„Krankenkasse ohne Homöopathie“: Jetzt Fragen und Kommentare dazu twittern

Am Freitag (8. Dezember) sind Dr. Natalie Grams und Dr. Christian Lübbers bei einer großen Krankenkasse zu Gast, um über die Erstattung von homöopathischen Mitteln zu reden.

Dazu ist der Twitter-Hashtag #KrankenkasseohneHomöopathie eingerichtet worden.

Alle Tweets dort (Fragen, Kommentare etc.) werden ausgedruckt und den Kassenvertretern überreicht, zum Beispiel:

Auch der Stern hat schon darauf aufmerksam gemacht:

Beteiligen kann man sich noch bis Freitag.

Zum Weiterlesen:

  • Die Vergangenheit kehrt zurück, NZZ am 4. Dezember 2017
  • Warum Krankenkassen endlich aufhören sollten, für Homöopathie zu bezahlen, motherboard am 3. Juni 2016
  • Argument: Aber die Krankenkassen würden doch keine wirkungslosen Mittel bezahlen, Informationsnetzwerk Homöopathie am 16. September 2016
  • Gesetzliche Krankenkassen und Homöopathie, Informationsnetzwerk Homöopathie am 10. März 2017
  • Offener Brief an die Techniker Krankenkasse, Informationsnetzwerk Homöopathie am 8. Mai 2017
  • BKK Melitta Plus kündigt den Selektivvertrag mit dem DZVhÄ, GWUP-Blog am 23. November 2017
  • Krankenkasse ohne Homöopathie, hpd am 4. Dezember 2017

16 Kommentare zu “„Krankenkasse ohne Homöopathie“: Jetzt Fragen und Kommentare dazu twittern”


  1. 1 crazyfrog 6. Dezember 2017 um 15:24
  2. 2 Bernd Harder 6. Dezember 2017 um 15:30

    Es gibt eine völlig homöopathiefreie Krankenkasse: Die Schwenninger Betriebskrankenkasse (bundesweit vertreten).

    https://twitter.com/drluebbers/status/938322482427236357

  3. 3 crazyfrog 6. Dezember 2017 um 16:04

    Heute in der Onko-Praxis: Frau K., die nur mit Rollator gehen kann, muss die Chemo abbrechen, die GKV hat die Taxifahrten nicht genehmigt, #Globuli hätte sie bezahlt, Frau K. darf jetzt sterben:

    https://twitter.com/Histaminer/status/938363503940898816

  4. 4 Michael 6. Dezember 2017 um 17:05

    “Heute in der Onko-Praxis: Frau K., die nur mit Rollator gehen kann, muss die Chemo abbrechen, die GKV hat die Taxifahrten nicht genehmigt, #Globuli hätte sie bezahlt, Frau K. darf jetzt sterben:”

    Propaganda oder belegbar?

  5. 5 Bernd Harder 6. Dezember 2017 um 17:33

    @Michael:

    Ich schaue mir so etwas durchaus an, bevor ich es freischalte.

    Natürlich kann ich die konkrete Aussage nicht im Detail auf die Schnelle nachvollziehen, aber die übliche journalistische Prüfung (Wer postet das, was kann man über den Account herausfinden etc.pp.) deutet nicht auf Fake oder Propaganda hin.

    Zum Beispiel hat derjenige einen Blog, aus dem hervorgeht, dass er selbst eine schwere Krebserkrankung hat.

  6. 6 crazyfrog 6. Dezember 2017 um 17:52

    @Michael: Hätte auch jeden anderen Tweet aus den vielen hundert bei #krankenkasseohnehomöopathie nehmen können, alle ähnlich gelagert.FRag doch bitte bei Dr. Lübbers nach ob er das alles überprüft.

  7. 7 Joseph Kuhn 7. Dezember 2017 um 06:41

    Zur Frage der Taxifahrt: In der Krankentransport-Richtlinie des G-BA ist die Chemotherapie explizit als Ausnahmefall genannt, der die Verordnung einer Taxifahrt durch einen Arzt rechtfertigt (Anlage II Ausnahmefälle nach § 8 Absatz 2 der Richtlinie): https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1398/KT-RL_2017-03-16_iK-2017-05-27.pdf. Voraussetzung ist, dass der Patient anders nicht zur Chemo kommt. Siehe z.B. auch https://www.krebsinformationsdienst.de/aktuelles/2012/news59.php.

