gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Knaur trennt sich von Gerhard Wisnewksi. Kopp nimmt ihn auf, hat aber Marketing-Probleme

| 33 Kommentare

Die 2016-Ausgabe der Buchreihe „verheimlicht – vertuscht – vergessen“ von Gerhard Wisnewski erscheint nicht mehr im renommierten Knaur-Verlag.

In seinem aktuellen Newsletter schreibt Wisnewski, dass das Verschwörungs-Vademekum Ende Januar 2016 vom Kopp-Verlag herausgegeben wird:

Damit schreiben Kopp und ich die nunmehr fast zehnjährige Erfolgsgeschichte dieser Buchreihe fort.“

Allerdings nicht ganz freiwillig, denn bei Kopp-Online steht zu lesen, dass Knaur den „Bestsellerautor einfach abgeschoben“ habe:

Nach 23 Jahren lukrativer Zusammenarbeit war es plötzlich vorbei: Bis zum 16. Dezember tobte im Landgericht München ein Prozess. Jetzt ist der schmutzige, ruhmlose Schlussstrich gezogen. Knaur setzte Wisnewski vor die Tür, veröffentlicht das neue Jahrbuch nicht mehr, wirft alle seine Bücher aus dem Programm.“

Das Münchner Verlagshaus teilt seinerseits in einer kurzen Erklärung mit, dass die Initiative zur Trennung von Knaur ausgegangen sei:

Die bereits erschienenen Bücher werden nicht mehr ausgeliefert und die Rechte sind an den Autor zurückgegeben.“

Darüber hinaus halte sich der Verlag an das vom Gericht verordnete Stillschweigen.

Die Entscheidung erscheint allerdings ebenso nachvollziehbar wie überfällig, wenn man ins Inhaltsverzeichnis von „verheimlicht – vertuscht – vergessen 2016“ schaut:

Die wahren Hintergründe der Flüchtlingskrise, wie die Migrationswaffe in Stellung gebracht wurde, wie Deutschlands und Europas Bevölkerung ausgetauscht werden soll, warum die UNO Vertriebene für ihre Migrationspolitik braucht und vieles andere mehr.“

Für Kopp kommt der angebliche „Reingewinn von mindestens 100 000 Euro“ wie gerufen, sieht sich der Goldenes-Brett-Preisträger doch wieder einmal von einer „öffentlich-rechtlichen Zensurbombe“ getroffen.

Vor zwei Tagen berichtete Report Mainz darüber, dass …

… prominente Behörden und Firmen auf rechtspopulistischen Webseiten werben […] Auf Kopp Online sind wir auf Werbung zum Beispiel von Adidas und Aldi gestoßen.

Auf Nachfrage von Report Mainz distanzieren sich alle Unternehmen und Behörden von den Inhalten der Seiten. Alle teilen mit, sie hätten nicht absichtlich auf den rechtspopulistischen Seiten geworben und sie nachträglich gesperrt.“

Auch bei der Deutschen Bahn tauchten dieser Tage wieder Kopp-Plakate auf, obwohl das Unternehmen im Dezember versichert hatte, keine Werbung des Rottenburger Verlags „mit Anbindungen zur deutschen rechten Szene“ (Psiram) mehr zu platzieren.

kooop

DieBahn_2

Eine aktuelle Nachfrage ergab:

DieBahn_1

Die üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG distanziert sich ebenfalls von Kopp:

Koppw

Auch eine Kopp-Werbebeilage in der Zeitschrift natur stieß bei zahlreichen Lesern auf Missfallen. Die Redaktion erklärte, dergleichen komme nicht mehr vor.

Der Kopp-Verlag selbst ergeht sich in den üblichen rhetorischen Reflexen wie „Genickschusskultur“ und „Meinungszensur“.

Lahm.

Zum Weiterlesen:

  • Eine Verschwörungstheorie kommt selten allein und niemals ohne Feindbild aus (+ bastle Deine eigene VT), Clear Sky-Blog am 13. Januar 2016
  • Chemtrails und ihre Plausibilität, kritisches-denken.blog am 14. Januar 2016
  • Das Gespräch ist beendet. Wenn Freundschaft an Verschwörungstheorien zerbricht, DRadio Wissen am 4. Dezember 2015
  • Kiffen am rechten Rand – Die Cannabis-Verschwörung existiert nicht, Vice am 13. Januar 2016
  • Es ist nichts, wie es scheint, DRadio Wissen am 12. Januar 2016
  • „Vorsicht Volk!“: Vom Volk und den Völkischen, Frankfurter Rundschau am 12. Januar 2016
  • Kopp-Verlag ist „Prüffall“ für den Verfassungsschutz, GWUP-Blog am 2. Dezember 2015

33 Kommentare

  1. Irgendwann landet jeder beim Kopp-Verlag :-D

  2. @Ralf. Oder bei der BILDung, was auf das gleiche heraus kommt! :-)

  3. @ Gastbeitrag2

    Ich persönlich empfinde den Kopp-Verlag und „seine Werke“ samt Werbung noch schlimmer als die Bildzeitung…

  4. Endlich hat sich der renomierte Kopp-Verlag eine echte Fachkraft für die Aufklärung der zigtausend Verschwörungsmythen geangelt. Ich schätze jetzt geht es Schlag auf Schlag.

