gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Warum wir immer noch nicht erwacht sind – der Akasha Kongress verrät es uns sicher

| 12 Kommentare

Der „Geistheiler“ und MMS-Promoter Ali Erhan als Moderator und das Who-is-Who der Pseudos, von Andreas Kalcker bis Robert Betz – der geplante „Akasha Kongress“ im Mai in Bergheim bei Köln lässt nichts aus.

Mit 26 Mitunterzeichnern hat Dr. Holm Hümmler jetzt einen offenen Brief an den Bürgermeister geschrieben, der zum wiederholten Male meint, die Stadthalle für solche Bullshiter zur Verfügung stellen zu müssen:

Ein paar Hintergrundrecherchen gibt es für die Kommune auch noch. Mal sehen, was daraus wird.“

Der „Akasha Kongress“ findet übrigens teilweise parallel zur Skepkon in Köln statt – die ich daher wohl diesmal schwänzen werde.

Denn „warum wir immer noch nicht erwacht sind“, wie Dieter Broers uns in Bergheim erklären will, würde mich schon brennend interessieren.

Auch wenn sicher die Frage interessanter ist, warum solcher Nonsens immer noch die willfährige Unterstützung schlecht informierter Lokalpolitiker bekommt.

Zum Weiterlesen:

  • Mal wieder ein Schwurblerkongress in einer öffentlichen Einrichtung, Relativer Quantenquark am 16. Januar 2018
  • Selbsternannte Wunderheiler setzen Geld vor Gesundheit, Frankfurter Neue Presse am 27. Juni 2014
  • „Frankfurter Ring“ sagt ein MMS-Seminar ab, spinnt aber ansonsten munter weiter, GWUP-Blog am 28. Juni 2014
  • Dieter Broers schreibt mir einen Brief, Astrodicticum simplex am 4. November 2011

12 Kommentare

  1. Die Frage, warum wir noch immer nicht erwacht sind, stellt sich für viele Menschen in der Tat jeden Morgen. Eine der Antworten lautet, weil sie vergessen haben, den Wecker zu stellen. Vermutlich wird Dieter Boers das aber nicht als Alternativhypothese zu seinen Ansichten diskutieren wollen.

  2. Da könnte doch gleich auch eine grössere Abordnung von der SkepKon mal eben ‚rüberfahren…

  3. @alle, die meinen, die „Meinungsfreiheit“ anmahnen zu müssen (vermutlich eh immer derselbe Absender):

    Es geht bei diesem Kongress nicht um „Meinungen“, sondern um Werbung für eine gesundheitsgefährdende Scheinmedizin. Erst im Herbst wurden zwei MMS-Verkäufer zu Haftstrafen verurteilt.

    Auch Curcuma ist kein Heilmittel gegen Krebs.

    Zudem wird auf den starken „Reichsbürger“-Einschlag und die Präsenz anti-staatlicher Akteure bei dieser Veranstaltung hingewiesen. Vielleicht einfach mal lesen – und dann noch sich informieren, was eigentlich eine „Meinung“ ist:

    https://blog.gwup.net/2015/07/28/muss-man-eine-andere-meinung-stets-akzeptieren-mitnichten/

  4. Aha!

    Sorry, alternative health people: feeling better after a therapy is no proof it works

    https://health.spectator.co.uk/sorry-alternative-health-people-feeling-better-therapy-no-proof-works/

  5. Ein Herr Holzporz von den städtischen Kulturbetrieben (sic!) meint, die Unterzeichner des offenen Briefs mal eben im Vorbeigehen abkanzeln zu können. Ich schrieb zur Berichterstattung an die Kölnische Rundschau:

    „Herr Holzporz von der Cultura äußert sich, die Richtigkeit Ihrer Berichterstattung unterstellt, in befremdlicher Weise zum offenen Brief an den Bürgermeister.

    • Das „allenfalls die wissenschaftliche Richtigkeit … in Frage stellen“ dürfte der leider weit verbreiteten naiven Ununformiertheit über die pseudomedizische Szene geschuldet sein. Eine derartige Verniedlichung der Problematik ist völlig unangebracht, mag aber als Ergebnis von Informationsdefiziten noch mit einem Kopfschütteln zu quittieren sein.

