gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

„Verschwörungstheorien“ im Spiegel: „Herumfackeln mit dem Ausnahmezustand“

| 33 Kommentare

Warum geriet Angela Merkel zuletzt auf Empfängen so verdächtig ins Zittern? Und gleich zweimal gerade dann, als die Nationalhymne gespielt wurde? Da hatten die Echsenwesen aus dem All offenbar ein Problem mit der Steuerung der Kanzlerin.

So beginnt der Artikel „Weltmacht Paranoia“ im aktuellen Spiegel (37/2019).

Der Beitrag knüpft nahtlos an die kürzliche Warnung des amerikanischen FBI vor …

… conspiracy theory-driven domestic extremists as a growing threat

an und widmet sich ausführlich den Gefahren von Verschwörungstheorien. Etwas Neues steht eigentlich nicht drin, es ist das übliche feuilletonistisch-überbordende Zusammenspiel vieler Informationssplitter zu einem Surrogat für Fachliteratur.

Wissenschaftsredakteur Manfred Dworschak beschreibt Verschwörungsdenken als eine Art „Herumfackeln mit dem Ausnahmezustand“:

Wer darauf aus ist, kann eine Verschwörungstheorie als Lizenz zur Gewalttat verstehen. Sie malt das Bild einer derart unfassbaren Übermacht, dass gegen sie jedes Mittel der Notwehr gerechtfertigt wäre.

Konspirologische Szenarien wie etwa „Der große Austausch“, Chemtrails, Big Pharma oder die Illuminaten-Weltregierung bieten Dworschaks Auffassung nach „möglichen Tätern auch moralische Deckung“:

Eine Tat, begangen aus den schäbigsten Motiven [wie beispielsweise in Christchurch und El Paso], lässt sich mit ihrer Hilfe zum Akt des Widerstands zurechtlügen […] Den neuen Verschwörungstheoretikern geht es um Effizienz, Tempo und Schlagzahl, um das Einhämmern simpler Botschaften, die das verhasste System in Verruf bringen. Auf jedes passende Unglück, auf jede Schreckenstat reimen sie den immer gleichen Refrain: Die da waren es! Gemeint sind die „Lügenpresse“, die „Systemparteien“ oder einfach „die da oben“.

Leider viel zu kurz gerät dabei die wichtige Frage, wie man Verschwörungstheorien von fundiertem Zweifel und kritischen Fragen unterscheidet – gerade dazu könnte ein investigatives Medium wie der Spiegel doch eigentlich sehr viel mehr sagen als diese vier dürren Allgemeinsätze:

Natürlich ist die Frage nie verkehrt, ob in der Politik womöglich verdeckte Interessen zugange sind. Aber wer glaubt, dass Politiker willenlos an den Drähten von Puppenspielern baumeln, hat sich in einen dystopischen Kinothriller verirrt. In der Realität wäre keine Verschwörergruppe imstande, die arglose Bevölkerung über Jahrzehnte hinweg nach sinistren Plänen zu steuern. Vollends unmöglich wäre es, solche Umtriebe auch noch die ganze Zeit geheim zu halten.

Bei der Motivsuche gibt der Artikel die beiden Standarderkenntnisse wieder: „Bedürfnis nach Einzigartigkeit“ und Machtlosigkeit:

Hauptmotiv, aus dem der Verschwörungsglaube sich speist: „das Gefühl, machtlos zu sein, oder die Angst, es bald zu werden“. Männer mit althergebrachtem Rollenbild werden besonders schlecht damit fertig. Die gewohnten Privilegien drohen zu entschwinden, die Welt wird unübersichtlich – da kommt eine Verschwörungstheorie gerade recht. Sie verwandelt die gefühlte Randständigkeit in etwas Glorioses.

Fazit:

Die raunende Esoterik enthält, zu Ende gedacht, das Programm einer menschenfeindlichen Radikalisierung.

Klar, das ist sicher nicht falsch. Deshalb engagieren sich Menschen ja auch ganz konkret zum Beispiel gegen einen Auftritt von Xavier Naidoo in Gießen.

