gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Seehofer-Zitat „… und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden“ im Faktencheck

| 12 Kommentare

Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

Ja, das hat der jetzige Bundesinnenminister Horst Seehofer tatsächlich gesagt – vor zehn Jahren bei dem Kabarettisten „Erwin Pelzig“.

Seitdem tragen Verschwörungsgläubige dieses Zitat wie eine Monstranz vor sich her, hier bei uns Blog und quer durchs Internet, zum Beispiel

Der Youtube-Kanal Verschwörung & Fakten erklärt dankenswerterweise den Kontext und ordnet das vermeintliche „Querdenker“-Motto sachlich ein:

Dieses Video geht dem Seehofer-Zitat auf den Grund und zeigt auf, dass Horst Seehofer hier nur von den Finanzmärkten sprach und keineswegs von der gesamten Politik. Wer sich den größeren Kontext des Zitats ansieht, merkt schnell, dass mit der Aussage Seehofers getäuscht wird.

Ferner wird anhand der Verwendung des Zitats der Confirmation Bias oder Bestätigungsfehler erläutert. Diese Verzerrung ist ein wesentlicher Grund für unterschiedliche Wahrnehmungen.

Und beim Humanistischen Pressedienst gibt es heute einen Hinweis auf unser Skeptiker-Sonderheft:

Zum Weiterlesen:

  • Video: Uwe Kanning über den Bestätigungsfehler, GWUP-Blog am 14. August 2020
  • Die Diffamierung des politischen Gegners hat Hochkonjunktur, Welt+ am 3. September 2020
  • Was gegen die Wut im Land hilft, Spiegel-Online am 4. September 2020
  • So penetrant empfiehlt Amazon den Kauf von Verschwörungsliteratur, netzpolitik.org am 2. September 2020
  • Attila Hildmann wird nach Satireartikel des “Postillon” von eigenen Fans angegriffen, rnd am 4. September 2020
  • Skeptiker-Sonderheft 2020 erschienen: Das Virus der Verschwörungstheorie, hpd am 4. September 2020

12 Kommentare

  1. Sie haben natürlich recht, dass es eine Satiresendung war und das Argument aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Mit diesem Vorgehen sind aber die Kritiker der Coronapolitik nicht allein.

    Wie bewerten Sie die Aussage von Horst Seehofer gegenüber Frontal 21? (S. Link unten)
    Conclusio war: Die Krankenkassen bezahlen teurere Medikamente, weil es die Pharmalobby so wünscht.

    War das auch eine Satiresendung?

    https://www.youtube.com/watch?v=TZDgjPWfZUg

  2. @Andre Wiegleb:

    Das ist von Anfang der 1990er-Jahre:

    Die Idee einer Positivliste ist nicht neu. Bereits Ministerin Fischers Vorgänger im Amt, Horst Seehofer (CSU), hatte 1993 einen Arbeitsentwurf erstellen lassen. Eingeführt wurde die Liste nie. Dies darf man nicht zuletzt der erfolgreichen Lobbyarbeit der Betroffenen zuschreiben.

    https://www.aerzteblatt.de/archiv/17515/Arzneimittel-Positivliste-heftig-umstritten

    Nochmal:

    Dass es Lobbyismus, Einflussnahme, Strippenzieher etc. gibt, bestreitet doch niemand.

    Auch dieses „Berater“-Unwesen ist m.E. ein permanentes, aberwitzig teures Ärgernis:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus225445197/Regierungsberater-Die-milliardenteure-Blackbox.html

    Nur gibt es entscheidende Unterschiede zu dem, was Verschwörungsideologen behaupten:

    https://blog.gwup.net/2019/04/29/verschwoerungstheorien-toxischer-vs-gesunder-zweifel/

  3. Sorry, aber ihr Video ist falsch und irreführend, da Sie die Zusammenhänge offensichtlich nicht verstanden haben – wie soll das auch gehen, bei „ungefähr einer Minute“ Recherche?? Die Frage und die Antwort waren auch auf die Finanzmacht z.B. der Pharmaindustrie bezogen und nicht nur auf die globale Finanzindustrie an sich. Dieses Thema kam erst 2008 dazu. Die Haltung von Herrn Seehofer zum Lobbyismus können Sie auch gerne dem sehr bekannten Frontal24 Interview entnehmen. Da war er bereits 2006 „frustriert“ weil seine als Bundesgesundheitsminister geplante Positivliste am Widerstand der Pharmaindustrie gescheitert war. Und Frontal24 ist nun Mal keine Satiresendung. Wie kommen Sie eigentlich darauf, zu suggerieren, dass die Aussage falsch sei, nur weil sie in einer politischen Satiresendung gefallen ist? Ist Ihnen kein besseres Argument eingefallen?? Ihr Video ist daher als politische Informationsquelle absolut ungeeignet und spiegelt lediglich ihre offenkundige Abneigung gegen Anderinformierte wieder. Sie sollten sich schämen!!

