Impfen macht krumme Finger, man wird blind und es schädigt das Rückenmark

Eigentlich wollten wir über diesen geistigen Nullpunkt einer enthirnten Heilpraktikerin das gnädige Schweigen senken.

oe2

Da die Geschichte aber nach einer Woche immer noch umgeht, hier ein paar Updates:

Im St. Galler Tagblatt wird der Immunologe Beda Stadler so zitiert:

Man kann sich nur noch ärgern. Diese Frau ist mit US-Präsident Donald Trump gleichzusetzen, indem sie Lügen zu Fakten macht. Das Schlimme dabei ist: Je dümmer eine Aussage ist, desto eher scheint sie von den Menschen geglaubt zu werden.”

Im neuen Blog Die Erde ist keine Scheibe gibt es einen “reißerischen Kommentar” von Johannes Hinrich von Borstel dazu:

Ich lerne in meinem Studium, mich auf korrekt und glaubwürdig gewonnene Fakten zu berufen. Ich lerne, dass es keine unantastbaren Wahrheiten geben kann. Gleichzeitig lerne ich aber auch, dass es Therapien gibt, die höchstwahrscheinlich wirken.

Und Impfungen haben uns einen so spürbaren Zuwachs an Lebensqualität beschert, dass ich von ihrem Erfolg und der Notwendigkeit überzeugt bin.

oe3

Ich bin befangen, denn ich glaube daran, dass es umfangreiche und reproduzierbare Studien braucht, um richtige Entscheidungen zu treffen und nicht das viele unqualifizierte Bla-Bla, dass man in den meisten Foren und Internetseiten findet. Solche umfangreichen und reproduzierbaren Studien existieren zu den Standard-Impfungen.

Es gibt kaum Wirkstoffe, die so intensiv untersucht und geprüft werden, wie Impfstoffe. Klar kann eine Impfung auch Nebenwirkungen haben. Das geht allerdings  vorüber und es ist sehr unwahrscheinlich dass ein Kind bleibende Schäden davonträgt. Es können mehr Kinder durch das Unterlassen der Impfung sterben, als durch eine Impfkomplikation.

Das ist eine mathematische Gewissheit.”

oe

Und der Bildblog (= nicht der Blog der Bild-Zeitung, sondern ein Medien-Watchblog) meldet, dass die Fake-Schleuder oe24.at ihre kritiklose Wiedergabe des Heilpraktiker-Nonsens von der “Impfkrankheit” nach einer zögerlichen Korrektur

Statt „Masturbieren“ steht nun „masturbieren“ in der Überschrift”

mittlerweile ganz gelöscht hat.

Ist auch besser so.

Zum Weiterlesen:

  • „Impfkrankheit“ – Heilpraktikerin verbreitet absurde Thesen, NRZ am 16. Februar 2017
  • “Je dümmer eine Aussage ist, desto eher wird sie geglaubt”, tagblatt am 17. Februar 2017
  • Donald Trumps seltsame Einstellung zu Impfungen und Autismus, Stern-Online am 20. Februar 2017
  • Impfung bringt stotternd-wichsenden Impf-Autisten mit Hirntumor und Leseschwäche um den Schlaf. Was nun? Die Erde ist keine Scheibe am 19. Februar 2017
  • „Die Online-Medien nicht widerstandsfrei räumen!” Ruhrbarone am 20. Februar 2017
  • Das Anti-Impf-Machwerk „Vaxxed“ auf Propagandatour in Deutschland, GWUP-Blog am 16. Februar 2017
  • Impfgegner-Ignoranz trotz Grippe- und Keuchhustenwelle, GWUP-Blog am 9. Februar 2017
  • Virale Botschaft an alle Impfgegner macht die Runde, GWUP-Blog am 11. Februar 2017

6 Kommentare zu “Impfen macht krumme Finger, man wird blind und es schädigt das Rückenmark”


  1. 1 crazyfrog 21. Februar 2017 um 20:02
  2. 2 Wolfgang 22. Februar 2017 um 07:37

    Dieselbe Schweizer online Zeitung hat ja auch schon andere “Forscher” zu Wort kommen lassen

    Der italienische Wissenschaftler und Journalist Gian Paolo Vanoli ist ein erklärter Impf-Gegner. Eine der grössten Sorgen des 70-Jährigen: Impfen soll Kinder in die Homosexualität treiben. In einem Interview mit dem Magazin «Vice» sagt der Aktivist der «Fünf-Sterne-Bewegung», es werde in der nächsten Generation «so viele Schwule geben, das gibt eine Katastrophe.»
    «Homosexualität ist eine Mikro-Form von Autismus», findet Gian Paolo Vanoli. «Homosexualität ist eine Mikro-Form von Autismus», findet Gian Paolo Vanoli.
    «Während ein Kind seine Persönlichkeit entwickelt, fliesst Quecksilber und andere Stoffe einer Impfung in sein Gehirn. Und dann wird das Kind schwul», sagt der Forscher gemäss einer Übersetzung der «Huffington Post». Das Problem würde in folgenden Generationen sichtbar werden, weil die Homosexuellen ihre Krankheit durch die DNA an ihre Kinder weitergeben würden. «Homosexualität ist eine Krankheit, auch wenn die Weltgesundheitsorganisation es anders sieht», so Vanoli. «Es ist sozusagen eine Mikro-Form von Autismus.»

    Quelle
    http://www.20min.ch/panorama/news/story/27468141

    Muss ja stimmern- steht ja in der Zeitung !!!

  3. 3 Wolfgang 22. Februar 2017 um 07:47

    Nachtrag und hier der Masturbationsfake im Original

    http://www.20min.ch/schweiz/ostschweiz/story/26299594

  4. 4 crazyfrog 22. Februar 2017 um 07:57

    Erst dann werden solche Spinner vielleicht zur Vernunft kommen:

    “Die nächste Pandemie kommt bestimmt, sie könnte Millionen Menschen töten – doch die Welt ist auf eine große Seuche kaum vorbereitet. Trumps forschungsfeindliche Politik droht, die Lage noch zu verschlimmern.”

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/bill-gates-warnt-vor-neuer-pandemie-a-1135609.html

  5. 5 Bernd Harder 22. Februar 2017 um 08:14

    @crazyfrog:

    << Erst dann werden solche Spinner vielleicht zur Vernunft kommen. << Glaube ich nicht. Auch dafür wird es wieder Ausreden geben: "Konflikte", "Chemtrails", "NWO-Mordkommandos" etc.

  6. 6 Bernd Harder 22. Februar 2017 um 10:27

    Noch ein Update:

    < < Impfen und masturbieren auf "oe24.at": Zwei Beschwerden beim Presserat eingelangt - derstandard.at/2000052923960/Beschwerden-beim-Presserat-wegenImpfen-und-Masturbation-auf-oe24at << http://derstandard.at/2000052923960/Beschwerden-beim-Presserat-wegenImpfen-und-Masturbation-auf-oe24at


NEU: Skeptiker 3/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web