gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

SkepKon 2020 in Berlin abgesagt

| 110 Kommentare

Soeben hat der Vorstand der GWUP bekanntgegeben:

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Epidemie hat der Vorstand der GWUP beschlossen, die SkepKon 2020 (21.-23.05. in der Urania Berlin) abzusagen.

Wir möchten unseren Referenten und Besuchern die Risiken ersparen, die mit der Anreise und dem dreitägigen Kongress verbunden sind, zumal davon auszugehen ist, dass die Infektionsrate gerade bis Mai/Juni noch deutlich zunehmen wird. Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung.

Wir hoffen, dass wir einige, wenn nicht alle Vorträge zu einer anderen Zeit nachholen können, eventuell auch als Online-Vortrag. Welche Möglichkeiten hierfür zur Verfügung stehen, werden wir zeitnah erkunden und über unsere Kanäle bekanntgeben.

Derzeit ist geplant, die Mitgliederversammlung am Samstag, dem 3. Oktober, in Frankfurt abzuhalten. Wir informieren Sie dazu näher zu gegebener Zeit.

Zum Weiterlesen:

  • SkepKon 2020 in Berlin abgesagt, GWUP-News am 10. März 2020

110 Kommentare

  1. Nachvollziehbar.

  2. Das Kortizes-Symposium im März hat es gerade auch erwischt:

    https://kortizes.de/event/13-03-2020/

  3. Nicht so tragisch. Wir können es nachholen. Das einzige traurige ist, ich habe mich gefreut, dass es in Berlin stattfinden sollte.

  4. Soo früh schon…?

    Meine Freundin macht sich gerade kräftig über uns Skeptiker lustig, von wegen rationalem Handeln und so – wir seien ja der reinste Panikverein.

    Ich frage mich wirklich, wie die Menschheit erst den Klimawandel überstehen will. Obwohl, der bleibt uns jetzt vermutlich erspart, da spätestens in einem halben Jahr die Weltwirtschaft zusammengebrochen sein wird.

  5. @Michael: Ja, weil deine Freundin wahrscheinlich „dagegen sein“ mit skeptisch sein/kritisch sein verwechselt. Du kannst ihr ja erklären, dass es nicht so ist.

  6. @Karl: Keineswegs. Ich habe ihr nur erst vorgestern einen Corona-Vortrag gehalten mit folgenden Aussagen (aus: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-03/covid-19-coronavirus-infektionen-genesung-heilung-ansteckung/komplettansicht):

    – „Trotzdem wird bei all den Diskussionen zur Letalität des Virus allzu oft vergessen, dass nur die wenigsten Menschen an einer Infektion sterben.“

    – „Die Zahl derer, die die Krankheit offiziell überstanden haben, steigt seit Mitte Februar kontinuierlich an.“

    – „Momentan weist allein die chinesische Seuchenschutzbehörde schon mehr als 50.000 Menschen als geheilt aus – bei etwa 80.000 bestätigten Fällen. Ein gutes Zeichen. “

    – „Die Genesenen sind unser Pfund, mit dem wir wuchern können.“

    Darauf heute sie: Und jetzt sagt ausgerechnet ihr schon zwei Monate vorher euere mickerige Veranstaltung ab?

    Da fiel mir dann nichts mehr ein.

  7. Ich finde es auch schade. Die Skepkon ist immer ein Highlight . Aber wir müssen die Ausbreitung verlangsamen und gerade ältere Menschen müssen besonders geschützt werden . Auf der Skepkon gibt es ja durchaus Rentner

  8. @Skeptikertante:

    Und diese können nicht selbst entscheiden, ob sie Veranstaltungen besuchen möchten oder nicht?

  9. Ich habe die Frage nach einer eventuellen Absage schon vor einer Woche gestellt. M.M.n. eine gute und verantwortungsvolle Entscheidung, zumal wir uns im Moment ja noch nicht einmal in der Nähe des Höhepunktes der Pandemie in Europa befinden.

  10. @Michael Fischer

    Die Aussagen der VR China zu den Coronainfektionen würde ich inzwischen mit Vorsicht genießen.

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/coronavirus-ursprung-der-epidemie-peking-erfindet-die-geschichte-neu-a-024b694f-94ed-42d5-8299-6cd02d162911

  11. @Bernd Harder

    Der Zeit-Redakteur bleibt sehr zurückhaltend. Im Grundsatz stimmt er den Aussagen des Spiegel-Artikel zu, auch wenn einzelne Interpretationen und Schlussfolgerungen differieren mögen.

    Hier ist übrigens noch ein Artikel, wie das demokratische Taiwan erfolgreich die Ausbreitung des Virus bekämpft
    https://www.tagesspiegel.de/wissen/coronavirus-erfolgreich-bekaempft-wie-taiwan-den-covid-19-ausbruch-verhinderte-und-die-who-davon-nichts-wissen-will/25613942.html

  12. @noch’n Flo: Stimmt, hast Du gemacht. Aber es sähe natürlich schon blöde aus, wenn am selben Wochenende 80000 Zuschauer im Berliner Olympia-Stadion den DFB-Pokalsieger bejubeln sollten.

  13. für alle, die glauben, daß social isolation eine übertriebene maßnahme ist: https://medium.com/@tomaspueyo/coronavirus-act-today-or-people-will-die-f4d3d9cd99ca

    als noch-vorständin wäre es imho unverantwortlich, die konferenz wie geplant abzuhalten und was hätte es irgendjemand gebracht, erst in 4 wochen abzusagen?

  14. Wenn jeder etwas anderes macht, weiß keiner, was richtig ist.

    Tatsächlich ist dies „Neuland“ für uns, denn das ist jetzt die erste „echte“ Pandemie seit 1918, die weltweit hochindustrialisierte Nationen trifft. Die Pocken-Hysterie ex nihilo von 2003 war eine Luftnummer und die Schweinegrippe 2009/10 hat sich rechtzeitig selbst vom Acker gemacht.

    Tatsächlich wissen wir nicht, ob und inwieweit die aktuellen, äußerst eingreifenden Maßnahmen wirksam sind. Rein theoretisch gibt es Argumente pro und contra, aber da wir keine plausible Alternative haben, gibt es gute Gründe, es auszuprobieren. Wir können froh sein, dass es „nur“ Covid-19 ist, mit dem wir uns auseinandersetzen müssen. Es könnte auch ein Virus mit der Kontagiosität von Masern und der Letalität von Ebola sein – dann gute Nacht!