    Zusammen mit Oberpinoccio Webster Tarpley wird Gerhard Wisnewski uns als nächstes bestimmt die große Homöopathieverschwörung enthüllen. Oder wie wärs mit einem Ausflug nach Neuschwabenland oder auf die „dunkle“ Rückseite des Mondes?

    Die Welt braucht Kopp und seine Journalistikhelden. Wir wollen lachen!

  5. Ihr übertreibt richtig, was den Kopp-Verlag angeht, sie verdienen nicht die Aufmerksamkeit, die ihr ihnen widmet.
    Es sind Romanschreiber wie Gerhard Wisnewski, der fragte ob Michelle Obama eine Transe ist oder Udo Ulfkotte, der in Russia Today über gekaufte Journalisten berichten kann. Ihm dürfte die Ironie bewußt sein.
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Gerhard_Wisnewski
    Eva Herman ist besonders verlogen, sie übertrifft alle ihre Kollegen bei weiten, sie meinte Männer dürften nicht in Erziehungsberufen arbeiten lassen, weil Kinder in Gefahr schweben von denen vergewaltigt zu werden. Steht alles unter ihrer Rubrik bei Kopp Online.

  6. @Randifan:

    << Ihr übertreibt richtig, was den Kopp-Verlag angeht, sie verdienen nicht die Aufmerksamkeit, die ihr ihnen widmet. << Danke, wird vermerkt auf der langen Liste der Dinge, die wir künftig ignorieren.

  7. Ist eigentlich inzwischen geklärt, ob Gerhard Wisnewski auch als „WDG“ für diese abstruse „Oberrat Brack“-Quadrologie (hab gerade gesehen, einen „Nachtrag“ gibt es auch noch) verantwortlich ist?

    Hier hängt auch Werbung für den Kopp-Dreck am HBF, bin aber nicht einmal auf die Idee gekommen, wegen solch belanglosen Mülls irgendwem auf die Nerven zu gehen.

  8. …der herr däniken ist inzwischen auch bei kopp notgelandet.

  9. @Bernd Harder
    Aber die Reportage von Report Mainz hat dem Verlag eine Menge Geld an Werbekosten ersparrt. Mir fällt nichts weiter ein zu diesen Thema.

  10. Also ich weiß nicht so recht was ich von dieser Sache halten soll.

    Zum einen bringt der Kopp Verlag viel Müll auf den Markt. Einiges davon halte ich auch nicht nur für dumm sondern für gefährlich. Andererseits, sofern legal, sollte ein Unternehmen doch die Möglichkeit haben für seine Produkte zu werben. Das dann denen vorzuhalten die Werbeflächen bereit stellen, evtl sogar zu assoziieren das jene die selben Ansichten teilen wie beworbene Produkte oder Unternehmen, erscheint mir nicht ganz fair.

    Es gibt genug andere Produkte die, auf andere Art, aber eben auch durchaus negative Aspekte haben. Mir fallen da spontan alle Dinge ein die eine direkte Gefährdung für den Konsumenten bedeuten, Alkohol, Zigaretten (gut, da gibt es bereits Einschränkungen), aber auch Fast Food, Kaffee, andere ungesunde Speisen und Getränke.

    Der Kopp Verlag vertreibt Bücher, zugegeben dämliche, aber nur weil einem die Inhalte nicht passen sind es trotzdem immer noch Bücher und Meinungen. Und mir scheint die Freiheit von Presse und Meinung sollte auch in der Werbung gelten.

    Ich halte es für deutlich wichtiger und richtiger die Verbraucher aufzuklären. Wenn kein Interesse mehr besteht und die dadurch dicht machen müssen ists mir recht.

    Aber wenn man unterbindet, dass solche Produkte beworben werden, unterbindet man auch, dass die Verbraucher Kenntnis erhalten und selbst entscheiden können.

  11. @ Alexander
    „Einiges davon halte ich auch….für gefährlich.“

    Genauso ist es!

    Und dennoch neigen Sie zu der Meinung, dass man die Bücher derart reißerisch bewerben darf?

