gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Wo ist Herr Voggenhuber?

| 7 Kommentare

Nicht dass uns das ernsthaft wundern würde – aber unser Totenflüsterer Pascal Voggenhuber zieht es vor, sich tot zu stellen, anstatt seine Fähigkeiten in einem Test zu beweisen.

Das berichten heute die Schweizer Skeptiker.

Und erneuern zugleich ihre Herausforderung an das „Medium“, mit starken Argumenten:

Herr Voggenhuber, Ihre Behauptungen stehen im Gegensatz zu den fundamentalsten Erkenntnissen der verschiedensten Gebiete der Naturwissenschaften. Und es geht hier nicht um abstrakte Theorien ohne jede Bedeutung für den Alltag.

Im Gegenteil: Wie die Bemerkungen zur Neurologie und Medizin zeigen, könnte möglicherweise grosses Leid gemildert werden, wenn Sie Recht hätten und wir das Wechselspiel von Seele und Körper besser verstehen würden. […]

Wir verdanken unsere heutige Lebensqualität zu einem grossen Teil den modernen Naturwissenschaften und der Medizin. Diese basieren darauf, dass wir die Phänomene anschauen und genau untersuchen. Sie basieren darauf, dass wir ehrlich zugeben, wenn etwas nicht funktioniert.

Denn Wissenschaft setzt voraus, dass wir auf den Ideen früherer Forscher aufbauen können.

Wenn Sie behaupten, Jenseitskontakte seien möglich, dann geht es nicht nur um den einzelnen Menschen, der sich bei Ihnen Trost erhofft. Es geht auch um Tausende von Forschern, die wissen müssen, ob sie auf Ihren Behauptungen aufbauen können oder nicht.

Wenn diese Forscher von falschen Prämissen ausgehen, ist ihre gesamte Arbeit für den Müll. Wenn Forscher und praktizierende Ärzte Ihren Behauptungen blind vertrauen würden, so würden sie möglicherweise Millionen von Menschen falsch beraten.

Deshalb ist es so wichtig, dass Sie Ihre Behauptungen überprüfen. Und bis dies geschehen ist, müssen alle Forscher und alle praktizierenden Ärzte wissen: Herrn Voggenhubers Behauptungen sind nie wissenschaftlich geprüft worden! Auf Ihren Behauptungen kann ein seriöser Forscher nicht aufbauen.

Das wissen Sie auch. Dennoch lehren Sie Ihre Behauptungen, ohne darauf hinzuweisen, dass schon Ihre Grundannahmen reine Spekulation sind. Es gibt keinen Grund, anzunehmen, die Gespenster, die Sie sehen, hätten ausserhalb Ihres Gehirns eine Realität.

Dennoch predigen Sie genau dies, ohne Wenn und Aber. Deshalb sind Sie ein Scharlatan.“

Da ist es wieder, das böse Wort, welches Pascal Voggenhuber gegen die Skeptiker aufgebracht hat.

Nun ja, es ist an ihm, das Gegenteil zu beweisen.

Übrigens haben jetzt auch die tschechischen Skeptiker von Sisyphos ein Preisgeld über 10 000 Kronen für den Nachweis echter paranormaler Fähigkeiten ausgesetzt:

In accordance with the world skeptical thinking, the Czech skeptic club keeps its mind open to phenomena which we consider extremely improbable or impossible but many people are convinced that they exist and some believe they are capable of proving the existence of these phenomena and capabilities”,

schreibt die Prague Post.

Zum Weiterlesen:

  • Wenn ein „Medium“ zu weltlichen Mitteln greift, Teil 3: Die Geister, die er rief, interessieren ihn nicht, skeptiker.ch am 5. Januar 2013
  • Herr Voggenhuber, zum Test! GWUP-Blog am 12. Dezember 2013
  • Wenn ein „Medium“ zu weltlichen Mitteln greift, Teil 2: Eine Chance, die Welt zu verändern, skeptiker.ch am 9. Dezember 2013
  • Pascal Voggenhuber ist sauer, GWUP-Blog am 15. November 2013
  • Czech skeptics offer reward for proof of paranormal phenomena, Prague Post am 4. Januar 2014
  • Was haben Sisyphos, Skeptiker und ein Findling gemeinsam? Radio Prag am 31. Dezember 2005

7 Kommentare

  1. Ja, wo ist er denn?
    Ich halte ihn für das „Missing Link“ zwischen dem Jenseits und dem Diesseits…
    warum will er uns nicht erhellen?