    Bereits jetzt ist absehbar, dass keine Nation dieser Welt gegen eine solche Pandemie gewappnet wäre, was auch immer die Politik uns glauben machen will.

    Ich wage einmal die Prognose, dass im weiteren Verlauf die Übertragbarkeit des Virus zu-, seine Letalität aber abnehmen wird.

  15. @Claudia Preis:

    und was hätte es irgendjemand gebracht, erst in 4 wochen abzusagen?

    Bis jetzt sind Maßnahmen in Berlin erst mal bis zum 19. April datiert.

    Was spricht dagegen, wenigstens das noch abzuwarten, wie es danach aussieht?

  16. @Michael Fischer
    Schauen Sie (und Ihre Freundin) bitte mal nach Italien, da ist das Gesundheitssystem am Rande des Belastbaren…und das ist dort erst der Anfang und auch das und einiges mehr wird auf uns zukommen, die Toten werden leider auch zunehmen, mittlerweile haben wir den Dritten zu beklagen.

    @Bernd Harder (10. März 2020 um 20:32)
    Sorry, aber das ist zu kurz gedacht, auch wenn die Älteren fern bleiben, so haben die Jungen doch auch ältere Eltern oder hochbetagte Großeltern, in deren sozialem Umfeld, sie dieses Virus tragen können.

    wobei ich natürlich auch der Meinung bin, daß man hier mit der Absage auch noch etwas warten hätte können…

  17. @Ralf:

    Genau, Letzteres ist für mich der entscheidende Punkt.

    Wie auch immer, brauchen wir nicht groß zu diskutieren, die Entscheidung ist eh gefallen und alles Weitere ist hypothetisch.

    Trotzdem zwei Sätze dazu:

    1. Gestern ging es auch bei frontal 21 um das Thema und zumindest der KBV-Chef ist der Überzeugung, dass man Italien nicht als Vergleich heranziehen könne:

    O-Ton Dr. Andreas Gassen, Kassenärztliche Bundesvereinigung:

    Also, ich würde meinen, dass uns das italienische Szenario nicht blüht, aus verschiedenen Gründen. Erst mal, wir haben früh getestet, wir sind – glaube ich – insgesamt, haben einen besseren Informationsstand. Ich würde auch meinen, unser Gesundheitssystem ist an dem Punkt leistungsfähiger. Das muss man einfach sagen. Wir haben im europäischen Vergleich – wenn Sie das mal vergleichen wollen – 29 und paar kleine Intensivbetten pro 100.000 Einwohner. Nehmen Sie die Dänen im Vergleich – ein Land, was uns ja immer mit der Gesundheitsversorgung vorgehalten wird, die haben sechs. Wenn man schon an Corona erkrankt, dann am besten in Deutschland – noch schöner ist, wenn man nicht erkrankt.

    Die Ausbreitung von Covid-19 – das Risiko gilt es ernst zu nehmen, doch ohne Panikmache.

    2. „Sorry, aber das ist zu kurz gedacht, auch wenn die Älteren fern bleiben, so haben die Jungen doch auch ältere Eltern oder hochbetagte Großeltern, in deren sozialem Umfeld, sie dieses Virus tragen können.“

    Wieso, das hat der dauerpräsente Professor Drosten in seinem Podcast doch schon gelöst: Bis September (körperliche) Kontaktsperre zwischen Enkeln und Großeltern.

    Übrigens widerspricht Alexander Kekulé deutlich Drostens Szenario von 250.000 Toten in Deutschland.

    Aber wie gesagt, lassen wir das.

  18. @Bernd Harder

    Gut, ich will auch nicht darauf herumreiten, ich habe hier schon seit einiger Zeit meine Meinung dargelegt.

    Meine Maxime ist das Virus so ernst wie möglich zu nehmen, da es sich um ein neues Virus handelt; lieber etwas mehr getan, als zu wenig, dieser Ansicht bin ich…erst nach der Pandemie, können die Folgen wirklich eruiert werden.

    Wir können wirklich froh sein, daß wahrscheinlich 80% der Infektionen milde verlaufen werden, aber es gibt schwere Fälle, die auch eine intensivmedizinische Betreuung notwendig machen und das wird ein Stresstest für unser Gesundheitswesen…

    hoffentlich lernen wir aus dieser Pandemie (was auch so sein wird) für ein weit gefährlicheres Virus, daß nur darauf wartet auf den Menschen überzuspringen…

  19. @Ralf:

    hoffentlich lernen wir aus dieser Pandemie (was auch so sein wird) für ein weit gefährlicheres Virus, daß nur darauf wartet auf den Menschen überzuspringen…

    Da sind wir uns allerdings einig, und der Herr Fischer auch.

  20. @Bernd Harder

    „… der dauerpräsente Professor Drosten …“

    Kurzer Rant: Der dauerpräsente Professor geht mir auf den Senkel. Als ob wir in GANZ Deutschland nur EINEN Virologen hätten, der von Viren im Allgemeinen und dem Coronavirus im Speziellen etwas versteht.

    Aber die schlechten Nachrichten verkaufen sich eben besser und treiben die Click-/Zuschauer-/Hörerzahlen mehr nach oben als beruhigende oder rational-sachliche Meldungen anderer Experten.

    Der Karriere des Herrn Professor wird es sicher auch nicht schaden.

    Nachsatz: Natürlich kann Herr Drosten mit seinen Einschätzungen am Ende auch recht behalten, und die Epidemie entwickelt sich wirklich schlimmer als wir bisher annehmen.

    Aber das werden wir tatsächlich erst in ein paar Wochen/Monaten wissen.

  21. Also ja, unbedingt, Herr Harder!

    Ich habe mir ja lange auf die Zunge gebissen, aber jetzt schreibe ich es doch noch:

    Wir Skeptiker weisen gerne darauf hin, dass alles was wirkt auch Nebenwirkungen hat, plädieren für Gentechnik trotz eventuell vorhandener Risiken, sind auch bei Glyphosat der Ansicht, dass Nutzen und Risiko in einem angemessenen Verhältnis gesehen werden müssen, sind stolz auf Nuclear Power und meinen, dass diese für die Energiewende und zur Bekämpfung des Klimawandels unabdingbar ist.

