„Was? Impfen? Nein, um Gottes willen. Überdramatisiere ruhig!“

Anlässlich der aktuellen Masern-Ausbrüche hat Vice sich mal einige Impfgegner-Foren angesehen.

Es wird dort immer absurder:

vice

Wenn Karl Lagerfeld denkt, dass man bereits die Kontrolle über sein Leben verloren hat, wenn man in der Öffentlichkeit Jogginghosen trägt, sollte er sich wirklich mal mit Impfgegnern auf Facebook befassen.”

Zum Weiterlesen:

  • Masern-Erkrankungen explodieren in Deutschland und Impfgegner sind sich keiner Schuld bewusst, Vice am 22. November 2016
  • Impfen: „Verantwortungsvolle Elternschaft bedeutet manchmal auch, gegen das eigene Bauchgefühl zu handeln“, GWUP-Blog am 1. Oktober 2016
  • Was tun gegen Impfgegner? Jetzt sind Emotionen gefragt, GWUP-Blog am 18. Februar 2015
  • Besuch bei den Impfgegnern, schockfaktor am 24. Juni 2015
  • „Was bringt ein Impfzwang?“ Interview mit dem Historiker Professor Malte Thießen, GWUP-Blog am 15. Oktober 2016

16 Kommentare zu “„Was? Impfen? Nein, um Gottes willen. Überdramatisiere ruhig!“”


  1. 1 crazyfrog 22. November 2016 um 21:42
  2. 2 nihil jie 22. November 2016 um 22:06

    @crazyfrog

    Ich hätte auch gerne ein TShirt mit einer Liste der besten 5 Arten der Anwärter für den Darwin Award. Ich müsste mich nur entscheiden auf welcher Position die Impfgegner kommen ;)

  3. 3 diabetiker 26. November 2016 um 07:49

    je mehr kinderärzte, ungeimpften personen, das betreten der praxis zum schutz ihrer patienten verbieten würden, desto mehr dieser egomanen würden zumindest mal nachdenken über ihren blödsinn.

  4. 4 noch'n Flo 26. November 2016 um 11:23

    @ diabetiker:

    Nö, gibt leider immer noch genügend Kinderärzte, die impfkritisch unterwegs sind, dort sammelt sich dieses Gekröse.

    (Nebenbei: ein wenig mehr Grossschreibung und ein wenig weniger Interpunktion hätte Deinem Kommentar sehr gut getan.)

  5. 5 gnaddrig 28. November 2016 um 12:54

    @ diabetiker: Ich fürchte, die Mehrheit würde das als Grund sehen, sich als Märtyrer darzustellen. Die wenigsten würden ihren Standpunkt überdenken. Am Ende hätte ein solches (mMn richtiges und berechtigtes!) Verhalten von Medizinern vermutlich einen konsolidierenden Effekt auf Impfgegner, Wagenburg, wir gegen die böse Welt und so.

  6. 6 diabetiker 28. November 2016 um 14:59

    @gnaddrig:
    ” Ich fürchte, die Mehrheit würde das als Grund sehen, sich als Märtyrer darzustellen. Die wenigsten würden ihren Standpunkt überdenken. Am Ende hätte ein solches (mMn richtiges und berechtigtes!) Verhalten von Medizinern vermutlich einen konsolidierenden Effekt auf Impfgegner, Wagenburg, wir gegen die böse Welt und so.”

    frage: ist es zz anders ?
    -nein !

    frage was würds bringen ?
    – 1. schutz für die anderen
    – 2. für einige die noch denken können ein wechruf.
    also nur vorteile.
    ps. und wenn masern hotspotts oft genug auffallen muß auch der gesetzgeber aufwachen.

  7. 7 gnaddrig 28. November 2016 um 21:22

    @ diabetiker: Sehe ich genauso. Ungeimpfte nicht in die Praxis (und in Kindergärten und Schulen) lassen ist richtig, aber eben nicht primär, um Impfgegner zu überzeugen, sondern um die anderen zu schützen.

  8. 8 gnaddrig 30. November 2016 um 13:10

    Auf Zeit Online gibt es ein interessantes Gespräch von anonymen Ärzten über das Impfen: Streitfall Impfungen

  9. 9 noch'n Flo 2. Dezember 2016 um 17:21

    Ich hatte diese Woche ja endlich mal ein Erfolgserlebnis mit einer Impfgegnermutti.

    Ihre 5 Kinder sind allesamt nur DTPP-geimpft, die anderen Impfungen hielt Mama nicht für notwendig (u.a. auch, weil es der Vater der Kinder, von dem sie inzwischen getrennt lebt und der an einem religiösen Wahn leidet, es so wollte).

