Verdeckte Homöopathie-PR in der Zeitung – völlig normal

Der seltsame Schrieb in der Wilhelmshavener Zeitung wurde gestern schon bei Dr. Natalie Grams und beim INH  diskutiert:

Eine wilde Vermischung von „Studien“ ( = Apothekenumfrage), Werbung und negativen Buzzwords („chemische Keule“).”

Jetzt hat sich auch der Onlinebranchendienst Meedia der Geschichte angenommen und erklärt, wie …

… verdeckte Homöopathie-PR in eine Tageszeitung kommt.”

Der nicht als Werbung oder PR gekennzeichnete Text stammt von einer Agentur, die zu einem „Institut für Naturheilkunde und Kommunikation e.V.“ gehört […]

Von einer Tageszeitung sollte man eigentlich eine transparentere Trennung zwischen PR- und Redaktionsinhalten erwarten können. Der Leiter der Lokalredaktion der Wilhelmshavener Zeitung erklärte auf Nachfrage von MEEDIA, dass er keine Veranlassung sehe, einen solchen Artikel wie „Eine Medizin für die ganze Familie“ als Werbung zu kennzeichnen.”

Nö, warum auch?

Sonst würden die Leser ja erfahren, dass die Homöopathie-Lobby kein bisschen “anders” agiert als die pöse Pharmaindustrie.

Zum Weiterlesen:

  • Der Fall Meditonsin: Wie verdeckte Homöopathie-PR in eine Tageszeitung kommt, meedia am 16. November 2017
  • Heute schon gelacht? Die neueste Studie über Homöopathie bei Heuschnupfen, GWUP-Blog am 5. Juli 2016
  • Operation Zwerchfell: Die Homöopathen posten mal wieder eine Gaga-Studie, GWUP-Blog am 24. April 2016
  • Geldverschwendung: Meditonsin in der Erkältungszeit, GWUP-Blog am 1. November 2017

Kommentieren




Neu: Skeptiker 4/2017

Archiv