“Maischberger” in der Mediathek

Wer’s gestern Nacht verpasst hat:

Den “Maischberger”-Talk mit Dr. Krista Federspiel zum Thema “Wir heilen besser! Verspricht die Alternativmedizin zu viel?” gibt es jetzt in der ARD-Mediathek, und zwar hier.

Auch erste Presseberichte sind online:

  • Skurriler Globuli-Selbsttest bei Maischberger, bild.de am 11. September 2013
  • Globuli essende Homöopathen gegen Schulmedizin, Welt-Online am 11. September 2013

Zum Weiterlesen:

  • Wirkt Traumeel S® bei Entzündungen im Rachen? Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie am 10. September 2013
  • Hat Recht, wer heilt? GWUP-Blog am 2. August 2013
  • Was hat die GWUP gegen Homöopathie? GWUP-Blog am 1. Februar 2011
  • Skeptiker als Pharma-Söldner? GWUP-Blog am 21. April 2013
  • Homöopathie: Wenn Skeptiker Hoffnungen zerstören, GWUP-Blog am 18. April 2013
  • Homöopathie – auch wenn wir es leid sind, GWUP-Blog am 5. Januar 2012
  • Homöopathie ist Irrtum, GWUP-Blog am 22. Januar 2012

20 Kommentare zu ““Maischberger” in der Mediathek”


  1. 1 Pierre Castell 11. September 2013 um 12:50

    Da manche sich die Sendung lieber am Fernsehgerät als am PC anschauen, hier die Wiederholungstermine:

    Mittwochnacht auf Donnerstag, 12.09.13 | 02:10 Uhr (MDR)

    Samstag, 14.09.13 | 23:35 Uhr (3sat)

  2. 2 Bernd Harder 11. September 2013 um 12:52

    @Pierre Castell:

    besten dank.

  3. 3 nihil jie 11. September 2013 um 13:51

    wenn ich jemanden kenne der z.B. ein Homöopathisches Mittel in einer sehr hoher Verdünnung einnimmt, und ich dann heimlich dieses Mittel durch ein anderes austauschen würde (nur den Inhalt der Packung, also die Globuli) welches eigentlich das Gegenteil bewirken müsste, würde ich mich da strafbar machen ? :D

    meine Annahme:
    es durfte an der angebliche “Wirkung” nichts ändern solange derjenige von dem Tausch nichts weiß und immer noch glaubt das zu bekommen was ihm der Homöopath verschrieben hat… oder ?

  4. 4 Bernd Harder 11. September 2013 um 14:02

    @nihil:

    << Es durfte an der angebliche "Wirkung" nichts ändern solange derjenige von dem Tausch nichts weiß und immer noch glaubt das zu bekommen was ihm der Homöopath verschrieben hat... oder ? << Ja, das ist ein klassischer Test, den wir auch Ärzten und Homöopathen immer wieder vorschlagen. Meistens kommen dann "ethische Bedenken" oder sowas, strafbar ist das vermutlich nicht.

  5. 5 Lukas H 11. September 2013 um 14:41

    Ich hab mir die Sendung angesehen und hab mir über die Theorie hinter der Homöopathie Gedanken gemacht.

    Also Homöopathie sagt besagt ja, dass man Gleiches mit Gleichem bekämpfen kann, sofern es nur stark genug verdünnt ist.

    Möchte ich also eine homoöpathische Anti-Baby-Pille erzeugen, so müsste ich mein Ejakulat einmal durch das Universum (praktikable wäre da ein Badesee oder zumindest die Badewanne) verdünnen und dann täglich (?) meiner Lebensgefährtin geben?

    Man verzeihe mir diese Polemik ;)

    LG – Lukas

  6. 6 nihil jie 11. September 2013 um 14:42

    @Bernd Harder

    im Grunde haben sie auch recht… ich weiß nicht, ob ich meine Freunde so arg veräppeln könnte. aber in kontrollierter und verantwortungsvoller Umgebung sollte man das mal machen.

