gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Video: „The Great Reset“ – was hat es damit auf sich?

| 10 Kommentare

Die AfD-Fraktion im Bundestag wendet sich mit einem eigenen Antrag gegen einen „Great Reset (Großen Neustart)“. Hans-Georg Maaßen versteht unter dem „Great Reset“ nichts weniger als eine „Kriegserklärung gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung“.

Tatsächlich ist der „Great Reset“ eine Initiative des Weltwirtschaftsforums (WEF), die für eine Neugestaltung der weltweiten Gesellschaft und Wirtschaft im Anschluss an die Corona-Pandemie plädiert.

Das Buch dazu („COVID-19: Der große Umbruch“ von Klaus Schwab und Thierry Malleret) ist im September auf Deutsch erschienen:

Die These lautet: Die Welt stehe vor einem grundlegenden Umbruch, soziale und ökologische Missstände müssten jetzt angegangen werden, die Wirtschaft nachhaltiger gestaltet werden. Doch Verschwörungsgläubige sehen das Buch als Beweis, dass es den großen Plan der Wirtschaftseliten gab, mithilfe von Corona die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Ein Video vom #Faktenfuchs-Team von BR24 klärt noch einmal die wichtigsten Fragen:

  • „Was hat es mit der Theorie zum “Great Reset” auf sich?
  • Wer ist Klaus Schwab und was hat sein Buch mit einer angeblichen Weltverschwörung zu tun?
  • Was soll bei diesem “Great Reset” passieren – und was passiert wirklich?“

Aktualität gewinnt der Beitrag auch dadurch, dass Max Otte gestern zum Chef der „Werteunion“ gewählt worden ist. Im Januar sprach Otte mit dem Verschwörungsideologen Gunnar Kaiser ausführlich über den „Great Reset“.

Zum Weiterlesen:

  • Gefährliche Mythen: Die Verschwörungserzählung vom „Great Reset“, rnd am 8. April 2021
  • #Faktenfuchs: Die Verschwörungstheorie zu „The Great Reset“, BR24 am 21. Mai 2021
  • Die Davoser Gutmenschenverschwörung, Zeit-Online am 1. Februar 2021
  • „The Great Reset“: Was steht da wirklich drin? handelszeitung am 28. Dezember 2020
  • Der große Neuanfang, beobachter am 23. April 2021
  • Hoaxilla #266 – The Great Reset vom 20. Dezember 2020
  • Gates, Great Reset, Schwab – und was Gunnar Kaiser daraus macht, GWUP-Blog am 19. März 2021
  • Die Zerstörung des „Great Reset“-Verschwörungsmythos – Was wirklich dahinter steckt, volksverpetzer am 17. Mai 2021

10 Kommentare

  1. Es verdient Alarmstimmung, wenn gewählte Politiker Tendenzen zeigen, tief in die Verschwörungsideologie einzutauchen.

    Andererseits ist das Ganze einmal mehr ein Kommunikationsproblem. Es ist der Schwurbelfraktion ja längst gelungen, sogar über ihre Anhänger hinaus den Begriff „Great Reset“ negativ-verschwörerisch zu konnotieren. Insofern bleibt im Endeffekt ja nur die offene Diskussion zum Thema.

    Aber was die Gedanken zum Great Reset angeht – ich sehe schon, dass hier ein eher optimistisches Zukunftsszenatio gezeichnet werden soll, das darauf abzielt, die Notwendigkeit von Neuordnung auf bestimmten Gebieten zum Besseren zu nutzen.

    Aber ich fürchte, das wird genausowenig Realität werden, wie der WELT-Artikel von vor einem Jahr, der angesichts der Pandemie das Ende von Pseudomedizinern, Verschwörungstheoretikern und Universalschwurblern vorhersagte…

  2. „… dass es den großen Plan der Wirtschaftseliten gab, mithilfe von Corona die Weltherrschaft an sich zu reißen …“

    Wie kann man etwas an sich reißen, was einem so oder so schon gehört. Die Wirtschaftseliten besitzen diese Welt, sonst wären sie nicht die Eliten. Man braucht sich nur die Entwicklung der vergangenen (50) Jahre anschauen.

    Binse: Die Reichen werden immer reichen, die Armen immer ärmer.

    Selbst während der Corona-Pandemie konnten die (Multi)-Milliardäre in der (kapitalistischen) Welt ihre Vermögen massiv erhöhen.

    Merke: Die Regierenden der jeweiligen Länder sind nichts weiter als ihr politische Personal. Otto-Normalbürger kann zwar einen Politiker wählen, leisten kann er ihn sich nicht.

  3. @ Michael

    Deine These klingt für mich wie: Ich kann gar nicht krank werden, weil ich nämlich schon krank bin! :)

    Meine nächste Frage wäre, was die Menschen in Deinem Szenario gegen ihre quasi gleichgeschalteten Regierungen tun könnten. Eine andere Regierung zu wählen, würde das Problem ja nicht lösen.

    Das wäre ein Argument für die Anarchie als Staatsform. Jemand meinte mal: Ich bin für die Anarchie! Natürlich nur unter einem starken Anarchen!!

  4. @ 2xhinschauen

    Besser ist es einmal nachzudenken.

