gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

„Bankrotterklärung der persönlichen Intelligenz“: Oliver Kalkofe zum Terroranschlag auf „Charlie Hebdo“

| 21 Kommentare

Was sagt man dazu?

„TV-Rächer“ Oliver Kalkofe, der üblicherweise bei Tele 5 mit treffsicheren Parodien auf Esos und Fundamentalchristen glänzt, hat ein beeindruckendes Statement zum Terroranschlag in Paris abgegeben:

Nachlesen kann man den Text auf Kalkofes Facebook-Seite:

Kein einziger Glaube irgendeiner Religion wurde jemals von irgendwem auf der Welt bewiesen […] Der Kern aller Glaubenskriege  bleibt letzten Endes die Dummheit.“

Doch egal wie laut und brutal die Stimme der Dummheit auch erschallen mag – sie darf und wird die Vernunft niemals zum Schweigen bringen.

Denn dafür ist sie auch einfach zu doof.“

Zum Weiterlesen:

  • Je suis Charlie, GWUP-Blog am 8. Januar 2015
  • Aasgeier: Charlie-Hebdo-Verschwöris, FSMoSophica am 9. Januar 2015
  • Profiteure des Hasses, publikative am 7. Januar 2015
  • Warum Blasphemie dazugehört, Spiegel-Online am 9. Januar 2015
  • Jede Menge falsche Freunde, taz am 8. Januar 2015
  • Was darf Satire? Alles. Cloudpharming am 7. Januar 2015
  • Allah ist groß. Und “Charb” ist tot. BlooDNAcid am 7. Januar 2015
  • Völkisches Volkstheater, diaphanoskopie am 7. Januar 2015
  • Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit! Und Meinungsfreiheit. Psiram am 8. Januar 2015
  • Dieter Nuhr – Der tapfere Kabarettist, Tagesspiegel am 26. Oktober 2014
  • Dieter Nuhr: „Wie kann man über die Bedrohung unserer Freiheit überrascht sein?“ T-Online-Nachrichten am 9. Januar 2015
  • Die ungeheure Freiheit des Denkens, SPON am 9. Januar 2015
  • Charlie Hebdo und die Unsichtbaren, zoon politikon am 9. Januar 2015
  • Zitate und Sprüche über Religion und Glauben, Atheismus und Religionskritik, Bilder mit Sprüchen zum Nachdenken  Politik und Religion, Freidenker Galerie
  • „Teilt Mohammed-Karikaturen“ bei Facebook

21 Kommentare

  1. Zitat:

    Kein einziger Glaube irgendeiner Religion wurde jemals von irgendwem auf der Welt bewiesen […]

    Weise Worte…auch wenn den viele „Gläubige“ nicht verstehen können, da sie ihren „Glauben“ über das „Wissen“ stellen wollen oder behaupten, das offizielle „Wissen“ wäre nicht von Gott und somit vom Widersacher (Satan)…

    …leider ist es so, daß in vielen Fällen, ein „Gläubiger“ nicht durch die Vernunft zu „bekehren“ ist…

    …aber es ist zu hoffen, daß die Vernunft niemals zum Schweigen kommt…

    …hier sollte man aber bedenken, daß ‚Vernunft‘ auch eine Definitionssache sein kann…

    Die Anfänge der Wissenschaft, waren die „geistigen“ Wissenschaften und die Naturwissenschaften haben sich erst im Laufe der Zeit etabliert, da das Wissen noch sehr beschränkt war; Pascal war in erster Linie Philosoph und Theologe und erst dann ein genialer Mathematiker…und den „Fall Galilei“ muß man nicht mehr neu aufrollen. ;-)

    P.S. Ich selbst bin kein „lupenreiner“ Atheist, sondern war ein großer Teil meines Lebens ein Gläubiger (katholischer Prägung)…

  2. Ich sage es ganz offen: Mir gefallen die Parodien von Oliver Kalkofe im Fernsehen immer sehr gut.

    Seine Kommentare unter der Rubrik „TV-Glosse“, die in jeder Ausgabe der Programmzeitschrift „TV-Spielfilm“ erscheinen, sind mir allerdings schon oft negativ aufgestoßen. Aus verschiedenen Gründen.

