Dino-Bücher und Notarzt: Warum es am 22. April einen „Science March“ gibt

Die GWUP unterstützt offiziell den “Science March Germany” am 22. Aril.

mfss

Im neuen Blog Die Erde ist keine Scheibe erklärt Kommunikationsmanagerin Dr. Natalie Grams, warum wir für die Wissenschaft auf die Straße gehen:

Wenn Sie aber sagen „Wissenschaft kann mir gestohlen bleiben“, dann seien Sie bitte konsequent:

Trinken Sie den Cappuccino, der neben Ihnen steht, nicht aus, auch nicht den Tee (zumal wenn er mit einem Wasserkocher oder Herd zubereitet wurde), fliegen Sie nicht mehr in den Urlaub, verschenken Sie Ihr Auto, benutzen Sie keinen Lippenstift und keinen Rasierschaum.

Und bitte lesen Sie Ihren Kindern keine Bücher über Dinosaurier vor. Lassen Sie sich nicht vom Notarzt nach einem schweren Unfall retten.”

Zum Weiterlesen:

  • Warum gehen wir für die Wissenschaft auf die Straße? Die Erde ist keine Scheibe am 14. März 2017
  • GWUP offiziell Unterstützerin des „Science March Germany“, GWUP-Blog am 7. März 2017
  • “Raus auf die Straßen“: Der March for Science am 22. April nimmt Fahrt auf, GWUP-Blog am 17. Februar 2017
  • Auch in Deutschland ist ein „March for Science“ geplant, GWUP-Blog am 1. Februar 2017
  • “Science March Germany” bei Facebook
  • “Science March Germany” bei Twitter
  • Der “Marsch für die Wissenschaft”: Vier Gedanken und ein Fazit, wissenschaft kommuniziert am 14. März 2017

0 Kommentare zu “Dino-Bücher und Notarzt: Warum es am 22. April einen „Science March“ gibt”


  1. Keine Kommentare

Kommentieren