Die Irrationalität der Impfgegner

Ein “dramatischer Anstieg” der Maserninfektionen in Berlin, Masernfälle im Rhein-Erft-Kreis (die an einer Freien Waldorfschule ihren Ausgang nahmen) – langsam werden auch die großen Publikumsmedien auf die “Irrationalität der Impfgegner” aufmerksam.

Unter dieser Überschrift ist jetzt ein Kommentar von Ulf Poschardt bei Welt-Online erschienen:

Die Masern-Epidemie ist nur ein kleines Vorspiel jener furchtbaren Konsequenz, die der Aberglaube oder die Faulheit einiger Eltern haben können. Die Kinder müssen die Phobien ihrer Eltern ausbaden.”

Auch der Science-Blog WeiterGen schreibt zum Thema:

Ist es die Angst vor Komplikationen und Nebenwirkungen? Ist es die erwiesenermaßen unbegründete Furcht vor langfristigen Folgen der Impfung, sogenannten “Impfschäden”?

Spielt die inzwischen klar widerlegte und komplett zurück gezogene Studie von Andrew Wakefield eine Rolle, in der die MMR Impfung ursächlich mit Autismus in Verbindung gebracht wurde?

Oder ist es einfach nur eine Konsequenz des Lebensgefühls des gut situierten Bildungsbürgertums: Biolebensmittel, Naturheilkunde, Homöopathie und andere “alternative” Medizin, dazu etwas esoterisch angehaucht, natürlich pharmakritisch und gegen Chemie?

Ich weiß es nicht.

Ich habe jedoch Hoffnung, dass Aufklärung in diesen Kreisen noch hilft. Jegliche Hoffnung aufgegeben habe ich jedoch bei den Anthroposophen, an deren Waldorfschulen regelmäßig Ausbrüche der Masern dokumentiert werden.”

Zum Weiterlesen:

  • Die Irrationalität der Impfgegner, Welt-Online am 4. Juli 2013
  • Ideologische Impfgegner verschulden Masern in München und Berlin, WeiterGen am 4. Juli 2013
  • Daniel Bahr droht mit Impfpflicht für Kinder, Focus-Online am 2. Juli 2013
  • “Buffy” kämpft jetzt für die Keuchhusten-Impfung, GWUP-Blog am 16. Juni 2013
  • Von einer anderen Realität im Internet: Impfgegner und Impfskeptiker, online bei impfinformationen.de
  • Die Argumente der Impfgegner, GWUP-Blog am 22. Oktober 2009
  • Argumente von Impfgegnern, online bei impfinformationen.de
  • “Impfkritik” bei Psiram
  • “Impfgegner” bei Psiram
  • Der Mensch denkt, die Gesundheitspädagogik lenkt? Gesundheits-Check am 5. Juli 2013

9 Kommentare zu “Die Irrationalität der Impfgegner”


  1. 1 Ralf 6. Juli 2013 um 23:16

    Na ja, was soll man sagen: Impfgegner sind einfach asozial :-) ;-)

  2. 2 Pierre Castell 7. Juli 2013 um 01:04

    Daniel Bahr sollte nicht nur drohen, sondern Taten folgen lassen!
    Die Impfpflicht für Kinder ist längst überfällig.

  3. 3 Meier 9. Juli 2013 um 18:35

    Keine Wirkung ohne Nebenwirkungen.

    Man sollte sich bei jeder Art von Impfung schon über das persönliche Risiko der Erkrankung und das Risiko von Impfschäden klar werden.

  4. 4 Pierre Castell 9. Juli 2013 um 19:17

    @ Meier
    “Keine Wirkung ohne Nebenwirkungen.”

    Viel zu pauschal ausgedrückt. Auch der weitere Satz klingt so, als würde jeder, der sich impft, einer großen Gefahr aussetzen.

