Pseudomedizin gegen die Silvesterangst von Hund und Katze? Keine gute Idee

Nein, kann sie nicht.

Der Susannchen-Blog weist heute noch einmal darauf hin, dass Pseudomedizin (aka “verblendeter Unsinn”) auch Tieren nichts bringt, aus verschiedenen Gründen:

  • Tierhomöopathie nach Hahnemanns Grundsätzen gibt es nicht.
  • Situative Angst ist keine Krankheit.
  • Vorbeugung (Prophylaxe), worauf die meisten der pseudomedizinischen Angebote beruhen, existiert in der Homöopathie nicht.
  • Homöopathie ist per se unwirksam, gleiches gilt für Bachblüten, Schüssler-Salze und Co.

Sogar eine Studie zu Hunden, “die unter erheblicher Angst bei Lärm leiden, insbesondere bei den jährlichen zu Silvester stattfindenden Feuerwerken”, gibt es. Spoiler:

Die mit Placebo versorgte Kontrollgruppe wies im Wesentlichen das gleiche Ergebnis auf.”

Dem Fazit schließen wir uns gerne an:

Guten Rutsch für Groß und Klein, für Zweibeiner und für Vierbeiner.”

Zum Weiterlesen:

3 Kommentare zu “Pseudomedizin gegen die Silvesterangst von Hund und Katze? Keine gute Idee”


  1. 1 Carsten 31. Dezember 2017 um 02:26

    Seit heute morgen explodieren Kracher rund um uns herum.

    Das Verbot, Kracher vor dem 31.12. zu zünden interessiert keine Sau.

    Da wird heut schon geballert, was das Zeug hält.
    Es ist ja nur eine Ordnungswidrigkeit. Kannst Du anzeigen, passiert aber nix.
    Meine Nichte ist grade mal 3 und hat Angst vor dem Geballer.
    Kinder in dem Alter brauchen ihren Schlaf und zeigen Angst, wenn sie um 23:00 Uhr davon geweckt werden, dass ein HartzIV-Empfänger im Nachbarhaus Böller übern Balkon wirft.
    Und das,obwohl er seine Kinder täglich ohne Fühstück zur Schule schickt.

    Unser Nachbarhaus ist voll von solchen Leuten.

    Woher kann denn das Geld für Silvesterkracher kommen, wenn HartzIV-Kinder ohne Essen zur Schule geschickt werden?

    Woher kann denn das Geld für Deine Silvesterkracher kommen, wenn deine Eltern eine Pflegekraft für 3,50 Euro pro Stunde grade mal bezahlen können?

    Wie kann denn ein vernunftbegabter Mensch Geld in bunten Farben verbrennen, während in Deutschland Menschen ohne Obdach und Zukunft zusehen müssen,

    Wie kann denn jemand Böller kaufen und sein Geld verbrennen, während hilfsbedürftige ohne Klo irgendwohin k***en müssen und nicht wissen, wo sie das Essen, das ESSEN! für den nächsten Tag herbekommen.

    Unsere Gesellschaft ist so krank, so krank.

    Alle deutschen kaufen fleissig Böller und Raketen.
    Und dieses Geld wird morgen nacht einfach so…verbrannt.

    Und die Hilfsbedürftigen kucken zu und freuen sich auch noch über das Spektakel.

    Ihr seid doch nicht mehr gesund im Kopp, Ihr habt schon lange nicht mehr alle Tassen im Schrank.

  2. 2 Dalek Sander 2. Januar 2018 um 10:56

    Unsere sonst tapfere (Hüte-)Hündin reagierte Zeit ihres Lebens extrem panisch auf das Geknalle. Irgendwann ging’s zum Tierarzt, der ihr Diazepam-Tropfen verordnete. Das machte die Gute so richtig high und unglaublich aufgeregt, eigentlich eine paradoxe Wirkung.

    Vor der Böller-Angst blieb freilich keine Spur. Ziel erreicht.

    Den nicht verbrauchten Anteil habe ich ihr später nach und nach selber weggeschlabbert. Wäre ja sonst zu schade um das gute Medikament. Ein Jahr später gab es dann halt immer die nächste Buddel Valiumtropfen. :)

  3. 3 noch'n Flo 2. Januar 2018 um 16:34

    Ich wurde ja an Silvester übelst von einem Angetrunkenen aus der Nachbarschaft beschimpft, weil ich es gewagt hatte, schon um 22:15 Uhr zu böllern (für unsere Kids) und sein Hund seit Stunden am Durchdrehen sei. Er würde jetzt die Polizei rufen. Als ich ihm mitteilte, das könne er gerne machen, die würden ihn auch nur auf die Gemeindeordnung verweisen, laut der das Böllern an Silvester von 22 Uhr bis 2 Uhr früh am Neujahrstag erlaubt sei, guckte der mich so finster an, dass ich schon Angst hatte, er haut mir eine rein. Ich konnte es trotzdem nicht lassen und fragte ihn, warum er denn eigentlich jetzt nicht bei seinem völlig verängstigten Hund sei, um ihn zu beruhigen, ein vernünftiger Tierhalter würde sowas nämlich tun. Dann wurde der Typ glücklicherweise von seiner Frau, die inzwischen auch schon auf der Strasse erschienen war, zurückgepfiffen.

    Wenn er nicht von Anfang an so gebrüllt hätte, hätte ich ihm auch gleich von Anfang an gesagt, dass wir just in dem Moment schon fertig geworden waren. (Wir hatten übrigens lediglich 3 Vulkane (nicht wirklich laut) und 2 kleine Abschussboxen mit je ca. 45-60 Sekunden Brenndauer abgebrannt – also nicht wirklich viel.)

Kommentieren




Sie können unsere Arbeit für Wissenschaft und kritisches Denken und gegen "alternative Fakten" durch eine Spende unterstützen:



Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und bedanken uns im Voraus,

Ihr GWUP Team

Neu: Skeptiker 4/2017

Archiv