    Gerade bei den politischen Themen plädieren wir für Augenmaß und betonen, dass es eine absolute Sicherheit nicht gibt.

    Aber in dem Moment, in dem wir selbst betroffen sind, sind wir anscheinend nicht bereit, auch nur das geringste Risiko einzugehen.

    Wir weisen immer gern darauf hin, dass Fakten zählen sollten und nicht Meinungen.

    Ich kann die Meinung des Vorstandes nachvollziehen, aber war diese Entscheidung zu diesem frühen Zeitpunkt faktisch gerechtfertigt?

  22. @Michael Fischer
    Sie missachten, daß es sich hier um ein pandemisches Virus handelt…es ist ein Risiko mit Ankündigung und da ist sich die Wissenschaft einig, da hinkt der Vergleich mit Glyphosat gewaltig.

    …und was den Klimawandel betrifft, ich bin der Meinung, daß diese Pandemie sogar die Dringlichkeit der Bekämpfung des Klimawandels befördern wird…

    ich hoffe, daß man viele Dinge nach der Pandemie hinterfragen wird und dabei bin ich mir sogar sicher – gerade im Lichte von „Greta“, einem „einfachen Mädchen“, das viele zum Nachdenken gebracht hat…und ich glaube dieser Virus wird noch mehr zum Umdenken bewegen.

  23. @Ralf:

    Nochmal: Es geht nicht um den Sinn oder Unsinn von einzelnen Maßnahmen – sondern darum, ob man heute eine kleine Veranstaltung in fast zweieinhalb Monaten absagen muss.

    Oder hast Du was davon gehört, dass das parallel fünf Kilometer Luftlinie stattfindende DFB-Pokalfinale mit 80 000 Leuten heute schon abgesagt wird?

  24. @Bernd Harder

    Da stimme ich zu, das verstehen ich auch nicht, aber man sollte die Risiken nicht herunterspielen und irgendwelche Vergleiche ziehen, die dem nicht gerecht werden.

    Ich bin auch der Meinung, daß man noch bis in den April mit der Absage hätte warten können, aber ich bin kein Mitglied der GWUP, noch ein Entscheider, deshalb steht mir eigentlich keine Einschätzung zu, ich kann nur im Lichte der Pandemie argumentieren, wobei ich natürlich auch kein Fachmann bin…ich wollte mich nicht mehr dazu äußern, aber ich bin doch in das Fettnäpfchen getappt ;-)

  25. @Ralf:

    aber ich bin doch in das Fettnäpfchen getappt ;-)

    Aber nicht doch, wir plaudern doch nur darüber.

  26. @Bernd Harder

    Danke, so würde ich das auch sehen, jeder kann seine Meinung vertreten, aber natürlich liegen Kompetenzen bei Anderen, die in dieser Zeit vielleicht schwere Entscheidungen treffen und sich diese auch nicht leicht machen, deshalb plädiere ich auch für eine Gelassenheit, nicht gleich in die Luft gehen, denn nur Gemeinsam werden wir die Lage meistern…

    und da bin ich mir nicht mehr so sicher, da die Spaltung in der Gesellschaft immer mehr zunimmt…ich hoffe wir haben noch ein „Wir-Gefühl“, wenn es Dicke kommt…

  27. Tut mir leid: ich bin der Meinung, dass wir derzeit keine andere Option hatten: Derzeit sind verzichtbare Veranstaltungen verzichtbar. Und da ist halt auch die SkepKon eine. Träumt nicht davon, das ein Wunder geschieht.

  28. @Ralf Neugebauer:

    „Derzeit“ = 2,5 Monate?

    Und „träumen“ tue ich allenfalls nachts, unfreiwillig.

  29. Schon mal daran gedacht, dass es auch Fristen gibt für Stornobedingungen für Veranstalter gibt und je kurzfristiger man absagt, desto teurer wird das vermutlich sein. Die Urania wird sicherlich nicht aus reiner Nettigkeit auf ihr zustehendes Geld verzichten. Finanzielle Begrenzung des Schadens ist daher auch ein Argument.

  30. Ich als Mitglied finde es gut, da es wohl auch um Stornogebühren geht. Ich erwarte das der Verein sorgsam mit den Mitgliedsbeiträgen umgeht.

  31. @Skeptikertante:

    Dann wäre es vielleicht sinnvoll, mal *alle* Argumente zu veröffentlichen.

  32. @RiV: Ins selbe Horn stößt Georg Mascolo: „Katastrophenschützer mahnen übrigens auch, sich endlich ernsthaft mit den Auswirkungen der Klimakatastrophe zu beschäftigen. Die Gefahren seien nicht weniger real als die einer Pandemie. Soll niemand sagen, man hätte es nicht wissen können.“

    Zur Absage:

    Ralf Neugebauers Kommentar lässt wohl erahnen, dass man das Problem einfach vom Tisch haben wollte.

    Also lieber ein Ende mit Schrecken als noch zweieinhalb Monate Hängepartie mit ungewissem Ausgang.

  33. Stimmt es, dass alle Patienten mit coronarer Herzkrankheit in Quarantäne müssen? Dass sich die Kronen Zeitung in Zepter Zeitung unbenennen will und dass Flaschen mit Kronenkorken nicht mehr verkauft werden dürfen? Natürlich alles nur sicherheitshalber.

  34. @ P. Castell:

    Das Problem ist ja, dass der Staat sehr vielen wird helfen sollen/müssen. Ob das finanziell überhaupt zu stemmen ist? Insbesondere, da ja noch nicht einmal der Höhepunkt der Corona-Pandemie absehbar ist. Das kann noch sehr lange gehen.

  35. In einem Kriegsfilm fiel mal der Satz: „Wenn Du ein Kommando hast: Kommandiere!“ Die GWUP hat einen gewählten Vorstand, und die haben ihren Job gemacht und eine Entscheidung getroffen. Halt eine Ermessensentscheidung mit allen ihren Unwägbarkeiten: „No one can ever say it’s true“ (Katie Melua). Das muss man respektieren.

    Wenn die Hauptgründe wirtschaftlicher Natur waren, würde ich das mittragen (Minimierung von Stornierungsgebühren und damit von Kosten und Risiko für den Verein, dazu die aktuell berechtigte Hoffnung von Bahn und Hotels auf Kulanz für die Teilnehmer).