Zum Weiterlesen:

  • Weltmacht Paranoia, Der Spiegel 37/2019
  • Protest gegen Xavier Naidoo: Gefahr von Verschwörungstheorien wird unterschätzt, FR am 4. September 2019
  • Verschwörungstheorien: Wer glaubt denn sowas? BR am 5. September 2019
  • Verschwörungstheorien in den soziale Netzwerken: „Was provoziert, wird stärker verbreitet“, uni-hamburg.de am 10. September 2019
  • Videos: Illuminaten, Rap und Reichsbürger: Fachtagung der bpb zu Verschwörungstheorien, GWUP-Blog am 10. August 2019

33 Kommentare

  1. Gerade mal wieder aktuelles Beispiel:

    https://www.heise.de/tp/features/9-11-Studie-schliesst-Feuer-als-Einsturzursache-des-dritten-Turms-aus-4518328.html

    Gelesen hat diesen „Draft“ dieser Studie oder Bericht offensichtlich kaum jemand, geschweige denn verstanden. Richtig verstanden. Fachlich gesehen und engeordnet.

    Bei Metabunk setzt man sich bereits damit auseinander und ist zu Recht verwundert ;-)

    https://www.metabunk.org/sept-3-2019-release-of-hulseys-wtc7-draft-report-analysis.t10890/

  2. Der heise Artikel ist von Paul Schreyer, also nicht wundern. Von dem Herrn Schreyer darf man keine Fakten erwarten, die das Schwurbelweltbild ins Wanken bringen würden.

  3. @Mario:

    Danke, wir schauen uns diese Studie in den nächsten Tagen mal an.

  4. Der Paul Schreyer?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Schreyer#9/11-Anschläge,_2006_bis_2013

    Ok, dann wundert mich nichts.

    Aber warum bloß bietet Heise online diesen and anderen VTlern immer wieder eine Plattform? Damit sich die VT-Gläubigen in den Kommentarspalten kräftig auf die eigene Schulter klopfen können, wie gut sie doch „das System“ durchschaut haben?

  5. Ich kenne den Originalartikel nicht, aber Sascha Lobos Kolumne zu VT ist auf alle Fälle lesenswert.

    https://www.spiegel.de/netzwelt/web/9-11-in-zwoelf-phasen-in-die-verschwoerungsgalaxie-a-1286272.html

  6. Als jemand, der in seiner unmittelbaren Nachbarschaft erleben musste, wie mehrere Menschen diesem Wahn anheimgefallen sind und sich vollständig gegen /jede/ sachliche Kritik selbst immunisiert haben, möchte ich das Fazit von Bernd Harder hier deutlich unterstreichen.
    Den Artikel kann ich auch wärmstens empfehlen.

  7. Das OLG Nürnberg hat entschieden: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden.

    https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/xavier-naidoo-darf-nicht-antisemit-genannt-werden-a-1292772.html

    „Das Gericht würdigte dabei ausdrücklich Äußerungen und Verhalten des Sängers: So habe dieser angegeben, die in zwei Liedern behaupteten antisemitischen Klischees seien tatsächlich eine falsche Interpretation seiner Texte. Außerdem habe er 2005 in der Oper in Tel Aviv anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der deutsch-israelischen Beziehungen ein Konzert gegeben und Initiativen gegen Antisemitismus, Rassismus und Fremdenhass unterstützt.“

    Ich suche mir eine besonders stabile Tischplatte, in die ich reinbeißen kann. :(

  8. @ RPGNo1:

    „Ich suche mir eine besonders stabile Tischplatte, in die ich reinbeißen kann.“

    Solltest Du zufällig gleich zwei finden, gib mir bitte eine ab.

    Aber muss man sich bei solcher Rechtsauffassung noch über die Ereignisse von Halle wundern? Der Antisemitismus wird in Deutschland wieder salonfähig.

  9. @noch’n Flo

    „Aber muss man sich bei solcher Rechtsauffassung noch über die Ereignisse von Halle wundern? Der Antisemitismus wird in Deutschland wieder salonfähig.“

    Das Urteil geht in eine mMn in eine völlig falsche Richtung sowie es auch bei Renate Künast der Fall war (ob man diese Politikerin nun mag oder nicht, wie es bei mir der Fall ist.)

  10. Linke Politikerinnen darf man übelst beschimpfen und ein rechter Sänger ist kein Antisemit, weil er in Tel Aviv gesungen hat. Tool gemacht, liebe Richter!