    „…sind es trotzdem immer noch Bücher und Meinungen!“

    Diese Meinungen (wie Sie es formulieren) werden aber als Fakten verkauft.

    Der Kopp-Verlag betreibt eine Volksverdummung, wie sie schlimmer nicht sein könnte. Besonders verwerflich empfinde ich die widerliche Angstmache dieses Verlags – nur um abzuzocken (ja, so nenne ich das).

  12. Hinzu kommt, dass ja niemand ein allgemeines Werbeverbot ausspricht, das demokratisch und wettbewerbspolitisch in der Tat problematisch wäre.

    Hier geht es um das Hausrecht eines Unternehmens, wem es erlaubt, Plakate auf seinem Gelände aufzuhängen und wem nicht.

    Es ist ja auch kein Hausbesitzer dazu verpflichtet, eine Hinweistafel für den örtlichen Supermarkt an seinem Gebäude anzubringen – sondern nur, wenn er damit ausdrücklich einverstanden ist.

  13. Ob Helmut Schmidt wirklich die auf dem Plakat zu lesende Aussage machte?

    Und wenn, dann gehe ich davon aus, dass der Kopp-Verlag sie nicht zu Werbezwecken missbrauchen darf…

    Schamlos, wie der Kopp-Verlag agiert!

  14. @Pierre Castell:

    Meines Wissens nach hat Helmut Schmidt das tatsächlich zu diesem Buch gesagt.

    Das war allerdings 1997, als die Originalausgabe im Ullstein-Verlag herauskam.

  15. Gehen wir einen Monat zurück…

    https://blog.gwup.net/2015/12/02/kopp-verlag-ist-pruffall-fur-den-verfassungsschutz/

    Selbst wenn dabei noch nichts rausgekommen ist, meine ich es ist befremdlich, wenn die Deutsche Bahn diesen ziemlich offensichtlich ausländerfeindlichkeit schürenden Hanseln eine Werbeplattform bietet.
    Und diese Meinung darf man denen dann auch mitteilen…

    Und wenn ein Magazin wie „natur“ (bzw deren Verlag) meint einem Verlag, der naturwissenschaftliche Verweigerung von Chemtrails über MMS bis Virenleugnung durch Lanka betreibt, dann „meine“ ich, daß es mit deren Ehrlichkeit und Kompetenz nicht besonders weit her sein kann. Und diese Meinung darf man denen dann auch mitteilen…

  16. Frage an Alexander zu Deinem Statement:Einiges davon halte ich auch nicht nur für dumm sondern für gefährlich.

    Was konkret hälts Du für gefährlich ?

  17. Es wundert mich, warum der Kopp-Verlag dieses Buch von Zbigniew Brzezinski bewirbt und verkauft. Dieser Mann war Sicherheitsberater von Jimmy Carter, als die Russen in Afghanistan einmarschierten, tat er alles, um den Wiederstand zu unterstützen, die Folgen sind allgemein bekannt. Laut dem Wikipedia Eintrag zum Buch „Die einzige Weltmacht“ geht es um

    „. Die Vereinigten Staaten als „erste, einzige wirkliche und letzte Weltmacht“ nach dem Auseinanderbrechen der Sowjetunion müssen ihre Vorherrschaft auf dem „großen Schachbrett“ Eurasien sichern, um so eine neue Weltordnung zu ermöglichen.“

    Auch wenn es dem Kopp-Verlag nur ums Geld geht, scheint dieses Buch in ihrem Sortiment eine sehr seltsamer Artikel zu sein.

    Leute wie Zbigniew Brzezinski sind für viele Autoren des Kopp-Verlag die Hintermänner, hinter all den schlimmen Dingen, die zur Zeit passieren. Für mich klingt es, als verkaufen sie ein Buch von George W. Bush.

  18. @Randifan:

    Bei dem Begriff „Neue Weltordnung“ drehen alle VT’ler sofort am Rad, auch wenn in der Politik/Politikwissenschaft etwas völlig anderes damit gemeint ist, als die angebliche „NWO“ von Illuminaten, Freimaurern, Reptiloiden und Co.

    Aktueller Artikel dazu:

    „Die Sehnsucht nach Ordnung: Viele Konflikte, neue Akteure und große Ungleichheiten verhindern stabile internationale Strukturen“:

    http://www.das-parlament.de/2015/52/im_blickpunkt/-/400138

  19. @Bernd Harder
    Wenn ich es richtig verstehen, durch das Lesen dieses Buches sollen Verschwörungstheoretiker in ihren Ansichten über Amerika und die „Neue Weltordnung“ bestätigt werden?

  20. @Randifan:

    Das wäre meine Vermutung.