    Ob ich aus allen meinen Buchungen herauskomme, weiß ich noch nicht. Wobei: Berlin im Frühling ist doch schön… wenn man nur ein Wochenende lang dahinmuss :-))

    Vielleicht finden sich ja ein paar Leute, die trotzdem hinfahren (müssen) oder die da ohnehin wohnen, zu einem erweiterten Skeptiker-Stammtisch zusammen?

  36. @ Michael Fischer
    Es geht nur zum Teil ums eigene Risiko, jung und gesund, milder Verlauf – klar kein Problem
    Aber es gibt, die die angesteckt werden und das medizinische Personal.
    Wie es aussieht, wenn es wirklich dramatisch wird, kann man in Italien sehen.

  37. @Daniel Behrend: Ähh, ja – und? Richtet sich Ihr Kommentar tatsächlich an mich?

    Virologe Drosten betonte heute morgen wieder im Radio, man solle Veranstaltungen absagen, um Risikogruppen zu schützen. Also auch Schulen schließen. Es sei wichtig, möglichst frühzeitig entschlossen zu handeln. Das müsse man jetzt vier Wochen bis Ostern durchziehen, und dann bewertet man die Lage erneut. Gut möglich, dass man die Maßnahmen dann wieder lockern könne.

    So macht man das. Das verstehe ich unter faktenbasierter Entscheidungsfindung.

  38. @2xhinschauen:

    Wenn die Hauptgründe wirtschaftlicher Natur waren, würde ich das mittragen

    Genau – „wenn“ und „würde“.

    Für eine Entscheidung, die so viele Leute betrifft, hätte ich mir etwas mehr Transparenz und Kommunikation gewünscht.

    Das muss man respektieren.

    Muss man wohl. Trotzdem möchte ich persönlich zunächst einmal mein allergrößtes Bedauern über die Absage in den Vordergrund stellen.

    Ob ich aus allen meinen Buchungen herauskomme, weiß ich noch nicht.

    Auch deshalb bitte ich persönlich alle bereits angemeldeten Teilnehmer um Entschuldigung für die Umstände, die mit Buchungen, Reservierungen, Zeitplänen etc. jetzt entstehen.

    Des Weiteren danke ich den geplanten Referenten von Skeptical und SkepKon für ihre Bereitschaft, nach Berlin zu kommen, und für die ganze inhaltliche und organisatorische Vorbereitung, die bereits geleistet worden ist.

    Und ich danke ausdrücklich den paar Leuten, die jetzt ein dreiviertel Jahr Vorbereitungsarbeit in die Tonne treten können.

    Vielleicht finden sich ja ein paar Leute, die trotzdem hinfahren (müssen).

    Durchaus möglich …

  39. @ Bernd Harder:

    Du „argumentierst“ gerade wie ein Kleinkind, dem man sein Spielzeug weggenommen hat. Und Du bist auch ungefähr genauso verständig.

    Sorry, aber das musste jetzt mal gesagt werden.

  40. Zum Absagetermin: In der Tat haben wir bei der Urania zeitlich gestaffelte Absagekosten. Mit eine Absage 2 Monate vor dem Termin kommen wir am billigsten weg. Gewiss hätte man diese Woche noch warten können, aber am Montag war nun mal eine turnusmäßige (virtuelle) Vorstandssitzung, und da ist halt die Entscheidung getroffen worden, die Notbremse gleich zu ziehen.

  41. @noch’n Flo:

    Kannst Du gern.

    Ich wiederhole nochmal: Es geht nicht um die Entscheidung an sich, sondern um Kommunikation und Höflichkeit.

    Man kann ja eine Entscheidung für sinnvoll halten, aber sie trotzdem bedauern.

    (Nachtrag: Und sie besser kommunizieren, wie gerade eben erst geschehen.)

  42. Prima, damit hat bei mir das Rätselraten ein Ende, wieso zwei Vorstandsmitglieder hier auf die Idee kamen, die Lage besser beurteilen zu können als die Experten.

    Die Antwort auf die Frage „…was hätte es irgendjemand gebracht, erst in 4 wochen abzusagen?“ lautet: Es hätte der GWUP höhere Stornierungkosten gebracht.

    Das ist doch mal was Nachvollziehbares im Gegensatz zu Ausflüchten wie „wäre es imho unverantwortlich, die konferenz wie geplant abzuhalten“ oder „bin der Meinung, dass wir derzeit keine andere Option hatten“.

  43. Arroganz und überflüssige Sprüche Herrn Harder gegenüber und das offensichtlich absichtliche Überhören, worum es Bernd Harder im Kern tatsächlich geht, halte ich für völlig unangemessen. Da wird wohl (mal wieder) vergessen, wer diesen Blog zu dem machte, was er heute ist.

  44. @Bernd Harder, Michael Fischer et alle:

    Prima, ich konstatiere Einigkeit :-) Fehlt nur noch der „erweiterte, natürlich völlig spontane“ Skeptikerstammtisch als Skepkon-Ersatz, z.B. am Freitag oder Samstagabend.

  45. Ich danke allen für die Diskussion und denke, wir sollten es jetzt vorerst beenden und das alles mal so stehenlassen.

    Sicher ist die Entscheidung niemandem leichtgefallen, sicher hätte man sie besser und koordinierter kommunizieren und dabei naheliegende Fragen gleich mit berücksichtigen können.

    Ich hoffe, wir sehen uns im Oktober bei einer möglichen MV oder spätestens nächstes Jahr bei der nächsten SkepKon wieder und bleiben bis dahin miteinander in Kontakt.

    Zur allgemeinen Solidarität mit Verantwortlichen empfehle ich diesen Artikel in der „Zeit“.

    Zum Umgang mit Corona: https://perspective-daily.de/article/1181/K03ZkV4y

  46. Dies nenne ich vorbildliche Solidarität:

    http://www.aladin.blog/mra-aladin-hilfsfond/

    http://www.aladin.blog/wp-content/uploads/sites/2/2020/03/Ein-Zeichen-der-Solidarit%C3%A4t.pdf

    Großes fängt oft im „Kleinen“ an.

    Eine tolle Idee von „Aladin“-Redakteur Hanno Rhomberg und des MRA (Magischer Ring Austria).

  47. @Pierre Castell:

    Großes fängt oft im „Kleinen“ an.

