gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Video: Rayk-Anders-Doku „über Hater und Trolle – So organisiert ist der Hate im Netz“

| 13 Kommentare

Neue Doku von Rayk Anders:

Die Doku verfolgt ein Team, das undercover als Trolle und Hater im Netz unterwegs war, und berichtet von gesteuerten Shitstorms, Mobbingattacken, Wahlmanipulationen. In der Doku sprechen sie mit Trollen, Nazis und Hatern, sind verdeckt in Trollnetzwerken unterwegs.

Für die Lösch-Dich-Doku treffen sie unter anderem die Trolle „Dorian der Übermensch“ und „imp der Übermensch“, aber auch politische Agitatoren wie Martin Sellner von der rechtsextremen Identitären Bewegung. Mit Fake-Accounts sind sie Teil von rechten Trollgruppen wie „Reconquista Germanica“. Sie hören zu, wenn sich die Hassposter organisieren, haben als vermeintliche Mitstreiter mitdiskutiert und waren bei geplanten Hatestorms dabei.

Ihre intensive Recherche zeigt: Hass im Netz ist organisiert. Er wird genutzt von politischen Gruppen, meistens rechtsmotivierten, ist aber auch schlicht Teil einer Gegenkultur im Netz. Oft sind Hater keine Einzeltäter. Sie organisieren sich in Gruppen und machen Jagd, hetzen, mobben und haten nach vorheriger Absprache bestimmte Seiten und Personen.“

In diesem Zusammenhang verweisen wir auf unseren Beitrag über den BR-Journalisten Richard Gutjahr, der gezielt von Verschwörungstheoretikern unter Beschuss genommen wird.

Und beim „Skeptical“ am 10. Mai in Köln berichtet die Kriminalpsychologin Lydia Benecke über ihre persönlichen Erfahrungen mit rechtspopulistischen Trollstrukturen im Netz.

Zum Weiterlesen:

  • Skeptiker-Interview mit Rayk Anders: „Unsinn möglichst nicht unwidersprochen stehen lassen“, GWUP-Blog am 16. Dezember 2016
  • Doku über Hater und Trolle: Lösch Dich! So organisiert ist der Hate im Netz – und Böhmermann zu Reconquista Germanica, kraftfuttermischwerk am 27. April 2018
  • Dokumentation über Hater und Trolle: Hass im Netz ist militärisch organisiert, taz am 30. April 2018
  • Dokumentation: Lösch Dich! So organisiert ist der Hate im Netz, netzpolitik.org am 27. April 2018
  • Extremismusforscherin Julia Ebner: “Hasskampagnen folgen einem klaren Muster”, Fearless Democracy am 26. April 2018
  • Unter Beschuss: Wie es ist, von Verschwörungstheoretikern und Hatern bedroht zu werden, GWUP-Blog am 12. Januar 2018

13 Kommentare

  1. Das deckt sich mit dem, was als weiteres prominentes „Opfer“ Dunja Hayali erfahren hat (wobei sie die Opferrolle nicht annimmt):
    http://www.deutschlandfunk.de/dunja-hayali-ueber-hass-im-netz-das-hinterlaesst-spuren.2907.de.html?dram:article_id=417005

  2. Schade, dass auch ihr (als Skeptiker) diese Doku so unkritisch teilt.

    Dabei ist grade der Teil mit Imp und Dorian sehr schlecht.
    So werden ihre Aussagen zusammen mit den Kommentaren völlig aus dem Zusammenhang gerissen.
    Transkript des Interviews: https://testnet-demo.publiq.site/article/5ae205dfeaa0a0097027649d

    Imp und Dorian sind Kritiker von vielen FUNK Formaten und haben zuvor „lösch dich“ Videos gemacht, die viel angebrachte und auch sachliche Kritik zu verschiedenen FUNK-Formaten beinhalten.
    Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=4nVkL6oGAbQ

    Funk ist auch dafür bekannt, dass sie echte Kritik sowie Hate und getrolle miteinander vermischen. Die Vermutung liegt nahe, dass sie sich dann nicht mit der echten Kritik beschäftigen müssen, da es ja „eh nur getrolle ist“. Große Ausnahme ist hier Mrwissen2go von FUNK, der nicht nur auf Kritik reagiert, sondern auch Aussagen korrigiert.

    Es zeigt sich, dass FUNK hier eindeutig einen Bias hat.

    Außerdem haben sie vermutlich einen Screenshot gefälscht:
    https://www.youtube.com/watch?v=1Z2cBMU78l4

    Des Weiteren wird in der „Doku“ von einem geheimen Trollservers eines Youtubers, der den Link zu diesem öffentlichen Server immer unter seine Youtube-Videos postet.

