gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Ungeimpfte Kinder sind gesünder? „Brisante Studie“ ist nur Impfgegner-Nonsens

| 67 Kommentare

Impfgegner wedeln mal wieder mit einer „brisanten“, ja geradezu „bahnbrechenden“ Studie.

alter

Wo soll man bloß anfangen, diesen Nonsens auseinanderzunehmen? Egal wo man reingreift – man findet nur Grütze.

Beginnen wir mit dem Autor DrPh Anthony Mawson.

Der Epidemiologe an der Jackson State University (Mississippi) ist ein Wakefield-Fanboy und hat die Petition „We Support Andrew Wakefield“ unterschrieben. Außerdem hält er Autismus-Vorträge bei dem berüchtigten „anti-vaccine quackfest“ Autism One.

Finanziert wurde die „Studie“ durch ein Fundraising der Impfgegner-Organisation „Generation Rescue“ um das Ex-Playmate Jenny McCarthy. Zu den Initiatoren gehört ferner das „Children’s Medical Safety Research Institute“ – das ebenfalls der anti-vaxxer-Bewegung zuzurechnen ist. Auch Anti-Impf-Seiten wie „Age of Autism“ riefen dazu auf, das Funding zu unterstützen.

Nicht verwunderlich, dass bereits zu den Grundannahmen von Mawson et al. eine schädigende Wirkung von Impfungen gehörte:

The aims of this study were 1) to compare vaccinated and unvaccinated children on a broad range of health outcomes, including acute and chronic conditions, medication and health service utilization, and 2) to determine whether an association found between vaccination and NDDs [neurodevelopmental disorders], if any, remained significant after adjustment for other measured factors.“

Zunächst erschien von der „Studie“ nur der Abstract, und zwar in einem „Pay-to-publish“ Frontiers Journal (die Preisliste findet sich hier).

Aber schon das genügte, um die gravierenden Mängel der Arbeit offenzulegen, weshalb Frontiers in Public Health die Publikation wenige Tage später zurückzog.

Heißt: Eine kommerzielle Zeitschrift verzichtete lieber auf die bezahlte Veröffentlichung, als sich mit einem Beitrag jenseits allem Sagbaren zum Gespött zu machen:

The study, published in a controversial journal, was removed after widespread criticism of its methods, motives, and overall validity“,

kommentierte Snopes.

snopes

Was blieb dann noch? Richtig: Open Access.

Und so tauchte der Text „Vaccination and Health Outcomes: A Survey of 6- to 12-year-old Vaccinated and Unvaccinated Children based on Mothers’ Reports“ bald darauf im Journal of Translational Science auf.

Aber auch dort ist die „Studie“ seit dem 18. Mai wieder verschwunden:

That journal has also retracted it.“

not

 „Zensur!“ greinen die „Alternativmedien“.

In Wahrheit handelt es sich einfach nur um ein besonders übles Beispiel für Junk Science, das Mawson et al. abgeliefert haben.

Die Newsplattform heute.at zum Beispiel nennt die angebliche „Studie“ sowie darauf bezugnehmende Schlagzeilen wie „Ungeimpfte Kinder sind gesünder“ schlicht einen „Fake“.

snopes_2

Und das mit guten Gründen, denn eigentlich sagt der Titel schon alles:

Vaccination and Health Outcomes: A Survey of 6- to 12-year-old Vaccinated and Unvaccinated Children based on Mothers’ Reports“

Mawsons „Studie“ ist nichts weiter das Abfragen einer Selbsteinschätzung von Homeschooling-Müttern über den Gesundheitszustand ihrer Kinder. Den Autoren genügte – ohne Impftiter-Bestimmung oder andere medizinische Untersuchungen – die Versicherung der Eltern, dass die Mädchen und Jungen geimpft, nicht geimpft oder teilweise geimpft seien.

Dann sollten die Mütter angeben, welche Krankheiten ihre Kinder haben/hatten, wiederum ohne jede objektive Überprüfung.

study

Leicht zu verstehen, dass Mawson bei diesem „Studien“-Design mühelos die gewünschten Zusammenhänge zwischen Impfungen und Lungenentzündungen, Heuschnupfen, ADHS, Mittelohrentzündungen, chronischen Allergien etc. herstellen konnte.

Denn unter anderem ist davon auszugehen, dass nicht-impfende Homeschooler auch deutlich seltener bei einem Arzt vorstellig werden, mithin also Erkrankungen ihrer Kinder nicht diagnostiziert, sondern häufig fehlgedeutet werden oder sogar unbemerkt bleiben – was die Eltern als „gesund“ interpretieren mögen.

Hinzu kommt der geringe Stichprobenumfang von etwas mehr als 600 Mädchen und Jungen, der die Wahrscheinlichkeit für zufällige Assoziationen extrem erhöht, und nicht zuletzt die offenkundige Weigerung der Autoren, den Confirmation Bias auch nur ansatzweise zu berücksichtigen.

study_2

Fast überflüssig zu erwähnen, dass die Behauptung, „so eine Studie [sei] noch nie da gewesen“, falsch ist. Es gab bereits einige Vergleichsstudien zwischen geimpften und nicht geimpften Kindern, Männern und Frauen – nur mit anderen Ergebnissen, als die Impfgegner sich das wünschen.

 Imfpkritik-skaliert

Wir hegen indes die Hoffnung, dass das Debunking der Mawson-„Studie“ zumindest diejenigen erreicht, die auf der „Vernunftskala“ im Science-Blog Gesundheits-Check bei den Besorgten und Nachdenklichen zu verorten sind.

Zum Weiterlesen:

  • ‘First Ever’ Study Comparing Vaccinated and Unvaccinated Children Shows Harm from Vaccines? snopes am 20. Mai 2017
  • Two (now retracted) studies purporting to show that vaccinated children are sicker than unvaccinated children show nothing of the sort, Science-Based Medicine am 11. Mai 2017
  • The Mawson “vaxed/unvaxed” study retraction: The antivaccine movement reacts with tears of unfathomable sadness, Respectful Insolence am 10. Mai 2017
  • A boatload of fail: Were two horrendously bad zombie “vaxed/antivaxed” studies retracted – again? Respectful Insolence am 9. Mai 2017
  • Why this vaxed v. unvaxed study is not valid: Update: Study retracted AGAIN, vaccinesworkblog am 6. Mai 2017
  • Impfgegner lösen Masernausbruch unter Einwanderern aus, Welt-Online am 11. Mai 2017
  • Nicht impfen – ein tödlicher Irrtum, Süddeutsche am 28. Mai 2017
  • (Vorsicht, Satire!): New 100% mercury vaccine stopped in Phase III of trial due to safety concerns, The Science Post am 29. Mai 2017
  • Wollt ihr die totale Impfpflicht? Gesundheits-Check am 29. Mai 2017
  • Masernimpfung: Die Vernunftskala der Impfkritik, Gesundheits-Check am 27. Mai 2017

67 Kommentare

  1. „Italiens Regierung hat allen Widerständen zum Trotz verpflichtende Impfungen durchgesetzt. Eltern, die ihre Kinder nicht impfen lassen, drohen Geldstrafen. Diese Politik wirbelt nun auch die kontroversen Diskussionen in Deutschland erneut auf.“

    http://news.doccheck.com/de/175228/impfpflicht-e-basta/

  2. Frage mich, ob Anthony Mawson nur ein „Wakefield-Fanboy“ ist oder schon als legitimer Nachfolger bezeichnet werden kann?

