gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Video von Skeptics in the Pub Köln: „Evolutionstheorie – Affengeil oder Holy Shit?!“

| 7 Kommentare

Jetzt online:

Affengeil oder Holy Shit?! Vom Spannungsfeld rund um unsere evolutionäre Geschichte“

… mit der Biologiedidaktikerin Anna Beniermann bei Skeptics in the Pub Köln.

Lange galt der Mensch als Krone einer göttlichen Schöpfung. Doch die Evolution macht auch vor uns Menschen nicht Halt. Viele Vertreter des Homo sapiens sehen sich jedoch selbst nicht allzu gern in direkter Verbindung zu ihren haarigen Verwandten.

Von gemäßigten Gläubigen und Esoterikernbis hin zu Kurzzeit-Kreationisten – die Ablehnung evolutionsbiologischer Erkenntnisse hat viele Gesichter. Die Evolutionstheorie sei ja schließlich „nur eine Theorie“.

Zum Weiterlesen:

  • Interview mit Anna Beniermann: Evolutionstheorie – Große Wissenslücken, erhöhte Zweifel, Deutschlandfunk am 18. September 2017
  • Anna Beniermann: Evolution – von Akzeptanz und Zweifeln: Empirische Studien über Einstellungen zu Evolution und Bewusstsein. Springer, Heidelberg 2018, 469 Seiten, 59,99 €
  • Evolutionstheorie: Affengeil oder Holy Shit?! hpd am 27. September 2018
  • „Die Psi-Tests der GWUP“ im Februar bei Skeptics in the Pub in Köln, GWUP-Blog am 12. Februar 2019

7 Kommentare

  1. Die Evolution nur eine Theorie?

    Die Frage ist dann, wo kommen wir her? – Sind wir vom Himmel gefallen?

    Ja, nach der Bibel sind wir nach Gottes Ebenbild geschaffen und was ist mit den Affen? – Da muß ich konstatieren: Gott hat Humor :-)
    Die „Menschenaffen“ sind nach unserem Ebenbild erschaffen…

    Natürlich argumentieren moderne Theologen damit, das Ebenbild sei bildlich zu begreifen und die Gleichheit läge im „Freien Willen“, den wir mit der Göttlichkeit teilen…

    Welcher „Freie Wille“ kann ich da nur fragen? – Unser „Ich“ und unser „Freier Wille“ sind nur ein Fake.

    Wir sind das Produkt unseres Gehirnes mit all seinen (evolutionär-bedingten) Fehlern.

    Aber in Einem sind wir den Tieren überlegen – in der Hybris (obwohl bei Katzen bin ich mir da nicht ganz sicher ;-))

  2. Habe jetzt den Beitrag gesehen und kann bestätigen, daß ich früher recht gläubig war, aber die Evolution nie bezweifelt habe…für mich war Evolution == (theistische) Schöpfung.

    Schöpfung als fortlaufender Akt, der in einem Actus Purus seine Vollkommenheit erfährt…was der Transzendenz („Himmel“) entspräche…

  3. Darwin verknüpft mit Homöopathie:

    “Brief von Charles Darwin an Fox, September 1850

    Du sprichst über Homöopathie, welches ein Gegenstand ist, der mich noch mehr in Zorn bringt, als es selbst dies Hellsehen tut. Das Hellsehen geht so weit über den Glauben hinaus, dass die gewöhnlichen geistigen Fähigkeiten ganz außer Frage kommen, aber bei der Homöopathie kommen der gewöhnliche Menschenverstand und gewöhnliche Betrachtung mit ins Spiel, und beide müssen zum Teufel gehen, wenn die infinitesimalen Dosen irgend welche Wirkung haben.

    Wie richtig ist eine Bemerkung … dass nämlich bei Krankheiten niemand weiß, was das einfache Resultat davon gewesen wäre, dass nichts getan worden ist, als Maßstab, mit welchem man Homöopathie und alle derartigen Sachen vergleichen könnte.”

    http://scienceblogs.de/bloodnacid/2019/02/12/einen-froehlichen-darwin-tag-allerseits-3/#comment-278115

  4. @RPGNo1: Interessant, danke!

  5. Das wirklich Gruselige ist: Bei uns in Deutschland dürfte der Kreationismus in den Schulen weiter Fuß fassen. Denn in Deutschland ist das Verhältnis von Staat und Kirche gemäß dem Grundgesetz partnerschaftlich, weshalb es schwierig sein dürfte, die Behandlung kreationistischer Unterrichtsinhalte im Biologieunterricht gerichtlich verbieten zu lassen.

    Da fällt einem doch glatt die Nase aus dem Gesicht!

    Bianka

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.