gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Umweltbundesamt wird von Chemtrail-Trollen zugespamt

| 32 Kommentare

Das Umweltbundesamt (UBA) hat heute einen Facebook-Post „in eigener Sache“ veröffentlicht:

Seit vergangener Woche wird unser Profil hier auf Facebook mit hunderten Beiträgen und Kommentaren zu so genannten „Chemtrails“ missbraucht. Im Internet finden sich dazu sogar Aufrufe, uns ganz gezielt mit Anfragen und Spam zu attackieren.

Sind das Trolle? Was sollen diese Chemtrails genau sein? Eine neue Verschwörungstheorie?

Jedem seine Meinung, aber nicht seine eigenen Fakten: Es gibt keinerlei wissenschaftliche Belege für die Bildung so genannter Chemtrails. Weder uns noch dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR), dem Deutschen Wetterdienst, der Deutschen Flugsicherung GmbH, der US-Luftwaffe und der World Health Organization (WHO) liegen Erkenntnisse zu den beschriebenen Thesen und Behauptungen vor.

Die zitierten Quellen „paranews“, „ufos-aliens“ oder „allmystery“ wirken wenig glaubwürdig und die Fotos etwaiger Chemtrails geben alle keinen Anlass, dahinter etwas anderes als gewöhnliche Kondensstreifen oder Wolken zu vermuten.

Alles, was es jetzt noch zu derartigen Schilderungen zu sagen gibt, haben wir in dieser Broschüre zusammengefasst.

Als steuerfinanzierte Behörde wäre es unangemessen, sich weiterhin mit dieser Art Fiktion zu befassen. Wir werden daher für die aufgestellten Theorien und Thesen zu „Chemtrails“ keine weiteren Ressourcen aufwenden.

Das wäre gegenüber allen Bürgerinnen und Bürgern mit ernsthaftem Interesse am Umweltschutz und sachlichen Dialog unangemessen, nicht fair und auch nicht vermittelbar.“

Wie die Schweizer Behörden mit „Chemtrail-Truthern“ umgehen, hat Vice recherchiert:

Hast du schon mal einem gottesfürchtigen Menschen erklärt, dass es keine Beweise für eine höhere Macht gebe und ihn damit von seinem Glauben abgebracht?

Die Problematik kennt auch Frau Reichlin, Informationsbeauftragte des Bundesamts für Umwelt (BAFU): „Wenn jemand an die Existenz von Chemtrails glaubt und dann auch noch daran, dass wir das vielleicht vertuschen, dementsprechend sind unsere Antworten für solche Leute selten befriedigend.“

Klar, ein Dementi von offizieller Seite ist für Chemmies und Co. der „Beweis“ schlechthin.

Aber Informationspolitik darf sich eben nicht an den unbelehrbaren Wirrläufern orientieren, sondern am Ideal einer Augenhöhe-Gesellschaft.

Deshalb: Prima, UBA und BAFU!

Zum Weiterlesen:

  • Wie die Schweizer Behörden mit Chemtrail-Truthern umgehen, vice am 12. Mai 2015
  • Chemtrails und goldene Aluhüte: Eine Verschwörungstheoretikerin steigt aus, GWUP-Blog am 4. Mai 2015
  • Flieger, grüß mir die Chemtrails, mimikama am 29. April 2015
  • Der „Mord“ an Ben Wettervogel und die Chemtrail-Verschwörung, GWUP-Blog am 11. Februar 2015
  • Chemtrails: Luxustod von unseren Steuergeldern, GWUP-Blog am 1. März 2014
  • Reichsbürger und Chemtrails, GWUP-Blog am 1. September 2013
  • A Million Poisoning Planes, Skeptical Inquirer am 14. August 2013
  • Unglaubliches Phänomen: Ein skeptisches Chemtrail-Buch, GWUP-Blog am 30. Mai 2013
  • Sebastian Bartoschek: Verschwörungstheorien – eine empirische Grundlagenarbeit (Rezension), Natur des Glaubens am 9. Mai 2015
  • Die Entwicklung eines Kondensstreifens, Astrodicticum simplex am 3. Juni 2012

32 Kommentare

  1. Ich verstehe die Chemtrailanhänger nicht, das ist wirklich eine der dämlichsten Verschwörungstheorien. Nur weil die wie ich finde „Spinnerpostille“ Raum und Zeit dazu einen Artikel veröffentlicht hat.

    Schön, dass das Bundesamt klare Worte findet. Stellt in der Klapse endlich mal das WLAN aus und die Trollaktionen würden sofort nachlassen ;-) okay, das war polemisch.

