gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Homöopathie und die ärztliche Weiterbildungsordnung

| 14 Kommentare

Bekanntlich haben die Ärztekammern in Bremen

und Sachsen-Anhalt

… die Homöopathie aus der ärztlichen Weiterbildung gestrichen – „da wissenschaftliche Nachweise zur Wirksamkeit fehlen“.

Der Münsteraner Kreis hat dazu folgende Stellungnahme veröffentlicht:

Im Februar 2018 verabschiedete der Münsteraner Kreis das Münsteraner Memorandum Homöopathie. Darin wurde der 121. Deutschen Ärztetag aufgefordert, die Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ ersatzlos zu streichen. Die Begründung: Die Homöopathie steht mit ihren Grundannahmen sicheren wissenschaftlichen Erkenntnissen fundamental entgegen. Der Ärztetag ignorierte die Forderung jedoch.

Vor wenigen Wochen widersetzte sich die Bremer Ärztekammer dem Votum des Ärztetages und schaffte die Zusatzbezeichnung Homöopathie ab. Nun folgte die Ärztekammer Sachsen-Anhalt dem Bremer Vorbild.

„Dass die Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ auf dem Ärztetag im Mai vergangenen Jahres nicht einmal diskutiert wurde, war damals eine große Enttäuschung für uns. Umso größer ist jetzt die Freude über die Beschlüssse in Bremen und Sachsen-Anhalt“, sagt Christian Weymayr vom Münsteraner Kreis.

„Die Tatsache, dass jetzt einzelne Landesärztekammern die Homöopathie aus der Weiterbildung ausklammern, wird viele Patienten zukünftig vor Scharlatanerie und falschen Therapien schützen. Mehr noch: Diese mutige Entscheidung kann dazu beitragen, Leben zu retten!“, sagt der Bremer Zahnarzt Hans-Werner Bertelsen, der durch sein Engagement vor Ort maßgeblichen Anteil an dem Bremer Beschluss hatte.

„Die Bremer haben Maßstäbe gesetzt, die – so hoffen wir vom Münsteraner Kreis – auch für weitere Bundesländer nach Sachsen-Anhalt umgehend zur Richtschnur werden“, sagt Bettina Schöne-Seifert, Medizinethik-Professorin aus Münster und Initiatorin des Münsteraner Kreises.

Übrigens hätten wir unsere kleine Reihe heute zum 10:23-Tag noch um die Folge „Homöopathie und Erektionsstörungen“ erweitern können (erschienen bei Focus-Online) – aber das wäre dann doch zu peinlich gewesen. Für die Homöopathen, von wegen „Potenz(en)“ und so …

Zum Weiterlesen:

  • Ärzte-Chef: Globuli sollen keine Kassenleistung sein, rp-online am 18. Oktober 2019
  • Wer hätte das gedacht: Homöopathie-Artikel bei Focus-Online sind bezahlt, GWUP-Blog am 16. Mai 2018
  • Von wegen „Potenz“: Kein besserer Sex mit Homöopathie, GWUP-Blog am 17. September 2013
  • 10:23-Aktionen am Samstag in Berlin, Kiel, Gießen, Hannover, GWUP-Blog am 22. Oktober 2019
  • Homöopathie und Hebammen, GWUP-Blog am 23. Oktober 2019
  • Homöopathie und Krebs, GWUP-Blog am 23. Oktober 2019
  • “It’s just a big illusion”: How homeopathy went from fringe medicine to the grocery aisles, vox.com am 23. Oktober 2019

14 Kommentare

  1. Das Video unterhalb des Artikels auf der focus Seite über die 5 Mythen der Homöopathie, die auch hier verbreitet werden, war wirklich gut gemacht.
    https://donotlink.it/q610b

    Da seh ich noch Nachholbedarf bei den Skeptikern.
    Also nicht bei den Mythen, bei der professionellen Produktion solcher anschaulichen Filmchen, jetzt.

  2. So etwas professionell zu machen, ist leider recht aufwändig, finanziell meine ich. Wäre eine Frage, ob unsere Förderer aus der Pharmalobby davon zu überzeugen wären.

  3. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Berliner Ärztekammer positionieren wird.

    Bislang ist noch nicht zu hören gewesen, daß die WBO demnächst auf der Agenda steht. Aber Präsident Jonitz hatte sich im Vorfeld der Änderung der WBO in Bremen wohlwollend auf Twitter gegenüber dem Vorhaben geäußert, die Homöopathie fachgerecht zu entsorgen.

  4. Der ganze Beitrag bei Focus online ist ein Werbetext. Mietmauljournalismus.

  5. Statt Antibiotika: Bayerische Politiker wollen gefährliche Keime mit Homöopathie bekämpfen

    https://medwatch.de/2019/10/24/statt-antibiotika-bayerische-politiker-wollen-gefaehrliche-keime-mit-homoeopathie-bekaempfen/

  6. Aus Crazyfrogs Link:

    „Weil es aber der wissenschaftliche Diskurs um Homöopathie und andere „Alternativmethoden“ als Antibiotika-Ersatz oder als Antibiotikatherapie-begleitende Präparate uneinheitlich sei, solle der Bayerische Landtag nun eben selbst eine Studie anstrengen.“

    Eben. Wir brauchen Stuuuudien!

    *facepalm*

  7. CSU und Freie Wähler sind nicht besser als die bayerischen Grünen, wenn es um pseudomedizinische Behandlungsmethoden geht.

    Eigentlich ist es eine Unverschämtheit, dass sich die Politiker für ihren Antrag auf eine einzige völlig veraltete Pilotstudie stützen und zudem noch den Homöopathiearzt Prof. Frass als Autorität zitieren.

  8. Leider sind auch (manche?) Ärztekammern in Österreich noch nicht so weit. Da werden sogar homöopathische Krebsheiler als Vortragende für Weiterbildungsveranstaltungen eingeladen.

    https://www.derstandard.at/story/2000109997512/mit-homoeopathie-gegen-krebs
    https://www.med.or.at/esraCMS/extension/media/f/PRO/779/programm_km_11-19.pdf

  9. @Robert Stiller:
    Die chinesische Wunderkindbehandlung ist aber auch nicht viel mehr wert.

  10. Hier auch was schönes, von den selbstgestrickten und sogenannten Grünen. Ich komme vom Dorf, wo man noch Deutsch spricht, deshalb muß ich mir jetzt ganz kräftig selbst das Maul verbieten. Ich würde sonst gesperrt.

    https://www.gmx.net/magazine/politik/gruenen-parteitag-kampf-zuckerkuegelchen-34128336

  11. LOL…es wäre einfach nur schön, wenn die Grünen an ihrer Realitätsferne scheitern würden…diese wurde zwar in den ganzen Jahren immer wieder hinterfragt, aber wenn sie an den Globuli scheitern, dann bringt mich das zum lachen…denn ich brauche keine Grüne, denn ich habe als Bayer, den Söder und er ist mittlerweile so pragmatisch grün, wie ein Bayer halt sein kann ;-)

  12. @Gudea:

    Sie werden auch dann gesperrt, wenn Sie nochmal bestimmte Personen mit Tieren vergleichen sollten.

    Es sei denn, ich hätte Ihren Kommentar zu „Radikalisiert“ grob missverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.