  11. Also hat Naidoo 2005 in Israel einen Auftritt gehabt. Und Horst Mahler war mal RAF-Terrorist. Darf ich ihn deshalb jetzt auch nicht mehr als Nazi bezeichnen? Was ist denn das für eine Logik???

  12. Der Herr Naidoo ist wieder aktiv geworden. Ob er schon einen Aufnahmeantrag bei der AfD gestellt hat?

    https://www.stern.de/lifestyle/leute/xavier-naidoo-hetzt-in-video-offenbar-gegen-fluechtlinge-9177566.html

    Liebes OLG Nürnberg, ich gratuliere euch nochmals für euer weises Urteil vom Oktober 2019.

    *Sarkasmus Ende*

  13. @RPGNo1:

    Ja, das trendet auch bei Twitter und beim Goldenen-Blogger-Gewinner Volksverpetzer.

  14. @Bernd Harder

    Ganz frisch: „Smudo fordert TV-Verbot für Xavier Naidoo“

    https://www.bild.de/bild-plus/unterhaltung/musik/musik/xavier-naidoo-smudo-fordert-tv-verbot-nach-fremdenhass-vorwurf-69332924,view=conversionToLogin.bild.html

    Da das Blatt mit den vier Buchstaben die Quelle ist, bin ich bei der Bewertung vorsichtig. Aber es ist gut, dass die Rückdeckung der Künstlerkollegen, die Naidoo nach seinen vorherigen Ausfällen hatte, zu bröckeln beginnt. Die Scheuklappen wirken nicht mehr.

    https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/Shitstorm-um-Xavier-Naidoo-So-reagiert-das-Netz-auf-das-Video/-/id=47428/did=5560596/1s26nsn/index.html

  15. „Das im Internet aufgetauchte Video, das den populären Sänger [Naidoo] aus Mannheim zeigt und seit einigen Stunden für Kritik und Empörung sorgt, ist offenbar echt. […]

    In einem Statement auf Naidoos Facebook-Seite äußert sich der Sänger nun zu dem Lied. Dessen Text stamme aus dem Jahr 2018, heißt es darin. […]

    „Ich setze mich seit Jahren aus tiefster Überzeugung gegen Ausgrenzung und Rassenhass ein“, heißt es in dem Statement. Auch seine Familie sei als Gast nach Deutschland gekommen, habe sich an Recht und Moralvorstellungen gehalten. „Diese Selbstverständlichkeit sollte für alle gelten – auch wenn nur ein sehr kleiner Teil dies missverstanden hat.“

    https://www.spiegel.de/kultur/musik/xavier-naidoo-wehrt-sich-gegen-rassismus-vorwurf-a-426bc17f-8edb-4145-a26f-9493672da891

    Was für ein Heuchler!

  16. Der Spiegel schreibt heute Abend, dass Naidoo DSDS verlassen muss.

  17. Ich habe einen klugen Kommentar gelesen, aber leider keinen Link dazu. Es ging sinngemäß darum, ob Naidoo denn bewusst sei, was ihm blühe, wenn er nachts an bestimmten Orten alleine auf der Straße unterwegs sei (Stichwort dunkle Hautfarbe).

  18. Til Schweiger steht weiter zu Xavier Naidoo.

    https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.einige-solidarisieren-sich-xavier-naidoo-so-reagieren-til-schweiger-und-co-auf-den-eklat.902f5e6b-5f83-49d0-8271-9913eb922312.html

    Danke, Til, dass auch der letzten Persom klar gemacht hast, wessen Geistes Kind du bist. Ich hoffe doch, dass du mit deinem nächsten Film ebenso soviel Erfolg hast wie mit „Head Full of Honey“.

  19. @RPGNo1:

    Das ist wörtlich Janich, Schrang und andere Youtube-Spinner nachgebetet:

    Im weiteren Verlauf der Aufnahme wendet sich Naidoo gegen den Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber und den Astrophysiker Harald Lesch. Die beiden Wissenschaftler würden, so Naidoo, „auf jeden Fall noch von mir zu hören bekommen“.

    https://www.welt.de/vermischtes/article206552725/Wirres-Video-Xavier-Naidoo-vergleicht-Fridays-for-Future-mit-dem-Antichristen.html

  20. @RGPNo1:

    Sehr gute Fragen:

    Wieso darf jemand, der sich in seinem Werk antisemitischer Codes bedient, in Deutschland, per Gerichtsbeschluss, nicht Antisemit genannt werden?

