Feuerlaufen: Glühender Unsinn

Nachdem das TV-Magazin Welt der Wunder in den vergangenen Monaten auch den einen oder anderen skeptischen Moment hatte, ist heute mal wieder Huschi-Fuschi angesagt: Der Motivationstrainer Marinus Speksnijder lässt seine Teilnehmer über glühende Kohlen rennen – und darf dazu den üblichen Schmuh der Positivdenker-Gilde verbreiten:

Der Feuerlauf ist der Schlüssel zu Mut im Allgemeinen. Hat man es geschafft, gewinnt man an Selbstbewusstsein. Und im Idealfall überträgt sich dieses Gefühl auch auf den Alltag. Wenn Sie also zum Beispiel Angst vor einem Bewerbungsgespräch haben, dann können Sie das Erfolgserlebnis des Feuerlaufs abrufen. Dann können sie denken: “Ich bin über glühende Kohlen gelaufen, also schaffe ich alles!”

Nun ja, das ist von derselben Qualität wie der uralte Rat, sich beim Vorstellungsgespräch den Boss in Unterhosen vorzustellen. Ähnlich verquast geht es denn auch weiter:

Ganz ehrlich, physikalisch lässt sich das Phänomen [des Feuerlaufs] nicht wirklich erklären. So eine Glut kann zwischen 400 und 900 Grad Celsius heiß werden. Sich dabei nicht zu verletzen, scheint an ein Wunder zu grenzen.”

Wirklich nicht. Wie’s geht und wie man sich bei diesem leidlich sinnlosen Ritual tatsächlich fühlt, hat GWUP-Vorstandsmitglied Stefan Kirsch schon vor sechs Jahren im Skeptiker (4/2004) beschrieben. Der verheißene Triumph des Geistes über die Materie entpuppte sich am Ende als Schuss in den Ofen:

Alles ging sehr schnell. Ich bin etwas enttäuscht. Nicht, dass ich eine Vision des Feuergeistes, Erleuchtung oder unglaubliche Euphorie erwartet hätte – ein bisschen aufregender hatte ich mir das große Mysterium aber dennoch vorgestellt.

Wenigstens hat mich der Spaß nichts gekostet. Für esoterisch motivierte Feuerläufe blättert man dagegen schnell mal Gebühren zwischen 100 bis 200 Euro auf den Tisch. Desillusioniert wasche ich mir die Asche von den Füßen und ziehe meine Schuhe wieder an.

In der nächsten halben Stunde kitzeln meine Fußsohlen leicht – etwa so, als hätte ich eine längere Wanderung gemacht.”

Den ganzen Artikel gibt’s hier, GWUP-Infos zum Thema Feuerlauf hier und ein Video des US-Skeptikers Michael Shermer hier.

24 Kommentare zu “Feuerlaufen: Glühender Unsinn”


  1. 1 Martin 6. Juni 2010 um 14:38

    Schade, ist der Weblink zur Beschreibung von Stefan Kirsch weitgehend sinnfrei, da inhaltlos … :(

    Ich empfehle als Alternative den entsprechenden Wikipedia-Artikel.

    Persönlich würde ich bei einem solchen Feuerlauf nicht mitmachen – die Unfallgefahr ist mir zu gross.

  2. 2 kereng 6. Juni 2010 um 20:58

    Ich denke bei “Kohlen” immer an Steinkohle oder Eierkohle, gelaufen wird aber wohl eher über Holzkohle. Wenigstens im Wikipedia-Artikel wird dieses Wort mal erwähnt.

  3. 3 Philippe Leick 6. Juni 2010 um 22:23

    Sich damit abspeisen zu lassen, dass es für einen Effekt “keine wirkliche Erklärung gäbe”, ist für eine Sendung, die dem Zuschauer Wissenschaft näher bringen will, ein Armutszeugnis.

    Die Einstellung, dass etwas auch dann ein Wunder bleiben kann, nachdem es erklärt wurde, scheint nicht selbstverständlich. Weit verbreitet scheint dagegen die Auffassung, dass eine Prise “Mystery” — also das Fehlen einer vollständigen Erklärung oder gar die Behauptung, diese vollständige Erklärung sei grundsätzlich unmöglich — eine Sache interessanter mache.