  2. Als steuerfinanzierte Behörde wäre es unangemessen, sich weiterhin mit dieser Art Fiktion zu befassen. Wir werden daher für die aufgestellten Theorien und Thesen zu „Chemtrails“ keine weiteren Ressourcen aufwenden.

    Das wäre gegenüber allen Bürgerinnen und Bürgern mit ernsthaftem Interesse am Umweltschutz und sachlichen Dialog unangemessen, nicht fair und auch nicht vermittelbar.

    Sehr schön auf den Punkt gebracht. Da wünsche ich den Verantwortlichen im UBA genug Rückhalt, dass sie das auch auf Dauer so trocken durchziehen können.

  3. Sorry, aber das mit „eine der dämlichsten Verschwörungstheorien“ zu kommentieren, ist wirklich das Überflüssigste, was man dazu sagen kann.
    Was soll denn dieses ewige Echauffieren darüber ?
    Auf dieser Seite braucht sich niemand Beistand zu leisten.
    Kopfschüteln und „alles Idioten“ sagen gehört an den Stammtisch.
    Manchmal denke ich, einige Leute brauchen die Irries, um sich an deren Phantasien aufzugeilen.
    Will man hingegen seine Mitmenschen schlauer machen, gegen solche Phänomene was tun, sollte man sich mit deren kausalen Innereien befassen.
    Wie sind die Übertragungswege solcher Behauptungen, gibt es Quellen (berechnende?), entsteht sowas spontan, wer stößt mit ins Horn, welche Voraussetzungen hat ein Chemmie, oder erwischt es auch grad noch normal gewesene ?
    Kann man nicht darüber was zusammentragen ?

    A.K.

  4. An dieser Stelle nochmal:

    „Chemtrails“ sind in der Para-„Medizin“- und sog. „Umweltmedizin“-Branche ein Dauerbrenner-Thema – auch bei praktizierenden Medizinern:

    http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/index.php/termine/220-dr-klinghardt-zu-chemtrails-e-smog-krankheiten

    https://h0rusfalke.wordpress.com/2015/03/07/dr-klinghardt-zu-chemtrails-e-smog-krankheiten
    – auf dem Spirit of Health (MMS-)-Kongress 2014 –

    Der „Feind“ vergiftet uns planmäßig von oben aus der Luft, will so die Bevölkerung „krank machen“ und „reduzieren“.
    Und auch in Flugzeugen selbst will man uns „vergiften“ und „vergasen“:

    „So fühlt es sich an, wenn man vergast wird“

    http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/index.php/termine/221-aerotoxisches-syndrom
    http://www.austrianwings.info/2015/03/aerotoxisches-syndrom-so-fuehlt-es-sich-an-wenn-man-vergast-wird/
    http://www.austrianwings.info/impressum/

    Wenn man bei Google „Chemtrails, Schutzmaßnahmen“ eingibt, erhält man „ungefähr 32.600 Ergebnisse“; darunter z. B. auch folgendes:

    http://www.gutefrage.net/frage/wie-kann-ich-mich-durch-mit-chemtrails-vergifteter-luft-entgiften
    („Die Ratgeber-Community“)
    Wenn man sich die (Art der) Frage und die vielen Antworten dazu ansieht, kann einem angst und bange werden angesichts der unsäglichen Gutgläubigkeit und Indifferenz der Leute …

    Im weiteren Sinne:
    „Der Feind“ lauert quasi überall – und den gilt es mit allen möglichen ominösen Mitteln/“Therapien“ zu bekämpfen; ein Allround-Geschäftsmodell, anwendbar in allen Bereichen, mit geradezu unbegrenzten Möglichkeiten.

    – Einschub:
    Hier etwas OT; für Interessierte:

    Bsp. aus der „alternativen Zahnheilkunde“:
    „Der Feind“ lauert auch „im Mund“:

    http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/index.php/literatur/82-dr-med-dent-johannes-lechner-der-feind-in-meinem-mund
    http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/index.php/krankheitsbilder/115-der-kiefer-und-seine-stoerfelder-nico-osteolyse-des-kieferknochens
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Johann_Lechner
    https://www.psiram.com/ge/index.php/NICO

    Es gibt eine Menge Leute, die sich deshalb für eine Menge Geld gesunde Zähne ziehen (auch komplett !) und den gesunden Kiefer ausfräsen lassen.