    Das grenzt ja schon an bewusste Datenfälschung.

  3. Ein Graus, dass Leute so verblendet sein können, so was als „Studie“ auszugeben.

  4. Das behauptet ja auch der Aluminium Mörder Bert Ehgartner auf seinem Blog, dass das RKI Daten fälscht:

    https://ehgartner.blogspot.co.at/2011/08/die-tricks-des-robert-koch-instituts.html

    man beachte die Kommentare- so ein Schrott.

    Und zudem wurden in den 20/30er Jahren des letzten Jahrhunderts umfangreiche Studien durchgeführt (zT mit mehr als 200.000 Probanden, die Hälfte geimpft.)
    Es wurden verschiedene Diphtherie-Impfstoffe geprüft, davon waren auch unwirksame, die wirksamen hat man weiterentwickelt.

    Damals brauchte man nur die an Diphtherie Erkrankten/Verstorbenen in beiden Gruppen zählen. Das Ergebnis war eindeutig.

    Einen Auszug der Diskussion auch mit Bert Ehgartners unsäglichen Behauptungen gibt es hier:

    http://www.parents.at/forum/showpost.php?p=14743400

  5. Nachtrag:

    Ehgartner auf seinem nicht-qualitätsgesichtem blog- Kritikerkommentare werden dort gern gelöscht

    Über Impfbefürworter schwurbelt unser Berti und verteilt Diagnosen:

    Zitat: Die meisten der extremen Impfbefürworter bekommen von solchen Vorbehalten der Behörden ohnedies nichts mit. Impfungen sind für sie unanfechtbar, der Gipfel der medizinischen Kunst, eine Gesundheitsversicherung an die sie ganz fest glauben.
    Obwohl sie beim Impfen eine in Wahrheit recht esoterische Haltung einnehmen, bezeichnen sie sich dennoch als „Skeptiker“ und halten sich für extrem wissenschafts-affin.
    Ob es sich dabei um eine Art Schizophrenie handelt, um Intelligenz-Defizite oder den Zwang zur Anpassung an gesellschaftliche Normen ist nicht ganz klar.
    Jedenfalls handelt es sich um Extremisten. Und in Italien sind diese Extremisten offenbar besonders aggressiv und mehrheitsfähig.
    Unter derartigen Voraussetzungen sind es nicht die Impfverweigerer, die unverantwortlich handeln indem sie Gesetzesbruch begehen, sondern es gilt das Gegenteil:
    Jene Eltern verhalten sich verantwortungsvoll, die unter derartigen Voraussetzungen dem Druck standhalten und einzelne Impfungen zum Wohl der Gesundheit ihrer Kinder verweigern.

    Quelle: https://ehgartner.blogspot.co.at/2017/05/italien-verscharft-die-impfpflicht.html

  6. Ich hoffe ja immer, dass sich auf solchen Seiten einfach die paar Spinner tummeln, die so unterwegs sind, und es letztendlich gar nicht so viele davon gibt.
    Andererseits füllen sich die Kommentarbereiche ja immer erschreckend schnell mit dem Impfgegnermist.

    Wer der Geldgeber einer Studie ist, sollte aber irrelevant sein, solange die Studie korrekt durchgeführt wurde.

  7. Hmmm, die ersten Zeilen des Artikels gefallen mir nicht. Da wird erst einmal der Autor in Zweifel gezogen, dann auf die Finanzierung hingewiesen. Genau die Art Argumente, die seitens der Skeptiker sonst bei den Alternativen kritisiert werden. Damit macht sich dieser Blog unnötig angreifbar.

    Eine Konzentration auf die Studie gefiele mir besser, meinetwegen abschließend mit einer Betrachtung, wie sie wohl zustande kam.

  8. @Ich:

    << Da wird erst einmal der Autor in Zweifel gezogen, dann auf die Finanzierung hingewiesen. << Korrekt - es wird der Autor "in Zweifel gezogen" und auf die Finanzierung "hingewiesen". Es steht nicht da, dass die "Studie" deshalb schlecht ist, *weil* Autor und Finanzierung fragwürdig sind. Das ist der große Unterschied zur Argumentation der "Alternativen", die grundsätzlich alles ablehnen, was aus einer bestimmten Ecke kommt, ohne die Arbeit selbst überhaupt noch zu prüfen.

  9. @ Ich
    „…meinetwegen abschließend mit einer Betrachtung, wie sie wohl zustande kam.“

    Abschließend?

    Nö, ich halte die andere Reihenfolge für besser.

  10. Wie heißt es so schön:
    „Vorbeugen ist besser als auf die Schuhe zu kotzen“

    Es ist schon richtig, daß Kinder den Kontakt mit Erregern/Keimen brauchen, um ein Immunsystem zu „etablieren“. Das Immunsystem soll flexibel sein und entwickelt sich erst innerhalb der Umgebung (Darmbesiedlung usw).
    Was es aber nicht braucht ist der Kontakt mit potenziell lebensbedrohlichen Krankheitserregern.

  11. @ Ralf i.V.:

    „Was es aber nicht braucht ist der Kontakt mit potenziell lebensbedrohlichen Krankheitserregern.“

    Naja, im sicheren Rahmen einer Impfung schon…

  12. @noch’n Flo
    Denen wurden aber die „Eier“ abgeschnitten und sind deshalb nicht mehr potenziell lebensbedrohlich :-)
    …aber ich weiß, was Du meinst ;-)

  13. Vorurteile der Autoren, Herkunft der Forschungsmittel oder zweifelhafte Journale wären gar nicht so wichtig, wenn die Studie denn gut gemacht wäre.

    Das allergrößte Problem ist aber hier nicht einmal, dass die Angaben der Mütter gar nicht überprüft werden können. Man kann da bis zum Beweis des Gegenteils Ehrlichkeit und halbwegs brauchbare Fehlerfreiheit unterstellen.

    Viel schlimmer: Es gibt so gut wie keine Information darüber, ob die Gruppen abgesehen vom Impfstatus vergleichbar waren.
    Gerade solche Unterschiede sind aber zu erwarten, da Entscheidungen für oder gegen das Impfen nicht zufällig sind. Zusammenhänge z.B. zwischen Gesundheit und sozialem Status von Kindern sind gut bekannt, ebenso zusammenhänge zwischen Impf-Entscheidungen und sozialem Status der Eltern…

    Ein weiterer Faktor, der die Studie unbrauchbar macht: der Anteil der Eltern, der den Fragebogen ausgefüllt hat, war wohl verschwindend gering. Es wurden laut Text 131 Homeschooling-Organisationen angeschrieben, zurück kamen gerade 415 Fragebögen. Bei einer so niedrigen Rücklaufquote reichen kleine Unterschiede in der Bereitschaft, den Fragebogen auszufüllen, um Ergebnisse komplett zu verzerren.