  4. 4 Gebranntes Kind 8. Juni 2010 um 08:47

    Kann nur aus eigener Erfahrung dringend davon ABRATEN !!

    Hatte letzes Wo-ende das Vergnügen. Obwohl von einen erfahrenen Leiter augenscheinlich seriös vorbereitet haben sich doch einige Leute Verbrennungen 3. Grades zugezogen:
    Eine Nacht ohne Schlaf, mit extremen Schmerzen und einem Fuß im Wassereimer kann ich einfach nicht empfehlen.
    Auch die Tage danach ist es nicht lustig auf den Brandblasen zu balancieren.

    Also auch wenn man überall liest wie gefahrlos das ist. Hier dann auch mal die andere Seite.

    Den psychologischen Aspekt habe ich mal rausgelassen. Obengenanntes kann nicht die Motivation für was auch immer sein.

    Ich jedenfalls nicht noch mal!
    mp.

  5. 5 Bernd Harder 1. Februar 2011 um 12:49

    @Brifuxx: Danke für das nette Werbe-Textchen.

    Ich habe das Ganze mehrfach selbst erlebt, sowohl “richtige” Feuerlauf-Seminare, als auch Dorffest-Späße, wo die örtliche Jugend spät nachts das Feuer plättet und auseinanderzieht und anschließend mit blanken Sohlen johlend über die Glut läuft (die Vorbereitung dauert ca. 9 Sekunden).

    Beides macht keinen erkennbaren Unterschied (außer im Preis), und von “Erhabenheit” ist da nix zu spüren, tut mir Leid. Außer wenn ich den Teilnehmern einreden kann, Banales “spirituell” zu überhöhen – und es mit entsprechend disponierten Schwärmern zu tun habe.

  6. 6 Stefan 1. Februar 2011 um 13:22

    @Brifuxx:

    Ich selbst bin Feuerlauf-Trainerin und habe meine Lizenz in der Schweiz erworben.

    Verzeihung, aber ein Vergleich mit dem Loriot’schen Jodeldiplom drängt sich nahezu auf. Naja, immerhin hat man damit “etwas Eigenes”, gell? ;-)

    Die Vorbereitung dauert ca. 9 Stunden, in denen Elemente aus dem NLP und der Autosuggestion wiederholt werden.

    Skeptiker bereiten sich etwa fünf Minuten vor: ohne NLP. Das senkt drastisch die Personalkosten, und deshalb haben wir unsere Feuerläufe auch stets gratis angeboten. Das grätscht sämtlichen Abzockern natürlich fies in den Geschäftsplan. Ja, wir sind echt ziemlich böse! ;-)

    Der Feuerlauf macht sichtbar, was mit der Bündelung der Gedankenkraft möglich ist.

    Der Feuerlauf macht vor allem sichtbar, dass Physik eine sehr interessante Disziplin ist. Denn selbst mit der prallsten Gedankenbündelung im Frontallappen wird niemand barfuss und unverletzt über – beispielsweise – glühende Stahlplatten stolzieren. Bei Holzkohle sieht das anders aus.

    Nach dem Feuerlauf herrscht unter den Teilnehmern immer eine Stimmung der Ergriffenheit, eingehüllt in eine innere Tiefe.

    Dasselbe berichten auch Teilnehmer von Bungee- und Fallschirmsprüngen, Fußballspielen und gutem Sex. Einige dieser Dinge bekommt man bisweilen umsonst angeboten. Wozu also für Feuerlauf-Seminare bezahlen – und wortwörtlich Geld verbrennen?

    Die Kahunas, die Indianer, die Wikinger und asiatische Völker praktizierten dieses Ritual als Kraftquelle schon seit Jahrhunderten.

    Die Wikinger beispielsweise sind auch jahrhundertelang Europas Küsten rauf- und runtergerudert und haben Christen verhauen. Mit dieser Tradition haben die meisten Skandinavier allerdings inzwischen gebrochen. Soll heißen: Nicht jeder Blödsinn, der irgendeiner Gruppe für einige Zeit (oder bis heute) zum Zeitvertreib dient, ist unbedingt nachahmenswert. Vergleiche auch: Inquisition, Fast Food, SUV’s …

  7. 7 Elke 1. Februar 2011 um 15:02

    Brifuxx ist wieder ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie irre Heilpraktiker denken und welchen Mist sie an den Mann bringen.
    Von wegen keine Volksgefährdung, denn es ist sicher nicht anzunehmen, dass die Dame, die in einer HP Ausbildung steckt, nach Abschluss ihr Konzept ändert.