    • Anders sieht es jedoch beim nächsten Punkt aus. Herr Holzporz liefert das „Totschlagargument“, es gebe keine rechtliche Handhabe, den Kongress „zu untersagen“. Dies ist eine geradezu klassische sogenannte Strohmannargumentation, die vom Kern der Sache wegführen soll: Es wird eine Forderung oder Unterstellung zurückgewiesen, die nie erhoben oder gemacht wurde. Alle Unterzeichner der Eingabe sind sich völlig klar darüber und stellen auch nicht in Frage, dass eine derartige Veranstaltung nicht „untersagt“ werden kann. Die Eingabe lässt keinerlei Zweifel daran, dass es um etwas anderes geht: Nämlich darum, der Veranstaltung, ihren Inhalten und Proponenten durch die Zurverfügungstellung eines „öffentlichen“, von der Stadt getragenen Veranstaltungsortes öffentliche Reputation zu verleihen. Ich wehre mich ausdrücklich dagegen, dass dieser wichtige, richtige und deutlich zum Ausdruck gebrachte Aspekt durch die Strohmannargumentation von Herrn Holzporz rhetorisch weggewischt wird.

    • Zu behaupten, die Eingabe enthalte „eine etwas intransparente Mischung aus Behauptungen und Unterstellungen“ und zeichne ein „verzerrtes und im Wesentlichen nicht zutreffendes Bild“ geht ebenfalls abwertend, jedoch ohne ein einziges Beispiel anzuführen, über die in der Anlage zur Eingabe detailliert aufgeführten Fakten hinweg. Herr Holzporz möge sich die Mühe machen, auch nur einen einzigen der dargelegten Sachverhalte zu widerlegen.

    Offenes Desinteresse an der eigenen Verantwortung zu zeigen und derart abwertend mit einem berechtigten Anliegen umzugehen, zeugt von einem falschen Verständnis der Aufgaben und der Verantwortung öffentlicher Aufgabenträger.

    Die Eingabe ist, da darf ich wohl für alle Unterzeichner sprechen, wohlüberlegt, berechtigt und nach unserem Selbstverständnis ein zivilgesellschaftlich wichtiger Beitrag dazu, öffentliche Aufklärung zu leisten und Missständen entgegen zu treten. Sie ist ein Denkanstoß. Wir erwarten keine Wunder, aber auch keine Missachtung unseres Anliegens, wie sie leider aus den zitierten Äußerungen von Herrn Holzporz entnommen werden kann.“

    Der Verein würde beim Kopp-Verlag sicher mit offenen Armen aufgenommen. Geht er aber nicht hin. Warum? Er will durch eine Veranstaltung in Räumen der öffentlichen Hand eine Glaubwürdigkeitsdividende einfahren. Da kann ich nur mit Broers rufen: Warum seid ihr noch nicht erwacht, Stadt Bergheim?

  6. „Lieber Geschäftsführer der BM. Cultura, liebe Bergheimer Verantwortliche, diese Reaktion grenzt an eine Unverschämtheit.“

    https://susannchen.info/?p=2777

  7. Ich wiederhole nochmal meine Anregung: warum nicht mit einer grösseren Gruppe von SkepKon-Teilnehmern mal einen Tag lang nach Bergheim rausfahren und eine kleine Aktion oder Demo vor dem Veranstaltungsort veranstalten? Natürlich mit vorheriger Anmeldung als Kundgebung.

  8. Soweit ich die städtischen Strukturen kenne, könnte dieser Herr Holsporz nur ein mittlerer Angestellter sein und somit letztlich nicht allein entscheidungsbefugt. Seine Aufgabe ist es durch hohe Auslastung der Halle Geld in die klamme Haushaltskasse zu spülen.

    Und Kongresse bringen jede Menge Geld ,auch für die Gastronomie, das Hotelgewerbe,andere Dienstleister etc…! Sogesehen gibt es eine sehr starke städtische Lobby dafür.

    Vielleicht sollte man mit solchen Briefen in die lokalen Medien gehen bzw. und dort Geschädigte zu Wort kommen lassen.

  9. Aktuell gibt es mittlerweile einzelne Änderungen im Programm und bei den Referenten. Der Akasha-Congress wirbt jetzt auf seiner Internetseite mit Jo Conrad Moderator und zwar jeweils zur Eröffnung und am Ende des Kongresses. Erwartet wird auch Jim Humble. Im Programm macht sich das am letzten Tag des Kongresses bemerkbar. Seine Jüngerin Kerri Rivera ist weiterhin unverändert angekündigt.

    An sich hatte das Kreisgesundheitsamt den Kongress auf gesundheitliche Gefahren hin prüfen sollen, wie es in der Antwort vom 23.01. auf Holms offenen Brief hin geheißen hatte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.