorie – eine Verschwörung von Osama bin Laden gegen die Vereinigten Staaten von Amerika.

    Man sieht, dass Sie „Verschwörungstheorie“ und „Verschwörung“ verwechseln.

    Der Anschlag vom 11/9 war eine (echte) Verschwörung, bis ins Detail belegt und bewiesen – und daher keine „Verschwörungstheorie“ wie die Luftnummern von Ganser, Hulsey und Co.

    Gleichfalls zeigt Dr. Schneider die definitorische Unschärfe des pejorativen Begriffes „Verschwörungstheorie“ und seiner medialen Rezeption auf.

    Sorry, aber ich kann dieses ewige Lamentieren über die angebliche „Stigmatisierung“ und „Lächerlichmachung“ mit dem Begriff „Verschwörungstheoretiker“ nicht mehr hören.

    Es ist korrekt, dass es keine allgemein anerkannte Definition des Begriffs „Verschwörungstheorie“ gibt. Es ist auch korrekt, dass der Begriff abwertend gebraucht werden *kann*.

    Ich halte ihn trotzdem für sinnvoll – denn wie sollte man denn Leute wie Herrn Ganser, Herrn Schneider etc. sonst nennen?

    Möchten Sie ernsthaft diesen Leuten Begriffe wie „Wahrheitssucher“ oder „Aufklärer“ oder gar „Investigativjournalist“ umhängen?

    Dazu gibt es gute Überlegungen z.B. von Alt/Schiffer oder auch von Jan Skudlarek, der den gravierenden Unterschied zwischen konstruktivem/produktivem Zweifel und dem toxischen Zweifel von Verschwörungstheoretikern gut herausarbeitet.

    PS: der eigentliche Grund für die vehemente Abwehr selbst naturwissenschaftlicher Sachkritik am 11. September 2001 besteht in einer seelentief sitzenden Angst vor Identitätsverlust.

    Da kann ich nur @noch’n Flo beipflichten:

    Bitte verschonen Sie uns mit dieser lächerlichen Küchenpsychologie von Verschwörungsgläubigen.

    Denken Sie, wir sind kleine Kindern, die noch an den Weihnachtsmann glauben?

    Natürlich kann ich (und alle hier) mir jede Gemeinheit und Schlechtigkeit auf dieser Welt vorstellen, ohne dass dadurch mein „Weltbild“ oder gar meine „Identität“ zusammenbricht.

    Von welcher Schwurbel-Seite haben Sie das denn?

    *Wenn* sich tatsächlich herausstellen sollte, dass der Herr Bush die Anschläge persönlich verfügt hat – wissen Sie, was das an meinem „Weltbild“ und an meiner „Identität“ ändern würde?

    Genau Null komma Null hoch null gar nichts.

    Glauben Sie, ich bin mit Herrn Bush persönlich befreundet? Denken Sie, ich würde diesen Mann für einen großartigen Präsidenten halten oder hätte noch nie etwas von den Lügen und schlimmen Taten „der Amerikaner“ gehört?

    Für wie naiv halten Sie uns denn bzw. wie naiv wollen Sie und der Herr Schneider mit solchen Äußerungen rüberkommen?

    In seinem Buch „Stigmatisierung statt Aufklärung: Das Unwesen des Wortes »Verschwörungstheorie«

    Oh bitte – nicht auch noch der Unsinn mit der „CIA-Erfindung“ des Wortes „Verschwörungstheorie“. Auch das ist komplett falsch.

    Sie seien euch ans Herz gelegt : )

    Schönen Dank, aber wie gesagt: Anscheinend unterschätzen Sie uns massiv und überschätzen grandios Leute wie Herrn Schneider und Co.

    War das „kurzzeilig“ genug?

  26. Es ist schon interessant, daß Verschwörungstheoretiker vorwerfen, daß man die Wahrheit nicht akzeptieren will, weil es nicht dem Weltbild entspricht, aber genau das kann man Verschwörungstheoretikern vorwerfen. :-)

    Die „Wahrheit“ wird durch Fakten definiert und nicht durch eine „Gefühlte Wahrheit“.