    Ihre Seite gibt Auskunft, wie immer Esoterik pur:

    Die Akademie für Gesundheit und Wohlbefinden wurde im Jahre 2008 gegründet. Seit dieser Zeit begleitet Brigitta Stürzl viele Menschen mit den unterschiedlichsten körperlichen und seelischen Problemen. In individuelle Betreuung wird gemeinsam an Lösungen gearbeitet, die der Wiederherstellung von Lebensbalancen, Körperharmonien und Alltagsenergien dienen.

    Auch in ihren Seminaren vereint die zertifizierte Gesundheitstrainerin und angehende Heilpraktikerin ihr Wissen rund um Gesundheit und Wohlbefinden. Mentaltraining, Stressabbau und weitere Kurse bieten die Möglichkeit Ziele und Wünsche im Leben zu erreichen, Ideen zu realisieren und Prozesse zu verbessern.

    Die Akademie für Gesundheit und Wohlbefinden erläutert und vermittelt die Zusammenhänge zwischen den mentalen Kräften und der psychischen als auch physischen Gesundheit. Brigitta Stürzl publizierte darüber auch ein Buch mit dem Titel “Das Geheimnis der inneren Heiler”. Dieses Buch erklärt dem Leser die Zusammenhänge dieser Vernetzungen und nennt zugleich diverse Beispiele alternativer Therapien zur Aktivierung der “inneren Heiler”. Die Autorin vermittelt nachvollziehbar einen Überblick über die Möglichkeiten der Mitwirkung an aktiver Gesundung.

    Brigitta Stürzl geb. Weisser ist zertifizierte Feuerlauftrainerin, zertifizierter Life- & Mentalcoach Gesundheitstrainerin und Heilpraktikerin in Ausbildung. Lernen Sie sie persönlich kennen, entweder im persönlichen Gespräch oder in einem ihrer Seminare.

    Unter “Individuelle Betreuung” findet man dann neben so schönen Dingen wie Geistiges Heilen, Kinesiologie und Rückführung, auch ein “Inner Pardon” ???

    „Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes, die in uns liegt, auf die Welt zu bringen. Sie ist nicht nur in einigen von uns, sie ist in jedem!“ sagte mal Nelson Mandela.
    Situationen, die wir im Kindesalter als äußerst negativ gespeichert haben, ziehen sich wie eine Laufmasche durch unser gesamtes Leben. Dies kann der Grund sein, warum sich Ereignisse stets zu wiederholen scheinen, wir immer wieder auf denselben Typ Mensch hereinfallen oder uns in schöner Regelmäßigkeit im selben Fettnapf wiederfinden. Ein Kreislauf, aus dem es scheinbar kein Entrinnen gibt. Nach Jahren können diese negativen Energien sogar als körperliche Beschwerden auftreten.
    Beim Inner Pardon leisten Sie Verzeihensarbeit an den Personen, die ursächlich in Verbindung stehen mit der erlebten negativen Situation. Denn Hass, Neid, Zorn etc. trüben nicht nur unser Gemüt, sondern machen auf Dauer auch krank. Die Verzeihensarbeit dient einzig und allein Ihrem Wohlbefinden.

    Als Folge daraus ergibt sich, dass Juden, die den Holocaust überlebten und krank wurden, nur deswegen erkrankten, weil sie dem Nazi-Regime nicht verzeihen konnten, gell Frau Stürzl …

    Der Feuerlauf kostet schlappe 165 Euro pro Person für:

    • Treffen mit der Trainerin Brigitta Stürzl
    • gemeinsames Abbrennen des Holzscheites
    • Wünsche und Visionen artikulieren
    • mentale Vorbereitung
    • Gang über die 600 Grad Celsius heiße Glut
    • gemeinsamer Abendausklang

  8. 8 Martina Rheken 1. Februar 2011 um 22:44

    Der “gemeinsame Abendausklang” klingt doch nett – vielleicht springt ja doch auch noch Sex dabei heraus, Stefan.