    Ein mögliches Beispiel: Eltern haben gesunde ungeimpfte Kinder und füllen den Fragebogen vermehrt aus, weil sie beweisen wollen, dass ihre Entscheidung richtig war.

  14. Die Kommentare unter dem o.a. Artikel sind wirklich unfassbar.

    Manches lässt sich anscheinend wirklich nicht mehr mit mangelnder Bildung erklären, sondern schlicht mit Dummheit.

    Mich erinnert das inzwischen immer stärker an die Youtube-Videos, welche eine flache Erde beweisen sollen.

    Mit dem Unterschied, dass letzteres nicht lebensgefährlich ist.

  15. @ Carsten
    „Manches lässt sich anscheinend wirklich nicht mehr mit mangelnder Bildung erklären, sondern schlicht mit Dummheit!“

    …und blinder Rechthaberei und Sturheit(aber das ist ja auch Dummheit).

  16. Könnt ihr korrekte Studie veröffentlichen, welche den Gesundheitszustand geimpfter und ungeimpfter Kinder vergleicht? Man hört so viel Verschiedenes, dass es höchste zeit wäre, einmal festzustellen, wie es tatsächlich ist.

  17. @Ilse Mayer:

    Z.B.:

    – Impfpräventable Erkrankungen traten bei ausreichend gegen die jeweilige Krankheit Geimpften erwartungsgemäß deutlich seltener auf als bei Ungeimpften.

    – Manche Eltern – aber auch Ärzte – befürchten, dass Geimpfte zwar gegen spezifische Infektionskrankheiten geschützt sind, ihr Immunsystem auf unspezifische Erkrankungen jedoch schwächer reagiert und geimpfte Kinder deshalb häufiger an Infekten wie Erkältungen, Bronchitis oder Magen-Darm-Infektionen erkranken als Ungeimpfte. Die KiGGS-Daten zeigen indes keine wesentlichen Unterschiede in der Anzahl durchgemachter Infekte.

    – Eine weitere Befürchtung gegenüber Schutzimpfungen ist die, dass Impfungen möglicherweise die Entwicklung von Allergien begünstigen könnten. Die KiGGS-Daten ergeben keine statistisch signifikanten Unterschiede in der Prävalenz atopischer Erkrankungen bei Ungeimpften im Vergleich zu Geimpften.

    – Neben atopischen Erkrankungen wurden weitere Krankheiten wie obstruktive Bronchitis, Lungen- und Mittelohrentzündung, Herzkrankheit, Anämie, Epilepsie sowie Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) zwischen Ungeimpften und Geimpften verglichen. Auch hier ergaben sich keine wesentlichen Unterschiede in den Lebenszeitprävalenzen.

    https://www.aerzteblatt.de/archiv/80866/Impfstatus-und-Gesundheit-von-Kindern-und-Jugendlichen

    Eine Übersicht über verschiedene Studien zu diesem Thema finden Sie hier:

    https://thoughtscapism.com/2015/04/10/myth-no-studies-compare-the-health-of-unvaccinated-and-vaccinated-people/

  18. @ Ilse Mayer:

    Wie wäre es mit einer Auflistung der Erkrankungs- und Sterberaten verschiedener impfprävenabler Erkrankungen im Vergleich vor Einführung der Impfung und heute:

    https://ourworldindata.org/wp-content/uploads/2013/05/Vaccine-Reduction-of-Cases-and-Deaths.png

  19. Bisher konnte ich keine Studie finden, die belegt, dass Geimpfte Menschen insgesamt weniger krankheitsanfällig sind als Ungeimpfte. Die Literatur und das Netz sind voll mit umstrittenen Studien, die den Nachteil von Impfungen belegen. Bitte verlinkt hier ENDLICH eine wasserdichte Studie, die belegt, dass geimpfte Menschen gesünder sind, oder ich kann nur den einzigen Studien glauben, die es gibt. Nämlich denen der Impfkritiker, so wie dieser hier …

  20. @Andreas:

    Ich muss jetzt einfach in Kauf nehmen, dass ich Ihnen womöglich Unrecht tue – dann bitte ich schon im Voraus um Entschuldigung.

    Aber irgendwie habe ich den Eindruck – Sie können diesen gerne korrigieren -, dass es Ihnen im Wesentlichen darum geht, Werbung für das Nonsens-Pamphlet der EFI von Frau Müller zu machen.

    Wäre es anders, hätten Sie zum Beispiel schon hier auf den Link zu einem Kommentar dazu stoßen müssen:

    https://blog.gwup.net/2017/05/29/ungeimpfte-kinder-sind-gesunder-brisante-studie-ist-nur-impfgegner-nonsens/#comment-71080

    Direktlink:

    http://www.impfschaden.info/forum/index.php/topic,7705.msg8447.html#msg8447

    Oder anders:

    Die Behauptung der Impfgegner, dass Ungeimpfte gesünder seien als Geimpfte, stimmt gar nicht. Das können Sie z.B. auch hier nachlesen:

    https://www.psiram.com/de/index.php/Angelika_Müller

    Insofern ist mir nicht ganz klar, warum man explizit vor diesem Hintergrund eine Studie anfertigen sollte, „die belegt, dass geimpfte Menschen insgesamt weniger krankheitsanfällig sind als Ungeimpfte“?

    Das Gegenteil bzw. die Richtigstellung der EFI-Falschbehauptungen ist ja bereits der Beleg.

    Darauf kommt man allein schon dann, wenn man sich die besagte KIGGS-Studie, auf die Frau Müller sich bezieht, genau ansieht.

    Aus der KIGGS-Studie geht nicht nur hervor, dass Frau Müller blanken Unsinn behauptet – sondern auch, dass “ Unterschiede im Auftreten allergischer Erkrankungen und der Häufigkeit von Infekten zwischen Ungeimpften und Geimpften nicht zu beobachten sind“:

    https://www.aerzteblatt.de/archiv/80866/Impfstatus-und-Gesundheit-von-Kindern-und-Jugendlichen

    Allein das sollte Ihre Frage schon beantworten. Aber auch in einem weiterem Kommentar hier zum Beitrag

    https://blog.gwup.net/2017/05/29/ungeimpfte-kinder-sind-gesunder-brisante-studie-ist-nur-impfgegner-nonsens/#comment-77572

    stoßen Sie auf eine Übersicht über verschiedene Studien zu diesem Thema:

    https://thoughtscapism.com/2015/04/10/myth-no-studies-compare-the-health-of-unvaccinated-and-vaccinated-people/

  21. @ Bernd Harder:

