gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

„homöopa-tea“: der Selbstversuch bei Maithink X

| 21 Kommentare

Schön zum Staffelstart die Homöopathie zerstört …

erklärt Mai Thi Nguyen-Kim:

Jetzt schon in der Mediathek (und bei Youtube):

Heute Abend (18. September) um 22.15 Uhr bei ZDFneo.

Und hier gibt es das titelgebende Getränk (oder auch nicht).

Zum Weiterlesen:

  • #Globukalypse jetzt mit eigener Webseite – und vier Forderungen, GWUP-Blog am 17. September 2022
  • Lauterbach teilt Studie von Ernst/Mukerji: „Homöopathie ist eine Pseudowissenschaft“, GWUP-Blog am 16. September 2022
  • Natalie Grams-Nobmann: Homöopathie wirkt nicht über den Placeboeffekt hinaus, denkangebot am 31. August 2022

21 Kommentare

  1. „Wow, auch @NatalieGrams hat schon #HomöopaTea probiert! Dieser Zug ist nicht mehr aufzuhalten!“

    https://twitter.com/fMRI_guy/status/1571088330431012864

  2. Allein wegen der lebensmittelrechtlichen Anfragen am Ende muss man das ansehen!

    Gibt es Homöopa-tea auch im GWUP-Shop?

  3. @Joseph Kuhn:

    Ich kümmere mich drum.

  4. Im Shop https://homoeopatea.de/ leider schon nicht mehr verfügbar.

    Vermutlich ist da die Nachfrage explodiert.

  5. Wobei ich Ansagen wie „Ab 18 Uhr zerstören wir die Homöopathie…“ für kontraproduktiv halte.

    Denn das spielt in meinen Augen denjenigen in die Arme, die immer wieder unterstellen, dass es den Homöopathie-Gegnern genau darum ginge: Um die Zerstörung der Homöopathie.

    Und das stimmt eben nicht.

  6. @RainerO

    Rezo hat die CDU in seinen Videos auch nicht „zerstört“. Frage mich, wie man darauf kommt, ein solches Wort in diesem Kontext zu verwenden? Gibt schließlich reichlich Alternativen.

  7. @RainerO

    Anspielung auf Rezo, wie Sebastian Taege schon angemerkt hat.

    Das Problem ist natürlich, dass „Zerstörung“ hier genau in dem Sinne gemeint ist – dass aber nicht jeder diese Bedeutung kennt, da eher jugendsprachlich.

    Die Zielgruppe von Maithink X wird sicherlich zum größten Teil Rezos Video kennen und das Wort entsprechend einordnen können – viele andere eher nicht.

    Wobei sich die Frage stellt, ob jemand anders sich die Sendung anschauen wird. Natürlich war sie unterhaltsam und die Fragen um das Inverkehrbringen etwas entlarvend* (obwohl die Abwasserbehandlung eigentlich in der Hinsicht interessanter war).

    Damit Homöopathieanhänger zu überzeugen, wird eher nicht gelingen. Unentschlossene möglicherweise… aber da tun es ja auch die sachlicheren Beiträge.

    Letztendlich denke ich, bringen solche Sendungen nur was bei jugendlichen und jungen Erwachsenen, die dann vielleicht später nicht zur Homöopathie greifen bzw. die Kügelchen aus ihrer Kindheit kritisch hinterfragen und ablehnen werden.

    Ist ja auch ein guter Ansatz. Die „verlorenen Generationen“ halt machen lassen und sich um den Nachwuchs kümmern.

    * Das ist im Arzneimittelbereich eben üblich: Ibuprofen 400 gibt es als verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Packungen – der Inhalt ist identisch, nur der Aufdruck „Verschreibungspflichtig“ oder „Apothekenpflichtig“ unterscheidet sie voneinander (mal vom Packungsdesign und dem Preis abgesehen).

    Vitamin D in Tagesdosen von über 1000 I.E. ist als Medikament verschreibungspflichtig – als Nahrungsergänzungsmittel gibt es 20000 I.E. (auch wenn das dann keine Tagesdosis ist, macht aber pro Tag mehr als 1000 I.E.) ohne Rezept zu kaufen.

  8. Ich freue mich schon darauf zu meinem Apotheker zu gehen und 300 g Homöopathika zu bitten.

    Und auf die Frage: 300g? Welches Mittel? zu sagen: Egal, ich möchte mir meinen eigenen Homöopa Tee aufbrühen.