  9. 9 wiese 18. August 2013 um 11:02

    liebe zyniker und kritiker des feuerlaufs,
    wenn man immer nur erfahrungen anderer oder eigene oberflächlich betrachtet, wird dieses verhalten nie zu einer bereicherung des eigenen lebens führen. man beraubt sich selbst durch diese “verbalen, schnell ausgesprochenen, oft giftigen rundumschläge” wunderbarer erfahrungen. am besten “schoten dicht machen, scheuklappen aufsetzen” und verbal auf andere oder deren aussagen oft respektlos , unüberlegt und ohne tiefgang losballern.
    oje! lg

  10. 10 Bernd Harder 18. August 2013 um 11:43

    @wiese:

    << oje! << Sie nehmen mir das Wort aus dem Mund.

  11. 11 Pierre Castell 17. Februar 2014 um 12:23

    Feuerlauf und anderer Unfug wird auch oft von Motivationstrainer und selbsternannte Weltverbesserer angeboten. Wer dafür Geld ausgibt ist selber schuld.

    Soeben war im Mittgasmagazin von RTL (Punkt 12) ein Mann, der sich “Siranus” nennt (Sven von Staden). Wieder einer der vielen selbsternannten Mental-Couchs. Er versuchte live, dem Fernsehzuschauer innerhalb von ca. 5 Minuten das Rauchen abzugewöhnen.

    Der Mann mit seiner femininen Art wirkte auf mich total lächerlich.

    Viel Erfolg scheint er mit seinen Seminaren usw. nicht zu haben. Fehlt ihm das Geld für einen Zahnarzt?
    Für mich jedenfalls unverständlich, wie man sich mit einer so auffälligen Zahnlücke ins Fernsehen stellt…

  12. 12 Sabine 9. Juli 2014 um 13:46

    Auf der Suche nach einem Feuerlauf bin ich auf diese Seite gestoßen und musste wirklich schon mehr als schmunzeln. Hab die Seite zuerst einfach geschlossen mich dann aber entschlossen doch meinen “Senf” dazuzuschreiben.

    Allen die sich hier geäußert haben sei gesagt – IHR HABT ALLE RECHT!!

    Die jenigen die “Feuerlauf” als Unsinn, Geldmacherei, Sinnlosigkeit usw. betrachten – stimmt !! Euch wird es natürlich auch nichts bringen, keinen Spass machen, keinen Motivationsschub oder was auch immer. Also lasst es doch einfach, jedoch sprecht nicht denjenigen die es bereits gemacht haben und davon begeistert sind ab, genau das, was ihr nicht merkt, bzw. woran ihr nicht glaubt, zu spüren. Der Glaube versetzt nun einmal Berge und wenn ich daran glaube mich nach so einem Feuerlauf besser zu fühlen werde ich es auch, wenn nicht dann eben auch nicht – ganz logisch und nachvollziehbar für mich.

    Jeder soll und darf genau das machen wozu er Lust hat. Einer bezahlt 200,– für einen Feuerlauf und ist danach voll motiviert, positiv gestimmt, hat mehr Selbstvertrauen o.ä. und das kann ich ja wohl auch niemand absprechen – oder??? Andere geben ihr Geld für Dinge wie Alkohol, Zigaretten, Klamotten o.ä. aus und fühlen sich vl. danach gut :-)

    Zum Schluss nur ein kleiner Einwand am Rande, wenn Motivations- oder Mentaltrainer wirklich nur selbsternannte Weltverbesserer sind, dann frage ich mich nur, warum Spitzen- bzw. Hochleistungssportler einen persönlichen Mentaltrainer haben (siehe Felix Baumgartner). Warum sollte das denn nur im Spitzensport bzw. in Ausnahmesituationen helfen????