    DTPP wurde übrigens auch bei allen Kindern seit dem 4. Lebensjahr nicht mehr aufgefrischt.

    Nun kam sie mit der zweitältesten Tochter (16) in meine Sprechstunde. Diese macht seit dem Sommer eine Ausbildung zur Erzieherin in einer KiTa – und ebendort gab es vorletzte Woche einen Fall von Mumps. Die Tochter entwickelte am vergangenen Wochenende nun Fieber mit Halsschmerzen und Husten.

    Ich habe die Gelegenheit genutzt, mit der Mutter ein ernstes Wort zu sprechen – und oh Wunder:

    nachdem ich einige der gängisten Impfgegnerargumente ausgiebig auseinandergenommen hatte, waren nicht nur Mutter und Tochter bereit, nach Abklingen der akuten Erkrankung die MMRV-Impfung nachzuholen, die Mama versprach sogar, auch die anderen Kinder zum Nachimpfen vorbeizuschicken (den Nutzen der HPV-Impfung zweifeln sie zwar weiterhin an, aber es ist zumindest mal ein Anfang).

    Die abgenommene und ins Grosslabor eingeschickte Mumps-Serologie war allerdings inzwischen negativ – hoffe, da gehen die frisch gefassten guten Vorsätze nicht am Ende noch bachab. Trotzdem: ein verdammt gutes Gefühl, endlich mal mit schonungsloser Aufklärung etwas erreicht zu haben.

    Und dennoch finde ich es schon sehr ärgerlich und auch unverantwortlich, dass in einer KiTa Personal mit solch schlechtem Impfstatus tätig sein kann/darf.

  10. 10 langsamdenker 3. Dezember 2016 um 13:26

    @ noch’n Flo
    Glückwunsch. Fünf auf einen Streich – toller Erfolg. Wollen wir hoffen, dass die Mutter nun als positive Verstärkerin in ihrem Umfeld wirkt.

  11. 11 noch'n Flo 3. Dezember 2016 um 15:49

    @ langsamdenker:

    “Fünf auf einen Streich”

    Die Mama kannst Du auch noch dazurechnen. Und sollte der neue Lebensgefährte der Mutter eventuell auch schlecht geimpft sein und dies nun korrigieren, schreibe ich demnächst auf mein Praxisschild: “tapferes Schneiderlein”. ;)

  12. 12 langsamdenker 3. Dezember 2016 um 15:51

    Nur zu.
    Ehre wem Ehre gebührt. :-)

  13. 13 noch'n Flo 12. Dezember 2016 um 16:46

    So, die Patientin hat heute ihre erste MMRV bekommen, morgen kommt die ältere Schwester und am Freitag die Mutter mit den 3 jüngeren Geschwistern. Eine DTP fehlt auch noch, die machen wir irgendwann zwischen den 2 MMRVs, dann im weiteren Jahresverlauf HepB und HPV. FSME und HepA möchte sie nicht – ist aus meiner Sicht erstmal akzeptabel (man kann das Thema ja später nochmal anschneiden – jetzt bloss nicht die Pferde scheu machen).

    Es werden aber, so wie es aussieht, doch nur “6 auf einen Streich”. Muss ich mich wohl doch weiterhin mit Impfgegnern, Glaubuli-Jüngern und Kinesiologie-Anhängern anstatt Riesen, Einhörnern und Wildschweinen herumschlagen – für die fehlt mir letztlich doch noch die finale Qualifikation.

  14. 14 Christian Becker 12. Dezember 2016 um 17:20

    Ich hab mich dieses Jahr im Oktober gegen die Grippe impfen lassen – jetzt habe ich eine Erkältung → Grippeimpfung taugt nichts. :P (Naja, wäre ich impfskeptisch hätte ich diesen Schluss vielleicht ernsthaft gezogen, habe sonst fast nie eine Erkältung)

    Glückwunsch zum Erfolg, noch’n Flo. Vielleicht besser “Tapferes Impferlein”, dann reichen auch 6 aus. :D

  15. 15 Ursula 13. Dezember 2016 um 06:31

    noch’n Floh
    Ein kleiner großer Schritt, der vielleicht seine Kreise zieht!
    Freut mich!

  16. 16 noch'n Flo 13. Dezember 2016 um 08:21

    @ Ursula:

    So optimistisch bin ich dann doch nicht. Aber ich finde, man kann solche kleinen Erfolge ruhig auch mal feiern.

Kommentieren




Archiv