    Ein dickes Eigentor von Herrn Wegemann ;-)

  27. Lieber Herr Harder,

    haben Sie vielen Dank für Ihre mehrzeilige Ausführlichkeit, wenngleich mich Ihr mokantgrundierter Duktus Herrn Dr. Ganser und Herrn Dr. Schneider gegenüber betrübt.

    Ich habe Ihnen unter https://quantenquark.com/blog/2019/09/19/alle-paar-jahre-gruesst-das-11-september-murmeltier/#comment-1316 geantwortet.

    Ich kenne die Argumente beider Seiten. Was ich allerdings noch nicht kenne – und worüber kaum gesprochen wird -, ist die Antwort auf die eingangs genannte These der Angst vor Identitätsverlust als eigentlichen Abwehrmechanismus. Dem gehen sie konsequent aus dem Weg.

    Ich zitiere daher kurz aus meiner verlinkten Antwort an Sie:

    Führen Sie (und die Mitleser) doch einmal das vorgeschlagene Gedankenexperiment durch:
    Was löst die Vorstellung eines tatsächlich inszenierten 11. Septembers 2001 in Ihnen aus? Welch persönliche und welch gesellschaftspolitische Konsequenz ergäbe sich daraus? Und was empfinden Sie dabei?

    Mir ist bewusst, dass diese Frage einen für viele sehr intimen Persönlichkeitsbereich betrifft. Dennoch würde ich mich über eine Antwort sehr freuen.

    Mit lieben Grüßen
    Gerhard Wegemann

  28. @Gerhard Wegemann:

    Wenngleich mich Ihr mokantgrundierter Duktus Herrn Dr. Ganser und Herrn Dr. Schneider gegenüber betrübt.

    Sorry, aber für beide gibt es meinerseits keinerlei Verständnis, denn ich bin sehr sicher, dass beide es ganz genau besser wissen.

    Ich kenne die Argumente beider Seiten. Was ich allerdings noch nicht kenne – und worüber kaum gesprochen wird -, ist die Antwort auf die eingangs genannte These der Angst vor Identitätsverlust als eigentlichen Abwehrmechanismus. Dem gehen sie konsequent aus dem Weg.

    Das ist

    a) keine „These“, sondern alberne Küchenpsychologie und

    b) gehe ich dem keineswegs aus dem Weg, sondern habe das bereits umfangreich beantwortet:

    Welch persönliche und welch gesellschaftspolitische Konsequenz ergäbe sich daraus?

    Gar keine. Uns geht es nicht um „Identität“ und „Weltbilder“, sondern um wissenschaftliche Redlichkeit, Fakten und Realität.

    Ihre „These“ krankt somit an einem entscheidenden Punkt:

    Wenn es uns nur um eine reine „Abwehrhaltung“ gehen würde, dann würden wir das ganze Thema einfach ignorieren und uns gar nicht damit beschäftigen.

    Glauben Sie ernsthaft, Herr Hümmler und andere setzen sich zeitaufwändig und intensiv mit den Behauptungen von Ganser, Schneider, Hulsey und Co. auseinander, nur um etwas „abzuwehren“? Das könnten wir wesentlich leichter haben, wenn es darum ginge.

    Was Sie allerdings konsequent nicht beantworten, ist die simple Frage nach Ihrer Abwehrhaltung: Warum darf für Sie die „offizielle Version“ (und bleiben wir dabei nur mal bei dem Einsturz von WTC 7) um keinen Preis stimmen? Warum verteidigen Sie vehement offenkundigen und längst widerlegten Nonsens?

    Was löst die Vorstellung in Ihnen aus, dass Sie von Ihren „Alternativ“-Helden Ganser, Schneider und Co. womöglich einfach nur angeschmiert werden und beide dafür ganz bestimmte Motive haben, auf die Sie Ihre Laienpsychologie vielleicht auch mal anwenden könnten.