  13. 13 Bernd Harder 9. Juli 2014 um 14:27

    @Sabine:

    << Jeder soll und darf genau das machen wozu er Lust hat. << Gewiss - und wir dürfen umgekehrt zumindest davor warnen, Geld für Unsinn zum Fenster rauszuwerfen, und wir dürfen über die wahren Hintergründe von solchen "tollen" Angeboten aufklären, um Leute erst mal in die Lage zu versetzen, eine begründete Entscheidung für oder gegen solche Angebote zu treffen. << dann frage ich mich nur, warum Spitzen- bzw. Hochleistungssportler einen persönlichen Mentaltrainer haben (siehe Felix Baumgartner). << Unter anderem deswegen, weil Spitzensportler noch mehr als der Durchschnittsbürger unter starkem Druck stehen und somit zu Unsicherheit neigen und deshalb ein starkes Bedürfnis nach Kontrolle auch über solche Umstände haben, die man üblicherweise nicht kontrollieren kann (das ist die psychologische Grundlage von Aberglauben und Esoterik). Was das ganze "Mental"- und Voodoo-Gedöns in der Realität bringt, haben Sie sicher gestern Abend auch gesehen, beim Untergang einer Mannschaft, die ganze Heerscharen von "Mentaltrainern" beschäftigt hat. << Warum sollte das denn nur im Spitzensport bzw. in Ausnahmesituationen helfen???? << Es hilft eben nicht.

  14. 14 Pierre Castell 9. Juli 2014 um 14:47

    “Was das ganze “Mental”- und Voodoo-Gedöns in der Realität bringt, haben Sie sicher gestern Abend auch gesehen, beim Untergang einer Mannschaft, die ganze Heerscharen von “Mentaltrainern” beschäftigt hat.”

    Peng – das hat gesessen.

    Bravo – ein besseres und aktuelleres Beispiel gibt es nicht.

  15. 15 Ursula 9. Juli 2014 um 16:39

    @ Sabine
    Menschen fühlen sich in der Regel immer gut, nachdem sie eine Situation durch gestanden haben, die ihnen einiges an Überwindung abverlangt hat. Eine bahnbrechende neue Erkenntnisse ist das allerdings nicht.

  16. 16 DerVoodooKing 10. Juli 2014 um 14:25

    ergänzend zu den Mentalfuzzis – auch der Typ, der die deutsche Manschaft mit voodoo verzaubern wollte, scheint die falschen Schakren getroffen zu haben (oder Energie-Leiter-Dings-Bums)…

    das die bras. Spieler mit den Nerven fertig sind/waren, konnte selbst ein Laie sehen – denn das dauernde “geheule” bei jeder Gelegenheit zeigte (zumindest für mich), das die Jungs einfach überfordert waren.

    Ist ja auch logisch, wenn das ganze Land (plus Wettmafia und Drogenkartelle) von dir erwarten, das du gewinnst -da wird dir beim Anpfiff schon leicht übel…

  17. 17 Erica 7. Januar 2015 um 15:53

    Ich habe trotz diesen Inhalten das Feuerlaufen gebucht. Ich kann gut nachvollziehen, was die Skeptiker denken.

    Und ich habe mich trotzdem für das Feuerlaufen entschieden, da ich es mal ausprobieren will.

    Die möglichen Gefahren (Verbrennungen) machen mir ehrlich Angst, und ich werde nach dem ersten Schritt aussteigen, falls ich spüre, dass es meiner Gesundheit schadet.

    Warum will ich das? Dahinten steht nicht nur meine Neugierde, sondern der Wunsch nach einer Herausforderung, sowie der Glauben, nach einer Überwindung sofort ein Erfolgserlebnis zu empfinden.

    Ja, ich werde tatsächlich stolz auf mich sein, wenn ich das geschafft habe. Und ich werde wahrscheinlich diesen Glauben in mein Leben übertragen und bei Problemen mir sagen: Du hast doch das geschafft, dann schaffst Du das andere. Und mir ist egal, ob es ein Selbstbetrug ist oder nicht. Das Ergebnis zählt.

    Gleichzeitig erhoffe ich mir nicht so viel von dem Feuerlaufen, da ich euch, Skeptikern, auch vertraue. Also ich wäre mit dem Ergebnis zufrieden, wenn ich danach gute Laune und positive Emotionen habe, sowie viel Spaß, Freude, die mich in der Zukunft motivieren.

    Ich werde von meinen Erfahrungen berichten.

  18. 18 Bernd Harder 7. Januar 2015 um 15:57

    @Erica:

    Nur zu, gutes Gelingen!

  19. 19 Pierre Castell 8. Januar 2015 um 04:09

    @ Erica

    Soso, Sie haben also das Feuerlaufen gebucht.
    Darf ich fragen, zu welchen Konditionen und bei welchem Anbieter?
    Wenn Sie die Antwort nicht öffentlich geben wollen, dann schreiben Sie mir privat (Herr Harder gibt Ihnen gerne meine E-Mail-Adresse).

