gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

„Ich sing ein Lied, ganz ohne Sinn, weil ich bekloppt geworden bin“: Christian Anders und Corona

| 17 Kommentare

Oliver Kalkofe, der sich schon zu Beginn des Lockdown im März gegen

Egoisten, Pauschalisten, Betrüger, Abzocker, egomanische Instagram-Models, Internet-Trolle, Lügner, Fake-News-Verbreiter, Realitätsverweigerer, Impfgegner, Verschwörungstheoretiker, Rassisten, Reichsbürger, Zyniker, Misanthropen, Hetzer und Arschlöchern aller Art

wandte, singt sich offenbar seinen ganzen Frust über Dummschwätzer und Virenleugner von der Seele – mit einer exaltierten Parodie auf Christian Anders‘ „Zug nach Corona“:

Anders wiederum hat lediglich seinen „Zug nach Ebola“ von vor sechs Jahren umgewirrt. Auf diesen Mann passen mal locker 16 der 17 eingangs aufgelisteten Titulierungen.

Zum Weiterlesen:

  • Der Horror-Zug nach Ebola, GWUP-Blog am 2. November 2014
  • „Heilen, bis die Menschen verrecken“, Jungle World 27/2020
  • Covid-19: Eine visuelle Analyse der europaweiten Infodemie, GWUP-Blog am 1. Juli 2020
  • Dank Attila Hildmann enttarnt: Bundeswehr wirft hetzenden Soldaten raus, volksverpetzer am 30. Juni 2020

17 Kommentare

  1. Sehr gut.

    Ich schlage vor, dass Oliver Kalkofe und Tommy Krappweis sich zusammentun und ein gemeinsames Lied aufnehmen sollte, um die CovIdioten auf die Hörner zu nehmen.

  2. Ja, der hat in meinen Augen einen an der Klatsche!

    Aber singen kann er.

  3. @Lisa-Marie
    Wo kann der singen? … das ist furchtbar… nur Kalkofe übertrifft die Unfähigkeit etwas … aber mit satirischer Übertreibung ;-)

    Apropos: Aus einer Fliege einen Elefanten zu machen:

    https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/hunderte-tote-dickhaeuter-in-botswana-ist-corona-die-ursache-fuer-das-raetselhafte-elefantensterben/25975060.html

    Man weiß mittlerweile, daß das Corona-Virus auch in der Nase repliziert und da auch die Pforte zum Gehirn findet (durch Nerven, auch das Phänomen des Geschmacksverlustes ist damit erklärbar)…was wäre, wenn Elefanten durch ihre Rüssel besonders anfällig für SARS-CoV-2 wären? … das ist jetzt mal so eine Theorie von mir, aber so verrückt wie der Anders bin ich bestimmt nicht ;-)

  4. @ Ralf fast nüchtern

    „Wo kann der singen? … das ist furchtbar!“

    Du kannst seine Art zu singen und die Musik/Melodien furchtbar finden. Das ist Geschmacksache (auf seine Lieder bezogen).

    Zu Deiner Frage „wo kann der singen“:

    Hör Dir seine damaligen CD´s an, dann hast Du die Antwort. Oder möchtest Du weiter ernsthaft behaupten, dass Christian Anders nicht singen kann?

  5. @Ralf: Natürlich konnte der singen!!

    Der hatte immerhin zwei Top-Ten-Hits! Das ist nur einer weniger als Gottlieb Wendehals hatte!

    Und sein bestes Album schaffte es immerhin auf Platz 39. Zugegeben, da fällt er jetzt gegenüber Gottlieb Wendehals etwas ab…

  6. Ich sage es ungern, aber ich bin wahrscheinlich einer der wenigen Menschen auf der Welt, die diesen Film im Kino gesehen haben:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Brut_des_B%C3%B6sen_(1979)

    Vermutlich dachte ich, es sei ein Horror-Film (was es dann ja auch war, in sehr spezieller Weise).

  7. @ Bernd Harder:

    Da hast das doch sicher nur angesehen, um SchleFaZ-Stilelmente zu studieren, z.B. den Unterschied zu klassischen Horrorfilmen. ;-)

  8. @Joseph Kuhn:

    So ungefähr.

    Leider ergab sich dann nur ein Unterschied zwischen Hendlbrust Anders und klassischen fernöstlichen Kungfu-Filmen.

  9. Das Schlimmste an seinem Geschrei ist die nicht vorhandene Metrik.. Wie das bei seinen alten Aufnahmen funktioniert hat – darüber kann man nur mutmaßen. Wahrscheinlich hat die Texte jemand anders (also jemand ganz anderes, nicht er) überarbeitet und dann gabs wohl sehr, sehr viele Takes und viel Feinschliff beim Schnitt.

    @Bernd Harder
    Es war ja immerhin nur „Die Brut des Bösen“ und nicht „Die Todesgöttin des Liebescamps“ …

  10. @Günther:

    Doch, aber da gab es ja immerhin Laura Gemser als Blickfang.

  11. @Bernd Harder

    Meld dich mal bei den PSI-Tests an, alter Gedankenleser. XD

  12. Ich fürchte, Lisa-Marie mag auch Troubadix.

  13. @ noch’n Flo

    Das Fürchten ist umsonst.

    Nur so am Rande:
    Ich „mag“ Christian Anders nicht, auch nicht seine Musik. Aber seine Fähigkeiten, zu singen sowie seine damaligen sehr großen Erfolge dürften doch wohl unbestritten sein.

    @ Michael Fischer

    1. Den Gesang von Christian Anders indirekt mit dem von Gottlieb Wendehals zu vergleichen, halte ich für vollkommen daneben. Dazwischen liegen Welten!

    2. Zum jetzigen Zeitpunkt in dieser Sache Gottlieb Wendehals negativ zu erwähnen, halte ich für – drei Tage nach seinem Tod – wenig einfühlsam.

  14. @Lisa-Marie: Gottlieb starb nicht vor drei Tagen, sondern schon vor über einem Monat. Dreh mal Dein Kalenderblatt auf Juli, sonst verpasst Du noch Deinen Urlaub!

    Außerdem wurde er von mir doch äußerst positiv erwähnt – ich habe ihn schließlich auf eine Stufe mit Christian Anders gestellt!

  15. @ Michael Fischer
    …Gottlieb starb nicht vor drei Tagen, sondern schon vor über einem Monat!“

    Ich bitte um Entschuldigung, da hatte ich mich tatsächlich im Datum geirrt.

  16. @Lisa-Marie: Da brauchst Du Dich doch nicht zu entschuldigen. Ich hab dummerweise schon wieder den Geburtstag eines guten Bekannten verpasst, weil ich das Kalenderblatt nicht umgedreht hatte…da hab ich mich aber prompt entschuldigt!

  17. @ Michael Fischer

    Der Irrtum kam bei mir aufgrund einer Berichterstattung im Fernsehen (die ich gestern sah) zustande. Dort wurde als Todestag von Gottlieb Wendehals der 3. oder 4. genannt. Der TV-Beitrag lief bei mir aber nur im Hintergrund, ich konzentrierte mich mehr auf meine Arbeiten am PC und bekam das daher nur beiläufig mit.

    Als ich dann heute Mittag bei Wikipedia googelte, stich mir als Todestag der „3.“ ins Auge und verwechselte den Monat Juni mit Juli.

    „Ich hab dummerweise schon wieder den Geburtstag eines guten Bekannten verpasst…!“

    Oje, hoffentlich nahm er es mit Humor.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.