  2. Vielleicht ist er in der Psychiatrie, wo meiner Meinung nach solche Scharlatane hingehören!

  3. Ich kenne den Herrn Voggenhuber nicht und kann deshalb zu ihm auch nichts sagen. Was mir an diesem Artikel auffällt ist folgender Satz:

    „Wenn Forscher und praktizierende Ärzte Ihren Behauptungen blind vertrauen würden, so würden sie möglicherweise Millionen von Menschen falsch beraten.“

    Gerade die Medizin ist keine exakte Wissenschaft (wie mir einmal ein Arzt entschuldigend erklärt hat). Es werden Millionen von Menschen von Ärzten falsch beraten, auch ohne die Hilfe des Herrn Voggenhuber. Alleine was ich diesbezüglich erlebt habe, würde ein Buch füllen. Es gibt viele Medikamente die keinerlei Wirkung haben (das betrifft nicht nur die Homöopathie) und es gibt auch genug Medikamente die gefährlich sind. Jedes Jahr sterben tausende Menschen durch falsche medizinische Behandlung. Dass trotzdem so viele Menschen überleben liegt auch an dem Placeboeffekt, an der Hygiene, den Impfungen, sauberem Wasser, genügend Nahrung und beheiztem Wohnraum. Die Medizin mag zum Teil auch einen Beitrag leisten, so überragend wie das immer dargestellt wird, ist der aber auch wieder nicht.

  4. Liebe Frau Sand
    kennen Sie „selektive Wahrnehmung`? Falls nicht – einfach mal schlau machen. Ist Ihnen bekannt, wieviele Menschen täglich in einer Praxis sitzen und Hilfe suchen? Hunderttausende. Sind Ärzte Menschen? Ja. Machen Menschen Fehler? Ja (ausser Ihnen – selber macht man IMMER alles richtig). Wieviele Menschen werden täglich von (Not-)Ärzten gerettet? Tausende! Liste ist beliebig ausbaufähig.

    An Ihrer Stelle würde ich mich mit den sprüchen Ihres „Beitrages“ in eine Arztpraxis setzen (am Besten wegen einer Lungenentzündung oder Blinddarm-Entzündung) – und dem Arzt sagen, das Sie einfach abwarten bis der Placebo-Effekt einsetzt. Ich unterstelle, in der Patientenverfügung steht: „Da ich voll auf Placebo setze, bitte ich um KEINE Hilfe“.

    Gerne dürfen Sie mich zu Ihrer Beerdigung einladen. Ach übrigens: Es fehlt in dem Beitrag der hinweis „Ich war noch nie bei einem Arzt weil ich täglich das Mittel xy nehme“

  5. @ Maria Sand
    „Dass trotzdem so viele Menschen überleben liegt auch an dem Placeboeffekt, an der Hygiene, den Impfungen, sauberem Wasser, genügend Nahrung und beheiztem Wohnraum.“

    Jaja, so wird es wohl sein.

    Maria Hilf, Sie haben das toll ausgedrückt.

    Freue mich schon auf Ihren nächsten Kommentar.

  6. @Maria Sand
    Das glaube ich nicht, daß Menschen durch den Placebo-Effekt überleben – er kann natürlich ein wirksames Mittel sein, aber wenn ich einen Herzinfarkt erleide, nutzt mir – im akuten Notfall – der Placebo-Effekt herzlich wenig.

    Durch die moderne Medizin, überleben wir den Herzinfarkt mit 60 und den Schlaganfall mit 70, sodaß wir noch die Demenz mit 80 erleben.

    Eine etwas zynisch formulierte Wahrheit.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.