    Vielleicht würde es sich lohnen, an dieser Stelle den Unterschied zwischen Verschwörungstheorie-„Chemtrails“ und „Geoengineering“ (das hier schon mal angesprochen wurde) zu diskutieren.

    https://blog.gwup.net/2014/12/21/klima-realitatsverlust-in-der-deutschen-politik/
    “ …
    Dabei sind +2 Grad Celsius schon jetzt so gut wie sicher und der IPCC zeigt inzwischen nicht nur Anpassungsszenarieren auf, sondern behandelt auch “Geoengineering” für den Notfall, um die Erde wieder abzukühlen. Ein Beispiel davon ist, Aerosole in der oberen Atmosphäre (Stratosphäre) zum Beispiel über schwefelhaltige Gase wie Schwefeldioxid (SO2) zu erzeugen, um Wolken reflektierender zu machen, damit mehr Sonnenlicht reflektiert wird. Vor solchen Maßnahmen graut mir wegen der vielen möglichen “Nebenwirkungen”.
    … “
    (aus: Kommentar von Amardeo Sarma, 27.12.14)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Geoengineering
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/geoengineering-klima-klempner-will-erde-abkuehlen-a-1005412.html
    http://www.spektrum.de/news/geoengineering-was-ist-moeglich-und-was-erlaubt/1336090
    https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/publikation/long/4125.pdf
    (Titel: „GEO-ENGINEERING
    wirksamer Klimaschutz oder Größenwahn?“)

  5. @Armin Kirchmaus:

    < < oder erwischt es auch grad noch normal gewesene ? << Eine merkwürdige Vorstellung. Denken Sie, man wird zum Verschwörungsgläubigen, so wie man sich einen Schnupfen holt? << Kann man nicht darüber was zusammentragen? << Sorry, aber das gibt es nun wirklich massenhaft zu diesem Thema, z.B. http://chemtrail-fragen.de/index.php?frage=interesse

    https://blog.gwup.net/2013/05/30/unglaubliches-phanomen-ein-skeptisches-chemtrail-buch/

    https://blog.gwup.net/2015/05/04/chemtrails-und-goldene-aluhute-eine-verschworungstheoretikerin-steigt-aus/

    https://blog.gwup.net/2013/09/01/reichsburger-und-chemtrails/

    https://nesselsetzer.wordpress.com/2012/11/21/die-dummste-aller-verschworungstheorien-chemtrails/

    http://skeptics.de/?p=551

  6. Der beste Beweis für „Chemtrails“ sind doch die Chemtrails-Jünger selbst. Irgend etwas müssen die sich doch reingezogen haben ;-)

  7. Nur eine Frage der Zeit, bis z.B. auch der DWD so reagieren wird. Auch da geht, wie mir bekannt ist, eine Menge Chemmie-Post ein, die – noch – einigermaßen betulich beantwortet wird.

    Wenn das UBA die Zugbrücke hochzieht, werden die Leute in Offenbach bald genauso verfahren müssen, sonst kriegen die den ganzen Segen ab.

  8. @ Werner: Ist das eine neue Version von „Alle Kreter sind Lügner“?
    :D

  9. @Bernd Harder
    Ich hatte nicht dazu aufgefordert, Bekanntes zu wiederholen, sondern das blöde Echauffieren oder Sich-lustig-machen („Irgend etwas müssen die sich doch reingezogen haben“) einfach sein zu lassen. Ich trau mich nicht, Freunden die GWUP-Seite zu empfehlen, weil mir das peinlich ist.
    Die angefügten Links zeigen eigentlich gar nichts und schon gar nicht „massenhaft“, von den Dingen, die ich beispielhaft aufgezählt hatte, wo man sinnvol drüber reden könnte.
    Eine Auseinandersetzung mit den Inhalten des Chemismus ist müßig (ein mal getan und gut is). Sich öffentlichen Showkämpfe anzuschauen … naja. Und feststellen, dass die „gefährlich“ sind. Puh.
    Der Einwurf mit dem Schnupfen ist auch ziemlich sinnfrei.
    Was trägt das bei ? Wo ist da der Gedanke ?
    Will man verstehen, was da los ist, (Warum gibts sowas ? Wie funktioniert das in deren Köpfen?) muss man sich schon den Mechanismen zuwenden, individuelle, mediale, gesellschaftliche etc. pp.. Mal ne These reinwerfen und drüber streiten. Vielleicht kennt man einen persönlich und kann brichten, wie ein Aufklärungsversuch abgelaufen ist. Anders gesagt: Man sollte das wissenschaftlich diskutieren.
    A.K.

  10. @ Armin Kirchmaus

    Haben Sie Ihren Kommentar unter Einfluss gewisser Substanzen geschrieben?