    Aber den Kommentar zum Terroranschlag finde ich SEHR GUT.

    Den find ich so gut, dass er morgen auf ALLEN Tageszeitungen erscheinen und vor den Schulen als Flugblatt verteilt werden sollte.

    Wie Kalkofe das auf den Punkt gebracht hat – so direkt und für jedermann leicht verständlich ausgedrückt – verdient größtes Lob und Anerkennung.

    Danke, Herr Kalkofe!

  3. Wie kommt Herr Kalkhofe eigentlich dazu, zu behaupten die Täter seien keine gläubigen Molems? Haben sie nicht nur das gemacht was man laut Koran tun muß, wenn Mohammed beleidigt wird? Und sind sie nicht jahrelang treu in ihre Moschee gegangen und haben sich im Islamrecht ausbilden lassen? Und was ist mit den vielen tausenden anderen Moslems die brutale Gewalt ausübten als die ersten Comics veröffentlicht wurden? Alles keine Moslems sondern nur Verrückte?
    Kommischerweise soll zudem nun der Islam mal wieder frei sein von jeder Schuld, obwohl alle diese Taten ihre Begründung doch im Koran und seinen wild zusammengestrikten Suren haben. Seltsam oder?
    Wirkliche Größe würde eine demokratische Gesellschaft nur zeigen, wenn nun das Eis gebrochen werden würde und öffentlich und ohne Angst haben zu müßen, der Koran kritisch diskutiert werden könnte. Denn dann könnte sich auch der Islam glaubhaft von der Gewalt freisprechen. Das wäre ein Fortschritt im Geiste und sicherlich auf im Sinne der Opfer!
    Aber Nein, die Opfer werden sicherlich bald zu Tätern und alles geht weiter wir gehabt.

    Zum Glück habe ich ja noch meine Globulis gegen den Terror ;-)
    In diesem Sinne, munter bleiben.

  4. Lieber Oliver Kalkofe,
    mit jeder Silbe Ihrs Kommentars spricht Ihre und selbstverständlich auch meine Ohnmacht.
    Leider haben Sie das eigentliche Thema aber nicht getroffen und statt dessen nur die (subjektiven) Emotionen kräftig gerührt.
    (Das dies alles garnichts mit Religion zu tun hat, da haben Sie natürlich unbedingt recht, ist aber
    genauso klar wie PEGIDA mit Rechtsextremismus nur periphär etwas zu tun hat.
    Die politischen Zusammenhänge mit dem gesamten Vorlauf incl..der Kolonialgeschichte bis zu N. Sarkosy
    einschlisslich der „aberwitzigen“ Reflexe sind einzig und allein entscheidend.
    Mit dem jetzigen reflexartigen Aktionismus mit aller dummer Rhetrik wird nur noch Öl ins Feuer gegossen. So der „Abschluss des Dramas“, die heutige Ermordung der zwei Mittäter von Mittwoch ist genau das, was die Gruppe will, nämlich einen Märtyrer. Daraus folgen wieder Rache,Gewalt, Mord, Massaker,….
    Ich halte den Satz von W. Leibniz immer noch für zutreffen: „Nichts kann so sein, wenn nicht ein Grund dafür besteht, dass es so ist“. (Satz vom hinreichenden Grunde/ causa sufficiens)
    q.e.d.

  5. @Tom:

    < < Kommischerweise soll zudem nun der Islam mal wieder frei sein von jeder Schuld, << Kann ich so nicht finden, z.B.: http://www.welt.de/debatte/kommentare/article136176806/Doch-dieses-Massaker-hat-mit-dem-Islam-zu-tun.html

    http://www.taz.de/!148653/

  6. @ A. Maria Weiser
    “Nichts kann so sein, wenn nicht ein Grund dafür besteht, dass es so ist.“

    Stimmt aus meiner Sicht nicht!

    Verbrecher finden IMMER einen vorgeschobenen Grund.

  7. @A. Maria Weiser:

    << Die politischen Zusammenhänge mit dem gesamten Vorlauf incl..der Kolonialgeschichte bis zu N. Sarkosy einschlisslich der “aberwitzigen” Reflexe sind einzig und allein entscheidend. << Allein entscheidend? Also dispensieren wir mal wieder mit "politischen Zusammenhängen" und "Kolonialgeschichte" und "den Verhältnissen" und "der Gesellschaft" die Täter von jeder individuellen/persönlichen Schuld und Verantwortung?