    Perlen… Säue…

  22. Oh mein Gott, wo bin ich denn hier hin geraten?
    Wovor habt Ihr bloß alle so viel Angst? Und wo kommt dieser Hass her?
    Jeder kann sich doch impfen lassen, wenn er das möchte, und die Krankenkassen bezahlen es. Wo ist das Problem?
    Ich finde es allerdings problematisch, blind den von der Industrie finanzierten Pro-Impf-Studien zu glauben unter Abschaltung jedes kritischen Bewusstseins. Und wenn es einmal einmal anders herum ist, gleich hysterisch zu werden.
    Und zur Info: Dr. Wakefield ist schon lange rehabilitiert. Welche Studien in diesem Zusammenhang (Dr. Wakefield / Autismus durch Mumpsimpfung) von wem nachweislich gefälscht wurden, könnte Ihr Euch in dem Film Vaxxed anschauen. Gibt es ganz preiswert bei Amazon. Auch erschwinglich für die vielen studentischen HiWis der an sich ja sehr kleinen Gruppe der sogenannten Skeptiker, die sich überall im Internet mit ihren unsachlichen und beleidigenden Textbaustein-Kommentaren ihr Brot verdienen. Der Ton dieser Kommentare lässt mich oft schaudern und eine leise Ahnung davon entstehen, wie sich Regimegegner in totalitären Systemen fühlen müssen.
    In Deutschland gibt es zwar keine Studien zu dem Thema Erkrankungshäufigkeit und -schwere bei geimpften und ungeimpften Kindern, aber viele Ärzte und Heilpraktiker, die einen Vergleich haben unter ihren kleinen Patienten. Das ist dann zwar nicht repräsentativ, aber schon auffällig, wenn es bei allen so ist.
    Ich plädiere daher für Demokratie und Meinungsvielfalt ohne Häme, Hass und Diffamierungen, auch in der Gesundheitspolitik. Angst und Hass sind immer schlechte Ratgeber.

  23. @noch’n Flo
    Einspruch! Bernd hier oder Norbert Aust in seinem Blog oder das INH machen es genau richtig: Sachlich und korrekt informieren. Damit kann man *vielleicht* Menschen erreichen. Mit arrogantem Abwerten erreicht man gar nichts außer Ablehnung.

  24. @ Ilse Mayer
    „…dass es höchste Zeit wäre, einmal festzustellen, wie es tatsächlich ist.“

    Wie es tatsächlich ist?
    Sie amüsieren mich…

    Haben Sie in den letzten Jahren alle seriösen Beiträge dazu in den Medien „übersehen“?

  25. @Veronika Fischer:

    „Oh mein Gott, wo bin ich denn hier hin geraten?“

    Auf eine Seite, wo Sie Fakten statt „Meinungen“ und Impfgegner-Lügen finden.

    „Wovor habt Ihr bloß alle so viel Angst? Und wo kommt dieser Hass her?“

    Also jeder, der es wagt, Impfgegner-Lügen sachlich zu widersprechen, hat „Angst“ und „hasst“? Für Psychologen ist Ihre Übertragung sicher interessant.

    Im Übrigen können Sie sich gerne via Suchfunktion („Impfgegner“, „Impfen“, „Impfungen“) hier umsehen – alle Ihre Fragen sind hier bereits x-fach beantwortet worden, zum Beispiel hier:

    https://blog.gwup.net/2018/03/02/es-gibt-keine-studie-die-belegt-dass-impfungen-wirken-und-andere-behauptungen/

    „Jeder kann sich doch impfen lassen, wenn er das möchte, und die Krankenkassen bezahlen es. Wo ist das Problem?“

    Das Problem ist, dass Impfen keine individuelle Entscheidung ist und sein kann, weil Impfgegner Leib und Leben von anderen gefährden. Und da hört jeder Spaß auf. Nähere Erläuterungen finden Sie ebenfalls hier:

    https://blog.gwup.net/2018/03/02/es-gibt-keine-studie-die-belegt-dass-impfungen-wirken-und-andere-behauptungen/

    „Ich finde es allerdings problematisch, blind den von der Industrie finanzierten Pro-Impf-Studien zu glauben unter Abschaltung jedes kritischen Bewusstseins.“

    Ich finde es problematisch, dass Impfgegner blind jedem Youtube-Filmchen und jedem Impfgegner-Propagandisten glauben, unter Abschaltung jedes kritischen Bewusstseins.

    Es ist z.B. bezeichnend, dass von Ihnen kein einziges sachliches Argument kommt. In dem obigen Artikel und in den Kommentaren werden gleich zwei angebliche Vorzeige-„Studien“ der Impfgegner widerlegt, auf die Impfgegner sich immer wieder berufen. Das kann man sogar laienhaft, mit „kritischem Bewusstsein“, nachvollziehen. Aus welchem Grund tun Sie das nicht?

    „Und wenn es einmal einmal anders herum ist, gleich hysterisch zu werden.“

    Bitte belegen Sie mal konkret, wo Sie hier „Hass“, „Angst“ und „Hysterie“ finden. Bis dahin bleiben das leere Unterstellungen von Ihnen.

    „Und zur Info: Dr. Wakefield ist schon lange rehabilitiert.“

    Und zur Info: Das ist falsch.

    „Welche Studien in diesem Zusammenhang (Dr. Wakefield / Autismus durch Mumpsimpfung) von wem nachweislich gefälscht wurden, könnte Ihr Euch in dem Film Vaxxed anschauen. Gibt es ganz preiswert bei Amazon.“

    Haben wir gesehen. Bitte informieren Sie sich erst mal darüber, zum Beispiel:

    https://blog.gwup.net/2017/04/04/vaxxed-im-kino-fakefield-und-sein-angeblicher-whistleblower/

    https://www.psiram.com/de/index.php?title=Andrew_Wakefield&redirect=no#Film_Vaxxed

    „Auch erschwinglich für die vielen studentischen HiWis der an sich ja sehr kleinen Gruppe der sogenannten Skeptiker, die sich überall im Internet mit ihren unsachlichen und beleidigenden Textbaustein-Kommentaren ihr Brot verdienen.“

    Bis jetzt kamen nur von Ihnen Unterstellungen, Angriffe und Beleidigungen.

    „Der Ton dieser Kommentare lässt mich oft schaudern und eine leise Ahnung davon entstehen, wie sich Regimegegner in totalitären Systemen fühlen müssen.“

    Diese Selbststilisierung von Impfgegnern und Verschwörungstheoretikern zu „Regimegegnern“ und „Aufklärern“ lässt mich immer wieder schaudern und eine leise Ahnung davon entstehen, wie sich Lügen und Propaganda a la „Vaxxed“ und Co. auswirken können.

    „In Deutschland gibt es zwar keine Studien zu dem Thema Erkrankungshäufigkeit und -schwere bei geimpften und ungeimpften Kindern, aber viele Ärzte und Heilpraktiker, die einen Vergleich haben unter ihren kleinen Patienten. Das ist dann zwar nicht repräsentativ, aber schon auffällig, wenn es bei allen so ist.“

    Zuerst schreiben Sie von „vielen“, dann von „allen“ – wer bitte soll das genau sein, außer der an sich ja sehr kleinen Gruppe der aktiven Impfverweigerer, zu denen auch ein paar Ärzte gehören?