  11. und du @ak, meinst nicht , daß du überhaupt nichts verstanden hast ?
    wie zb will man über etwas erfundenes / zusammenphantasiertes ,
    „wissenschaftlich“ diskutieren ? der eso sagt ich glaube daran du nicht. so und nun ?
    und nein ich will garnicht verstehen was in diesen köpfen vorgeht.
    weshalb sollte sich jemand dafür interessieren.

  12. Ich unterstütze den Standpunkt von Armin Kirchenmaus.

    Ich finde, Skeptiker sollten sich mehr Gedanken machen, wie sie ihren rationalistischen Ansatz möglichst effektiv verbreiten.

    Selbst wenn Hardcore-Gläubige nicht zu überzeugen sind, sollten wir immer die „Dritten“ im Kopf behalten, die solche öffentliche Diskussionen mitlesen. Da ist das Lächerlichmachen der Gegenseite kontraproduktiv, genau so wie Sarkasmus.

    Festnageln auf die Beweislage, ohne jegliche Ad-Hominem-Komponente, ist viel überzeugender als Schlagabtausche mit Punktesammeln.

    Ich empfehle für Interessierte mit Englischkenntnissen die Artikel zu diesem „Meta“-Thema auf metabunk.org – z.B.

    https://www.metabunk.org/threads/a-guide-to-debunking.1886/

  13. Wieso wird Armin Kirchmaus hier so niedergemacht?
    Seine Bemerkung, dass sich hier öfters ach so „durchblickende Insider“ nur gegenseitig auf die Schulter klopfen und ihre Witzchen über diese „Idioten“ reißen, ist nicht verkehrt.
    Und es als Stammtischniveau zu bezeichnen, auch nicht.
    Das ist es manchmal in der Tat – und zwar bis zur Peinlichkeit, auch für mein Empfinden.

    Hardcore-Chemtrailer sind aufklärungs-/argumentationsresistent, da ist nichts mehr zu machen.
    Aber es gibt eine Menge verunsicherte, zweifelnde Leute, die von ihnen bearbeitet werden und unter ihren Einflusses geraten.
    Und dann gleich sozusagen Chemtrail-übergreifend, weil diese VTler sich ja nicht nur ausschließlich darauf beschränken, sondern gleich Vieles in einen Topf werfen:
    Gift aus der Luft, Gift in der Nahrung, Gift im Wasser, Gift in den Pillen der bösen Schulmedizin, gefährliche Strahlen aller Art und überall, usw. etc.
    Und immer hat es auch ganz reale Hintergründe:
    Es gibt Umweltverschmutzung, Geoengineering zwecks Klimaschutz wird ernsthaft diskutiert/erwogen (!); es gibt die ausufernde, missbräuchliche Anwendung von Antibiotika (einst ein Segen für die Menschheit); es gibt Reaktorunfälle, schädliche radioaktive Strahlung und Atommüll ohne sichere Endlagerung, usw. etc.
    Deshalb sind diese Chemtrail-Angstmacher so erfolgreich mit ihrem Allround-Geschäftsmodell.

    Man muss bei den anfälligen Zweiflern ansetzen, sie verstehen können; Argumentationshilfen suchen/bieten, um aufklären zu können.
    Bloßes Witze reißen, Sich-lustig-machen, Verhöhnen ist überflüssig, in keiner Weise und für niemanden hilfreich und, wenn es nur dabei bleibt, sogar peinlich.

  14. Geil…Chemtrail-Trolle heute bei der „heute-Show“ :-)

  15. @Josh:

    << Ich finde, Skeptiker sollten sich mehr Gedanken machen, wie sie ihren rationalistischen Ansatz möglichst effektiv verbreiten. << Und Sie denken, das tut niemand? Gerade komme ich wieder von einer dreitägigen Skeptiker-Konferenz zurück, die mich finanziell in etwa einen 14-tägigen Türkei-Urlaub sowie einen mehrtägigen Arbeitsausfall gekostet hat und die ich selbst bezahlen muss. Was denken Sie, was wir dort den ganzen Tag machen? Kleiner Tipp: Es ist kein Strand in der Nähe, nur Beton und Hörsäle ...

  16. @Beobachter:

    << Man muss bei den anfälligen Zweiflern ansetzen, sie verstehen können; Argumentationshilfen suchen/bieten, um aufklären zu können. << Danke für die Belehrungen, ich weiß kaum, wie ich ohne diese den Blog betreiben könnte. Da habe ich doch gleich wieder so richtig Lust, nach unserer Konferenz wieder hier einzusteigen und zirka zwei Stunden täglich an 365 Tagen im Jahr in meiner Freizeit ohne jede Vergütung Witze zu reißen, mich lustig zu machen und Leute zu verhöhnen, so wie immer halt. Ich glaube, ich mache jetzt mal ne Woche Pause hier, mindestens.