    Meine Frage hat selbstverständlich einen Hintergrund, den ich Ihnen gerne nach Ihrer Antwort auf meine Frage mitteile.

  20. 20 Flesh 12. Oktober 2015 um 13:24

    Feuerlaufen kann jeder. Es braucht dazu keinen Hokuspokus, Vodoo und keine Trance.

    Es müssen lediglich 2-3 Dinge beachtet werden um möglichst verletzungsfrei über die Glut zu gehen (von der Art des Holzes, dicke der Glut bis hin zu aufsetzen der Füsse) Allerdings: Auch vom 10 Meter Turm kann jeder unverletzt springen, wenn er 2-3 Dinge beachtet (zbsp Körperspannung, Füsse plus Hände am Körper anliegend, Winkel zum Wasser usw).

    Wir sind uns sicher einig, dass es viele Leute gibt, die unverblümt vom 10 Meter Turm springen – bei denen macht es auch keinen Sinn, sie für 100-150 EUR ein Seminar buchen zu lassen, dass sie motivieren soll, über ihre Aengste zu springen und zu spüren wie es sein kann, diese Aengste für einmal, einen winzigen Moment lang, zu kontrollieren.

    Man muss nicht besonders viel getrunken haben, um zu verstehen, dass der Erfolg, die Aengste für einen Moment kontrollieren zu können, einem gut tun kann. Zbsp kann man Aengste, den Puls der bis zum Hals schlägt über die Atmung kontrollieren….lange Rede, kurzer Sinn: Die Diskussion ist doch ziemlich sinnfrei.

    Wer ohne mit der Wimper zu zucken über glühende Kohle spaziert, dem hilft so ein Seminar null komma gar nichts. Wer eben generell im Leben oft seinen Aengsten nachgibt und mal reinspüren möchte, wie es sich anfühlt, Herr über eine mögliche, solche Situation zu sein, der ist eben gut beraten, mal vom 10m Turm zu springen oder über Glut zu laufen…an der Hand genommen von jemandem der ihn unterstützend begleitet (Freund, Ehefrau, Nachbarin oder eben ein Coach, Mentaltrainer etc).

    Verändert dass das ganze Leben und hat man danach das Selbstvertrauen für immer gebucht? Natürlich nicht, also alles eine Frage der Formulierung und Erwartungshaltung (einige Mentaltrainer formulieren ihr Angebot total bescheuert und überrissen, bin ich auch völlig dagegen – vor allem auch wenn es aus der esoterischen Ecke kommt). Schlussentlich gilt für mich aber:

    Wir wachsen am Widerstand – wer einen Glutteppich als Widerstand sieht, den er erfolgreich überwindet, dann wächst er an dieser Aufgabe auch und es wird ihm gut tun und weiterbringen.

  21. 21 zyniker0815 19. April 2017 um 17:32

    Ich bin der Meinung, dass die Demontierung der Mystik um den Feuerlauf gerne stattfinden darf, wenn man wissenschaftliche Erklärungen dafür findet. Hierzu ist der entsprechende wiki Artikel hilfreich und vor allem ausreichend.

    Warum es nötig ist das Feuerlaufen an sich polemisch zu Demontieren ist mir nicht klar. Z.B. ist der Aufhänger “glühender Unsinn” schon mal desselben. Nämlich Unsinn. Wieso sollte das Beschäftigen mit Feuer egal in welcher Art glühender Unsinn sein? Das Feuer ein uralter “Freund” und “Feind” des Menschen ist bekannt oder? Warum sollen nicht die, die es möchten auf der Glut herumlaufen, so wie irgendein anderer bodenständigerer Nostalgiker sich mit ner Pulle Bier vor ein Lagerfeuer setzt und Country Musik dazu hört.

    Ihr wähnt Euch in dem Glauben Menschen vor etwas warnen zu müssen.
    Hier geht es den Kritikern aber scheinbar eher darum ein bisschen Bildzeitungsniveau als gesunden Skeptizismus zu verkaufen. Skeptisch sollte man aber nur gegen den Wunderglauben sein. Der praktischen Anwendung des Feuerlaufs gegenüber ist Skeptizismus nicht möglich. Ist ja ein freies Land. Kann doch jeder machen was er will. Was soll das blöde Genörgel hier?