  21. Kopp ist schwer sauer:

    < < Die Diktatur fährt Bahn: Der Staatskonzern stoppt Plakate des KOPP Verlags!/Teil 1: Die Hetzer << http://www.donotlink.com/i3v5

  22. Solche Sätze wie: „Die Diktatur steht vor der Tür. Und sie fährt Bahn“, lassen eigentlich hoffen, daß es sich um ein Satire-Verlag handelt, aber dem ist leider nicht so – wobei ich denke, daß dort viele Zyniker sitzen, aber die Kasse muß auch stimmen.
    Na ja, wenn die Diktatur Bahn fährt, dann können wir mit einer Verspätung rechnen ;-)
    Derzeit sucht herzmariens.ch nach ehrenamtlichen Anwälte LOOOL

    Dringender Aufruf!!!
    Wir benötigen dringend Anwälte, welche – möglichst ehrenamtlich – die drei Apostolate
    „Buch der Wahrheit“, „Herzmariens.de“ und „Herzmariens.ch“ vertreten!!!!
    Wer kann helfen?

    Dieses „Apostolat“ greift auch gerne auf die Publikationen des Kopp-Verlages zu.

  23. @Ralf:

    Unter einem deftigen Nazi-Vergleich macht Kopp es nie.

  24. @Bernd Harder
    Ja, das ist der Gipfel der Frechheit…man will uns glauben machen, der (nationalsozialistische Faschismus sei die Linke.
    Den Spieß umdrehen…und das wird teilweise so geschickt gemacht, das einige das wirklich glauben – denn auch wenn der „Gutmensch“ dort verhasst ist, will doch jeder zu den Guten gehören.
    Ich will jetzt nicht so weit ausschweifen, aber natürlich finde ich auch, das die linksextreme AnitiFa, nichts anderes sind, als ein linker Faschismus (in meiner Jugend habe ich den Kampf zwischen AntiFa und FAP miterlebt. Ich war ein pseudopolitischer Pseudo-Punk :-), der zwischen die Fronten geraten ist).
    Der Unterschied von Damals zu Heute ist, der, das Damals die FAP keine wirkliche Chance gehabt hat, wobei heute die „Neue Rechte“ eine sehr große Chance hat…

  25. Soso, wenn also besorgte Bürger ein Fernsehmagazin über die unseriösen Machenschaften eines gefährlichen Buchverlags informieren, nennt der Verlag dies „denunzieren“.

  26. @ Groucho

    Gefällt mir sehr gut – auch der Artikel darunter.

  27. Kopp greint und zetert sich in Ekstase:

    < < »KOPP-Gate« bei der Deutschen Bahn: Wie Bahn und Linksfaschisten gemeinsam die Meinungsfreiheit angreifen / Teil 2 << http://www.donotlink.com/i6r5

  28. Neu:

    < < Kaum ein Unternehmen positioniert sich öffentlich gegen die Flüchtlingshetzer des Kopp Verlags. Ausgerechnet die viel gescholtene Deutsche Bahn erteilt den Rottenburgern nun Werbeverbot auf allen Bahn-Grundstücken. Ein Schönheitsfehler bleibt. << Der "Schönheitsfehler" ist tatsächlich interessant: << "Wir haben in der Vergangenheit Videospots und Aktionen mit Bandmitgliedern der Söhne Mannheims aufgezeichnet oder durchgeführt", antwortet die Pressestelle der Bahn. Wie sich das Unternehmen zukünftig zu Xavier Naidoo positioniert, ist bei Redaktionsschluss noch offen. Da kam das Zugunglück bei Bad Aibling dazwischen. << http://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/254/das-3431.html

  29. Aha:

    „Ich bin kostenlos an das Wisnewski Jahrbuch für 2015 gekommen, unfassbar was der da bislang ungestraft von sich gibt, kein Wunder das sein alter Verlag nichts mehr mit ihm zu tun haben wollte, Hetze der übelsten Sorte von der ersten bis zur letzten Seite.“

    https://www.facebook.com/groups/nothing.but.the.truth1/permalink/635574446581891/

  30. Neues von Eva Herman – 4.Scheidung, Steuerhinterziehung, heutige Verurteilung usw.:

    Für welchen Verlag sie jetzt wohl schreibt?

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article207452669/Gericht-verurteilt-Eva-Herman-wegen-Steuerhinterziehung.html

  31. Auch noch „Geo“:

    „Ein Fehler, den wir bedauern“: Geo machte Werbung für Kopp-Verlag und erntet Shitstorm

    http://meedia.de/2016/07/22/ein-fehler-den-wir-bedauern-geo-machte-werbung-fuer-kopp-verlag-und-erntet-shitstorm/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.