gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

In memoriam Dieter B. Herrmann

| 1 Kommentar

Vor vier Jahren eröffnete Prof. Dieter B. Herrmann das „Skeptical“ bei unserer 30-jährigen GWUP-Jubiläumskonferenz in der Berliner Urania – als Ehrenvorsitzender der Urania und Mitglied des GWUP-Wissenschaftsrats:

„Das hatte Wumms“, kommentierte er später mit ehrlicher Begeisterung die Veranstaltung. Und das war etwas, worauf wir stolz sein konnten. Denn als Wissenschaftskommunikator war der Physiker und Astronom schon aktiv, als es das Wort noch gar nicht gab.

Von 1977 bis 1990 moderierte Herrmann die populärwissenschaftliche Sendung „AHA“ im DDR-Fernsehen, wofür er eine ganz besondere Leidenschaft mitbrachte:

Während des Physikstudiums engagierte er sich zeitweilig mehr für die Bühne als für die Physik – das Ergebnis waren zwei verpatzte Prüfungen und die drohende Exmatrikulation,

schreibt das nd in einem Nachruf.

Aber auch das darstellerische Talent zahlte sich später vielfach aus:

In der Archenhold-Sternwarte war Herrmann 1996 und 2002 Gastgeber der GWUP-Konferenz.

In dem von ihm begründeten Zeiss-Großplanetarium in Prenzlauer Berg realisierte er die „Sterntheater“-Veranstaltungen, „in denen er auf charakteristische Weise Astronomie, Ge­schichte, Kunst und Musik im Zu­sammenspiel erlebbar machte“ (FAZ).

Herrmanns erstes Buch „Geschichte der Astronomie von Herschel bis Hertzsprung“ (1984) wurde, „untypisch für eine DDR-Publikation, von der Cambridge University Press sogar auf Englisch veröffentlicht“. Danach folgten weitere 45 Bücher, 150 wissenschaftliche und etwa 2000 populärwissenschaftliche Publikationen.

Sicher hätten wir an Weihnachten nochmal auf seinen Vortrag „Der Stern von Bethlehem aus wissenschaftlicher Sicht“ hingewiesen:

Weiter zu Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7

Nun ist Dieter B. Herrmann vier Wochen vor dem Fest im Alter von 82 Jahren gestorben:

Der Mann, der die Sterne erkundete, er wurde selbst zum Star.

Zum Weiterlesen:

  • Dieter B. Herrmann, spektrum.de am 25. November 2021
  • Direktor des Sternentheaters, FAZ am 26. November 2021
  • Berlins Sternengucker ist tot, Berliner Kurier am 25. November 2021

Ein Kommentar

  1. Wir alle sind aus Sternenstaub und zu Staub werden wir, aber unser Dasein hinterlässt Spuren im Staub des Lebens.

    Werden wir alle zu Fährtenleser, um aus den Spuren, die andere hinterlassen haben, zu lernen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.