gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Lydia Benecke: Warum der Vortrag „Satanic Panic Reloaded“ im Club Voltaire tatsächlich abgesagt wurde

| 11 Kommentare

Bei ihrem Kurzvortrag „Umgang mit Verschwörungstheoretikern“ beim Skeptical am Donnerstag in Augsburg wird Lydia Benecke auf die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit der „Satanic Panic“ fokussieren.

Es geht unter anderem um die fadenscheinige Absage eines geplanten Vortrags beim Club Voltaire in Frankfurt.

Den vollständigen Sachverhalt hat Benecke auf heute auch auf ihrer Facebook-Seite dokumentiert.

Im aktuellen Spiegel Wissen (2/2019) gibt es übrigens einen interessanten Beitrag zu „False Memories“:

Pseudoerinnerungen an Erlebnisse, die gar nicht stattgefunden haben, können nicht nur Familiendramen auslösen; auch vor Gericht kann es verheerende Folgen haben, wenn vermeintliche Opfer und Zeugen einen Angeklagten mit falschen Erinnerungen belasten. Das Gedächtnis ist ein wichtiges Element in allen zwischenmenschlichen Beziehungen – doch in seiner Unzuverlässigkeit kann es im Extremfall Leben zerstören.

Zum Weiterlesen:

  • Vortrag von Lydia Benecke wegen Esoteriker-Kritik abgesagt: Frankfurter Club Voltaire verärgert Skeptiker, hpd am 22. Mai 2019
  • Skepkon-Video: Der Mythos vom satanisch-rituellen Missbrauch, GWUP-Blog am 13. Juni 2018

11 Kommentare

  1. Hier auf der Arbeit ist Facebook gesperrt. Könntet Ihr so etwas (Twitter auch) bitte als Bildschirmschuss mit in den Artikel setzen?

  2. @Zulesender:

    Ich fürchte nicht, denn gerade bei Facebook sind die Einträge/Artikel viel zu lang, um sie mit einem (oder auch zwei) Shots abzufotografieren.

  3. Als Zitat einfügen geht auch nicht?

  4. @Zulesender:

    Nein, das ist ein Text von mehr als 11.000 Zeichen, also mehrere Seiten.

    Lesen Sie doch bitte einfach die hpd-Zusammenfassung.

  5. @Zulesender

    Oder bis Nachmittags warten bis man am eigenen Rechner sitzt. Musste ich bei meinem letzten Job auch. Bei mir waren zwar keine Seiten gesperrt aber ich hatte kein Audio an meinem Arbeitsplatzrechner. Also nur Stummfilm beim schauen von Videos.

    Soviel Geduld sollte ein Skeptiker schon aufbringen können ;)

  6. Das Logo von Frau Benecke ist interessant, zum einen kann das PSI als Wellenfunktion der Quantenmechanik und auch zugleich als pseudowissenschaftliche PSI-Fähigkeiten (Parapsychologie) gedeutet werden.

    Auch ist es der 23. Buchstabe im griechischen Alphabet.

    Man merkt, ich bin ein Fan von okkulten Symbolen ;-)

  7. @ Ralf im Vollrausch

    „Triskelen symbolisieren die Rollenverteilung innerhalb des BDSM (Top, Bottom, Switch). Darüber hinaus dienen sie häufig als (a) Erkennungszeichen.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Triskele#BDSM

  8. @Olaf

    Mich lassen Symbole ziemlich kalt. Obwohl ich in der BDSM Szene selbst ein wenig aktiv bin, oder besser gesagt aktiv war, interessieren mich Symbole eigentlich absolut nicht. Ich hatte schon immer ein „Problem“ damit. Oder besser gesagt, ich legte niemals einen Wert darauf. Sie waren für mich einfach bedeutungslos.

    Der einzige Nutzen den ich dabei hatte war zu erkennen welcher Gruppe andere Menschen angehören. Ich selbst trug fast so gut wie nie Symbole oder nutzte sie in irgendeine Weise für mich selbst. Die Ausnahme war die Schwarze Katze des Anarcho-Syndikalismus. Also das Symbol der ASJ, als ich noch in Göttingen lebte und dazu gehörte. Heute hat dieses Symbol noch eine nostalgische Funktion. Habe das noch als Avatar meines YT-Kanals ;)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Anarcho-Syndikalistische_Jugend

  9. Zu meinem Logo – wie ich auch bei Facebook schrieb:

    Der griechische Buchstabe „Psi“ steht hier für Psychologie (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Psi_(Buchstabe) – wird auch von Psychologiefakultäten auf der ganzen Welt in ihrem Logo genutzt) und eine Triskele kann sehr viele Bedeutungen haben (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Triskele – kommt in unterschiedlichen Kulturen in unterschiedlichen Kontexten vor), symbolisiert – passend zur psychologischen Arbeit – für mich in diesem Fall Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft als psychologisches Kontinuum der Entwicklung, die wiederum (auch durch psychologische Interventionen – daher der Buchstabe „Psi“ in der Mitte) positiv beeinflussbar ist.

    Das Logo habe ich 2009 entwickelt, als ich mich als Kriminalpsychologin selbstständig machte.

  10. @Lydia Benecke

    Danke für die interessante Beschreibung, auch Aufklärung.

    Dobrej nocy ;)

  11. @Lydia Benecke
    Danke, für die Aufklärung.
    Hier sieht man, daß Symbole verschieden interpretiert werden können…je nach Wissensstand der jeweiligen Personen ;-)

    Ich muß gestehen, daß mir der Begriff „Triskele“ unbekannt war…ich bewege mich eher im mittelalterlichen kabbalistischen Spektrum und Dämonenzeugs ;-)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.