    Zu Ihrer aufgeworfenen Frage. Die einzige Lösung die gesellschaftlichen Verhältnisse zu ändern ist eine Revolution.

    Ihr letzter Satz ist natürlich grober Unfug. Anarchie bedeutet vereinfacht: keinen Herrn über, keinen Knecht unter mir. Andere haben das wesentlich eleganter ausgedrückt (siehe Abschnitt Erich Mühsam):

    https://de.wikipedia.org/wiki/Anarchie

  5. @ Michael

    Da haben wir ja Glück! Die nächste Revolution hat der Bundeswahlleiter nämlich auf den 26. September diesen Jahres festgelegt.

  6. @ Michael

    Leute, die Revolutionen fordern, haben im allgemeinen keinen Humor. Das hatte ich übersehen und meinen Witz deshalb nicht als solchen gekennzeichnet. Ich bitte ganz unironisch um Nachsicht.

    Revolutionen führen in der Regel (also nicht grundsätzlich) zur Installation repressiver, autoritärer Regimes, und immer dann, wenn sie ideologisch motiviert sind. Das wäre gegenüber dem Szenario, das Du für eine Beschreibung des Hier & Jetzt hältst, eher ein ziemlich herber Rückschritt. Außerdem kommen bei Revolutionen immer ganz viele Leute zu Schaden, und keineswegs nur unter den Bösen.

    Diesmal habe ich wohl keine Witze drin. Die Aussage ist aber dieselbe wie heute morgen um 11:16 Uhr.

  7. Leider ist der Wissensumfang der ganzen selbsternannten Faktenchecker einer Erbse entsprechend. Sie schwurbeln über Themen von denen sie im Detail nichts verstehen und so schaffen sie auch nicht diese tiefgreifender anzugehen und Zusammenhänge zu bilden.
    Wenn man sich die Hierarchie der Davoser WEF Clique ansieht, so stellt man fest, daß die Weltbanken an oberster Stelle stehen.
    Der Great Reset umfasst zwar natürlich ein neues digitalisiertes Wirtschaftssystem, vielmehr geht es jedoch um das Finanzsystem, sprich digitale Währungen. Warum? Weil das jetzige System nach der nun größten Bankenrettung während der Corona Inszenierung definitiv am Ende ist. Das wussten die beteiligten allerdings bereits seit der letzten von 2007/08. Die jetzige Krise wurde sorgfältig vorbereitet und die Pandemie eine ganz Tolle Gelegenheit um nicht nur Milliarden, sondern sogar Billionen zu drucken, ohne die es niemals eine Legitimation dazu gäbe.
    Wenn es um einen totalitären Überwachungsstaat geht, ist damit vielmehr der gläserne Bürger gemeint, dessen Zahlungs- und Bewegungs bzw. sogar Konsumprofil zählt. Was wirklich geplant ist, kann man jetzt nicht sagen, aber die Möglichkeiten bei einem digitalen Finanzsystem sind unendlich und werden bereits erprobt.
    Zwangsläufig wird es durch den Jobverlust der Digitalisierung zum bedingungslosen Grundeinkommen kommen. Damit sollen die Menschen aufgefangen werden, deren Jobs als nicht notwendig gesehen ‚aussortiert‘ werden. Auch erprobt werden daran gebundene Sozialpunktesysteme. Letztendlich ist es ein Umbau der Wirtschafts- und Arbeitswelt und die Überlegung dazu die Negativfolgen davon aufzufangen.
    Das Worst Case Szenario dazu zeigt Ernst Wolff gut auf. Er ist zwar ein gnadenloser Schwarzmaler, jedoch auch gleichzeitig Realist beim aufzeigen der möglichen Gefahren.
    https://youtu.be/sVm3XreP57w

  8. @Dimeon:

    Auch Sie konterkarieren Ihr Anliegen mit solchen Sätzen:

    Die jetzige Krise wurde sorgfältig vorbereitet

    Was genau wurde an einer weltweiten Pandemie wie „vorbereitet“ und von wem und wie soll das im Detail gehen?

    Dass man den Ansatz von Schwab und Co. natürlich kritisch sehen und darüber in jedwede Richtung spekulieren kann, bestreitet doch niemand (die meisten Experten halten sein Buch wohl eher für schlecht).

    Verschwörungstheorien sind aber keine sinnvolle oder legitime „Kritik“ – und nur darum geht es u.a. in dem BR-Beitrag.

    dessen Zahlungs- und Bewegungs bzw. sogar Konsumprofil zählt.

    Und das haben wir aktuell nicht schon längst? Ich werde also bei jedem Einkauf nur gefragt, weil die Verkäuferin sich langweilt, ob ich alle möglichen Rabatt-, Mitglieds- und sonstigen Karten habe oder haben möchte (ich persönlich besitze nichts von diesem Blödsinn)?

    Letztendlich ist es ein Umbau der Wirtschafts- und Arbeitswelt

    Nein, echt jetzt??

    Den Begriff „Digitalisierung“ oder „Kryptowährungen“ habe ich auch noch nie irgendwo gehört oder gelesen.

  9. @ Dimeon

    „… Corona Inszenierung“

    Könnten Sie mir bitte mal erläutern, wie Sie das meinen?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.