gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Next Uri Geller: Fauler Zauber 2.0

| 6 Kommentare

So, heute beginnt also die zweite Staffel von „The next Uri Geller – Unglaubliche Phänomene“ auf ProSieben. Same procedure as last year. Und da wir letztes Jahr bereits alles sehr vieles zu Uris faulem Zauber sowie seinen alten Löffel- und plumpen Uhrentricks gesagt haben, bleibt dem eigentlich kaum etwas hinzuzufügen.

Skeptiker 1/2008

SKEPTIKER 1/2008 hier telefonisch oder per Mail bestellen.

  • Kritik an „Galileo Mystery“ mit Geller & Co. (07.01.2009): Es gibt gutes Fernsehen. Es gibt schlechtes Fernsehen. Macht nix. Wirklich ärgerlich ist aber wiederholt schlechtes Fernsehen. Ein Musterbeispiel dafür, wie gute Recherche einer vermeintlich guten Quote geopfert wird, liefert immer wieder mal „Galileo Mystery“ vom Uri-Geller-Kanal alias ProSieben. Holger von Rybinski hat sich den Schmarrn angesehen. Wir haben ihn nicht gezwungen! Hier seine Kritik …
  • Abstruse Uri-Geller-Alien-Show auf ProSieben (17.11.2008): Unterirdisch schlecht, eine Verhöhnung der Intelligenz der Zuschauer und der Aliens – so kann man die neueste Peinlichkeit bei ProSieben beschreiben: Uri Gellers Alien-Show wurde in den Medien verrissen, dabei kam der Humor nicht zu kurz, lesen Sie selbst.
  • Geller-Show: „Stern“ und „Skeptiker“ decken auf (15.01.2008): Von wegen zauberhaft: Die Verträge der „Next-Uri-Geller“-Kandidaten haben es gewaltig in sich. Wie die Redaktionen von „Stern“ und „Skeptiker“ gemeinsam recherchiert haben, sollten die Teilnehmer durch ihre Unterschrift bescheinigen, dass sie „über ausgeprägte mentale und intuitive Fähigkeiten, wie etwa Gedankenlesen, Telekinese, Suggestion oder Autosuggestion“ verfügen – für jeden ehrenhaften Bühnenmagier und Illusionisten eine undenkbare Behauptung!
  • Uri Geller gesteht: „Ich bin Entertainer.“ (14.01.2008): Ist das Uri Gellers Coming Out, die öffentliche Abkehr von paranormalen Behauptungen? Falls ja, kann er dann nicht wirklich einpacken – vor allem, da er 1) seit 30 Jahren stets dieselben Tricks vorführt und 2) allein sein Mythos dafür sorgte, dass er alle eindeutigen Entlarvungen doch irgendwie überstand? Bestand seine Anziehungskraft auf viele nicht genau in der Frage, ob er nicht doch vielleicht ungewöhnliche Kräfte haben könnte? Wer will dann jetzt überhaupt noch sehen, wer Gellers Nachfolger wird?
  • Blogger contra ProSieben: Uri Geller verrissen (13.01.2008): Frei nach Sepp Herberger gilt: Nach dem Humbug ist vor dem Humbug. Das heißt: Obwohl 3,85 Millionen Menschen die erste Sendung von „The Next Uri Geller“ gesehen haben, kann die Show immer noch floppen. [Zugegeben, das war damals wohl Wunschdenken …]
  • Medien contra Medium: Tipp von James Randi (13.01.2008): Nun hat sich James Randi, Zauberer und Chef-Aufklärer in Sachen Uri Geller, per Video-Botschaft zu Wort gemeldet. Randi rät Journalisten, Geller im Interview mal eine ganze bestimmte, sehr einfache Frage zu stellen …
  • Medien contra Medium: Uri Geller verrissen III (13.01.2008): Einen bitterbösen Kommentar zum Thema gab es am Freitag bei der „Financial Times Deutschland“, nachzulesen auch online. Dort schreibt Dirk Benninghoff unter der Überschrift „Der Dalai Lama des Hokuspokus“ …
  • Medien contra Medium: Uri Geller verrissen II (11.01.2008): Wie gestern im Artikel „Medien contra Medium: Uri Geller verrissen I“ angekündigt, folgt heute der zweite Teil einer kritischen Presseschau zur Show „The Next Uri Geller“ auf ProSieben …
  • Medien contra Medium: Uri Geller verrissen I (10.01.2008): Was hatte ProSieben nicht alles an geballter Promotion-Kraft aufgebracht, um die volle Aufmerksamkeit der werberelevanten Zielgruppe auf die Casting-Show „The Next Uri Geller“ zu lenken: ein Geller-Special bei „Galileo Mystery“, einen Geller-Auftritt in „TV total“, zudem unzählige Trailer, animierte Uri-Einblendungen, blinkende Programmhinweise, die ganze Palette medialer Selbstreferenz …
  • Und dann empfehlen wir noch diese umfangreiche und kritische Info-Seite über Uri Geller, liebevoll angelegt von den freundlichen Skeptikern der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V. (GWUP), der größten und ältesten Skeptiker-Organisation im deutschsprachigen Europa (also von uns).

Also, was gibt’s noch zu sagen? Eben.

Naja, außer vielleicht das hier. Ok, ist ein Griff in die Klamottenkiste aus dem vergangenen Jahr. Aber mit Wiederholungen kennt sich Uri, der seit 30 Jahren mit demselben ollen Trick übers Land tingelt, ja selbst bestens aus:

Autor: Stefan Kirsch

Stefan Kirsch: Diplom-Germanist und Redakteur, aktiv in der GWUP seit 2000. Studium der Germanistik, Journalistik, Philosophie und Psychologie an der Universität Bamberg, Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband (djv). Beruflich ist er in der Unternehmenskommunikation eines deutschen Technologie-Konzerns tätig.

6 Kommentare

  1. Das Video würde auch passen:

    „David Blaine Street Magic Part 4“

    [youtube WkjTeN6jGTk]

  2. Ich finds eh lächerlich! Das alleine jemand sich den Scheiss mit dem Uri Geller anschaut … finde ich schon heftig … aber ich gestehe .. um dies zu sagen musste ich den Herrn G. auch mal sehen!.

  3. @ Georg
    Wenn Uri Geller seine Darbietungen nicht als „Echt“ präsentieren würde, wären EINIGE seiner Vorführungen durchaus beeindruckend. Denn er arbeitet sehr gerissen und clever.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.