  29. @Gerhard Wegemann

    Lassen Sie es bleiben. Mit ihrer vorgeblichen Besorgnis und ihren geschwollenen Sätzen, die mit pseudoanalytischen Definitionen nur so vollgestopft sind, können Sie vielleicht simple Gemüter überzeugen. Hier locken Sie keine Person hinter dem Ofen hervor.

    Merke: Eine YouTube-Sitzung macht noch keinen studierten Analytiker.

  30. Als unbeteiligter „Mitleser“ nehme ich zu dem oben vorgeschlagenen „Gedankenexperiment“ wie folgt Stellung:

    „Was löst die Vorstellung eines tatsächlich inszenierten 11. Septembers 2001 in Ihnen aus?“

    Im Prinzip: nichts.

    Wenn es eine inneramerikanische Verschwörung gegeben hätte, die als Ergebnis die 9/11-Ereignisse zeitigte, dann würde ich wohl, wie bei anderen US-amerikanischen Seltsamkeiten (aller Art), finden, dass US-Dinge manchmal unbegreiflich sind aus dt./europäischer Perspektive.

    Gilt natürlich auch (immer) andersherum. Gilt für einen Dt. auch oftmals für D. ;-)

    „Welch persönliche und welch gesellschaftspolitische Konsequenz ergäbe sich daraus?“

    Keine

    „Und was empf[i]änden Sie dabei?“

    Nichts besonderes.

    Andere Verschwörungen (staatsverursachte bzw. Machthaber/-zirkel-verursachte Verschwörungen oder auch solche von nichtstaatlichen Akteuren) haben in der Menschheitsgeschichte schon oftmals große Opferzahlen gefordert und waren praktisch immer unsinnig; man denke etwa an Stalins Paranoia, Herrn Zedongs irre „Kulturrevolution“, die kambodschanischen „Killing Fields“, die Ermordung von Herrn J.F. Kennedy usw. usf.

    So wie ich solche geschichtlichen Vorgänge zur Kenntnis nehmen muss, würde ich auch solche Verrücktheiten wie eine 9/11-Verschwörung zur Kenntnis nehmen.

    Ich muss aber eine Rückfrage stellen:

    Wie um alles in der Welt kommt man auf so ein „Gedankenexperiment“, wenn ABSOLUT GAR KEINE belastbare, geschweige denn gesicherte Beweislage für das Vorliegen einer Verschwörung vorliegt?

    Bringt das irgendeinen Thrill? Hat man dann das Gefühl, die Welt aufgrund haltloser Spekulationen besser durchschauen zu können? Reduziert sowas irgendeine Komplexität?

    Was NÜTZT eine Spekulation ohne jede Chance darauf, jemals getestet, teil- oder ganz bewiesen werden zu können oder wenigstens vom spekulativen Charakter hin zu einer wenigstens geringen Wahrscheinlichkeit oder Möglichkeit zu kommen?

    Weshalb versinkt jemand in Spekulationen ohne jeden Sinn?

  31. @ajki:

    Bringt das irgendeinen Thrill? Hat man dann das Gefühl, die Welt aufgrund haltloser Spekulationen besser durchschauen zu können? Reduziert sowas irgendeine Komplexität?

    Im Gegensatz zu der Küchenpsychologie, mit der wir hier gerade konfrontiert werden, sind diese drei Persönlichkeitsmerkmale von Verschwörungsgläubigen in der Tat gut belegt.

  32. @ Gerhard Wegemann:

    „Was ich allerdings noch nicht kenne – und worüber kaum gesprochen wird -, ist die Antwort auf die eingangs genannte These der Angst vor Identitätsverlust als eigentlichen Abwehrmechanismus. Dem gehen sie konsequent aus dem Weg.“

    Warum auch nicht? Die Frage ist astreiner Bullshit! Und das sage ich sowohl als Arzt, als auch als kognitiver Verhaltenstherapeut.

    Ihre Pseudopsychologie ist einfach nur lächerlich – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Was genau war eigentlich noch gleich IHRE Expertise in diesem Zusammenhang?

  33. Ich habe es soeben auch an mir getestet:

    Was löst die Vorstellung eines tatsächlich inszenierten 11. Septembers 2001 in Ihnen aus?