  4. @Michael Scholz:

    Wow – Sie sind so gut „informiert“, dass Sie weder meine Anmerkungen direkt vor Ihrem Kommentar gelesen haben, noch begreifen, dass das nicht „unser“ oder „mein“ Video ist, sondern wir nur darauf hinweisen.

    Wenn Sie was zu Meckern haben, tun Sie das bitte beim Urheber.

    Andernfalls sollten Sie sich schämen für Ihren Tunnelblick.

  5. Ach… diese Verschwörungstheoretiker aber auch immer….. ;-)

    Die Forscher vom Institut für Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück, sind sicherlich auch so …. Verschwörungstheoretiker oder ?

    „“Und bei aller berechtigten Kritik am Einfluss von Lobbyisten: Versucht die Bundesregierung mit „Mutti“ Merkel an der Spitze nicht immer wieder, das Wohl der einfachen Leute im Auge zu behalten, sich fürsorglich an den Bedürfnissen der breiten Masse zu orientieren?
    Regierungsstudie untersucht Einfluss von Armen und Reichen

    Forscher vom Institut für Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück sind 2016 dieser Frage in einer aufwendigen empirischen Untersuchung nachgegangen. Ihre 60 Seiten lange Antwort lautet auf den Punkt gebracht: leider nein.““““

    Den ganzen Artikel über die Regierungsstudie ist hier zu lesen.
    So viel zu Verschwörungstheorien. Seehofer hat das schon richtig benannt. Nix Satire.

    https://www.heise.de/tp/features/Westliche-Demokratie-ist-hohl-Reichtum-regiert-4009334.html?seite=all

  6. @Michael Maukisch:

    Es ist immer wieder erstaunlich, dass ein bestimmter Teil der Kommentatoren hier bei diesem Artikel weder die vorherigen Kommentare liest noch die Definition und Bedeutung des Begriffs „Verschwörungstheorie“ kennt noch überhaupt verstanden hat, worum es in dem Video bei „Verschwörung & Fakten“ geht.

    Also dann, nochmal zum x-Mal:

    Dass es Lobbyismus, Einflussnahme auf politische Entscheidungen, Hinterzimmerabsprachen, Macht- und Interessenpolitik zum Nachteil anderer etc.pp. gibt, bestreitet doch niemand.

    Das nennt man aber schlicht „Lobbyismus“ oder „Politik“ oder „Hinterzimmerpolitik“ – und nicht „Verschwörungstheorie“.

    Es geht in dem obigen Video auch nicht darum, in Abrede zu stellen, dass Seehofer dieses Zitat getätigt hat – sondern um den Zusammenhang, in dem dieser Satz gefallen ist.

    Seehofer hat nicht behauptet, dass es in der deutschen Politik eine gigantische Verschwörung einer anonymen mächtigen Gruppe mit einem zeitlich und räumlich weitreichenden Plan gibt – sondern er hat (in der überspitzten Form einer Satiresendung) von Lobbyismus und von den Grenzen politischer Gestaltungsmöglichkeiten gesprochen.

    Das, was Seehofer sagt (und worum es auch in Ihrer Studie geht), zeigt gerade den Unterschied zwischen einer Verschwörungstheorie und Systemkritik.

    Was ist daran so schwer zu verstehen?

    Und wieso sind so viele Kommentatoren hier offenbar nicht in der Lage, politische Prozesse und Lobbyismus ideologie- und systemkritisch zu analysieren, anstatt andauernd den Begriff „Verschwörungstheorie“ dafür zu missbrauchen?

    Gibt’s heutzutage keinen Politikunterricht in der Schule mehr?

    Oder ist man einfach in das Wort „Verschwörungstheorie“ verliebt, weil man sich dann nicht mehr mit der komplizierten Realität beschäftigen muss?

  7. Für mich ist tp(Telepolis) meistens eher eine Kompostgrube als ein Informationsportal

  8. Der Faktencheck versucht – sehr angestrengt und mit viel zu vielen Worten – vom eigentlichen Thema der Aussage Horst Seehofers abzulenken, indem er diese so hinstellt, als sollte selbige NUR und EINZIG den „Finanzmärkten“ gegolten haben.

