gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Neues von der Globukalypse

| 13 Kommentare

Licht und Schatten in Sachen #Globukalypse.

Schlecht:

Die Homöopathie-Grüßtante Annette Widmann-Mauz (CDU) wird Gesundheitsministerin.

Und die „renommierteste deutsche Universität“ LMU München meint aus unerfindlichen Gründen, in einer Allgemeinmedizin-Klausur Hogwarts-Lehrstoff abfragen zu müssen:

Die korrekte Antwort wäre übrigens „Pulsatilla“, aber eben auch wieder nicht, weil Homöopathie weder bei Kindern noch bei Ärzten noch an der Uni richtig ist.

Gut:

Die Christian-Albrechts-Universität (CAU) Kiel stellt dem „Arbeitskreis Homöopathie“ künftig keine Räume mehr für dessen „Ringvorlesung“ zur Verfügung.

Anscheinend hat die „Schweigepflichtserklärung“, die die Teilnehmer allen Ernstes unterschreiben mussten, damit nichts von dem Voodoo-Quatsch nach außen dringt, der Universitätsleitung dann doch mal zu denken gegeben.

Und die Versandapotheke DocMorris bekommt zu spüren, dass man auch Tierhalter nicht mit Bach-Blüten und Globuli für blöd verkaufen sollte.

Immerhin Fünfzig-Fünfzig, könnte man als Wochenfazit sagen.

Trotzdem teilen wir gerne diesen Appell von Dr. Christian Lübbers.

Zum Weiterlesen:

  • DocMorris im Homöopathie-Shitstorm, DAZ.online am 9. Februar 2018
  • Wieso beschirmt Staatssekretärin Widmann-Mauz einen Homöopathie-Kongress? Laborjournal am 21. Februar 2017
  • Bekommt die GroKo eine Bundeshomöopathieministerin? Ruhrbarone am 8. Februar 2018
  • AK Homöopathie – Ein Ende(?), eNBeWe am 9. Februar 2018
  • Wie Placebos wirken, spektrum am 9. Februar 2018
  • Die Angst der Homöopathen vor der Öffentlichkeit (mit aktuellem Update), Wahrsagerchecks-Blog am 6. Februar 2018

13 Kommentare

  1. Ich würde sagen: 3 zu 2 für uns:

    Georgian College cancels diploma in homeopathy

    http://www.cbc.ca/beta/news/health/georgian-college-diploma-homeopathy-pseudoscience-1.4529339

  2. Das Problem ist mMn nach, daß Wissen(-schaft) kommuniziert werden muß…“Alternativ-Mediziner“ haben es geschafft, erfolgreich einen Nocebo-Effekt zu erzeugen…Es gibt mittlerweile sehr viele, die der „Schulmedizin“ kritisch gegenüberstehen…gut das ist nicht alles fremdverschuldet und auch zum Teil hausgemacht, aber nur wenn wieder die evidenzbasierende Medizin denn Stellenwert in der Gesellschaft genießt, der ihr gebührt, nur dann haben wir gesiegt ;-)

  3. Das letzte Aufgebot der Homöopathen radebrecht sich die Welt schön:

    „Die weltweite Kampagne der Skeptiker gegen die Homöopathie“.

    https://www.youtube.com/watch?v=B7ZvvzY6DgA

  4. Oh Gott, ich bin ein ganz pöhser Junge, weil ich ein Skeptiker bin…
    meine Mama hat mich enterbt…ich bin bekennend pöhse!

    Was soll dieses ganze Gelaber?

    Liebe Homöopathie-Jünger…bitte zeigt uns die tollen positiven Studien zur Homöopathie…und was noch wichtiger ist: Bitte erklärt uns den Werkmechanismus der Homöopathika! Euch ist ein Nobelpreis in Chemie und Medizin sicher (und wenn ihr ganz gut seid, auch in Physik ;-))

  5. @Bernd Harder:

    Habs zur Häfte ertragen, danach kam der Facepalm und das Aufklatschen der Stirn auf die Tastatur.

    Leider, leider kann man das Video nicht kommentieren. Naja, es wird einen Grund haben.

    Einfach so dahingestellte Behauptungen ohne Chance auf Gegenargumente, das kennen wir ja.

  6. Man muss aber sagen, dass es schon dämlich war, im Protokoll, Namen von Patienten zu nennen.

    Ebenso damlich war es von der Vortragenden, diese Namen überhaupt zu nennen, da völlig unnötig.

    Wir haben im Studium auch immer wieder mal mit Patientendaten zu tun gehabt, z.B. beim Prüfen von Rezepten oder der Analyse von Kundengesprächen.

    Das waren eigentlich immer erfundene Rezepte mit erfundenen Namen wie Schmerzpatientin Anna Weh, die von Dr. Schmerz behandelt wurde etc..
    Ansonsten waren die entsprechenden Daten halt geschwärzt/ sonstwie entfernt.

    Urheberrecht gilt, soweit ich weiß, auch nur bei sehr genauen Kopien. Ein Protokoll dürfte da nicht drunter fallen.

  7. @Christian Becker:

    Wo genau sehen Sie denn das?

    Ich sehe nur „eine junge Frau“ etc.

  8. @Bernd Harder
    Ich sehe es gar nicht, hab ich aus dem Update im Protokoll
    http://www.webcitation.org/6x0wzNFcf
    „Update: In einer früheren Version war die behandelte Person genauer bestimmt, diese Spezifizierung wurde nach entsprechenden Hinweisen entfernt.“
    und dem Text der Schweigeverpflichtung geschlossen.

    Ich dachte wir duzen uns hier. Ich hab auf jeden Fall nichts dagegen.

  9. Die korrekte Antwort wäre übrigens “Pulsatilla”

    Zweifelsfrei ist Calcium Carbonicum in diersem Fall das überlegende Placebo, da es als einzige Option auf nicht-toxischem Ausgangsmaterial beruht und somit die Wirkungslosigkeit auch bei groben Herstellungsfehlern gewährleistet ist…

  10. Wäre interessant, wenn mal jemand gegen Korrektur und Benotung so einer Prüfung klagte. Aber da stehen Aufwand und Ertrag leider in keinem vernünftigen Verhältnis.

  11. Zur Präzisierung der Personennennung:

    In der ursprünglichen Fassung war die Patientin nicht mit Namen genannt, allerdings mit einem Verwandtschaftsgrad zu einer Person. Also etwas ähnliches wie „meine Tante“.

    Diese Formulierung hatte ich während des Protokolls direkt übernommen und dann vergessen. Nachdem ich darauf hingewiesen wurde, habe ich die aktuelle Formulierung veröffentlicht.

  12. Danke für die Klarstellung, hilft sie doch enorm, das ganze ins Verhältnis zu setzen.

    Demnach handelt es sich wohl tatsächlich um einen Maulkorb, damit nicht bekannt wird, was für ein Unsinn da verzapft wird.

  13. Es ist vollbracht! Wir haben eine neue designierte Gesundheitministerin und ihr Name laute Annette Widmann-Mauz. Herzlichen Glückwunsch!

    https://dieausrufer.wordpress.com/2018/02/12/globulisierung-in-berlin/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.