    Dazu:

    Das Coronavirus hat schockhaft den Alltagstrott zerrissen. Überall in der Gesellschaft erfinden sich soziale Gefüge, Vereine, Unternehmen, Parteien neu. Daraus können große Ideen für die Zukunft entstehen:

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus206523801/Coronavirus-Augenmass-und-Zuversicht-Deutschland-lernt.html?source=k239_control.politik-Inland.1.206523801

    Umso wichtiger ist es, sich ein modernes, digitales Land nach der Krise vorzustellen. Jetzt muss man das Post-Corona-Deutschland skizzieren – und wenn wir stark und selbstbewusst genug wären, auch das Post-Corona-Europa.

  48. Der wirtschaftliche Schaden hängt von der Dauer der Pandemie ab und deshalb sind die „krassen“ Maßnahmen richtig, denn wenn alles aus dem Ruder läuft, so wie in Italien, dann wird es noch teurer*; leider hätte man in D eher handeln können. Zum Straßen-Karneval waren schon Todesfälle in Italien bekannt – man hätte diesen auch im Lichte des Attentates in Hanau absagen können (ja, ich weiß, die Karnevals-Sitzung in Heinsberg war schon vorher).
    Leider befürchte ich, daß wir hier in D eine hohe Dunkelziffer an Infizierten haben.

    *natürlich sollte der Schutz von Leben im Vordergrund stehen.

  49. @ P. Castell:

    „Arroganz und überflüssige Sprüche Herrn Harder gegenüber und das offensichtlich absichtliche Überhören, worum es Bernd Harder im Kern tatsächlich geht, halte ich für völlig unangemessen. Da wird wohl (mal wieder) vergessen, wer diesen Blog zu dem machte, was er heute ist.“

    Das ist auch immer noch nicht vergessen. Aber auch ein Blog-Gigant wie Bernd Harder kann mal irren. Und spätestens dann ist auch deutliche Kritik angebracht.

    Ich mag ihn dennoch immernoch sehr gern.

  50. @ Martin Mahner:

    Danke für die Klarstellung!

  51. @noch’n Flo:

    Das freut mich – aber wo genau „irre“ ich mich denn?

    Ich habe m.E. nirgendwo die Entscheidung infrage gestellt, sondern mir mehr Informationen über den gewählten Zeitpunkt und vor allem eine andere Kommunikation gewünscht.

    Wenn die SkepKon nächstes Jahr in Basel stattgefunden hätte und wäre zwei Monate vorher, warum auch immer, abgesagt worden, hätte ich Dir doch auch zuallerst mal mein tiefes Bedauern übermittelt und meinen Dank für die viele unnötige Arbeit, Engagement und Vorbereitung.

    Was genau ist daran falsch, wenn ich das jetzt auch tue (und mir gewünscht hätte, *andere* hätten das schon am Dienstag getan)?

    Gerade weil man sich mag.

  52. Ich frage mich, wird man auch den Homöopathie-Kongress im Mai in Lindau absagen? Wenn nicht, wieviel Globuli zwischenmenschlicher Abstand wird man als Schutz gegen das Virus empfehlen? Und was wird unter den gegebenen Umständen wohl im üblichen ministeriellen Grußwort stehen?

  53. @ Bernd Harder:

    „Wenn die SkepKon nächstes Jahr in Basel stattgefunden hätte und wäre zwei Monate vorher, warum auch immer, abgesagt worden, hätte ich Dir doch auch zuallerst mal mein tiefes Bedauern übermittelt und meinen Dank für die viele unnötige Arbeit, Engagement und Vorbereitung.“

    Natürlich wären wir Basler Skeptiker sehr enttäuscht gewesen. Aber wir hätten die Entscheidung des GWUP-Vorstandes in dieser Sache dennoch akzeptiert.

    Aber nachdem die GWUP ja leider beschlossen hat, NIEMALS eine SkepKon in der Schweiz auszutragen, weil derselbe Vorstand Angst davor hat, den GWUP-Mitgliedern vermitteln zu müssen, dass Basel nicht so teuer ist, wie der Rest der Schweiz (wie ja – trotz unserer umfang-, monats- und arbeitsreichen Widerlegung – leider kürzlich geschehen!), stellt sich für mich/uns diese Frage nun nicht mehr.

    Die GWUP will nicht in die Schweiz (nicht einmal probehalber) – wir haben das verstanden! Wir können auch ohne Euch.

    LG von „SkeBS – Skeptiker Nordwestschweiz“!

  54. @noch’n Flo:

    Aber wir hätten die Entscheidung des GWUP-Vorstandes in dieser Sache dennoch akzeptiert.

    Habe ich das nicht? Aber zwei Rückfragen werden doch erlaubt sein, oder?

    Zu Basel:

    An dem (Freitag-) Abend, als die Absage kam, hatte ich noch keine Gelegenheit gehabt, mir eine Meinung zu bilden.

    Erst am Samstag vormittag sind wir dann bisschen rumgelaufen. Ja, ist schon alles ein wenig teurer als hierzulande, trotzdem hätte auch ich mir eine Entscheidung erst nach einem Ortstermin gewünscht.

  55. Ach ja, noch etwas:

    „SkeBS“ arbeitet inzwischen an einem 10-Jahres-Plan, den europäischen Skeptikerkongress irgendwann mal ins Dreiländereck zu holen. Mit denselben Hotel-, Restaurant- und vor allem Raumpreisen.

    Danach soll uns nochmal jemand nachsagen, wir hätten die D-CH-Beziehungen der Skeptiker unterlaufen…

  56. @ Bernd Harder:

    „Erst am Samstag vormittag sind wir dann bisschen rumgelaufen. Ja, ist schon alles ein wenig teurer als hierzulande, trotzdem hätte auch ich mir eine Entscheidung erst nach einem Ortstermin gewünscht.“

    Tja, das war wirklich schade.

    Übrigens: ich warte immer noch auf Deine Fahrtkostenabrechnung…

    Und sorry, dass ich kurzfristig für das Touri-Programm nicht mehr zur Verfügung stand.

  57. @noch’n Flo:

    Übrigens: ich warte immer noch auf Deine Fahrtkostenabrechnung…

    Kein Ding, das hat die viel gescholtene GWUP schon erledigt …

  58. @ Bernd Harder:

    Ich hätte mir übrigens auch sehr gewünscht, dass die Entscheidung über eine SkepKon 2022 in Basel erst NACH Deinem Auftritt in unserem SkitP am 31.1.2020 gefällt worden wäre. Was mir nach dem Besuch von Holm im November 2019 auch zugesichert worden war – da hiess es nämlich noch, dass der GWUP-Vorstand zu diesem Thema erst in der ersten Februar-Woche 2020 zusammenkäme.