    Die viel größere und eher wahrscheinlichere Gefahr vor ernsthaften Erkrankungen liegt doch eher bei denjenigen, die sich nicht impfen lassen.

    Oder irre ich mich mit meiner Meinung?

  5. 5 Sigi 18. Juli 2013 um 08:56

    Geimpfte Kinder erkranken genauso an Masern wie Ungeimpfte.
    Impfen schützt lediglich die Pharmaindustrie vor Umsatzverlusten.

  6. 6 Bernd Harder 18. Juli 2013 um 09:27
  7. 7 Pierre Castell 18. Juli 2013 um 16:11

    @ Sigi
    “Geimpfte Kinder erkranken genauso an Masern wie Ungeimpfte.
    Impfen schützt lediglich die Pharmaindustrie vor Umsatzverlusten.”

    Bei uns in Köln gibt es die Zeitung EXPRESS. Diese Zeitung interessiert sich für von Lesern eingesandte Witze und honoriert sie mit 10.- Euro, falls sie in der Rubrik “Witz des Tages” veröffentlicht werden.

    Wollen Sie nicht mal Ihr Glück beim EXPRESS versuchen? Nach Ihrem letzten Kommentar gehe ich mal davon aus, dass Ihr Humor Ihnen einige Euros einbringen könnte.

    So könnten Sie dieses zusätzliche Einkommen eines Tages für die Pharmaindustrie spenden und somit deren Umsatzverluste ausgleichen…

  8. 8 TH 5. September 2013 um 16:09

    Diesen Monat 9. Stuttgarter Impfsymposium

    Mail an den Geschäftsführer der Filderhalle
    in Leinfelden-Echterdingen, Herrn Nils Jakoby
    info@filderhalle.de

    Kopien an

    Oberbürgermeister von Leinfelden-Echterdingen, Herrn Roland Klenk
    oberbbuergermeister@le-mail.de

    Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
    poststelle@sm.bwl.de

    Landesgesundheitsamt, Leiter Herrn Prof. Dr. Günter Schmolz
    abteilung9@rps.bwl.de

    Paul-Ehrlich-Institut
    pei@pei.de

    sowie die örtliche und regionale Presse

    Sehr geehrter Herr Jokoby,

    bezugnehmend auf die Ankündigung des 9. Stuttgarter Impfsymposiums vom 27. bis 29 September auf ihrer Internetseite:
    http://www.filderhalle.de/kalender.php?eventid=1610&y=2013&m=9

    möchte ich sie über die tatsächlichen Hintergründe dieser Veranstaltung aufklären. Es handelt sich keineswegs um einen sachlichen und fachlich nachvollziehbaren Diskurs über das Impfen, sondern um einen Propagandafeldzug fanatischer Impfgegner. Mehr dazu siehe hier:
    http://blog.psiram.com/2013/09/tolzins-stuttgarter-impfsymposium-mit-etwas-gnm/

    Über den verantwortlichen Leiter der Veranstaltung, Herrn Hans Tolzin, können sie einiges hier nachlesen:
    http://psiram.com/ge/index.php/Hans_Tolzin

    Ginge es nach den irrationalen Ansichten solcher Leute, würden binnen kürzester Zeit wieder schwerste Infektionskrankheiten um sich greifen. Bei Masern zeichnet sich dieser Trend bereits ab. Ich halte es deshalb für bedenklich, wenn auf der Internetseite einer kommunalen Einrichtung für solch eine Veranstaltung Werbung gemacht wird. Sie verleiht nämlich dem Ganzen den Anschein der Seriosität.

    Vielmehr wäre es angebracht, öffentlich vor solchen unseriösen und gemeinschädlichen Desinformationen zu warnen.

    Mit freundlichen Grüßen
    TH

  1. 1 Epidemiegesetz-Abstimmung vom 22. September: Fakt vs. Fiktion Pingback am 26. Oktober 2013 um 15:37

NEU: Skeptiker 3/2013

SKEPTIKER 3/2013