Virale Botschaft an alle Impfgegner macht die Runde

In den sozialen Netzwerken wird das Posting schon seit einigen Tagen geteilt (etwa hier oder hier):

ts

Dieses Schild hängt in der Praxis eines Berliner Kinderarztes (der Spruch selbst ist allerdings schon älter).

Jetzt berichtet auch die Huffington Post darüber:

ts_s

Möge sich die Botschaft weiterverbreiten – viral.

Zum Weiterlesen:

  • Mit diesem Schild bringt ein Berliner Kinderarzt den gefährlichen Irrtum aller Impfgegner auf den Punkt, Huffington Post am 9. Februar 2017
  • Impfgegner-Ignoranz trotz Grippe- und Keuchhustenwelle, GWUP-Blog am 9. Februar 2017
  • Wakefield nochmal: Wie sieht’s aus? Keine Ahnung von Garnix am 10. Februar 2017

11 Kommentare zu “Virale Botschaft an alle Impfgegner macht die Runde”


  1. 1 Alexander 11. Februar 2017 um 18:38
  2. 2 Bernd Harder 11. Februar 2017 um 18:39
  3. 3 crazyfrog 11. Februar 2017 um 19:16

    Das Schild das Impfgegner sich vor den Kopf nageln sollten!

  4. 4 crazyfrog 15. Februar 2017 um 16:49
  5. 5 Andreas 23. August 2017 um 20:09

    @crazyfrog
    Nagle Dir das Schild am besten selbst vor den Kopf. Ich hoffe, Du hast den Mut, Dich bei jenen zu entschuldigen, die Du hier beleidigt hast.

    Kannst Du mir vielleicht erklären, wieso 40 Studenten der Karvard Universität genau an jener Krankheit erkrankt sind, gegen die sie doch geimpft waren???

    Und wieso müssen geimpfte Kinder vor den ungeimpften Kindern geschützt werden, da sie doch gerade durch die Impfungen vor deren Krankheiten geschützt sein sollen???

    Denk mal darüber nach, anstatt hier gedankenlos rumzuplärren!

  6. 6 Bernd Harder 23. August 2017 um 20:18

    @Andreas:

    Wer hier gedankenlos rumplärrt, darüber sollten Sie mal nachdenken:

    “Und wieso müssen geimpfte Kinder vor den ungeimpften Kindern geschützt werden, da sie doch gerade durch die Impfungen vor deren Krankheiten geschützt sein sollen???”

    Diese Frage ist schon so oft und immer wieder und bei jeder Gelegenheit beantwortet worden, dass jemand, der diese Frage immer noch ernsthaft stellt und sich damit sogar “überlegen” fühlt, wohl wirklich nichts anderes als vernagelt sein kann.

    Gerade erst vor zwei Tagen:

    “Nur eine hohe Impfquote schützt all jene, die nicht geimpft werden können: Neugeborene, die noch zu jung sind, um geimpft zu werden. Krebspatienten, die immunsupprimiert sind. Schwangere.”

    https://blog.gwup.net/2017/08/21/impfverweigerer-wenn-zureden-nicht-hilft-dann-funktioniert-strafe-vielleicht/

    Auch über Ihre erste Frage sollten Sie erst mal selber “nachdenken”, bevor Sie hier rumplärren:

    http://www.livescience.com/54610-mumps-harvard-outbreak.html

  7. 7 crazyfrog 23. August 2017 um 20:44

    @Andreas:

    Jemand der behauptet, dass Masturbation ein Impfschaden ist, beleidigt meine Intelligenz und die eines jeden normalen Menschen auf der ganzen Welt!!!

    Wenn die Anti-Impf-Tante sich für diesen Schwachsinn öffentlicht entschuldigt, können wir gerne drüber reden!!!

    (Bitte immer mit drei Satzzeichen am Ende, das ist die neue Impfgegner-Rechtschreibung!!!)

  8. 8 Martina Rheken 24. August 2017 um 15:02

    Hallo Andreas,

    “Kannst Du mir vielleicht erklären, wieso 40 Studenten der Karvard Universität genau an jener Krankheit erkrankt sind, gegen die sie doch geimpft waren???”

    Denk mal über diesen Sinnspruch nach:

    “Impfgegner zu sein ist wie durch einen Fluss voller Krokodile zu schwimmen, statt die Brücke zu benutzen, aus Angst, sie könnte einstürzen.”

  9. 9 noch'n Flo 24. August 2017 um 16:02

    @ Andreas:

    “Kannst Du mir vielleicht erklären, wieso 40 Studenten der Karvard Universität genau an jener Krankheit erkrankt sind, gegen die sie doch geimpft waren???”

    Also erstmal nehme ich an, Du meinst den Ausbruch im Frühjahr 2016 an der Harvard (Schreibweise beachten!) University. Der lässt sich sehr einfach begründen:

    Die Effektivität von 2 Impfungen gegen Mumps (so, wie die Studenten sie erhalten hatten) liegt bei 88%. Das ist aber immer noch besser als gar kein Impfschutz und reicht in normalen Wohn- und Lebenssituationen aus (übrigens ist keine Impfung zu 100% wirksam – daher ist der Herdenschutz auch so wichtig, den Ihr Impfgegner nicht kapieren wollt).

    In Situationen, wo viele Menschen auf engem Raum leben (und so ist das an den amerikanischen Universitäten oft, da gibt es oft noch Schlafsääle, in denen die Studenten gemeinsam wohnen), kann das u.U. nicht ausreichen, so dass schon seit einiger Zeit solchen Leuten eine dritte Impfung empfohlen wird (mit der der Impfschutz dann auf 99.3% steigt – was ausreichend ist).

    Ganz einfach – und wurde auch stets so kommuniziert. Aber Kopp&Co. geben solche Erklärungen natürlich nicht an ihre Impfgegner-Leserschaft weiter, würde das Geschäft ruinieren.

    “Und wieso müssen geimpfte Kinder vor den ungeimpften Kindern geschützt werden, da sie doch gerade durch die Impfungen vor deren Krankheiten geschützt sein sollen???”

    Müssen sie nicht, aber das hat man Dir ja bereits erklärt. Nochmal: das Stichwort lautet “Herdenschutz”, das hat etwas mit sozialer Verantwortung und Gemeinschaftsgeist zu tun. Aber sowas ist Euch asozialem Impfgegnergesocks ja fremd – Ihr seid das Tollste und Wichtigste im Universum, Ihr habt immer Recht, der Rest der Menschheit kann Euch mal da, wo Ihr schön seid. Narzissmus in Reinkultur.

    “Denk mal darüber nach, anstatt hier gedankenlos rumzuplärren!”

    Ich fürchte, mit “Denken” ist es bei Dir nicht so weit her… deshalb plärrst Du auch so viel…

  10. 10 noch'n Flo 24. August 2017 um 16:14

    Das Social Media Team der AOK hat sich in einer Impfdiskussion bei FB bis auf die Knochen blamiert: https://www.facebook.com/AOKBayern/photos/a.203371579719650.51949.184215521635256/1525262954197166/?type=3

    Nein, liebe AOK, so geht man nicht mit Impfgegnern um, denen muss man entschieden entgegentreten.

  11. 11 crazyfrog 25. August 2017 um 20:24

Kommentieren




Sie können unsere Arbeit für Wissenschaft und kritisches Denken und gegen "alternative Fakten" durch eine Spende unterstützen:



Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und bedanken uns im Voraus,

Ihr GWUP Team

Neu: Skeptiker 4/2017

Archiv