    Ich weiß, das ist ein sehr teurer Scherz, aber trotzdem …

  9. Mai Thi Nguyen-Kim und ihr Redaktionsteam haben ein paar tolle neue Ideen eingebracht, z.B. das „Problem“ mit dem energetisierten Abwasser, das logischerweise auf seinem Weg zurück in die Natur noch weiter „potenziert“ wird, wodurch unsere Flüsse und letztlich die Meere extrem gefährliche, mit Information überladene Orte sein müssten.

    Zugegeben, früher konnte man im Rhein Filme entwickeln, aber jetzt, mit all den energetisierten Abwässern? Schrecklicher Gedanke. Und dann dann Schmankerl mit den lebensmittelrechtlichen Vorschriften – nirgendwo ist die Absurdität des homöopathischen Rechtsstatus besser persifliert!

    Da geht doch sicher noch mehr, oder?

    B.t.w: Werden die bei der Verdünnung übrigbleibenden Lösungen (9 von 10 bzw. 99 von 100) tatsächlich verworfen? Prinzipiell könnte man aus einem Ansatz bei jedem Schritt insgesamt doch 10 bzw. 100 Verdünnungen gewinnen.

  10. Nguyen-Kim hat es in der Sendung selbst gesagt: Tausend Sendungen gemacht, null Homöopathie-Anhänger überzeugt. Das ist ja das Schicksal sämtlicher Wissenschaftsjournale, Faktenchecker und dergleichen – egal, ob sie informieren oder auslachen:

    Die, die’s nicht nötig hätten, erreicht zu werden, werden erreicht, alle anderen nicht.

    Insofern ist der Ansatz der Sendung schon sehr spannend: Ziel ist ja, die Widersprüchlichkeit auf der Ebene von Politik und Gesetzgebung aufzuzeigen und auszunutzen.

    Wenn uns jetzt noch jemand den Gefallen tut, „Homöopatea“ aus irgend einem Grund zu verklagen, und sich Gerichte mit diesem ganzen unlogischen Regelwerk beschäftigen müssen, kommt vielleicht was ins Rollen!

  11. @ Sebastian Taege, Christian Becker

    Mir ist schon klar, welches Publikum MAITHINK X hauptsächlich erreichen will.

    Eingefleischte Homöopathiefans werden diese Sendung nicht anschauen, aber sie werden den Tweet herumreichen und damit ihren Opfermythos pflegen („Seht ihr, die wollen uns zerstören“).

  12. Bei mir wirkt der Tee.
    Bin seit gestern nicht zwei Tage älter geworden und trinke seit drei Tagen regelmäßig die neue Kreation mit Tollkirsche

  13. In der Tat rennen die Homöopathen nach der Sendung geradezu in die Opferrolle hinein. „Zerstören“ und „kenne deinen Feind“ werden hochstilisiert, als ginge es um einen realen Feldzug auf die Trutzburgen der Homöopathie.

    Das INH enthält sich solcher Formulierungen sehr bewusst, denn es gibt einfach der Gegenseite die Möglichkeit, auf die Opferrolle auszuweichen und Sachargumente beiseite zu wischen. Was aber wiederum die Gegenseite – kürzlich noch in der Person eines führenden Herrn der homöopathischen Ärzteschaft – nicht hindert, Kritiker der Homöopathie ständig mit expressiven Verbalinjurien zu belegen.

    Also, so what – das INH ist aber auch keine satirisch angehauchte Unterhaltungssendung.

    Wir meinen: Wer so was nicht einordnen und wegpacken kann, wenn es aus einer satirischen (aber fachlich einwandfrei und schlüssig argumentierenden) Fernsehshow kommt, dem fehlt es ersichtlich an Kapazitäten, den restlichen 99,9 Prozent der Sendung argumentativ und fachlich entgegenzutreten.

    Es war für Menschen, die nicht im Thema sind, vermutlich nicht ganz leicht, den beiden Handlungssträngen (dem Abwasserproblem und dem Fakt, dass die gleichen Zutaten je nach „Zuruf“ Arzneimittel oder Lebensmittel sein können) lückenlos zu folgen. Das haben wir auch beim INH an einigen der sehr zahlreichen Kommentare sehen können. Wir versichern aber, dass die Schlüssigkeit gegeben war.

    Und dass die Argumentation zudem noch durch die Anfragen bei all den (nicht)zuständigen Stellen abgesichert wurde, das war einfach großartig.

