Physik vs. Esoterik: Energie, Schwingungen und das “Wassergedächtnis”

Neue Artikel zu zwei unausrottbaren esoterischen Standard-Vorstellungen:

Spektrum.de erklärt, was es mit den “Schwingungen” und “Energien” auf sich hat, mit denen zum Beispiel Homöopathen argumentieren.

Und der Chemische Reporter legt dar, dass und warum Wasser kein “Gedächtnis” hat.

Wasser liebt nicht, Wasser liest nicht und es kennt keine Sprachen. Alle Informationen die Wasser enthält, sind physikalische Größen wie Dichte, Temperatur oder der Grad der Lichtbrechung. Diese Informationen haben aber keinen Sender und daher auch keinen Empfänger.

Alles was wir tun können ist, diese Werte zur Kenntnis zu nehmen und uns irgendwie einen Reim darauf zu machen. Genau das tut Wissenschaft.”

Zum Weiterlesen:

  • Wenn alles schwingt, spektrum am 23. November 2017
  • Schlecht informiertes Wasser, chemreporter am 24. November 2017
  • “Wassergedächtnis” harrt weiterhin eines Beweises, GWUP-Blog am 26. Mai 2014
  • Menschliche Energiefelder existieren nicht, Krautreporter am 6. März 2017
  • Esoterisch energetische Energiefelder, Der Nesselsetzer am 28. Juli 2012
  • Holm Hümmler: Relativer Quantenquark – Kann die moderne Physik die Esoterik belegen? Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2017, 234 Seiten, 19,99 €
  • GWUP-Thema: Esoterik und Physik
  • Viel Wirbel um Nichts: Belebtes Wasser, GWUP-Blog am 9. März 2017
  • FAQ (16): Homöopathie arbeitet mit feinstofflicher Schwingung/Energie/Information, Informationsnetzwerk Homöopathie am 5. März 2016
  • Masaru Emoto ist tot, GWUP-Blog am 20. Oktober 2014

7 Kommentare zu “Physik vs. Esoterik: Energie, Schwingungen und das “Wassergedächtnis””


  1. 1 Ralf im Vollrausch 5. Dezember 2017 um 23:25

    Alles ist im Fluss, Arbeit wird verrichtet und das benötigt Energie…
    Diese Energie ist aber eine ganz profane physikalische Größe, die sich einen Scheiß’ um Heilung, Moral oder Sonst-was kümmert!
    Das “informierte” Wasser der Homöopathen würde niemals seine “Informationen” moralisch abspeichern…das Wasser wird so sehr “verunreinigt” (in homöopathischen Dosen)…wie soll es da unterscheiden, ob es den Patienten schadet oder ihn heilen kann?
    Aber da sind wir bei dem alten Problem: Glauben ist immer einen Schritt gegenüber der Rationalität voraus…der Rationalität wird eine Beweispflicht auferlegt, obwohl es anders herum sein müsste! Der Glauben muß seine Annahmen beweisen und nicht anders!
    Aber wie heißt es so schön im katholischen…nach dem Tod wird der Glauben zu einem Schauen!
    Der Glauben hat einfach die besseren “Argumente” ;-)

  2. 2 Martin 6. Dezember 2017 um 11:59

    Ein mit allen Wassern gewaschener Esoteriker wird graue Haare bekommen,wenn er bedenkt, dass das Wasser,was er gerade trinkt bereits zuvor von millionen Individuen auf dieser Erde getrunken und im ewigen Kreislauf der Natur wieder ausgeschieden wurde.Vielleicht hat er dann noch in seinem Nachgeschmack die entleerte Blase eines Dinosauriers, eines Elefanten oder eines Neandertalers und verspürt deren energetische Schwingungen auf seiner Zunge sowie er bedenken muss,dass er quasi den biologisch wiederaufbereiteten Urin der WeltGeschichte trinkt…
    -Satire aus-

  3. 3 noch'n Flo 6. Dezember 2017 um 13:39

    Danke für den Link zum “chemischen Reporter” – dort habe ich auch gleich einen hervorragend geschriebenen Beitrag über die sog. “basische Ernährung” gefunden, den ich mir gleich mal zur Weitergabe an Patienten ausgedruckt habe.

    Toll und doch einfach geschrieben.

  4. 4 Dani 8. Dezember 2017 um 14:03

    1) Gibt es auch irgend welche überwältigende Beweise FÜR Spiritualität o.ä. Voodoo?

    2) Gibt es hier Rationalisten die mit DMT umfassende Erfahrungen gesammelt haben? Wenn ja; könnt ihr Interessantes (oder womit man sich mal beschäftigen sollte) empfehlen?
    Diese Frage soll dann bitte auch nur von entsprechend diesen Menschen beachtet werden.

    Ich beschäftige mich im Moment sehr intensiv damit (deshalb durchforste ich all die Gegenargumente hier) und würde mich über ganz neutrale, unvoreingenommene Diskussionen freuen!

  5. 5 Bernd Harder 8. Dezember 2017 um 14:06

    @Dani:

    Erklären Sie mal bitte, was genau Sie unter “Spiritualiät” und “Voodoo” verstehen und was “DTM” ist?

    Falls Sie damit drogeninduzierte Nahtod-Erlebnisse meinen – ich denke, da sind Sie im Kino bei “Flatliners” richtiger als hier.

  6. 6 noch'n Flo 8. Dezember 2017 um 15:39

    @ Bernd Harder:

    “DMT”= Dimethyltryptamin, a.k.a. “Ayahuasca”.

  7. 7 Al Il 8. Dezember 2017 um 17:14

    @Dani
    1. Nö.
    2. Auf DMT erlebt man extrem irreale Dinge, die von vielen Usern als übernatürliche Erlebnisse jedweder Art interpretiert werden können. Mit der entsprechenden Weltanschauung ist das auch naheliegend.

    Man kann aber auch die Erfahrung genießen und sich darüber wundern, wozu unser Gehirn alles fähig ist, ohne dabei spirituelle oder esoterische Interpretationen zu verwenden (so mache ich das, als skeptischer Psychedelika-User)

Kommentieren




Neu: Skeptiker 4/2017

Archiv