  8. 8 noch'n Flo 7. Dezember 2017 um 07:19

    Besonders widerlich ist aber dann der Kommentator “Rick”.

  9. 9 Michael 7. Dezember 2017 um 12:59

    @crazyfrog

    “… vielen hundert …”

    Nicht so auf den Putz hauen. So etwas wirkt auf mich noch unglaubwürdiger. Ansonsten: siehe Beitrag von Herrn Kuhn.

  10. 10 Bernd Harder 7. Dezember 2017 um 13:09

    @Michael:

    Nun ja, ich schätze, wie das auf Sie “wirkt”, tut erst mal nichts zur Sache.

    Ich habe jetzt mal spaßeshalber #krankenkasseohnehomöopathie runtergescrollt – es sind mehrere Hundert Tweets, auch wenn ich sie nicht im Detail gezählt habe.

    Wie viele davon sich explizit mit “Leistungskürzungen vs. Globuli” befassen, vermag ich auf die Schnelle nicht zu sagen, scheinen aber einige zu sein.

  11. 11 crazyfrog 7. Dezember 2017 um 14:09

    @Michael: Und weisst du was auf mich unglaubwürdig wirkt: Dass du hier vor dich hinmeckerst, anstatt in die Diskussion vor Ort einzusteigen und dort nach der Glaubwürdigkeit u.a. fragst:

    https://twitter.com/Histaminer/status/938363503940898816

    https://twitter.com/Histaminer/status/938695908010659840

    Traust du dich das nicht?

    Ansonsten: Siehe den Beitrag von Bernd Harder

  12. 12 Michael 7. Dezember 2017 um 18:54

    @Bernd Harder

    Nun mal ganz langsam. Immer hübsch bei bei Sache bleiben und nichts hinzu erfinden.

    Es ging nicht um ‘Leistungskürzungen vs. Globuli’, es ging um ‘… muss die Chemo abbrechen …’.

    @crazyfrog

    Ihr Problem ist, dass Sie keine Sachargumente haben?

  13. 13 Bernd Harder 7. Dezember 2017 um 18:56

    @Michael:

    Ja – weil die Kasse keine Taxifahrten mehr bezahlt. Das ist eine Leistungskürzung oder sogar -verweigerung.

    Und das wird bei #krankenkasseohnehomöopathie als eines von vielen Beispielen aufgeführt, dass Krankenkassen Homöopathie bezahlen, sinnvolle Dinge aber streichen.

    Wo genau erfinde ich jetzt etwas dazu?

    Und vor allem: Was genau ist Ihr Problem?

  14. 14 crazyfrog 7. Dezember 2017 um 19:20

    @Michael: “Sachargumente” wofür????

    Ich buchstabiere es nochmal gaaaaanz ganz langsam:

    Du willst wissen, ob ein Tweet den ich nur weitergeleitet habe, “Propaganda oder belegbar” ist.

    Mein Rat: FRag den Tweet-Ersteller selber oder verfolg die Diskussion darüber beim Originalposting.

    Tu es oder lass es bleiben, not my problem.

  15. 15 Bernd Harder 7. Dezember 2017 um 19:34

    @crazyfrog/Michael/Joseph Kuhn:

    Hallo Herr Dr. Kuhn, das ist natürlich korrekt, was Sie schreiben.

    Ich habe mir die ganze Debatte jetzt mal vollständig durchgelesen bei

    https://twitter.com/Histaminer/status/938363503940898816

    Wenn das so stimmt, geht es um “rechtswidriges Verhalten” der Kasse und um Betroffene, die “oft so schwer beeinträchtigt [sind], dass wir nicht mehr kämpfen können, keine Kraft mehr haben” (Zitat).

    Ich möchte das eigentlich hier, ohne nähere Kenntnisse, ohne Beteiligung der Betroffenen etc., nicht weiter im luftleeren Raum diskutieren.

    Wie crazyfrog schon geschrieben hat: Wer sich mit diesem Fall näher beschäftigen möchte, soll das bitte dort tun, wo die Diskussion läuft, und nicht hier Fragen dazu stellen, die keiner beantworten kann.

    Und damit möchte ich das jetzt bitte schließen, danke.

  16. 16 noch'n Flo 8. Dezember 2017 um 07:55

    @ Bernd Harder:

    “damit möchte ich das jetzt bitte schließen”

    Ja, bitte!

Kommentieren




Neu: Skeptiker 4/2017

Archiv