  17. @Armin Kirchmaus:

    << Vielleicht kennt man einen persönlich und kann brichten, wie ein Aufklärungsversuch abgelaufen ist. << Bei meinen doofen und vollkommen sinnlosen Links war u.a. eine Aussteigerin aus der Chemtrail-Szene dabei, die genau das tut. Puh. Na ja. Halt ziemlich sinnfrei. Sorry, wenn ich Ihre kostbare Zeit damit verschwendet habe, anstatt mich hinzusetzen und Ihnen einen 30-seitigen Aufsatz dazu zu schreiben, auf der Rückfahrt von der Konferenz am besten. Oder in den Pausen. << will man verstehen, was da los ist, (Warum gibts sowas ? Wie funktioniert das in deren Köpfen?) muss man sich schon den Mechanismen zuwenden, individuelle, mediale, gesellschaftliche etc. pp.. Mal ne These reinwerfen und drüber streiten << Könnte es vielleicht sein, dass Sie einen Blog mit einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift verwechseln? Haben Sie wenigstens den "Skeptiker" abonniert oder sollen wir den auch völlig kostenlos zur Verfügung stellen, damit Sie was zum Diskutieren und "reinwerfen" haben? << Der Einwurf mit dem Schnupfen ist auch ziemlich sinnfrei. << Ach wirklich? Ich darf Sie mal daran erinnern, was *Sie* geschrieben hatten: << Wie sind die Übertragungswege solcher Behauptungen, gibt es Quellen (berechnende?), entsteht sowas spontan, wer stößt mit ins Horn, welche Voraussetzungen hat ein Chemmie, oder erwischt es auch grad noch normal gewesene ? << Eine Verschwörungstheorie "erwischt" niemanden, und schon gar nicht mal "grad eben so" und darüber hinaus sind VT'ler auch nicht unbedingt un-normal. "Erwischt" wird man üblicherweise z.B. von Krankheiten, etwa Erkältungen, nicht aber von Verschwörungstheorien. *Sie* kommen ernsthaft mit so einem Vokabular und solchen Vorstellungen hier an und wundern sich, wenn Sie darauf keinen wissenschaftlichen Fachartikel als Antwort bekommen, sondern lediglich eine Bemerkung, die in keiner Weise "daneben" war, sondern Ihnen mal eben so kurz vor Augen führen sollte, dass *Ihre* Argumentation ein klein wenig schräg ist und dass Sie erst mal sinnvolle Fragen formulieren sollten, wenn Sie sinnvolle Antworten bekommen möchten. *Ich* werde diese Diskussion hier allerdings nicht mehr weiterführen. Schönen Tag noch.

  18. Teilweise kann ich die Argumentation von „Armin Kirchmaus“ verstehen (ich verstehe sogar sein Nick ;-))

    Wenn man aber etwas als „dümmlich“ abtut und es gänzlich ignoriert, schafft man einen Raum, in dem es existieren kann, das ist ähnlich einem „Tabu“…und manchmal darf man sich auch „lustigmachen“, denn das Leben schreibt die besten Satiren ;-)

    Ich bin froh, daß der „Gwup-Blog“ keine reine wissenschaftliche Seite ist, sondern auch dem Leben zugewandt ist…und dazu gehört auch eine Portion Humor, denn Humor ist eine der besten Waffen, die die Vernunft hat – ja, Sie lesen richtig: ich finde das Humor eine Ausdrucksform der Vernunft ist…

  19. @ Bernd Harder, trixi:

    Ach du liebe Zeit !

    Was meint Ihr, wie viele Leute „ehrenamtlich“, ohne jede Vergütung, länger als zwei Stunden täglich und unter Zurückstellung ihrer eigenen wichtigen Belange tätig sind ?
    Und das aus zwingender Notwendigkeit heraus und OHNE die gesellschaftliche Akzeptanz und Wertschätzung eines Vereins-Pressesprechers oder einer „Stamm-Kommentatorin“ zu erfahren !
    Wie z. B. bei der Betreuung/Pflege kranker, pflegebedürftiger Angehöriger, was unter bloßer „Selbstverständlichkeit“ läuft und als „Arbeit“ völlig ignoriert/missachtet wird.
    Was meint Ihr, was passieren würde, wenn alle Töchter/Schwiegertöchter plötzlich ihre Pflege-/Betreuungs-Tätigkeit einstellen würden ?
    Hört mir bloß auf mit „Anspruchsdenken“.