    Antwort: Ich musste spontan lachen.

    Welch persönliche und welch gesellschaftspolitische Konsequenz ergäbe sich daraus?

    Antwort: Zugegebenermaßen würde mich etwas derartiges in meinen Grundfesten erschüttern und gesellschaftspolitisch wäre das ein Erdbeben.

    Und was empfinden Sie dabei?

    Antwort: Moment, das war doch schon die erste Frage? Also ich soll mir jetzt vorstellen, was ich empfinden würde, wenn es wahr wäre?

    Weiß ich nicht. Ungläubiges Staunen!?

  34. Das 2017 eingestürzte Iranische „Hochhaus“ als Vergleich zu nennen, finde ich schon mehr als fragwürdig, dieses Gebäude war ca. 2x älter als das WTC beim zusammenbruch, und knapp 3x kleiner. Es war das erste Hochhaus (17 Stockwerke) im Iran, kein Vergleich zu einem sehr modernen Wolkenkratzer wie das WTC7, in welches schon viele Erkentnisse vorhergegangener struktureller Versagen eingeflossen sind.
    Ausserdem wird in dem Artikel hier in keinster Weise berücksichtigt, dass die Verbinder der Stahlträger in der NIST Simulation nicht der Realität entsprechend in die Simulation eingebaut wurden.
    Eine Neuuntersuchung würde Klarheit bringen. Bei aller Kritik hier, wird der offizielle Bericht nicht hinterfragt, auch wenn es offensichtliche Mängel gibt. 3 Menschen können natürlich kaum eine solch detailierte Studie hervorbringen wie 100, die aufgedeckten Mängel an der NIST Studie müssten aber korrigiert werden, dafür braucht es eine Neuuntersuchung.

  35. @Hemp:

    Das 2017 eingestürzte Iranische „Hochhaus“ als Vergleich zu nennen,

    Es wird auch nicht als „Vergleich“ genannt, sondern widerlegt lediglich die Behauptung, dass noch nie ein Stahlskeletthochhaus durch Feuer eingestürzt sei.

    Keine zwei Hochhäuser auf der Welt sind exakt miteinander vergleichbar, auch das kapieren die „Truther“ nicht.

    Bei aller Kritik hier, wird der offizielle Bericht nicht hinterfragt, auch wenn es offensichtliche Mängel gibt.

    Dass ein Bericht über ein bis dahin völlig genuines Ereignis, das nur annäherungsweise simuliert werden kann, „Mängel“ hat, ist doch völlig klar.

    Das bedeutet aber nicht, dass er völlig falsch ist. Der NIST-Report ist durchaus plausibel und nachvollziehbar:

    https://blog.gwup.net/2011/09/01/der-11-september-warum-sturzte-wtc-7-ein/

  36. „Das Plasco-Hochhaus hatte nur 17 Stockwerke.“

    Eben.

    Und _trotzdem_ ist auch das nur durch Feuer eingestürzt.

  37. Wo ist denn mein Kommentar geblieben??? Hab ich mal wieder was falsch gemacht?

  38. @Eve:

    Wenn Sie uns ernsthaft für „Wahrheitstrolle“ halten, die mit „Bush, Clinton, Obama“ unter einer Decke stecken, ist das erstmal kein „Kommentar“, sondern eine haltlose Unterstellung.

    Warum sollte ich so einen Unsinn freischalten?

    Oder konstruktiv gefragt: Wieso können Sie nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die über Verschwörungsmythen aufklären, ohne dass diese Leute „Wahrheitstrolle“, „Desinformanten“, „bezahlt“, „gesteuert“, „korrupt“ oder sonst was sind?

    Möchten Sie mit uns über die Hulsey-„Studie“ diskutieren? Dann gerne.

  39. So, wie das im Moment abgeht, sollte ich ganz gross in Aluminium investieren.

  40. @noch’n Flo

    Stimmt, Hüte und Kugeln.

    Was kommt denn als nächstes? Unterhosen, um die Fruchtbarkeit zu schützen? Oder doch besser ein Augenschutz, damit man das Elend nicht mehr ansehen muss?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.