    „Ich plädiere daher für Demokratie“

    Sehr gut – dann übernehmen Sie bitte auch persönliche Verantwortung für die Gemeinschaft, anstatt andere zu gefährden.

    „und Meinungsvielfalt“

    Fakten sind keine „Meinungen“. Über belegte Tatsachen (Impfungen sind sicher, wirksam und notwendig) gibt es keine „Meinungsvielfalt“

    „Angst und Hass sind immer schlechte Ratgeber.“

    Auch darüber sollten in erster Linie Sie mal nachdenken. Sie halten sich offenbar für „informiert“, sind es aber offenkundig nicht.

    Wenn Sie das anders sehen, erwarten wir gerne Ihre fachlichen (nicht emotionalen) Einwände z.B. hierzu:

    https://blog.gwup.net/2018/03/02/es-gibt-keine-studie-die-belegt-dass-impfungen-wirken-und-andere-behauptungen/

  26. Das war es, was ich meinte. Danke :-)

  27. @Pierre Castell:

    Die Medien lügen doch alle – die „Wahrheit“ findet sich doch bekanntlich nur bei youtubenden Milchwirten und Software-Entwicklerinnen …

  28. @Veronika Fischer:
    Ich kann Ihnen diesen Ort hier für Diskussionen nur empfehlen. Voraussetzung: Sie sind ehrlich an einem Austausch von Argumenten interessiert. Hier wird dann in einem durchaus angenehmen Klima diskutiert.

  29. @ Bernd Harder

    …und fehlen Argumente, wird immer öfter „Hass“ oder zu anderen Themen (in meinem Beruf) „Missgunst“ unterstellt.

    Es schockiert mich immer wieder, wie wenig kritikfähig viele Menschen sind bzw. sie nicht dazulernen und vermutlich dumm bleiben möchten. Anders kann ich mir ihr stures Verhalten nicht erklären.

    Oder sind einige von ihnen geistig verwirrt?

  30. @Veronika Fischer
    „Welche Studien in diesem Zusammenhang (Dr. Wakefield / Autismus durch Mumpsimpfung) von wem nachweislich gefälscht wurden, könnte Ihr Euch in dem Film Vaxxed anschauen.“

    Vaxxed ist ein Propgandafilm. Punkt.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Vaxxed

    „Und zur Info: Dr. Wakefield ist schon lange rehabilitiert.“

    Nein.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Andrew_Wakefield

  31. @ Ich:

    Meinst Du ernsthaft, Bernds Ausführungen werden bei diesen Hardcoreimpfgegnern irgendetwas bewirken?

  32. @Veronika:

    „„Ich finde es allerdings problematisch, blind den von der Industrie finanzierten Pro-Impf-Studien zu glauben unter Abschaltung jedes kritischen Bewusstseins.“

    Zur geistigen Anregung: Von 10 000 Substanzen, die Pharmafirmen teuer und aufwendig testen, kommt am Ende eine (!) als verkaufbares Medikament auf den Markt.

    Wie erklärst du dir das, wenn doch Big Pharma alle Studien einfach so nach belieben fälschen kann???

  33. @crazyfrog:

    Da gäbe es noch viele weitere Anregungen, z.B.:

    M.W. stellen nur noch zwei oder höchstens drei Pharmaunternehmen Impfstoffe her, weil Forschung, Entwicklung und Ertrag in keinem Verhältnis stehen.

    Wie kommt das, wenn Impfungen doch angeblich ein „Milliardengeschäft“ und eine Gelddruckmaschine sind, wie Impfgegner behaupten?

    Nö, mit dem „kritischen Bewusstsein“ ist es bei Impfgegnern nicht weit her.

  34. @Veronika
    „Ich finde es allerdings problematisch, blind den von der Industrie finanzierten Pro-Impf-Studien zu glauben unter Abschaltung jedes kritischen Bewusstseins.“

    Der Satz ist falsch. So muss er korrekt lauten:
    „Ich finde es allerdings problematisch, blind den von der Impfgegnerlobby gesponserten Anti-Impf-Kampagnen zu glauben unter Abschaltung jedes kritischen Bewusstseins.“

  35. @Pierre Castell:

    Schwierige Frage.

    Das Aktuellste aus der Forschung dazu ist wohl, dass Verschwörungstheorien (also auch Impfmythen) identitätsstiftend sind und deshalb jede Kritik als persönlicher Angriff verstanden wird:

    http://www.taz.de/!5410642/

    Das hat man bislang primär bei Klimaleugnern erforscht:

    https://www.klimafakten.de/meldung/die-grosse-verschwoerung-warum-verweigern-sich-menschen-wissenschaftlichen-erkenntnissen

  36. „Diese Selbststilisierung“

    Ich nenne das Anmaßung!

  37. @ P. Castell:

    „Oder sind einige von ihnen geistig verwirrt?“

    Die grundsätzliche Paranoia, die viele Hardcore-IG (auch hier) immer wieder zeigen, hat nicht selten tatsächlich psychopathologische Relevanz. Und bei nicht wenigen kommt ja der Glaube an andere VTn dazu. Das sind dann oftmals veritable Wahnsysteme.

  38. @ Bernd Harder
    “ …jede Kritik als persönlicher Angriff verstanden wird.“

    Genauso ist es auch bei Soziopathen!

  39. @ noch’n Flo

    Um Himmels willen, wo soll das bloß hinführen?

  40. @ noch’n Flo: Weil Ich sich bislang noch nicht gemeldet hat (vllt. überschneidet es sich ja):

    Nein, Frau Fischer wird man damit nicht erreichen können, aber alle diejenigen, die nur skeptisch, aber in ihrer Meinung noch nicht festgelegt sind, lassen sich womöglich mit nüchtern präsentierten Fakten von der Richtigkeit einer Theorie überzeugen.

    Beschimpfungen können auf den unbefangenen Leser unter Umständen abschreckend wirken.

    Allerdings gebe ich gerne zu, daß zumindest Vaxxed (leider auch frei verfügbar bei YT) eine wahre Zeitverschwendung ist – ein absoluter Scheißfilm! (Genug geschimpft)

  41. @ borstel:

    Wobei „Perlen vor die Säue“ ja an sich noch keine Beleidigung ist.

  42. @noch’n Flo: sogar ein Bibelzitat.

  43. Nachtrag: Matthäus 7,6. (musste erst nachschauen, bin als Atheist nicht bibelfest)

  44. @Veronika:

    „„In Deutschland gibt es zwar keine Studien zu dem Thema Erkrankungshäufigkeit und -schwere bei geimpften und ungeimpften Kindern“

    Sorry, aber blendest du die Realität einfach aus? Eine dieser Studien ist hier schon zigmal genannt worden:

    https://www.aerzteblatt.de/archiv/80866/Impfstatus-und-Gesundheit-von-Kindern-und-Jugendlichen

  45. @ crazyfrog

    Danke für den Link zu diesem sehr interessanten Artikel!

