gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Neues maiLab-Video: „MMS ist Gift! Wirklich“

| 13 Kommentare

Neues Video von maiLab:

Mit geschickten Tricks bringen Scharlatane Menschen dazu, sich selbst und ihre Kinder zu verletzen – mit einem „Wunderheilmittel“, das angeblich gegen Krebs, Malaria, Autismus und vieles mehr helfen soll. Hier die erschreckende Geschichte hinter MMS, der “Miracle Mineral Solution”.

Zum Weiterlesen:

  • Kontraste-Video: „Wie der Staat beim Patientenschutz versagt“, GWUP-Blog am 7. April 2018
  • Giftige Chlorbleiche als Wundermedizin, wissenschaft&blödsinn am 31. Oktober 2017

13 Kommentare

  1. Dazu auch der Artikel auf unserer Webseite: MMS – Schlimmer geht es kaum! https://susannchen.info/?p=1853&fbclid=IwAR1xGX9YzFxeimZv2QjSs44XL3BDZyFEypzPhF2g2gvyBYOF_m2eB3lUnCs

  2. Dieser Dreck kostet übrigens schlappe 100 € der Liter.

    Aber die böse, profitorientierte Farmerindustrie …

  3. Manchmal frage ich mich, ob mit MMS die Spitze der Absurdität erreicht ist!?

    Da lobe man doch die Homöopathie, in der das Gift so hoch potenziert ist, daß man es nicht mehr nachweisen kann (insofern es sich um „Hochpotenzen“ handelt).

  4. Bei den mobilen Problemstoffsammlungen bekomme ich immer wieder MMS-Sets als „Medikamente“ zur Entsorgung. Und viele der Anlieferer wollen nicht glauben, dass erstens das Zeugs lediglich aus dem geldgeilen Gehirn eines selbsternannten Kirchenfürsten stammt und zweitens niemals als Medikament vertrieben werden darf und deshalb als Desinfektionsmittel zu einem exorbitanten Preis verkauft wird.

    Aber ich erhalte auch noch die „schwarze Salbe“ und anderen Unfug wie DMSO (aus einem Berliner Gesundheitszentrum).

    Und über die Entsorgung eines großen Internethändlers bekomme ich auch regelmäßig kolloidales Silber (aus einer südbadischen Apotheke!) zur Beseitigung (Ablauf der MHD).

  5. @Hebra
    Hat Silber ein MHD? :-)

    Ich habe eine neue Geschäftsidee…ich entsorge ihr Altgold…und das ohne jedwede Kosten!

  6. @ Ralf
    Das kolloidale Silber ist im 50 bis 100 ppm-Bereich, also eine unwesentliche Silberkonzentrationen fürs Recycling kleiner Mengen. Da sind die Silberputzmittel nach dem Putzen von Silberbesteck ertragreicher und die werden übers Abwasser beseitigt.

  7. @ Habra – was macht man denn mit kolloidalem Silber?

  8. Das Batik-bleichen werde ich mal ausprobieren – ansonsten ist es einfach nur fürchterlich, was manche sich und ihren Kindern antun.

    Woher kommen eigentlich diese Kringel in Maes Pupillen?

  9. @langsamdenker

    Was man mit kolloidalem Silber macht? Das ist natürlich ein Wundermittel, das nur deshalb nicht von der Farmerindustrie vermarktet wird, weil es keinen Patentschutz hat, genauso wie MMS, DMSO und die anderen von phänomenalen Heilern und medizinischen Naturtalenten entdeckten Substanzen.

    Jedenfalls kann man auf diese Weise mg-Mengen Silber zu exorbitanten Preisen an die Kundschaft bringen.

    Falls auf die Entsorgung angesprochen wird: Ab in den Drehrohrofen mit anschließender Abluftreinigung – eine Aufbereitung dieser Minimengen ist nicht wirklich sinnvoll.

  10. @ langsamdenker:

    Damit stellt man Schlümpfe her.

  11. @ Habra, Bernd, Flo
    Danke für die Infos. Und ich dachte ich kannte schon alles :-(

  12. @Bierkönig
    „…Woher kommen eigentlich diese Kringel in Maes Pupillen?…“

    Reflektion der Beleuchtung.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.