    Dies ist jedoch keineswegs richtig, was man gleich zu Beginn des Interviews hört: denn es geht dabei um die Entscheidungen und die Ohnmacht der POLITIK (in dem Fall mit dem Einstieg in das Interview, lediglich mit dem BEZUG auf die Finanzmärkte)
    Siehe / höre (und verstehe) hierzu genau die Passage von 3:30 – 4:00 Min.

    Und dass es in dieser Aussage sehr wohl um die POLITIK geht, wird „nebenbei“ auch dadurch deutlich, dass im Interviewverlauf ja auch von der Pharmalobby die Rede ist (siehe Video bei 5:30). Es ist also gerade nicht so, dass es in diesem Interview (angeblich sogar einzig und ausschließlich), nur um die Finanzmärkte ginge!

    Weiter wird unterstellt, dass all die, die Seehofers Aussage als politisches Statement werten, daran glauben (wollen), dass „geheime Mächte“ die Politik steuern. Auch das ist aber eigentlich nur genauso peinlich, wie der gesamte Versuch des „Faktenchecks“ (der, wie oben schon erklärt, obendrein an den Interview-Fakten vorbei geht) Seehofers Aussage von der Politik rein zu waschen.
    Denn: Dass zum großen Teil die Lobbyisten entscheiden was (nicht nur) in unserem Land passiert (und auch was nicht passiert), das erklärte Horst Seehofer ja vollkommen unstrittig und für jede/n nachvollziehbar mit seinem Interview in Bezug auf die Pharmalobby bei Frontal 21.

    Dann wird behauptet, Seehofer rudere danach zurück, in dem er sagt, dass man die Finanzbranche besteuern sollte. Damit will der Faktenchecker „beweisen“, dass die Politik durchaus in der Lage wäre Entscheidungen zu treffen. Damit nun widerspricht sich dieser Faktencheck nun aber komplett selber – denn heute, 11 Jahre nach Seehofers Statement, hat es die Politik ja in fast gar keiner Form geschafft, „die Finanzbranche zu besteuern“, was übrigens leider auch für die (nicht nur internationalen) Großkonzerne a la Google, Apple, Siemens und Co zutrifft)!
    Denn das was dahingehend bislang „politisch erreicht“ wurde ist ja bewiesenermaßen wenig bis gar nichts! Von Skandalen wie sie die BaFin liefert oder auch die so gut wie nicht existierende Strafverfolgung der Banken, in Bezug auf die Cum-Ex-Geschäfte (ein Trick-Diebstahl von Steuergeldern in hoher Milliardenhöhe – wahrscheinlich sogar im dreistelligen Bereich) mal ganz zu schweigen.

    Und warum passiert all das (nicht)?
    Richtig:
    Weil diejenigen die (in der Politik) entscheiden (also Lobbyisten und Großkonzernlenker), nicht gewählt sind und diejenigen die gewählt sind und werden (also die Politiker), nun mal nicht so wirklich viel zu entscheiden haben – sondern die allermeisten Entscheidungen lediglich mehr schlecht als recht MODERIEREN können / dürfen und müssen)… :- (

    Und zu dem was abschließend über das Thema „Verzerrungen“ gesagt wird, kann ich nur Beifall klatschen. Allerdings mit der wichtigen Anmerkung, dass das ja ganz offensichtlich für beide Seiten gilt: Für die Verschwörungstheoretiker also ebenso, wie auch für die vermeintlichen„Richtigsteller“ auf der anderen Seite (was ja ganz zum Schluss sogar noch objektiv angemerkt wurde ;-)

    In diesem Sinne, nichts für ungut bitte – aber: Das war nichts.

  9. @Gary Heinemann:

    Bitte kopieren Sie das doch bei Youtube unter dem Video ein, damit „der Faktenchecker“ es auch lesen kann.

    Weiter wird unterstellt, dass all die, die Seehofers Aussage als politisches Statement werten, daran glauben (wollen), dass „geheime Mächte“ die Politik steuern.

    „Alle“ weiß ich nicht, aber mindestens vier Beispiele dafür werden doch oben im Artikel genannt.

  10. Euch ist aber schon klar, dass die Wirtschaft die Politik bestimmt ?!? Oder warum gehen denn sonst unzählige Lobbyisten im Bundestag ein und aus und sicher gibt es auch einen Grund weswegen die Politik sich so lange gegen ein Register gewehrt hat.

  11. @Anna Hartmann:

    Das Problem ist m.E., dass Politiker i.d.R. auf keinerlei Fachgebiet eine Expertise aufweisen. Also brauchen sie Berater. Das ist das Einfallstor, welches Lobbyisten nutzen.

    Gutes Buch dazu:

    https://www.deutschlandfunk.de/lobbyismus-in-deutschland-spannender-blick-hinter-die.1310.de.html?dram:article_id=361850

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.