  46. Genau das meinte ich:
    Ich bin überhaupt kein Hardcore-Impfgegner. Wo hab ich das gesagt?
    Ich finde, alles hat seine Risiken, sowohl das Impfen wie das Nicht-Impfen. Ich finde, dass zu früh geimpft wird, und dass man sich einige Wiederholungen sparen könnte, wenn man später mit dem Impfen begänne. Ich finde etliche Adjurvantien problematisch. Undsoweiter. Und, ja, ich finde, man muss unbedingt einige Pro-Impf-Studien sehr sehr kritisch betrachten! Das hat nichts mit Reinfallen auf Verschwörungstheorien zu tun. Ich habe das Gefühl, die Informationssuche in diesem Kreis hier ist sehr einseitig darauf beschränkt, dass ein bestimmtes Ergebnis dabei heraus kommen muss.

    Die Studie, wo geimpfte mit ungeimpften Kindern und Jugendlichen verglichen werden, kenne ich, halte sie aber nicht für besonders aussagekräftig, da (wenn ich mich richtig erinnere) weit über 10.000 geimpfte Kinder mit unter 100 ungeeimpften Kindern verglichen wurden. Das hat mich nicht wirklich überzeugt von der Ausgangslage her. Außerdem ging nicht daraus hervor, wann die Kinder gegen welche KHen immunisiert wurden und wie oft. Auch nicht, welche Medikamente die Kinder sonst bekommen hatten, soziales Milieu etc. Alles Sachen, die ich wichtig finde. Meiner Meinung nach gibt es also keine aussagekräftige Studie zu dem Thema in Deutschland.

    Meine ursprüngliche Kritik am Ton hier muss ich leider wiederholen: Ich schreibe hier unter meinem richtigen Namen und werde von Menschen, die sich nicht trauen, ihre Identität preiszugeben, beleidigt und als verwirrte, unterbelichtete Soziopathin abgestempelt. Indirekt sogar als Sau bezeichnet.
    Obwohl das bemühte Zitat als Ganzes ursprünglich noch etwas anderes meint als hier vermutet: „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“
    Ich verabschiede mich daher aus diesem Forum. Viel Spaß noch.

  47. @Veronika Fischer:

    „Ich schreibe hier unter meinem richtigen Namen und werde von Menschen, die sich nicht trauen, ihre Identität preiszugeben, beleidigt und als verwirrte, unterbelichtete Soziopathin abgestempelt. Indirekt sogar als Sau bezeichnet.“

    Nichts dergleichen – Sie suchen anscheinend mit dem Mikroskop nach allem, was Sie irgendwie als „Beleidigung“ auslegen können.

    Ist das eine Art Selbstschutz, um von Vorneherein jeder sachlichen Diskussion aus dem Weg gehen zu können – indem man sich einfach für „beleidigt“ erklärt, obwohl es keinen objektiven Anlass dafür gibt?

    „Ich finde, Ich finde, Ich finde, Ich finde,“

    Gerne noch einmal: Ihre „Empfindungen“ und „Meinungen“ entsprechen nicht den Tatsachen.

    Alle belegten Fakten widerlegen Ihre persönlichen Empfindungen, bis hin zu den angeblich „problematischen“ Adjuvantien.

    „Ich habe das Gefühl, die Informationssuche in diesem Kreis hier ist sehr einseitig darauf beschränkt, dass ein bestimmtes Ergebnis dabei heraus kommen muss.“

    Auch hier trügt Ihr „Gefühl“ Sie massiv. Alle Kommentatoren hier kennen alle Argumente und Pseudo-„Belege“ der Impfgegner rauf und runter. Nichts davon hält einer Überprüfung stand.

    Wie aber sieht es mit Ihrer Informationssuche aus, wenn Sie ernsthaft „Vaxxed“ und ähnlichen Müll als Quelle empfehlen?

  48. @Veronika Fischer:

    „Indirekt sogar als Sau bezeichnet.“

    Ich habe extra nochmal nachgeschaut:

    Ihr Kommentar ist vom 26. April, 10.15 Uhr.

    Das „Perlen vor die Säue“-Zitat stammt

    a) vom 26. April, 8.34 Uhr und hat
    b) keinerlei konkreten/personalen Bezug.

    Halten Sie ernsthaft Ihre Behauptung aufrecht, Sie seien hier „indirekt als Sau“ beleidigt worden?

    Wenn ja, grenzt das an üble Nachrede – nur mal so zu Ihrer Information.

  49. @Veronika Fischer

    Ich picke nur mal einen Punkt heraus: „Ich finde etliche Adjurvantien problematisch.“

    Ein Gefühl ist kein Beweis. Wenn Sie keine Kenntnisse über Adjuvantien haben und sich Sorgen machen, dann bilden Sie sich weiter. In Deutschland ist die für Impfstoffe zuständige Behörde das Paul-Ehrlich-Institut, welches umfangreiche Informationen über Impfstoffe zur Verfügung stellt.

    https://www.pei.de/DE/infos/fachkreise/impfungen-impfstoffe/impfungen-impfstoffe-node.html

    Fazit: An den sensationsheischenden Meldungen von den problematischen Adjuvantien, die Impfgegner gerne verbreiten, ist nichts dran. Das sollten Sie anerkennen.

  50. @Bernd Harder: Nein, halte ich natürlich nicht. Den ursprünglichen Beitrag hatte ich gar nicht gesehen, da vor 10:15, nur Ihre spätere Diskussion darüber, ob das eine Beleidigung sei oder nicht. Ich entschuldige mich für meine Unachtsamkeit, denn ich bin nicht als Sau bezeichnet worden, auch nicht indirekt, sondern anscheinend war jemand anderes gemeint. Ob es das allerdings besser macht?

    Ich finde und ich meine schreibe ich, weil ich niemandem mit einer anderen Meinung vor den Kopf stoßen und zum Ausdruck bringen möchte, dass ich andere Meinungen respektieren kann und offen bin für neue Denkanstöße. Und es ist der Versuch, in diesen Medien, wenn man sich nicht kennt, einen halbwegs ziviliserten Stil aufrecht zu erhalten. Ist das sehr schwer nachzuvollziehen?

    Ich glaube, das hier ist mir wirklich zu sehr HaHardcore von den Umgangsformen her. Ernsthaft in eine Diskussion einzusteigen, in der man sofort verbal niedergemetzelt wird, kann irgendwie nichts bringen. Außerdem habe ich mal bei den anderen Themen geschaut. Da begegnen mir immer die gleichen Borstels, funnyfrogs usw. Im Impressum oder auf einer anderen Unterseite wird zwar darauf hingewiesen, dass man sich irgendeinem Blog-Codex verpflichtet. Aber das scheint nur ein Lippenbekenntnis zu sein.
    Sie möchten lieber unter sich sein. Das akzeptiere ich natürlich. Wäre aber auch höflicher gegangen.

