Aluminium in Impfstoffen ist ungefährlich und die Folgen von Impfverweigerung sind „horrible“

Das WDR-Fernsehen berichtete vor einigen Tagen weitgehend faktenfrei über das

Risiko Impfverstärker”

Es ging zum Beispiel um die Narkolepsie-Fälle nach H1N1-Impfung mit Pandemrix. Die Sendung erweckte den Eindruck, als seien Impfstoff-Wirkverstärker (Adjuvanzien) für die Autoimmunerkrankung Narkolepsie verantwortlich.

Den tatsächlichen Zusammenhang konnte man im Sommer zum Beispiel im Ärzteblatt oder in der Zeit lesen: Es lag am Antigen, und auch die Schweinegrippe selbst kann die Schlafkrankheit auslösen.

Das Paul-Ehrlich-Institut hat jetzt noch einmal bekräftigt, dass Impfstoffe mit Aluminiumzusatz nicht gesundheitsschädlich sind.

Durch Impfungen werde deutlich weniger Aluminium aufgenommen als durch die Nahrung, der Beitrag zur Gesamtmenge sei unwesentlich. Wissenschaftliche Daten untermauerten das. Der Nutzen des Impfens überwiege bei weitem die Risiken.

Bei WISO plus ging es gestern Abend um den “Impfstreit – Zwischen Glauben und Wissen”.

wiso

Das Video findet sich in der Mediathek.

spektrum beschreibt heute,

Wie Impfgegner Eltern auf ihre Seite ziehen”

Eine Forschergruppe untersuchte rund 500 Anti-Impf-Seiten im Internet, die sie unter dem Stichwort Impfgefahr oder Impfrisiken auf verschiedenen Suchmaschinen aufgestöbert hatten:

In der Mehrzahl handelte es sich dabei um persönliche Seiten, Blogs oder Facebook-Gruppen, die überwiegend Falschinformationen als wissenschaftlich gesicherte Fakten darstellten – ohne dafür entsprechende seriöse Quellen zu nennen. Ein Drittel der Seiten versuchte die Wirkung dieser Fehlinformationen mit Hilfe von Anekdoten zu verstärken, die einzelne Fälle von tatsächlichen oder vermeintlichen Impfschäden beschrieben.

Wiederholt vermischten die Impfgegner ihre Agenda mit Hinweisen auf eine gesündere Lebensführung, was in der breiten Öffentlichkeit einen – berechtigterweise – guten Ruf hat: etwa Stillen von Babys oder Konsum von Obst und Gemüse, was das Immunsystem stärken und damit Impfungen überflüssig machen soll.”

sbm

“The consequences of seeking natural immunity” skizziert parallel dazu ein Artikel bei Science-Based Medicine.

Sie sind, kurz gesagt, “horrible”.

Auch Wiener Immunologen haben das beliebte Impfgegener-Argument vom angeblichen Nutzen der “natürlichen” Maserninfektionen widerlegt:

Masern schädigen das Immunsystem jahrelang.”

Zum Weiterlesen:

  • PEI: Aluminium ist ungefährlich, apotheke adhoc am 4. November 2015
  • Wie Impfgegner Eltern auf ihre Seite ziehen, spektrum.de am 6. November 2015
  • The horrible consequences of seeking “natural” immunity: Naturopathy and Whooping Cough, Science-Based Medicine am 5. November 2015
  • Impfgegner geben Studie in Auftrag – und sind „nicht glücklich“ mit den Ergebnissen, GWUP-Blog am 11. Oktober 2015
  • Die Denke einer Waldorfmutter: Sind sie (die Masern) zu stark, bist du (mein Kind) zu schwach, GWUP-Blog am 20. September 2015
  • Impfen: „Warum ich nicht mehr diskutiere und was die böse Farmafia damit zu tun hat”, GWUP-Blog am 11. August 2015
  • Was tun gegen Impfgegner? Jetzt sind Emotionen gefragt, GWUP-Blog am 18. Februar 2015
  • Impf-Aufklärung: Persönliche Storys zählen mehr als Fakten, GWUP-Blog am 20. März 2015
  • Spektrum Kompakt: Impfen vom 2. Oktober 2015
  • Was die Impfgegner stark macht, hpd-online am 11. November 2014
  • Esoterik und die Reaktion der Impfgegner, hpd-online am 13. November 2014
  • Neue Studie zur Impfaufklärung: Proaktiv auf die Gefahren der Unterlassung hinweisen, GWUP-Blog am 4. August 2015
  • Impfangst: Wir sind nicht leicht zu überuegen, Quantenwelt am 22. März 2015
  • Angst überzeugt uns, DRadio Wissen am 29. Oktober 2015

13 Kommentare zu “Aluminium in Impfstoffen ist ungefährlich und die Folgen von Impfverweigerung sind „horrible“”


  1. 1 Positron 8. November 2015 um 08:29

    Wenn Aluminium wirklich so giftig wäre, wie immer behauptet wird, dann wären wir inzwischen wahrscheinlich alle tot. Das Zeug kommt reichlich in der Erdkruste vor und hängt nahezu überall, in diversen Formen, herum.