    Der Umstand, dass die versprochene Vorstandssitzung bereits mehr als eine Woche VOR Deinem Auftritt bei uns stattgefunden hatte, hat mich und meine Mitstreiter*innen in Basel wirklich kalt erwischt.

    Aber so ist die GWUP nun einmal…

    Verstehst Du jetzt, warum ich die Absage der SkepKon 2020 so vehement gefordert habe? Andernfalls hätte sich der GWUP-Vorstand nämlich massiv selbst widersprochen.

  59. @noch’n Flo:

    Verstehst Du jetzt, warum ich die Absage der SkepKon 2020 so vehement gefordert habe?

    Verstehst Du jetzt, warum ich so vehement eine bessere Kommunikation fordere?

  60. @ Bernd Harder:

    „das hat die viel gescholtene GWUP schon erledigt“

    Okay, soviel zur Ernstnahme der Schweizer Skeptiker durch die GWUP!

    Aus aktuellem Anlass:

    Die Urania muss sich keine Sorge um Corona machen – Chuck Norris ‚reinigt‘ das Veranstaltungsgelände problemlos von allen Viren mittels ‚Roundhouse-Kick‘!

  61. @ Bernd Harder:

    „Verstehst Du jetzt, warum ich so vehement eine bessere Kommunikation fordere?“

    Ja.

    Und sorry!

  62. @noch’n Flo:

    Okay, soviel zur Ernstnahme der Schweizer Skeptiker durch die GWUP!

    Sorry, das hatte ich selbst veranlasst, weil ich finde, dass Ihr für die Veranstaltung schon genug (auch finanziell) getan habt.

  63. @noch’n Flo:

    Kein Ding, ist doch alles geklärt.

  64. @noch’n Flo:

    Dazu:

    Chuck Norris hat nicht Corona, sondern Corona hat Chuck Norris.
    Warum bekommt Chuck Norris kein Coronavirus? Auch Viren haben Angst.
    Chuck Norris hatte mal das Coronavirus. Er hat es verprügelt.
    Corona desinfiziert sich nach Kontakt mit Chuck Norris die Hände“

  65. @ Bernd Harder:

    Aber ich fürchte, dass innerhalb des GWUP-Vorstandes NICHT EIN EINZIGER verstanden hat, warum uns Nordwestschweizern die SkepKon 2022 in Basel so wichtig gewesen wäre:

    – 35 Jahre GWUP
    – 10 Jahre „Skeptiker Schweiz“ (obgleich die in Kürze einen neuen Namen wählen werden…)
    – 5 Jahre „SkeBS“

    = das dreifache Jubiläum im Dreiländereck!

    Sowas geht aber leider den Bürokraten am A….. vorbei…

    Und genau an diesem Punkt verliere ich – nach allen Versuchen – den „Bock“, in dieser Hinsicht noch weiter zu arbeiten.

    Ich hoffe, das klärt diesen Punkt.

    Aber nochmals vielen Dank, dass Du für uns einen wirklich grossartigen Vortrag gehalten hast!

  66. @ Bernd Harder:

    Corona lässt sich derzeit auf Chuck Norris testen.

  67. @ Bernd Harder:

    Fun fact: ich hatte in den letzten Wochen aufgrund Corona nicht einmal Zeit, meine Raumanfrage in BS bzgl. SkepKon 2022 zu cancelen…

  68. Und noch so ganz nebenbei – lieber GWUP-Vorstand:

    Ich hatte Ende Januar nicht einmal die Chance, Euch darauf hinzuweisen, dass ich inzwischen ein paar sehr potente (und sehr private) Sponsoren für die Verpflegung der „SkepKon 2022“-Gäste (also bzgl. des letzten von Euch monierten Punktes) hatte auftreiben können.

    Egal! Ihr lebt ja (und das ist der wahrhaft ironische Part in dieser Sache) die Angst vor den potentiellen Teilnehmern Eurer „SkepKon“. In 2020 wie in 2022.

    @ Bernd Harder:

    Merkst Du gerade etwas?

    nuff said…

  69. Chuck Norris has been exposed to the Corona virus …. the virus is now in isolation for two weeks.

  70. @noch’n Flo:

    Ich sag ja immer, Macher soll man machen lassen. Von denen gibt es i.d.R. leider nicht so viele.

  71. Dr. Franz Wiesbauer/Österreich:

    In diesem Video erklärt PD Dr. Franz Wiesbauer, warum es gerade jetzt so wichtig ist, dass wir gemeinsam versuchen die Übertragung des SARS-CoV-2 Virus zu verlangsamen.

    https://www.youtube.com/watch?v=BbRUc7cru4Y

  72. Es war ein Fehler, daß man gerade in Bayern, das sehr betroffen ist, die Kommunalwahlen nicht verschoben hat…ich war nicht wählen – wäre auch ohne „Corona“ nicht hingegangen ;-)

    Ist Jemanden schon aufgefallen, daß die „Trockner-Bälle“ wie Corona-Viren aussehen?
    Heute hat tatsächlich mein Trockner den Geist aufgegeben…hoffentlich kein schlechtes Omen ;-)
    Der AC/DC-Wandler-Chip ist kaputt (bekanntes Problem bei Siemens/Bosch-Trocknern)…kostet 1,55€, bloß das Einlöten ist nicht einfach, für einen schlechten Löter, wie ich einer bin und in „Corona-Zeiten“, kann man keinen Externen mit einbeziehen…

  73. Nicht bei allen Berufszauberkünstlern und Illusionisten läuft es so gigantisch wie z. B. bei den größten Stars der Zauberkunst, den gigantischen „Ehrlich-Brothers“.

    Deshalb bitte ich all die Menschen, die sich im Varieté oder sonstigen Veranstaltungen stets gern Zauberkünstler mit ihren verblüffenden Shows anschauen und sich gern von ihnen unterhalten lassen (da gibt es doch unter den Skeptikern sicher einige Zuschauer), an diese Künstler jetzt zu Corona-Zeiten zu denken.