    Es gibt Strategen im Netz, aus früheren Zeiten wohlbekannt, die bereits „ihr Kanzlei-Team“ in Stellung gebracht haben wollen, weil man sich eine Verunglimpfung „der Community“ nicht bieten lassen werde. Nur zu.

    Darauf hat damals die ZDF-Rechtsabteilung nach Jan Böhmermanns Sendung zur Homöopathie gewartet. Damals kam nichts. Ich bin sicher, man wartet wieder!

  14. Wie sich hier die gestrigen über die Ausdrucksweise der folgenden Generationen aufregt, und das INH sich zwanghaft distanziert, ist sehr amüsant.

    Mai Thi Nguyen-Kim ist eine Ehrenfrau im Gommemode, Mashallah! Wenn Homöopa-tea wieder in Store ist, werde ich auch was looten.

  15. Also das Abwasserproblem wäre doch ohne weiteres dafür geeignet, dass eine örtliche Behörde da mal den Arzneimittelstatus homöopathischer Präparate ernst nimmt und von Amts wegen ermittelt *träum

  16. Dabei ist Zucker doch Gift, ganz so wie Milch. Und macht süchtig.

    Und wenn nun Globuli verboten werden – entwickelt sich ein gefährlicher Schwarzmarkt inklusive Beschaffungskriminalität?

    Ich fürchte mich …

  17. @GWUP-Fanboy

    Das ist eben deine Sicht der Dinge. Eine zwanghafte Distanzierung des INH lässt sich nicht erkennen.

    @RainerO

    Deshalb auch meine Zweifel an der Eignung des Begriffs „Zerstörung“ in diesem Zusammenhang.

  18. Ich fand die Sendung gut… man sollte bedenken, daß es sich dabei auch um Satire handelt, deshalb sollte man nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen.

    Asche auf mein Haupt: An das Problem des hoch-potenzierten Abwassers habe ich noch nicht gedacht.

    Hoffentlich schlägt dieses Video hohe Wellen, denn die Behörden sollten das kontrolieren… das geht ja gar nicht, daß wir einer solchen Gesundheitsgefahr ausgesetzt werden :-)

  19. @ Ralf voll geimpft (mit Booster) – und GWUP-Fanboy

    Die Sendung war gut, keine Frage. Die Widersprüchlichkeiten in und die Absurdität der Homöopathie wurden sehr gut auf den Punkt gebracht.

    Aber das Video werden die Homöopathie-Fans nicht anschauen, sondern sich nur am „zerstören“ aufhängen (wie das INH es ja auch bestätigt).

    Mir selber ist das „zerstören“ egal, weil ich weiß, wie es gemeint ist (außerdem habe ich ein Pubertier zuhause und weiß um die aktuelle „Jugendsprache“).

  20. An @Ralf:

    Vorschlag an die EU: Es werden zwei neue Abfallschlüsselnummern im Abfallkatolog aufgeführt:

    AVV 180111 Abfälle aus der Potnezierung von Homöopathika

    AVV 180209 Abfälle aus der Potnezierung von Homöopathika für Tiere

    selbstverständlich als gefährlich markiert und daher nur mittels Nachweisverfahren zu entsorgen, also nicht über das Abwasser. Es wäre interessant zu erfahren, wie sich die Hersteller dazu äußern würden.

    Anmerkung am Rande: Ich entsorgte vor langen Jahren eine Apotheke (mit Originalchemikalien und -drogen aus der Gründungszeit um 1750).

    Zu Zeiten als man noch Vieles auf der Deponie entsorgen konnte, hatte ich ca. 800 kg homöopathische Substanzen als Medikamente zur Verbrennung (ca. DM 150,00 teurer als Deponieware) eingestuft.

    Es wurden heiße Diskussionen ausgeführt, ob man dieses Zeugs wegen der Harmlosigkeit nicht auf der Deponie hätte entsorgen können. Bei einem Gesamtauftragswert von ca. DM 20000.00 haben wir auf die DM 150,00 halt verzichtet.

  21. Nach den nachträglich gewichteten Quoten erreichte die Sendung einen Marktanteil von 5,1% bei der werberelevanten Zielgruppe (14-49, der ich – Gott sei Dank – seit diesem Jahr nicht mehr zugehörig bin ;-)).

    https://www.dwdl.de/zahlenzentrale/89833/maithink_x_verdoppelt_reichweite_nachtraeglich_beinahe/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.