    Ein Kongress-Besuch besteht nicht nur aus harter Arbeit in Beton-Hörsälen, sondern hat immer auch ein „Begleitprogramm“ mit „geselligem Beisammensein“ usw..
    Da werden wohl selbst GWUP-Kongresse keine Ausnahme machen …

    Ein ehrenamtlicher Blog-Betreiber/Vereins-Pressesprecher ist nicht nur ein geplagter, seine Zeit opfernder „Gebender“, sondern er (und „sein“ Verein) profitiert auch von den qualifizierten Kommentaren, Infos, Dokumentationen seiner Mitstreiter – die das auch Zeit und Kraft kostet.

    Das nur zur Anmerkung, um hier mal die Maßstäbe zurecht zu rücken …
    Sachliche Diskussionen wären mir lieber.

  20. @Bernd Harder:

    Es geht mir nicht um die eigentlichen Argumente gegenüber Esoterikern, Verschwörungstheoretikern und Heilkraftgläubigen, sondern es geht mir um eine möglichst effektive Kommunikation mit ihnen.

    Wenn ich nicht hätte arbeiten müssen während der GWUP-Mitgliederversammlung, hätte ich den Punkt dort auch mal angesprochen.

    In den hiesigen Blogkommentaren jedenfalls ist die Auslöseschwelle für Sarkasmus ziemlich niedrig, wenn sich die ‚Gegenseite‘ mal traut, etwas zu posten. Das mag von Skeptiker zu Skeptiker ja ganz amüsant sein, erschwert aber eine Sachdiskussion und – entscheidender – vermittelt Dritten kein positives Bild von ‚den Skeptikern‘.

    Worin ich AK widerspreche, ist seine Ansicht, sich nicht mit den Inhalten z.B. der ‚Chemtrailer‘ auseinanderzusetzen zu müssen. So wie es immer neue Gläubige gibt, müssen auch die Gegenargumente immer neu vertreten werden.

    Das ist natürlich mühsam, aber es hat ja niemand behauptet, dass das Vertreten eines skeptischen Standpunktes ein Sonntagsspaziergang ist …

  21. @ Bernd Harder
    „Danke für die Belehrungen, ich weiß kaum, wie ich ohne diese den Blog betreiben könnte.“

    Lassen Sie sich doch bitte nicht von ewigen Besserwissern provozieren. Zumeist kommen solche Äußerungen doch stets von Leuten, die im Internet zwar (so glauben sie zumindest) alles besser wissen, außerhalb des Internets aber sowohl beruflich als auch privat kaum Beachtung finden.

    Solche Personen sind im realen Leben oft ganz kleine Lichter. Nur im Internet (anonym und feige) lassen sie mit erhobenen Zeigefinger ihren ewig gleichen Frust (nur mit wechselnder Verpackuung)raus.

  22. @ Armin Kirchmaus
    „Ich hatte nicht dazu aufgefordert…!“

    Sie meinten wohl „Ich hatte nicht darum gebeten…!“
    Was haben Sie bisher zu diesem Blog beigetragen? Nichts? Dann denken Sie zukünftig mal über Ihre Formulierungen nach. Es steht Ihnen nämlich nicht zu, hier im Blog etwas zu „fordern“!

    „Ich trau mich nicht, Freunden die GWUP-Seite zu empfehlen, weil mir das peinlich ist!“

    Ja, dann lassen Sie es doch sein, verdammt! Sagen Sie mal, geht´s noch? Peinlich dürfte nur eins sein: Wenn diese Freunde IHRE Kommentare lesen..

  23. @Beobachter:

    << Ein ehrenamtlicher Blog-Betreiber/Vereins-Pressesprecher ist nicht nur ein geplagter, seine Zeit opfernder “Gebender”, sondern er (und “sein” Verein) profitiert auch von den qualifizierten Kommentaren, Infos, Dokumentationen seiner Mitstreiter – die das auch Zeit und Kraft kostet. << Prima, dann lassen Sie uns doch gerne tauschen - Sie machen den Blog und ich kommentiere ab und zu mal, und auch dann lediglich das Immerselbe, falls ich zwischen dem täglichen mehrstündigen "geselligen Beisammensein" der Skeptiker noch Zeit dazu finde. Falls Sie damit nicht einverstanden sind, würde ich Sie bitten, mich künftig mit solchen hochqualifizierten selbstgerechten und anmaßenden Kommentaren zu verschonen. << Was meint Ihr, wie viele Leute “ehrenamtlich”, ohne jede Vergütung, länger als zwei Stunden täglich und unter Zurückstellung ihrer eigenen wichtigen Belange tätig sind << Ich schätze, wir haben einen sehr unterschiedlichen Begriff von "ehrenamtlich" - ich meine damit mit Sicherheit etwas anderes als Sie und Ihre rein privaten Angelegenheiten, die vermutlich wenig mit freiwilligem ehrenamtlichem gesellschaftlichem Engagement außerhalb des unmittelbar eigenen Lebensbereichs und der eigenen persönlichen Betroffenheit von etwas zu tun haben. << seiner Mitstreiter << Mir wäre neu, dass Sie zahlendes GWUP-Mitglied sind, von dem wir in irgendeiner Weise wie auch immer "profitieren"?