  2. 2 Dr. House 9. November 2015 um 11:46

    Fortschrift der Impfberichterstattung heute in der Süddeutschen:

    Impfstoffe gegen das Humane Papillomavirus sind nicht für Schwindel- oder Schmerzsyndrome verantwortlich.

    http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/hpv-impfung-entlastung-fuer-impfstoff-1.2725502

  3. 3 Olinka 22. April 2016 um 14:54

    Die Impfbefürworter sind nichts weiter als Geißeln, die einem Leben ohne Impfung gar nicht zutrauen!

  4. 4 Bernd Harder 22. April 2016 um 14:58

    @Olinka:

    Wow, Sie sind ja richtig kreativ (auch wenn nicht ganz klar wird, was in diesem Zusammenhang “Geißeln” bedeuten soll?).

    Wie wär’s damit:

    Impfgegner sind nichts weiter als Verpeilte, die lieber durch einen Fluß voller Krokodile schwimmen, weil sie Angst haben, die völlig intakte Brücke könnte plötzlich einstürzen.

    https://www.facebook.com/groups/nothing.but.the.truth1/permalink/664184263720909/

  5. 5 H.K. 22. April 2016 um 15:42

    @Olinka:

    Es ist viel natürlicher, durch den Fluss zu schwimmen:

    Es stärkt die Krokodil-Abwehrkräfte.

    Außerdem wurde die Brücke von der Brückenmafia bezahlt.

  6. 6 RainerO 22. April 2016 um 17:10

    @ Olinka

    Das ist ja mal ein cooles Argument.

    Zu Ende gedacht könnte das sogar sehr viele Menschheitsprobleme lösen.

    In letzter Konsequenz wird damit nämlich jeglicher medizinischen Behandlung die Rechtfertigung abgesprochen.

    Dadurch würde die Menschheit in recht kurzer Zeit auf ein für die Erde verträgliches Maß reduziert werden. Welch genialer Schachzug.

    Danke für die Anregung… – wer fängt an, die Ärzte aufzuhängen?

  7. 7 noch'n Flo 23. April 2016 um 17:42

    Da die meisten Impfgegner ja Absolventen der “YouTube Universität” (Wahlspruch: “Video ergo est!” (Es gibt darüber ein Video, also muss es (wahr) sein.)) sind, lasse ich doch mal statt Worten Bilder sprechen. In diesem Fall von impfprävenablen Krankheiten.

    (Warnung! Diese Videos sind nichts für Menschen mit zarten Nerven. Sie sind eigentlich für den Einsatz in der medizinischen Ausbildung gedacht – und selbst dort gehen sie an den angehenden Mediziniern nicht spurlos vorbei.)

    Hier ein Tetanuskrampf beim Erwachsenen:
    https://www.youtube.com/watch?v=zAcpDapBHKg

    Hier beim Neugeborenen:
    https://www.youtube.com/watch?v=Dx-BP44efl0

    Und hier kann man zusehen, wie ein Mensch an Tollwut stirbt:
    https://www.youtube.com/watch?v=IX82DVnwxhY

    Und jetzt soll mir bitte nochmal ein Impfgegner schlüssig erklären, warum Impfungen schlecht sind. Schlimmer als das, was da in den Videos zu sehen ist, kann keine Impfnebenwirkung sein.

  8. 8 crazyfrog 23. April 2016 um 17:57

    @H.K.:

    Außerdem wurde noch nie ein vollständiges lebendiges Krokodil unter einem Mikroskop abgebildet!

  9. 9 Bernd Harder 6. Oktober 2017 um 17:27

    Heute neu:

    Insgesamt liest sich die Arbeit der deutschen Forscher recht beruhigend. Hans Drexler, Arbeitsmediziner der Universität Erlangen-Nürnberg und Mitautor der Studie, verweist zudem auf Erfahrungen mit Arbeitern.

    “In der Arbeitswelt kennt man hohe Aluminiumbelastungen. Die sogenannte Aluminiumlunge, die durch Einatmen hoher Aluminiumstaubmengen verursacht wird, ist seit Jahren eine anerkannte Berufskrankheit,” Bei den Betroffenen findet man hohe und sehr hohe Aluminiumkonzentrationen im Körper, die im normalen Alltag nicht erreicht werden.

    Dennoch wurden selbst bei diesen Arbeitern keine Nervenerkrankungen oder höhere Krebsraten beobachtet.

    http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/toxikologie-angst-vor-dem-aluminium-1.3696713

  10. 10 borstel 7. Oktober 2017 um 09:33

    Ach schade! Ich dachte ja, daß das Aluminium aus meinem Aluhut helfen könnte, daß mir ein paar mehr Synapsen sprießen ;)

  11. 11 Bernd Harder 8. Oktober 2017 um 20:31
  12. 12 Clara B 22. Oktober 2017 um 14:25

    ” Entwicklung eines PBTK-Modells für die Risiko-
    bewertung der Aluminiumexposition aus Adjuvanzien ”

    http://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/vigilanz/bulletin-zur-arzneimittelsicherheit/2017/3-2017.pdf?__blob=publicationFile&v=5

  13. 13 Pierre Castell 17. November 2017 um 17:28

    Übrigens:

    Morgen, also Samstag, 18.11.2017 im TV um 11.00 Uhr im WDR:

    “Quarks – Gesundheitsrisiko Aluminium?”

    http://www1.wdr.de/fernsehen/quarks/sendungen/uebersicht-aluminium-100.html

Kommentieren




Archiv