gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

ARTE-Doku: „Alternative Fakten“ vs. „objektive Wahrheit“?

| 4 Kommentare

Nichts zum nebenbei hören, aber ganz interessant:

Der Philosoph Dorian Astor diskutiert mit dem Physiker Etienne Klein über Fake News – ausgehend von Kellyanne Conway legendärer Wortschöpfung „Alternative Fakten“ (zirka 26 Minuten).

In diesen unsicheren Zeiten, in denen konträre Meinungen in Talkshows unversöhnlicher denn je aufeinanderprallen, wird die allgemeine Ungewissheit für viele zur Qual. Ist aber die wissenschaftliche oder dogmatische Wahrheit das wirksamste Mittel gegen Desinformation?

Und muss „alternativen Fakten“ mit objektiver Wahrheit begegnet werden? In Anlehnung an Nietzsches Ausspruch „Nicht der Zweifel macht wahnsinnig, sondern die Gewissheit“ ließen sich gerade die Ungewissheit und der legitime, aufgeklärte Zweifel als Chance begreifen.

Mit dabei ist auch Sylvain Cavallier, der den französischen Youtube-Kanal DeBunKer des Etoiles gegen Verschwörungsmythen betreibt.

Zur ARTE-Mediathek geht es hier.

Zum Weiterlesen:

  • Fake News und die Erosion der Fakten: Tatsachen und Meinungen im Widerstreit, telepolis am 9. Oktober 2021
  • Fakten und ihre Einordnung: Was Ansichtssache ist und was nicht, telepolis am 10. Oktober 2021
  • Umfrage zum Weltmädchentag: Falschinformationen hindern Mädchen an gesellschaftlicher Teilhabe, klicksafe am 11. Oktober 2021
  • Neuerscheinung: Steven Pinkers Plädoyer für „mehr Rationalität“, GWUP-Blog am 2. Oktober 2021
  • Neuerscheinung: „How to Talk to a Science Denier“, GWUP-Blog am 11. Oktober 2021

4 Kommentare

  1. O weh. Hier schimmert wieder das völlig falsche und eben genau aufreizende Bild von Wissenschaft als Inhaber dogmatischer, „objektiver“ Wahrheiten durch. DAS ist alles andere als das richtige Gegenbild zu den „alternative Facts“, befeuert es allenfalls noch.

    Das Wissen über Wissenschaft, was sie ist (eine Methode zur Erkenntnisgewinnung) und was sie nicht ist (eine Methode zur Wahrheitsfindung) ist nach wie vor in betrüblichem Maße defizitär. Wohl auch bei Philosophen.

  2. @Udo Endruscheit:

    Ich habe es eigentlich nicht so verstanden, bin aber immer an Meinungen zu den TV-Hinweisen interessiert.

  3. @ Bernd Harder:

    Vllt bin ich in diesem Punkt etwas empfindlich … mag sein.

    Aber dieses Ausspielen (oder sagen wir: Konfrontieren) von „alternative Facts“ vs. die Wissenschaft, die allwissend und dogmatisch daherkommt, ist ein Topic, dem ich in Diskussionen wieder und wieder begegne.

    Dass diese Zielrichtung in der Sendung nicht intendiert ist, will ich gern zugestehen. Aber sie kann so rezipiert werden …

  4. evtl als Gegenpol der Podcast vom Lesch, der erklärt mal schön dass eben nicht alles so exakt berechenbar und belegbar ist…

    er erklärt das schön am Beispiel:
    exakte Berechnungen der Bewegungsbahnen der Himmelskörper im Vakuum führen noch lange nicht dazu das wir auf der Erde exakt alles rechnen können.. :

    https://podcasts.apple.com/de/podcast/physik-triumph-und-trag%C3%B6die/id1186946269?i=1000397542698

    diese Fehlinterpretation führt aber oft bei normalen Menschen zu Missverständnissen…

    hört sich dann für mich immer so an wie das typische Querdenker Fail Argument einen Wissenschaftlichen Konsens gibts nicht und kann es nicht geben usw…

    Nehmen ja die Klimaleugner auch wunderbar gern…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.