    Nicht nur große Namen wie der Circus Roncalli (wie hier im Blog per Link zu lesen ist) leiden an dem Verbot von Veranstaltungen, sondern besonders die vielen „Kleinkünstler“, die es als Freiberufler jetzt besonders schwer haben. Nicht jeder von ihnen hat große Rücklagen.

    An anderer Stelle wurde bereits auf die folgende Website hingewiesen, die einen Hilfsfond mit einem Startkapital von 5.000 Euro bereitgestellt hat.

    http://www.aladin.blog/mra-aladin-hilfsfond/

    Wie heißt es dort so treffend?
    „Jeder Euro zählt!“

    Auch ich habe heute einen kleinen Betrag – im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten – gespendet.

  74. @ Alexander W.:

    Das geht aber im Moment allen Selbstständigen so. Ich selber bin seit heute auch ein Verdachtsfall, sollte das Testresultat morgen positiv sein, muss ich meine Praxis für mind. 2 Wochen zusperren. Das wäre dann schon ein Schlag ins Kontor.

  75. @ noch’n Flo

    „Das geht aber im Moment allen Selbstständigen so!“

    Ich befürchte, dass weltweit eine wirtschaftliche Katastrophe im Anmarsch ist. Es mag sich im Zusammenhang mit dem Corona-Virus schauerhaft anhören, aber für den Erwerb von Aktien könnte jetzt der richtige Zeitpunkt kommen (falls nicht alles völlig Pleite geht).

    Was Deine Praxis und Gesundheit betrifft, wollen wir hoffen, dass das Testresultat negativ sein wird!

    Viel Glück!

  76. @ Alexander W.:

    „wollen wir hoffen, dass das Testresultat negativ sein wird!“

    Und wenn es positiv ist, nehme ich vorzeitig meinen Jahresurlaub (wo soll man in den nächsten Monaten schon hinreisen?) und freue mich auf künftige Immunität.

    Ich meine, was soll man schon erwarten, wenn man nach Wochen des Bettelns am Ende vom Kanton ganze 5 (in Worten: fünf) Atemschutzmasken erhält. Und zum Schluss sogar die Anweisung, auch nach Kontakt mit einem bestätigten Fall so lange weiterzuarbeiten, bis man symptomatisch wird.

    Das mit der angeblichen guten Vorbereitung der Gesundheitssysteme, was in allen Medien wie ein Mantra rauf und runter gebetet wird, ist einfach nur eine dreiste Lüge. Die Grundversorger (und davon sind hierzulande 50% über 55 Jahre alt, also Risikogruppe) werden einfach nur kalt im Stich gelassen.

    Was ich in den letzten Tagen so an Bulletins bekam, hatte so einen Unterton von „Wir haben getan, was wir konnten, nun sind Sie auf sich gestellt. Viel Glück!“

    Irgendwie habe ich gerade den Drang, mir ein rotes Oberteil anzuziehen…

  77. @noch’n Flo:

    und freue mich auf künftige Immunität.

    Ist das nicht auch derzeit noch umstritten/unklar?

    Falls nicht, gibt es einen sicher kontroversen Vorschlag:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article206586337/Coronavirus-Kontrollierte-Infizierung-ist-die-beste-Strategie.html

  78. Das Muster einer echten Verschwörungstheorie. Die „Simpsons“ über die Entstehung von Corona:

    https://www.youtube.com/watch?v=f2oJk8d_nCA&feature=youtu.be

    Makaber!

  79. @ Bernd Harder:

    „Ist das nicht auch derzeit noch umstritten/unklar?“

    Eigentlich nicht. Die Fälle aus China, wo sich Menschen angeblich ein zweites Mal infiziert haben, konnten nicht bestätigt werden. Und wenn es keine Immunität nach einer Infektion gäbe, wäre auch die gesamte Impfstoffforschung witzlos. Wonach es aber nicht aussieht.

  80. @ P. Castell:

    Ihnen ist aber schon klar, dass da jemand zwei alte Simpsons-Folgen, von denen keine etwas mit Corona zu tun hat, zusammengeschnitten hat? Kann man für makaber halten, folgt aber einem allgemeinen Hype, immer wieder in alten Simpsons-Folgen angebliche Vorhersagen für aktuelle Ereignisse zu suchen. Unter eingefleischten Fans ist das schon seit einiger Zeit sehr beliebt.

  81. @Bernd Harder: Dieser alternative Vorschlag der Welt beschäftigt mich auch.

    „Laut Robert Koch-Institut könnte es nötig sein, dass die von Deutschland und anderen Staaten verhängten Einschränkungen zwei Jahre in Kraft bleiben müssen.“ (https://www.tagesschau.de/inland/coronavirus-deutschland-rki-101.html).

    Das kann ja wohl nicht die Lösung sein.

  82. @Michael Fischer:

    Ja, extrem komplex:

    Die andere Hälfte des Problems jedoch besteht darin, dass es ohne Sozialkontakte keine Gesellschaft gibt. Und ohne Organisationen, in denen sie stattfinden, keine Handlungsfähigkeit:

    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/corona-pandemie-wird-nichts-so-sein-wie-es-vorher-war-16678251.html

    In dem Zusammenhang vielleicht noch einmal:

    Weder @Michael Fischer noch ich selbst verharmlosen oder relativieren die aktuelle Situation.

    Ich verstehe durchaus den Artikel, den unser WR-Vorsitzender Dr. Nikil Mukerji in der FAZ veröffentlicht hat (hier die weiteren Materialien dazu).

    Ich denke nur, dass es nicht ausschließlich medizinische/epidemiologische Aspekte gibt.

    Ebenfalls in der Welt wird vorsichtig darauf hingewiesen, was z.B. eine Ausgangssperre für psychisch Kranke, Depressive, dysfunktionale Familien etc. u.U. bedeuten könnte.

    Zitat:

    Man wird es nach der Krise an glücklichen Geschichten wechselseitiger Unterstützung und Solidarität unter Familien ablesen können, vielleicht sogar an einer höheren Geburtenzahl, aber garantiert auch an gestiegenen Scheidungs- und vor allem Gewaltaten, v.a. gegenüber Frauen und Kindern.

    Oder bei Vice:

    Körperlich bin ich gesund und fürchte das Coronavirus nicht. Aber ich bin emotional instabil und wohne allein.