  24. @Josh:

    << erschwert aber eine Sachdiskussion << Ich weiß nicht, wie lange Sie hier schon mitlesen. Es gab in den letzten sieben Jahren zahllose Versuche einer "Sachdiskussion" mit der "Gegenseite", über ganz verschiedene Themen, die sich zum Teil über Hunderte Kommentare hingezogen haben und mehere Tage lang dauerten. Keine dieser "Diskussionen", völlig egal, wie "sachlich" man es versucht hat, hatten irgendein sinnvolles Ergebnis und hinterließen nichts als Frust und das Gefühl einer unwiderbringlichen Zeitverschwendung. Ich halte Diskussionen mit Esoterikern oder VT'lern in der anonymen Kommentarspalte eines Online-Blogs nicht (mehr) für möglich. Wenn Sie anderer Meinung sind, können Sie es gerne versuchen, ich hindere Sie ja nicht daran - nur werde ich mich nicht (mehr) daran beteiligen.

  25. @Pierre Castell:

    Danke, es ist mir mittlerweile egal.

  26. Die dreisten Äußerungen von Beobachter steigern sich im letzten Kommentar (17. Mai 2015 um 03:52) in eine genzenlose Unverschämtheit! Was bildet sich Beobachter eigentlich ein?

    Eine absolute Frechheit Herrn Harder gegenüber, was Beobachter da verzapft!

  27. @ Beobachter: Also wirklich! Sie stellen sich allen Ernstes hin und sagen Bernd Harder, sinngemäß: Anderen geht es in Sachen unvergüteter Nebentätigkeiten viel schlimmmer, also stellen Sie sich nicht so an, machen Sie gute Miene zum bösen Spiel, werfen Sie den Meckerern ihre Bonbons hin und schreiben Sie gefälligst, was die Leute wollen, wie die Leute wollen, wann die Leute wollen und soviel die Leute wollen! Und wenn’s Ihnen nicht passt, da draußen stehen Tausend, denen’s passt, die können das sofort übernehmen!

    Daraus, dass andere in der unangenehmen Situation sind, unbezahlt Angehörige pflegen zu müssen, können Sie doch nicht ableiten, dass Bernd Harder hier durch jeden Reifen springen muss, den ihm jemand hinhält.

    Über die Konditionen seiner ehrenamtlichen Tätigkeit hier bestimmt er immer noch selbst, und anders als bei den pflegebedürftigen Angehörigen gibt es hier auch niemanden, der auf seine Tätigkeit angewiesen wäre.

    Das ist reine Nettigkeit (meinetwegen auch Sendungsbewusstsein, was auch immer), dass er hier so viele gute Texte bringt! Und dass er bei so einem Kongress auch mal Kaffeepause hat und sich mit Kollegen oder Bekannten unterhält, ändert überhaupt nichts daran, dass er da viel Geld und Zeit reinsteckt.

    Soviel zum Maßstab.

    @ trixi:

    An Bernds Stelle würde ich das Ding hier zusperren und lieber bezahlte Arbeit machen oder spazierengehen anstatt mich hier ständig rumzuärgern.

    Ich könnt’s ihm kaum verdenken, hoffe aber, dass er davon Abstand nimmt…

  28. @ gnaddrig
    „Ich könnt’s ihm kaum verdenken, hoffe aber, dass er davon Abstand nimmt…!“

    Machen Sie sich bitte keine Sorgen, aber ein Mann wie Bernd Harder lässt sich doch von solchen Meckertanten nicht vom Wege abbringen!

    Zumindest hoffe ich das;-)

  29. <<<<>>>>

    Ich bin hier auf den GWUP-Seiten schon lange stiller Mitleser (ich hoffe man macht es mir jetzt nicht zum Vorwurf, dass ich nix Qualitatives hier beitrage, aber ich bin leider kein Wissenschaftler und kann mich nur an Leuten orientieren, die ich verstehe und deren Ausführungen ich folgen kann, ich kann mich in Themen einlesen und meine logischen Schlüsse ziehen aber sonst bin ich leider auf gute Informationen, unter anderem auch aus diesen Seiten und verschiedenen Blogs angewiesen und ich bin u.A. Ihnen, Bernd Harder, dafür sehr dankbar!) aber ich muss sagen, auch mir gefallen manchmal die überheblichen und giftigen Reaktionen nicht.