    Und 100 Euro für ein Tagesevent zu bezahlen bei dem man Abendessen, Getränke, Zwischenverpflegung, Musik, Tanz, geistige und seelische Betreuung (wers denn braucht) bekommt ist meiner Meinung nach verdammt billig. Da ist der Feuerlauf praktisch gratis mit dabei! Geh mal eine Stunde zum Psychater und schau Dir dann die Rechnung für die heisse Luft an. Aber son ausgebildeter Psychologe wird sicher eher von den Leutchen hier geduldet. Denn es hilft eben doch; das Feuerlaufen. Es gibt genügend Menschen denen irgendein mystisches Ritual in ihrer Lebensbewältigung geholfen hat. Das das Selbstprophezeihende Erfüllung ist mag ja sein, nichts desto trotz hat es millionenmal funktioniert. Wenns denn ein Arzt mit Diplom schafft jemand zu helfen darf es teuer sein, wenn es eine Feuerlaufmeisterin ist, ist es Hokus Pokus für Euch oder wie und muss gratis kommen? Ihr habt ja ein ganz schön mystisches Weltbild aufgebaut. Nämlich das der wissenschaftlichen Zitadelle. Das ist Religion in Reinform. Eure Religion. Ihr erhebt Euch zu “Wissenden” und missbilligt so Menschen die im Leben mit Wissen zu irgendeinem Zeitpunkt nichts anfangen konnten, sondern etwas anderes brauchten. Das ist der Alltag Leute. Könnt ihr bei jedem Kind beobachten. Und ihr helft den Leuten nicht damit über sie zu lästern. only my 2 cent

    Mein Fazit. Ich finde die ganze Mystifizierung von egal was immer bescheuert und bin mit der Kritisierung dieser einverstanden. Alles weitere (und das ist hier leider eher das Hauptthema) ist Bildzeitungs Polemik.

  22. 22 Bernd Harder 19. April 2017 um 19:23

    @zyniker:

    << only my 2 cent << Liest sich eher wie "my 20 Euro" ... Langer Rede, kurzer Sinn: Natürlich kann jeder Dorfbursch nach der Kirmes mit seinen Kumpels auf den Resten des Feuers rumtanzen, wenn es ihm Spaß macht. Der Spaß hört da auf, wo unsinnige quasi-therapeutische Versprechungen über das konkrete "Event" hinaus gemacht werden, und sei es nur "Mut, Selbstbewusstsein" etc. Steht auch eigentlich alles so in dem Artikel. << Es gibt genügend Menschen denen irgendein mystisches Ritual in ihrer Lebensbewältigung geholfen hat. << Spendieren Sie uns dafür auch ein paar Belege?

  23. 23 noch'n Flo 19. April 2017 um 20:06

    @ zyniker0815:

    “Geh mal eine Stunde zum Psychater und schau Dir dann die Rechnung für die heisse Luft an. Aber son ausgebildeter Psychologe wird sicher eher von den Leutchen hier geduldet. […] Wenns denn ein Arzt mit Diplom schafft jemand zu helfen darf es teuer sein, wenn es eine Feuerlaufmeisterin ist, ist es Hokus Pokus für Euch oder wie und muss gratis kommen?”

    Ein Psychologe und ein Arzt wissen, was sie tun. Und was sie zu tun haben, wenn eine Behandlung mal nicht so läuft, wie geplant.

    Irgendwelche Feuerlauftrainer mit Jodeldiplom aus dem Wochenend-Crashkurs wissen das nicht. Und spätestens da wird es gefährlich.

    Ob das dann noch gratis ist, oder bezahlt werden muss, macht keinen Unterschied.

    Aber Du scheinst ja Erfahrung mit Psychiatern zu haben, gelle?

  24. 24 noch'n Flo 22. April 2017 um 18:19

    Gewöhnliches Feuerlaufen ist doch Kinderkram – die wirklich Harten machen den “LEGO Firewlk”: http://gizmodo.com/nobody-can-survive-the-diabolical-lego-firewalk-1593785818

    ;)

Kommentieren




Archiv