    Und auch mit einem Stimmungsumschwung in der Bevölkerung muss man rechnen, wenn die Krise länger anhält:

    https://www.welt.de/wissenschaft/plus206600245/Wenn-Solidaritaet-in-Panik-umschlaegt.html

    Vielleicht ganz brauchbar:

    https://www.spiegel.de/panorama/coronavirus-der-mittelweg-zwischen-paranoia-und-nachlaessigkeit-a-7847a5d7-aa71-4f60-b70c-65df65ac0de0

  83. Gerade kam der Anruf vom Spital, unsere Abstriche waren negativ. Für morgen haben wir zwar sämtliche Konsultationen schon abgesagt, aber ab Donnerstag wird es dann normal weitergehen – naja, so „normal“, wie das im Augenblick möglich ist. ;)

  84. @noch’n Flo:

    Prima, alles Gute!

  85. Wir haben jetzt mehr Infizierte als Süd-Korea.

    Leider werden wir es nicht schaffen, wir werden eine „Zwangsdurchseuchung“ in Europa erleben, solange kein Medikament sich als Virostatikum eignet.

    In Asien wird es anders sein, dort wird man das Virus durch Eindämmungsmaßnahmen stoppen – in Deutschland fehlt dafür das „Verständnis“ und wenn man den Ernst der Lage erkennt, wird es leider zu spät sein.

    Jetzt flennen noch ein paar Fußball-Millionäre herum, die Pressekonferenz der DFL war ja so was von herzzerbrechend…unglaublich.

  86. @ noch’n Flo:

    Habt ihr wirklich eine Anweisung, auch nach Kontakt mit einem bestätigten Fall (!) so lange weiterzuarbeiten, bis man symptomatisch wird?

    Falls das kein Versehen war: Könntest Du mir das netterweise mailen?

  87. Jetzt auch von Prof. Drosten:

    „Infizierte werden offenbar immun“

    https://www.youtube.com/watch?v=bc9BhpKfh2E

  88. @ Ralf nü.:

    „Wir haben jetzt mehr Infizierte als Süd-Korea.“

    Der Rest der Welt hat seit heute auch mehr Infizierte als China.

  89. @ JK:

    „Habt ihr wirklich eine Anweisung, auch nach Kontakt mit einem bestätigten Fall (!) so lange weiterzuarbeiten, bis man symptomatisch wird?“

    Yep!

    „Falls das kein Versehen war: Könntest Du mir das netterweise mailen?“

    Keine Ahnung, ob ich das darf. Aber meine liebe Freundin „Pharmama“ hat das schon letzte Woche verbloggt (ganz am Ende des Artikels):

    https://pharmama.ch/2020/03/12/nono-no-noch-kein-notstand/

    Heute kam übrigens eine Rundmail der FMH – wir sollen ab sofort alle Patienten mit Corona-typischen Symptomen nicht mehr in unsere Praxisräumlichkeiten lassen, sondern getrennt davon in einem Zelt oder Container empfangen.

    Ich habe irgendwo im Keller noch ein 2-Mann-Igluzelt, ob das wohl ausreicht? Mal ganz abgesehen von unserem fortgesetzten Mangel an Schutzausrüstung und vor allem Abstrichzubehör?

  90. Es regt sich allerdings inzwischen in der Ärzteschaft hierzulande auch Widerstand – kein Wunder, wo doch 50% der Grundversorger (Haus- und Kinderärzte) in der Schweiz älter als 57 Jahre sind, also zu einer Risikogruppe gehören.

    (Und nein – den entsprechenden eMail-Verkehr werde ich jetzt, allein zum Schutz der beteiligten Kolleg*innen, nicht weiterleiten.)

  91. @ noch’n Flo:

    Danke für den Link.

  92. @ noch’n Flo

    Gratuliere zu Deinem positiven negativen Befund;-)

    Du wirst als Arzt gebraucht, daher machte das Virus einen großen Bogen um Dich.

  93. Auch wenn es Niemand interessiert ;-)
    Mein Trockner schnurrt wieder wie ein Kätzchen, aber leider ging das Löten in die Hose und ich mußte ein neues Steuermodul für ca. 200€ kaufen…und was sah ich da…man hat großzügig Isoliermasse auf die Platine aufgetragen, das war bei der Original-Platine nicht der Fall…das erschwert das Herauslöten eines Bauteils enorm…ein Schelm, wer dabei böses denkt ;-)
    Schaden ca. 1,50€ -> Reparatur ca. 200€

  94. @ Ralf

    Da dies kein Blog für Heimwerker oder Reparatur-Tipps ist, fasse ich mich kurz:
    Ralf, da hätte ich an Ihrer Stelle lieber ein paar Euronen mehr investiert und gleich ein neues Gerät gekauft.

    Grundsätzlich finde ich gut, wenn wir nicht gleich alles wegwerfen, sondern auch alte Geräte erhalten möchten. Andererseits rechnet sich das bei teuren Reparaturen meistens nicht. Es gibt auch noch andere weitere gute Gründe für einen Neukauf.

  95. „Psychotherapeuten warnen vor einer möglichen Zunahme von Suiziden, wenn die Kontaktsperre länger als zwei, drei Wochen anhalten sollte. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Andreas Heinz, geht davon aus, dass rund 30 Prozent der Deutschen eine schwere psychische Belastung haben, von Angststörungen bis zu schweren Psychosen. Er warnt im Gespräch mit den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe vor steigendem Alkoholkonsum, aus denen häufig Gewalttaten entstehen!“ (Welt.de)

    Oje. Das sind ja schlimme Aussichten. Und dass „30 Prozent der Deutschen eine schwere psychische Belastung haben, von Angststörungen bis zu schweren Psychosen“, wusste ich bisher auch nicht.

    Diese Menschen und deren Zustände müssen bei weiteren Planungen selbstverständlich mit berücksichtigt werden!

  96. In der Coronakrise mehren sich Äußerungen, zusätzliche Tote gegen einen Wirtschaftscrash abzuwägen. Tatsächlich braucht es eine Strategie, die beides gleichzeitig schafft.

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/coronavirus-wie-man-tote-vermeidet-und-gleichzeitig-die-wirtschaft-schuetzt-a-9423800f-bc4b-4abc-8370-c809c47f317e

  97. Wie können wir zurück auf Normalbetrieb? Zwei Wirtschaftswissenschaftler vom RWI plädieren dafür, schnell eine alternative Strategie einzuschlagen.

    https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-03/corona-vorbeugung-rwi-wirtschaftswissenschaft-strategien

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.