  8. @Tom
    Ihren Kommentar kann ich verstehen…in meiner Wut, denke ich ähnlich…

    Vor Jahren, als der Anschlag in NY (09/11) noch nicht geschehen war, warnte ich schon vor den Folgen des „Islams“, daß der Terror auch zu uns kommen kann und wird; damals wurde das noch, mehr oder weniger, müde belächelt, da man schon von Anschlägen wußte, aber die auch fern der Heimat waren.

    Aber ein „Generalverdacht“ der Muslime (in D) würde ich heute nicht mehr unterschreiben…

    Es sind extreme Fundamentalisten, die die Religion zwar „ernst“ nehmen, aber nicht den Großteil der Muslime in D vertreten; jedwede Religion, die zu ernst genommen wird ist gefährlich, auch das Christentum, mit seinem Kreationismus und Erbsündelehre, die den Menschen, von Anbeginn an zu einem Sünder macht…

    „Wider dem Teufel und der (Erb-)Sünde“, das sollten auch Nichtchristen erst nehmen ;-)

  9. Auch der Kommentator (sorry, der Name des Herrn ist mir leider entfallen), der sich heute Abend in der ARD-Sendung „Tagesthemen“ zu den Paris-Ereignissen äußerte, überzeugte mich mit seinem Statement sehr.

    Die Sendung ist ab morgen online abrufbar.

  10. @trixi
    Besser hätte ich das nicht auf den Punkt bringen können ;-)

  11. Tja, Ralf, das hab ich auch bei den islamistischen Katholiken und Evangelen in Nordirland gedacht.

    Und die ETA. Und die RAF……

    Guten Morgen.

    Wir baden uns in Selbstgefälligkeit, die uns nicht zusteht.

  12. @Bernd Harder:

    Was ist denn wichtiger, die Ursachen sorgfältig zu analysieren und alles als in sich „schlüssig“ verstehen zu wollen (nicht zu verwechseln mit „Verständnis haben“), oder das letzte Glied in der Ursachen-Kette, die persönliche Schuld des Mörders dingfest zu machen. Zu letzterem gibt es nur noch zwei polare/polarisierende Möglichkeiten, Rübe runter oder dranlassen…

  13. @A. Maria Weiser:

    *Beides* ist wichtig – und Ihr letzter Satz, mit Verlaub, ziemlicher Unsinn:

    < < Daran, dass er auch den Umgang mit seinen Gegnern den allgemein geltenden Grundsätzen unterwirft, zeigt sich gerade die Kraft des Rechtsstaats. << http://www.sueddeutsche.de/politik/nach-den-anschlaegen-von-paris-deutschland-muss-vielfalt-akzeptieren-und-nicht-nur-ertragen-1.2296770

  14. Im Zusammenhang mit dem angeblich enthaupteten Straßenzauberkünstler aus Syrien erwähnte ich zu dem Attentat in Paris auf einem anderen Blog die klugen Worte (ich empfinde sie so) von Oliver Kalkofe.

    Der Blog hat meinen Kommentar nebst Verlinkung des Videos von Kalkofe nicht veröffentlicht.

    Tja, „auch“ in Österreich ticken die Uhren wohl etwas anders…

    Es dürfte ja bekannt sein, was viele der Österreicher von ihren Migranten halten!

  15. Der gestrige „Kommentar“ zu dem Attentat in Paris (Sendung Tagesthemen, ARD) ist nun online:

    http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt-3417.html

  16. Was mir nicht gefällt, ist die reflexartige schnelle Aussage, das habe „nichts mit dem Islam zu tun“. Im Koran, den ahadith und der Biographie Mohammeds findet man ohne große Mühe hunderte von Stellen, mit denen sich vieles rechtfertigen läßt, was da gerade passiert.

    Eine kompetente Zusammenfassung hier
    http://derprophet.info/inhalt/

    Im Gegensatz dazu kann ich mich an Niemanden erinnern, der während der Diskussion um die Missbrauchsfälle durch katholische Priester die Kirche mit den Worten freisprach „das hat nichts mit der katholischen Lehre zu tun“, obwohl die Missbrauchsfälle sich in keinster Weise aus der kirchlichen Lehre herleiten lassen.