  51. @Veronika Fischer:

    „Ich entschuldige mich für meine Unachtsamkeit, denn ich bin nicht als Sau bezeichnet worden, auch nicht indirekt.“

    Das ist sehr nobel, ich danke Ihnen.

    „sondern anscheinend war jemand anderes gemeint. Ob es das allerdings besser macht?“

    Nein, nicht „jemand“. Das Zitat zielte ganz allgemein auf die Frage, ob Diskussionen mit Imfgegnern grundsätzlich sinnvoll sind oder nicht.

    „Ich finde und ich meine schreibe ich, weil ich niemandem mit einer anderen Meinung vor den Kopf stoßen und zum Ausdruck bringen möchte, dass ich andere Meinungen respektieren kann und offen bin für neue Denkanstöße.“

    Es geht aber, wie schon gesagt, nicht um „Meinungen“. Fakten sind nicht beliebig und keine Meinungen.

    „Ernsthaft in eine Diskussion einzusteigen, in der man sofort verbal niedergemetzelt wird, kann irgendwie nichts bringen.“

    Sie können mir gerne zeigen, wo konkret ich Sie in meiner ersten langen Erwiderung versucht habe, „niederzumetzeln“.

    Ich hatte Ihnen einige Fragen gestellt, Sie darüber hinaus auf Links mit Antworten zu Ihren eigenen Fragen hingewiesen – wie sollte eine Diskussion denn anders laufen als so?

    Alles, was Sie anscheinend/möglicherweise als Angriff oder Beleidigung empfinden, zielte in keinem Kommentar auf Sie persönlich, soweit ich das nachvollziehen kann.

    Herr Castell hat allgemein die Frage aufgeworfen, warum „viele Menschen“ (auch in seinem beruflichen Umfeld) an ihren Überzeugungen festhalten, crazyfrog hat Ihnen eine konkrete Frage gestellt und dann aus der heutigen „Welt“ zitiert, was sich wohl auf Ihre Ausgangsfrage bezog, wo denn das Problem sei, und Noch’n Flo schrieb von einer „grundsätzlichen Paranoia, die viele Hardcore-IG (auch hier) immer wieder zeigen“.

    Das kann man alles auf sich selbst beziehen – muss man aber ganz sicher nicht.

    Nur so am Rande: Wenn Ihnen Umgangsformen so sehr am Herzen liegen, würden wir uns freuen, wenn Sie das auch in *Ihre* (verallgemeinere ich jetzt mal) Impfgegner-Gruppen hineintragen würden.

    Es kann schon sein, dass manche Skeptiker prophylaktisch die Stacheln ausfahren, wenn sie es mit Impfgegnern zu tun haben oder zu tun zu haben glauben – das liegt aber auch daran, dass manche dieser Leute nicht selten ein unfassbares Aggressionspotenzial an den Tag legen, bis hin zu Todesdrohungen („Euch müsste man totspritzen“ etc.) ist da alles dabei:

    https://www.facebook.com/impfgegnerzitate?fref=ts

  52. @ V. Fischer:

    „Ernsthaft in eine Diskussion einzusteigen, in der man sofort verbal niedergemetzelt wird, kann irgendwie nichts bringen. “

    Wenn man mit einem Haufen Falschbehauptungen, welche hier im Blog schon dutzende Male widerlegt wurden, und einem völlig überzogenen Selbstbewusstsein und noch mehr Arroganz hier im Blog einsteigt, muss man halt mit scharfem Gegenwind rechnen.

    Und natürlich kann einem eine solche Diskussion etwas bringen – nämlich die Erkenntnis, dass man auf einen Haufen Verschwörungstheorien hereingefallen ist. Dazu müsste man aber als allererstes bereit sein, seine Meinungen kritisch zu hinterfragen und mit der Realität abzugleichen.

    Das kann ich bei Dir bislang noch nicht erkennen.

    Deshalb passt „Perlen vor die Säue“ auch in Deinem Fall. Und nein: damit habe ich Dich mitnichten als „Sau“ bezeichnet, weder direkt noch indirekt. So etwas nennt man „Analogie“, also eine symbolische Übertragung. Oder glaubst Du etwa, bei dem Sprichtwort „Wer Wind säht, wird Sturm ernten“ um den landwirtschaftlichen Anbau von Luft geht? Siehste.

  53. Hallo Veronika,

    danke für deine Erläuterungen.

    „Ich finde und ich meine schreibe ich, weil ich niemandem mit einer anderen Meinung vor den Kopf stoßen und zum Ausdruck bringen möchte, dass ich andere Meinungen respektieren kann und offen bin für neue Denkanstöße.“

    Das ist wohl der Punkt, an dem ein solcher Ausstausch sehr oft/häufig/in aller Regel? schon scheitert.

    Uns Skeptikern sind „Meinungen“ ziemlich egal. Wir wollen für alles Belege sehen. Das ist die Grundlage von Skeptizismus: Behauptungen brauchen Beweise.

    Von sich jemand Sorgen über die Zusatzstoffe in Impfungen macht – ein Kommentator hat es ja auch schon gesagt – soll er/sie bitte sagen, was für Sorgen konkret und um welche Adjuvantien es genau geht.

    Dann kann man darauf anworten.

    Sicher, man kann auch auf die Sorgen von jemandem antworten. Aber da fürchte ich, das ist uns/den meisten hier zu vage und wir sind auch kein „Sorgentelefon“. Wir (verallgemeinere ich jetzt auch mal, Bernd) diskutieren normalerweise konkret und Faktenbezogen.

    Ob Waldmeisterlimo besser schmeckt als Berliner Weiße – das ist eine „Meinung“. Ob man sich über Impf-Adjuvantien Sorgen machen muss, eigentlich nicht.

  54. @Veronika Fischer

    Es gibt folgende „Feldstudien“ über Impferfolge, auf die ich Sie höflichst hinweise:

    Pocken:
    – vorher: tausende Tote – nachher: in D ausgerottet

    Kinderlähmung:
    – vorher: tausende Tote und Mißbildungen – nachher: in D ausgerottet

    Lungen-Tuberkulose:
    – vorher: tausende Tote – nachher: in Verbindung mit Röntgen-Reihenuntersuchungen: fast ausgerottet

    Masern:
    nach Rückgang der Impfrate starke Zunahme der Erkrankungen, besonders im „Waldorfbereich“

    Tetanus:
    – vorher: tausende Tote nach Verletzungen – nachher: sehr wenige schwere Fälle

    usw. usw.

    Welche Beweise für die hohe Wirksamkeit von Impfungen wollen Sie noch?

  55. Liebe Veronika, weil Du mich ja direkt ansprichst: Warum sollte ich nicht bei verschiedenen Themen hier posten: Wenn es um medizinische Fragestellungen geht, dann bin ich halt deswegen mit dabei, weil vom Fach.