    Wenn ein Homöopath sich wirklich für einen guten Arzt halten würde, der ein echtes Interesse an Forschung hätte, aber auch an sich über genügend Neugier gegenüber der ihm angewandten Methode verfügen würde, müsste er auch irgend wann mal diesen Versuch unternehmen. warum mach den keiner von denen ?

  7. 7 Norbert Aust 11. September 2013 um 15:11

    Dieses Video passt zur der auch hier wieder diskutierten Frage, ob es belastbare Studien gibt:

    http://www.youtube.com/watch?v=C6yqd_qr3Xk&feature=youtu.be

    Dies ist der dritte und offenbar vorerst letzte Teil einer ganzen Serie

    http://www.youtube.com/watch?v=6dFYfeADX7g

    http://www.youtube.com/watch?v=-dKCojucC1A

    Alternativ geht natürlich auch mein Blog (;-))

  8. 8 der lustige Astronaut 11. September 2013 um 18:43

    Presseberichte.

    Bild und Welt. Soll das ein Scherz sein?

  9. 9 Ralf 11. September 2013 um 20:58

    Die Sendung war nicht annehmbar…leider

    Dr. v. Hirschhausen ist auch etwas in meiner “Verehrung” gesunken; zwar bestritt er die (stoffliche)Wirksamkeit von Homöopathie – aber sagte auch: “In der heutigen Medizin fehlt die Magie”. Also, was bitteschön Herr Dr. v. Hirschhause soll das heißen? – Die Frage ist natürlich rhetorisch – ich konnte schon seiner Meinung folgen und einen Teil seiner Argumente teile ich auch. Am Ende verglich er noch esoterische Mittel mit einem “Monster-Spray” für Kinder – gut für Kinder mag das noch angehen, aber für Erwachsene?

    Es wurde immer darauf hingewiesen, daß das Problem bei der “Alternativen Medizin”, die unterlassene oder zu spät einsetzende “schulmedizinische” Behandlung.

    Es gibt aber noch zwei wichtige Punkte:

    1. der Nocebo-Effekt, der sich gegenüber “schulmedizinischen” Medikamenten einstellen kann und:

    2. falsche Vorstellungen über die Funktionsweise des menschlichen Körpers oder im Allgemeinen von einer evidenzbasierten Medizin (Stichwort: Scheinkorrelationen).

  10. 10 Skeptikus 11. September 2013 um 21:24

    Ich fand die Sendung gruselig. Krista Federspiel, eine von mir sehr geschätzte und sehr nette und differenzierte Person, wirkte leider etwas verbissen, weil die paar Sätze, die sie sagen durfte oft hart wirkten. Da war von Hirschhausen natürlich der bessere Skeptiker, hatte aber auch deutlich mehr Redeanteil. Ich hätte Krista Federspiel auch empfohlen die
    sanftere Position einzunehmen.
    – Im Zentrum steht der Patient, wenn er mehr Zuneigung benötigt, gerne, das können wir von den Alternativmedizinern lernen.
    – Der falsche Glaube in wirkungslose Placebomedizin ist gefährlich, außer bei Erkältungen und Co.
    usw.

    ich bin bei solchen Sendung immer hin und her gerissen. Es wurden interessante Aussagen getroffen, aber die Presseberichte zeigen ja, da so getan wird, als wären die Skeptiker genauso verbohrt wie die Anhänger

  11. 11 Ralf 11. September 2013 um 21:25

    …um noch etwas positives anzufügen:

    das ewige Mantra der “Alternativmedizin”:

    Wer heilt hat recht

    wurde vermieden…darauf habe ich gewartet – mir kam es so vor, als ob man es absichtlich vermieden hätte…vielleicht hat sich es jetzt schon herumgesprochen, daß es Quatsch ist ;-)

    P.S. Um Missverständnissen vorzubeugen, Herr Dr. v. Hirschhausen ist mit auch auf “Scheinkorrelationen” eingegangen, sogar mit einem anschaulichen “Modell” – mir ging es bei Punkt 2. darum, daß in “alternativmedizinischen Studien”, sehr oft gerade Scheinkorrelationen als “evident” betrachtet werden.