    Und dann lässt ARD/ZDF auf Youtube auch noch jedes Video löschen, was auch nur Teile von der Doku beinhaltet, um diese zu kritisieren.

    In dem Reconquista Germanica Teil sind mir keine Fehler aufgefallen.

  3. Ob organisiert oder nicht!

    „Hater“ gehören in den Knast oder in „die Geschlossene“.

    Gestern starb der ehemalige Weltstar Abi Ofarim, Ich bin glücklich, diesen Musiker persönlich gekannt zu haben. Er gab mir so manchen guten Tipp in Sachen Management.

    Was ich dann gestern und heute mehrfach im Netz entdeckte, macht mich fassungslos.

    Kaum wurde sein Tod gestern bekanntgegeben, trollt ein gewisser „Berni“ unter verschiedenen Namen überall im Netz rum und schreibt: „So etwas schönes gibt es leider sehr selten! Herrlich!“ (als direkte Reaktion auf die Todesnachricht).

    Das ist krank. Ich stelle mir gerade vor, wie sich Gil (der Sohn von Abi) fühlen muss, wenn er das liest.

    Gestalten, die so etwas schreiben, sind gaaaaaaanz einsam. Sie gieren nach Aufmerksamkeit, niemand beachtet sie. Weder im alltäglichen Leben – noch im Netz. Weil sie nichts leisten. Sie sind ganz unten in der Gesellschaft. Dieser „Bernie“ weiß, er muss Schlimmes und Verachtendes schreiben, um aufzufallen. Und er weiß, solche verachtenden Worte bringen anständige Menschen mit Gefühl und Herz „in Fahrt“. Er geilt sich an den schockierten Reaktionen der Leser bzw. Kommentatoren auf. Er bekommt „Glücksgefühle“, denn er wird plötzlich kurz beachtet.

    Ab in den Knast oder in „die Geschlossene“ mit diesen perversen kranken Typen. Solche Kreaturen haben keine Hemmschwelle mehr und sind eine Gefahr für die Gesellschaft!

    Ich spreche Gil Ofarim und allen anderen Angehörigen von Abi mein tiefstes Mitgefühl aus und hoffe, dass sie viel Kraft haben, die schwere Zeit gesund zu überstehen.

  4. @ P. Castell:

    Abi Ofarim war ohne Zweifel einer der ganz Grossen. Ein schwerer Verlust.

    Aber dass der Antisemitismus wieder öffentlicher wird, passt leider nur allzu gut in meine schon vor Jahren getätigte Voraussage, dass die Geschichte im Begriff ist, sich nach 90 Jahren zu wiederholen.

    Nationalismus und Rechtsextremismus werden in vielen europäischen Ländern wieder stärker, im Kreml gibt es wieder einen skrupellosen Alleinherrscher, im Weissen Haus hingegen einen Präsidenten, dem sein eigenes Land wichtiger ist, als der Rest der Welt.

    Wohlstand kommt bei immer weniger Menschen in Europa (und vor allem in Deutschland) an, die Mächtigen denken zuerst an sich selbst und ihre Pfründe, können ihre Politik dem Volk immer schlechter verkaufen. Und es gibt noch viele weitere Parallelen.

    Mir graust es inzwischen vor der Zukunft.

  5. @ noch’n Flo

    „Mir graust es inzwischen vor der Zukunft.“

    Mich auch, insbesondere dann, wenn ich die Fratze von DT sehe!

  6. „Ab in den Knast oder in „die Geschlossene“ mit diesen perversen kranken Typen. Solche Kreaturen haben keine Hemmschwelle mehr und sind eine Gefahr für die Gesellschaft!

    Klingt nach einem durchdachten Plan. Wir sperren einfach alle weg, deren Verhalten uns nicht gefällt und schon ist die Welt in Ordnung.

    Nein. Diese Menschen SIND (auch) die Gesellschaft oder zumindest ein nicht zu vernachlässigender Teil davon. Und sie sind vielleicht Ihr Nachbar oder Ihr Arbeitskollege oder der nette Callcenter-Mitarbeiter, der am Telefon so hilfsbereit ist und in seiner Freizeit Minderheiten beschimpft.

    Und diesen Leuten kann kaum etwas besseres passieren, als wenn sich irgendwo jemand schrecklich über sie aufregt und fordert, sie wegzusperren.

  7. @ theskeptator:

    „Nein. Diese Menschen SIND (auch) die Gesellschaft oder zumindest ein nicht zu vernachlässigender Teil davon. Und sie sind vielleicht Ihr Nachbar oder Ihr Arbeitskollege oder der nette Callcenter-Mitarbeiter, der am Telefon so hilfsbereit ist und in seiner Freizeit Minderheiten beschimpft.“

    Und wie lange willst Du warten, bis sie eine konkrete Gefahr für andere darstellen?