    Zu anderen Themen wirst Du von mir nur wenige Kommentare finden bzw. gar keine, weil ich entweder mich mit dem ganzen nicht so gut auskenne, oder nicht interessiert bin.

    Daß hier einige gelegentlich – und dazu zähle ich mich ganz bewußt auch – gelegentlich sarkastisch, schimpfend oder auch grob ihre Meinung kund tun, kommt vor. Angesichts mancher Dinge, die in der Welt geschehen (Chlorbleiche als Allheilmittel, unregulierte medizinische Ausbildung gewisser Berufsstände uvm.), ist das nicht verwunderlich.

    Und wenn ich in manchen Kommentaren hier im Blog, aber auch bei FB, Twitter etc. erlebe, wie rabiat dort auf Homöopathiegegner, Impfbefürworter, kurz: „Skeptiker“ verbal eingedroschen wird (und zwar ohne Fakten auf den Tisch zu legen), dann muß ich mir schon die Frage stellen, ob Du nicht auch einer gewissen Verzerrung in Deiner Wahrnehmung unterliegst.

    Wie schon meine Vorkommentatoren festgestellt haben, werden hier Fakten präsentiert, Meinungen belegt. Natürlich wird jemand, der hier pöbelt, auch entsprechend begegnet werden (grober Klotz – grober Keil), aber ich glaube schon, daß insgesamt der Ton hier gesittet ist.

    Außerdem: Wenn Dir Kommentare von mir oder anderen hier nicht behagen, dann bedenke, daß die Diskussion der eine Teil dieses Blogs ist, aber die Artikel der andere, um nicht zu sagen, die Hauptsache. Dort findest Du die relevanten Informationen.

    Ich erspare uns allen eine Diskussion über „Zensur“, und die Frage des „Rechts auf eigene Fakten“ ist schon oben bentwortet worden, aber ich möchte feststellen, daß es insbesondere bei den hier diskutierten medizinischen Themen sich um Fakten handelt, die nicht uminterpretiert werden können.

    Ein „habt euch doch lieb und geht aufeinander zu“ bei Impfgegnern und -befürwortern ist schlechterdings nicht möglich.

    Daher auch von mir noch einmal die Bitte: Wenn an den von Bernd Harder geposteten Studien etwas in medizinisch-wissenschaftlicher Hinsicht auszusetzen sein sollte, laß es uns bitte wissen.

    Zitat: „Ich finde, dass zu früh geimpft wird, und dass man sich einige Wiederholungen sparen könnte, wenn man später mit dem Impfen begänne.“

    Bitte belege es, es bringt doch niemandem etwas, wenn Du hier nur mit Mutmaßungen arbeitest.

    Und noch ein letzter Punkt: Kein Mensch zwingt Dich, hier mit Klarnamen zu posten. Unabhängig davon, daß die erste Seite der Googlesuche Deines Namens irgendsoeine Schlagersängerin ausspuckt, die Du wohl nicht sein wirst, ist es mir persönlich auch ziemlich wurscht, wer Du (nicht) bist.

  56. V Fischer schreibt:

    Ich finde es allerdings problematisch, blind den von der Industrie finanzierten Pro-Impf-Studien zu glauben unter Abschaltung jedes kritischen Bewusstseins. Und wenn es einmal einmal anders herum ist, gleich hysterisch zu werden.

    Es würde die Industrie ja noch mehr geld cashen, wenn die riesigen Impfstudien die öffentliche Hand bezahlen müßte (zB 70.000 Kinder in den Rotavirusimpfstudien) .

    Und keine Sorge, diese Studien werden von den Behörden überwacht und im Rahmen der Zulassung kritisch überprüft. Und davor gibts noch die ganze Nichtklinik- d.h. Entwicklung des Impfstoffes im Labor im Tierversuch- alles behördlich vorgeschrieben.

    Und zur Info: Dr. Wakefield ist schon lange rehabilitiert. Welche Studien in diesem Zusammenhang (Dr. Wakefield / Autismus durch Mumpsimpfung) von wem nachweislich gefälscht wurden, könnte Ihr Euch in dem Film Vaxxed anschauen.

    Mitnichten.

    Wakefield lässt sich massiv von Impfgegnern sponsern, er ist ein ganz übler Wissenschaftsbetrüger. Aber da haben 350 wissenschaftliche Organisationen einen Brief an Präsident Trump geschrieben:

    https://www.aafp.org/dam/AAFP/documents/advocacy/prevention/vaccines/LT-Trump-Vaccines-020717.pdf

    Und im Annex sind die wichtigsten Studien aufgeführt, warum die MMR Impfung und auch Thiomersal nichts mit Impfungen zu tun hat – sehr gute Übersicht – bitte scrollen.

    Kann ja Frau Fischer die Papers durchgehen und wenn sie noch immer der Meinung ist, dass Wakefield rehabilitiert ist, kann sie sich wieder melden.

    Und seinen Propagandafilm vaxxed – das hätte Göbbels auch hingekriegt.

  57. Im übrigen hats zB in Philadelphia aber auch in Deutschland in den 30er Jahren Riesenstudien gegeben beispisweise zur Wirksamkeit verschiedener Diphtherieimpfstoffe. Manche waren wirksam, manche nicht. Die Wirksamen hat man weiterentwickelt.

    Und das Studiendesign war folgendes: In einer Stadt wurde geimpft in einer anderen Stadt nicht. Dann hat man die Erkrankten und die Toten gezählt und verglichen. In Philadelphia waren es 96 252 Geimpfte versus 104 732 Ungeimpfte, bei den Geimpften erkrankten 21 bei den Ungeimpften 4 891 Personen (Edward l Bauer).

    Und nach diesem Ergebnis hat man den Impfstoff weiterentwickelt. Klar ersichtlich, dass die geimpften gesünder waren.

  58. Posterausstellung zum Thema Impfen anlässlich der 13. Europäischen Impfwoche:

    https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Posterwalk_2018.html

  59. @ Veronika Fischer
    „Ich schreibe hier unter meinem richtigen Namen und werde von Menschen, die sich nicht trauen, ihre Identität preiszugeben, beleidigt und als verwirrte, unterbelichtete Soziopathin abgestempelt.“

    1. Auch ich schreibe unter meinem „richtigen“ Namen, was sogar direkt überprüfbar ist (mit Fotos). Ist dies bei Ihnen auch so?

    2. Falls Sie mich damit meinten, dass ich SIE als verwirrte, unterbelichtete Soziopathin bezeichnete, dann empfinde ich das als höchst kurios.

    Was möchten Sie mit dem Verhalten „Hilfe, alle sind böse zu mir und beleidigen mich“ und Ihren Unterstellungen erreichen?

  60. @Veronika:

    Sischa, Fakefield ist soooowaas von „rehabilitiert“:

    20th anniversary of the Andrew Wakefield vaccine fraud – no celebrations

    https://www.skepticalraptor.com/skepticalraptorblog.php/andrew-wakefield-20th-anniversary-vaccine-fraud/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.