  12. 12 bernd 12. September 2013 um 06:58

    Wer wie ich mobiles Gerät benutzt und den Link nicht nutzen kann
    http://m.daserste.de/#videoplayer?id=wir-heilen-besser-verspricht-die-alternativmedizin-zu-viel-100

  13. 13 Bernd 12. September 2013 um 08:04

    Positiv: Lausbub äh Lauterbach. Immerhin mal eine klare Ansage

    Ich gebe Skeptikus recht, Krista Federspiel wirkt zu verbissen. Aber nicht jeder ist Medienprofi wie Hirschhausen. A

  14. 14 Clemens Maier 12. September 2013 um 17:01

    ‘Nicht jeder ist ein Medienprofi…..’

    Da sollte die gwup doch mal ‘gen paar Leute schulen, besonders, da es ja besonders schwer ist, gegen Glaeubigkeit an zu argumentieren.

  15. 15 Pierre Castell 12. September 2013 um 18:05

    @ Clemens Maier

    Bernd Harder macht im TV eine gute Figur. Er kommt mit seinem Wissen auch sehr sympathisch rüber. Eine – wie ich finde – sehr wichtige Eigenschaft, um größtmögliche Wirkung zu hinterlassen!

  16. 16 Bernd Harder 12. September 2013 um 18:36

    @Pierre Castell:

    Danke, viel zu viel der Ehre.

    << Eine - wie ich finde - sehr wichtige Eigenschaft, um größtmögliche Wirkung zu hinterlassen! << Nach allen Untersuchungen ist es nahezu unwichtig, *was* man sagt - wenn man nur "gut rüberkommt". Das mag man bedauern, ist aber zugleich ein Argument gegen Medien-Trainings, weil Authentizität in der Regel mehr punktet als gelackte Profi-Auftritte. Deshalb mag ja auch Politikern keiner mehr zusehen.

  17. 17 Clemens Maier 13. September 2013 um 14:31

    @ Bernd Harder Fuer jede Ausgangslage Argumente parat zu haben und vielleicht noch ne ordentliche Prise Humor steht ja Authenzitaet nicht entgegen, oder ;-) ?
    Diese Lockerheit fehlte wohl Frau Federspiel.

  18. 18 Bernd Harder 13. September 2013 um 14:34

    @Clemens Maier:

    << nicht entgegen, oder ;-) << Durchaus nicht, nein.

  19. 19 Pierre Castell 13. September 2013 um 14:55

    @ Bernd Harder
    “Nach allen Untersuchungen ist es nahezu unwichtig, *was* man sagt – wenn man nur “gut rüberkommt”.

    So ist das auch in meinem Business. Es ist völlig egal, welche Tricks man zeigt. Es kommt darauf an, WIE man sie präsentiert.

    Da gibt es in meiner Branche tatsächlich unzählige Beispiele. Es gibt Kollegen, die zeigen das allerneueste, spektakulär, mit großen Gerätschaften auf der Bühne und von ihren Tricks her sehr effektvoll. Aber sie kommen als Person nicht “rüber”, der gewisse Funke springt nicht über zum Publikum.

    Dagegen gibt es Kollegen, die zeigen “Uralt-Tricks”, Klassiker sozusagen, stehen oft ohne Requisiten auf der Bühne, keine Assitentin, keine verschwindenen Elefanten, aber haben einen Riesenerfolg, weil sie Emotionen zum Publikum transportieren.

    Diese Kollegen sind es, die wissen was Entertainment und Showmanship bedeuten. Aber es darf nie routiniert wirken, das vergessen viele.

  20. 20 Michel 14. September 2013 um 19:06

    Da Kritiker der sog. Alternativmedizin und des Paranormalen allgemein, den Menschen angeblich etwas wegnehmen, ist eine ernsthafte Auseinandersetzung mit ihren Anhängern und Vertretern, meiner Ansicht nach, schwierig.

    Da ist vielleicht ein humoristischer Ansatz von Aufklärung a la Satire, Sarkasmus etc erfolgreicher. Vielleicht geht dann einigen ein Licht auf, an was für Blödheiten sie da glauben.

Kommentieren