    Im Neuen Testament läßt sich keine Stelle finden, die zur Gewalt aufruft, im Gegenteil -> linke Wange – rechte Wange.
    Kreuzzüge, Inquisition etc. haben mit der christlichen Lehre des NT also wirklich nichts zu tun.

    Dagegen wird z.B. Blasphemie selbst in als liberal geltenden islamischen Staaten wie Pakistan mit dem Tode bestraft, wie ein aktueller Fall mit einer Christin (mehrfache Mutter) zeigt, die nach Anschwärzung durch eine Muslimin zum Tode verurteilt wurde.
    Warum sollte also ein fanatisierter Gotteskrieger Zweifel an der Rechtmäßigkeit seines Tuns haben, wenn schon die Gesetze eines zivilisierten Staates die Tötung eines Blasphemisten verlangen.

    Zustimmen könnte ich natürlich folgendem Satz:

    „Der allergrößte Teil der hier lebenden Muslime hat mit diesen Taten nichts zu tun“.

    Und damit dies so bleibt, müssen wir viel mehr für deren Integration tun, wobei die Muslime selbst das ihrige dazu beitragen müssen.
    Eine sich verstärkende Fundamentalisierung, wie sie in den letzten Jahren zu beobachten ist, ist hier nicht dienlich.

  17. Was ich meinem Kommentar der besseren Verständlichkeit noch hinzufügen möchte (10. Januar 2015 um 13:32):

    Es handelt sich dabei um einen Blog in Österreich.

  18. @Bernd Harder
    < <
    @Werner:

    < < Was mir nicht gefällt, ist die reflexartige schnelle Aussage, das habe "nichts mit dem Islam zu tun". <<

    Diese Aussage wird *so* auch nicht mehr getätigt:<<

    Statement von Sigmar Gabriel am 07.01.2015

    "Ich denke, wir müssen in diesen Stunden auch dazu auffordern, einen solchen Gewaltakt nicht zu missbrauchen zu einer innerdeutschen Debatte, bei der der Versuch unternommen wird, allen Muslime[sic] zu Gewalttätern oder Islamisten zu erklären, ganz im Gegenteil, wir leben in einem friedlichen Land, das was da getan wird, hat nichts mit dem Islam, sondern, ich würd’ sagen, mit Mordlüsternheit und Terrorismus zu tun,…"

    Aber ich will hier gar nicht weiter auf diesem Thema herumreiten.

    Wichtig für mich ist, dass die Muslime hierzulande ihren Beitrag dazu leisten, die Integration – ohne Selbstaufgabe Ihrer Identität – gelingen zu lassen.

    Dazu gehört auch die Anerkennung unseres Rechtssystems, der Gleichberechtigung der Geschlechter und der Meinungsfreiheit.

    Dazu gehört aber z.B. nicht, dass wie in Berlin ausgezeichnete Bildungsangebote an Brennpunktsschulen von den Eltern verweigert und die Kinder stattdessen in die Islamschulen geschickt werden:

    http://www.derhauptstadtbrief.de/cms/index.php/105-der-hauptstadtbrief-126/677-ein-teil-der-gesellschaft-wendet-sich-ab

  19. Und schon wird wieder aus allen Seiten, egal welche Religion, gerufen:
    „Religion darf man nicht karikieren und oder beleidigen“
    Warum?
    Ist euer Gott nicht groß genug? – Was ist mit „Allahu Akbar“, wenn der „Prophet“ „beleidigt“ wird? – Ist er nicht groß genug, um das zu verhindern?
    Das gilt auch für den christlichen Gott…warum kann er seine „Lästerungen“ nicht verhindern?
    Warum schreien dann die Gläubigen nach Vergeltung? – Ach ja, ihre religiösen Gefühle wurden verletzt… *kopfschüttel*

    Hier möchte ich darauf hinweisen, daß ich auch nicht unbedingt ein Freund von Karikaturen bin, da ich denke, daß es sinnvoller ist, sich mit dem Glauben argumentativ auseinanderzusetzten (obwohl dies oftmals mit fundamentalistischen Gläubigen) nicht möglich ist…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.