    Wieso wurde jemand, der daran glaubt, die Bundesrepublik Deutschland sei ein besetztes Land, überhaupt vom NDR nominiert, die Bundesrepublik Deutschland beim „Eurovision Song Contest“ zu vertreten?

    Wieso konnte jemand jahrelang in RTL-, Pro7- und Sat1-Formaten mit hohen Einschaltquoten Menschen beurteilen, der zuvor mit menschenverachtenden Anspielungen aufgefallen war?

    Wieso bricht ein Prominenter wie Til Schweiger, der sich öffentlich für Geflüchtete eingesetzt hat, jetzt eine Lanze für Naidoo, ohne sich offensichtlich den Clip, um den es gerade geht, angeschaut zu haben („Das Lied kenne ich nicht.“)?

  21. Wenn ich jetzt Bernd Höcke wäre, dann würde ich dem Naidoo sofort den AfD-Eintritt nahelegen. Als „Alibi-Migrantenabkömmling mit dunkler Hautfarbe“ wäre er bestimmt gerne gesehen, damit niemand mehr behaupten kann, die AfD sei ein Haufen rassistischer Einfaltspinsel. Er müßte sich halt nur wie ein Tanzbär am Nasenring durch die Arena führen lassen, aber das kennt er ja schon aus dem Showbiz.

  22. @Borstel

    Ich habe schon woanders gefragt, ob „Saviour“ Naidoo denn bereits seinen AfD-Aufnahmenantrag eingereicht hat. Konnte mir leider niemand beantworten.

    @Bernd Harder

    Was den großen Schweiger angeht. Der handelt mMn so schizophren, wie viele seiner anderen Künstlerkollegen, obwohl er sich schon des öfteren mit der AfD angelgt hat (https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=schweiger+afd): „Was nicht sein kann, das nicht sein darf.“

    Bei der Geschichte dem Song „Marionetten“ aus 2017 haben ihn z.B. der links stehende HR Kunze oder auch der Komiker Michael Mittermeier unterstützt und verteidigt.

  23. Beim vorherigen Auffälligwerden sprang ihm ja auch noch der Grönemeyer bei, mit der bescheuerten Begründung, es gebe 80 Millionen Wahrheiten im Land, da dürfe der Xaver seine doch wohl auch noch sagen.

    Bisher scheint der Herbert seinen Senf für sich zu behalten. Hat er womöglich etwas gelernt, und wenn ja: was?

  24. Mittermeier wird Naidoo schon alleine deshalb nicht fallenlassen, weil er weiterhin mit ihm, Rea Garvey und Sasha mit dem Projekt „Alive and Swingin“ unterwegs ist. Er hält sich jetzt nur zurück, um nicht – wie beim letzten Mal – seiner eigenen Karriere einen Dämpfer zu verpassen.

  25. Der Reichsaluhutträger meldet sich wieder.

    https://www.dwdl.de/nachrichten/76970/ich_habe_mir_die_reichweite_von_rtl_zunutze_gemacht/?fbclid=IwAR30b1M6RDucun1H1PKRkCT5Ynx7b14DPm5u3ZpPFIZUMW6qRSNs5s0l2GM

    Kostproben gefällig?

    „Und dann wird deutlich, dass der provozierte Rauswurf [bei DSDS] eine lange geplante PR-Nummer war für ein neues Album, das offenbar laut den Kurzvideos Anfang März ein „patriotisches“ Album werden soll.“

    „Er habe zu dem Thema mal so einen Film gesehen und „Nachforschungen“ angestellt. Wissenschaftler Xavier Naidoo: „Ich bin zu dem Schluss gekommen, das CO2 nicht der große Veränderer des Klimas ist.““

    „Ich bin kein Freund von Parteien generell. Ich geh nicht wählen, ich beteilige mich nicht daran, ich glaube es ist nicht richtig, sich in diesem Unrechtssystem per Wahl auch noch an dem Unrecht zu beteiligen.“

    Ich denke, es wird langsam Zeit, dass sich der Verfasssungsschutz näher mit dem Herren beschäftigt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.