    Auch hier in diesem Thread , auf den ich heute morgen gestoßen bin, ist so eine Stimmung, die irgendwie unschön ist. Warum kann man nicht wirklich sachlich bleiben….darum verstehe ich was Josh , Beobachter und Armin K. sagen wollen und verstehe nur zum Teil auch die Reaktionen darauf, muss es denn immer gleich so persönlich werden?

    Dass man mit solchen Diskussionen mit Esoterikern oder VT’lern nichts erreicht, glaube ich ganz sicher nicht. Dass DIESE sich nicht überzeugen lassen ist wohl klar.

    Aber mit einer klaren , sachlich bleibenden Diskussion von Seiten der Skeptiker, kann man doch nur gewinnen….

    jeder der über diese Diskussionen stolpert und nur einigermaßen vernünftig denken kann wird daraus lernen können und sich seinen Teil denken, wenn die Diskussion sachlich bleibt. Dabei können sich eben dann nur die Esoteriker und VTler schaden und ist keineswegs Zeitverschwendung.

    Mir hat das Lesen solcher Threads immer sehr viel gebracht, gerade weil das Thema dann von so vielen Seiten beleuchtet wird und weil dann gerade für mich als „Ahnungslose“ die Argumente, die ich vielleicht als Laie nicht gleich als Nonsens erkenne, doch sehr schnell und sachlich entkräftet werden.

  30. Hallo Juliane,

    ich danke Ihnen.

    Da, wo es „persönlich“ wird, gibt es in aller Regel eine lange „persönliche“ Vorgeschichte, mehr möchte ich dazu nicht sagen.

  31. @ trixi
    “Ich kann aber verstehen, dass so hingeworfene maßlose Forderungen …. ohne konkreten Inhalt mal einfach nur nerven.”

    Insbesondere, wenn sich unverschämte Forderungen stets wiederholen und persönliche Anliegen stets in den Vordergrund gedrängelt werden. Ganz besonders dreist finde ich, wenn ich über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr beobachte, dass ein Kommentator IMMER WIEDER das Gleiche von sich gibt, immer wieder finanziell angeblich besser gestellte Personen für sein persönliches scheinbar nicht so sonnenhaftes Wohlergehen verantwortlich macht.

    Dabei schreckt er auch nicht zurück, zu völlig anderen Themen, stets seine persönliche Situation und Wut über gewisse Systeme in Zusammenhang zu bringen. Das dies irgendwann mal völlig nevt und so auch nicht geduldet werden kann, ist doch klar.

    Und wenns ums HONORIEREN geht (das Wort Bezahlen halte ich für Mini-Beträge, die – wenn überhaupt – nur die Kosten tragen, unpassend), sind solche Personen die ersten, die laut schreien “nee, zahle ich nicht” oder “nee, kann ich mir nicht leisten”.

    An anderer Stelle berichtete ich hier im Blog schon in aller Ausführlichkeit darüber (leider finde ich den vorrausgegangenen Artikel von Herrn Harder nicht mehr), was ich von Menschen halte, die sich aus Prinzip gegen fast alles wehren, wo etwas gezahlt werden soll.

    Ich empfinde dieses Verhalten als höchst unangenehm. Leider musste ich auch die Erfahrung machen, dass sich solche fordernden Eigenschaften von gewissen Personen durch alle Lebensbereiche dieser Menschen zieht.

    Und ewig und immer wieder neu diesen Blog dazu zu missbrauchen, persönlichen Frust und Unzufriedenheit abzuladen, geht nun mal gar nicht…

  32. Zum Thema sich immer wiederholende nicht konstruktive Beiträge: Gäbe es nicht einerseits die Möglichkeit, mit Textbausteinen zu antworten (gerade, da sich Argumente ja immer wiederholen bzw. alle Ebenen in einen Topf geworfen werden), oder wenn es zu persönlich, zu abschweifend oder auch zu sehr übliche Feindbildpflege (diese ewigen Hinweise auf die angebl. Lobby z.B.) betrieben wird, Reglements/Hinweise analog zur gelben Karte einzuführen?

    Gerade der Anwurf, der Autor/Kommentator gehöre zur XYZ Lobby, taucht ja mit hoher Verlässlichkeit auf. Da möchte man schon den Lobbyhinweisalarm auslösen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.