    „Und diesen Leuten kann kaum etwas besseres passieren, als wenn sich irgendwo jemand schrecklich über sie aufregt und fordert, sie wegzusperren.“

    Tja, da haben wir wohl ein sehr moralisches Problem… wieviel Gewalt gegen Unschuldige können wir ertragen, bevor wir dagegen vorgehen… wo soll – Deiner Meinung nach – die GRENZE sein?

    Ich empfehle mal ganz dringend die Lektüre der Geschichte des Antisemitismus in den 1920er bis 1930er-Jahren in Deutschland. WO GENAU hätte man DEINER MEINUNG NACH da eingreifen sollen/dürfen/können/müssen?

  8. Hm….. ich stehe dem ganzen im Augenblick ziemlich skeptisch gegenüber…… ich kenne z.B.: die beiden Youtuber Dorian und Imp (ist das richtig?) nicht, die da falsch zitiert und verfälschen dargestellt worden sein sollen (laut den Kritikern der Doku)…. müsste mich erst einmal mit denen befassen.

  9. @ theskeptator

    „Wir sperren einfach alle weg, deren Verhalten uns nicht gefällt und schon ist die Welt in Ordnung.“

    Schon beim letzten Mal, als Sie auf meinen Kommentar in einer anderen Sache aus meiner Sicht seltsam reagierten, dachte ich mir, dass Sie meine Kommentare vermutlich absichtlich gerne falsch verstehen oder extrem tolerant sein wollen, was unsere Gesetze angeht.

    Mit „deren Verhalten uns nicht gefällt“ hat das nichts zu tun. Es gibt Gesetze, an die sich jeder halten muss. Ganz allgemein: Würden Menschen, deren Verhalten gegen Gesetze verstösst, schneller und härter bestraft, dann wäre die Welt tatsächlich ein wenig mehr in Ordnung (zumindest hier in Deutschland).

    Wenn Täter bei Grenzüberschreitungen nicht sofort bestraft werden, sehen sie sich ermutigt, den Rechtsbruch zu wiederholen. Ob Wegsperren oder Geldstrafe muss selbstverständlich sorgfältig abgewogen werden.

    Diese ewige „humane Toleranz“ von gewissen Typen geht mir voll auf die Nerven.

    Meiner Erfahrung nach handelt es bei den Leuten oft um solche, die ständig (aus ihrer Sicht nur Kleinigkeiten) gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen, angefangen mit z. B. Lärmterror, wenn sie an Sonn-und Feiertagen ihren Rasen mähen und sich so egoistisch über geltendes Recht hinwegsetzen bis über permanentes Falschparken oder rücksichtsloses Verhalten im Straßenverkehr. Ellenbogenmentalität gegenüber Mitmenschen ist in ihren Augen ihr gutes Recht. Und dies sind die wirklich harmlosesten Dinge, die ich nannte.

    Gesetzesüberschreitungen MÜSSEN sofort nach der ersten Tat bestraft werden. Insbesondere bei jungen Menschen. Wenn ein 13-jähriger Junge jemanden beraubt und einen fremden unschuldigen Menschen halbtot schlägt, sollte er aus meiner Sicht hart bestraft werden, DAMIT ER DAS HOFFENTLICH NIE WIEDER MACHT. Dass ihn das Gesetz mit 13 Jahren nicht in voller Härte bestraft, ist aus meiner Sicht absolut falsch.

    Den Tod eines unschuldigen Menschen mit „Herrlich“ und „So etwas schönes gibt es leider sehr selten!“ zu umschreiben, ist ganz, ganz schlimm. Dieser „Berni“ kennt den Verstorbenen vermutlich gar nicht. Nein, er will nur poltern, auffallen um jeden Preis. Denn er macht das öfter. Alles was ich von ihm bisher gelesen habe, waren stets schlimmste Kommentare, die gegen jeden gesunden Menschenverstand und gegen jede vernünftige Moral verstoßen. Deshalb werden seine Kommentare auch fast immer gelöscht, aber eine gewisse Zeit kann man seinen geistigen kranken Dreck lesen.

    Nein, solchen Leuten muss dringend eine Grenze aufgezeigt werden!

  10. Leider deckt die Doku nichts auf, sondern verleumdet nur Kritiker. Solltet Ihr auch mal aufgreifen!

    http://ndrrhnr.blogspot.com/2018/06/rayk-anders-katastrophale-doku-losch.html

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.