Ein „verstörendes Interview“ mit zwei „Reichsbürgern“

Nach dem “Reichsbürger”-Urteil von Nürnberg veröffentlicht der Berliner Tagesspiegel ein “verstörendes Interview” mit “zwei Vertreterner der geeinten deutschen Völker und Stämme”.

Ihr Weltbild stützt sich auf eigenwillige Auslegungen von alten Gesetzestexten, internationalen Verträgen und Youtube-Videos. Vereinfacht ausgedrückt glauben die geeinten Völker und Stämme, die Deutschen würden derzeit wie Waren behandelt.

Um wieder als Mensch anerkannt zu werden, müsse jede Person die Ahnennachweise des Vaters, Großvaters und Urgroßvaters auftreiben. Erst dann könne sie den Grund und Boden, auf dem sie lebt, „aktivieren“ und zum Teil eines echten Staats machen.”

Selbst kuriose Meldungen wie jene, dass ein Paar aus München versucht hat, mit einem “Heimatschein des Freistaates Preußen” nach Mallorca zu fliegen, sind dann nicht mehr so lustig.

Zum Weiterlesen:

  • „Reichsbürger“-Urteil: „Die Botschaft gilt Tausenden Verschwörungstheoretikern“, GWUP-Blog am 23. Oktober 2017
  • Verstörendes Interview in Berlin: Hier sprechen die Reichsbürger, tagesspiegel am 28. Oktober 2017

19 Kommentare zu “Ein „verstörendes Interview“ mit zwei „Reichsbürgern“”


  1. 1 noch'n Flo 29. Oktober 2017 um 18:03

    Ich fürchte, bei solchen Wahnvorstellungen helfen selbst die stärksten Neuroleptika nicht mehr. Was soll man da nur machen? Notschlachten?

  2. 2 Udo Endruscheit 29. Oktober 2017 um 18:13

    @nochn’n Flo: Homöopathie heißt die Lösung! Murus berlinensis (gegen Beengung, des Gefühl des Eingesperrt-Seins) und Terra simplica (gegen Entwurzelungm Heimatlosigkeit)! Es wird die Reichsbürger sicher in ihren Ansichten unterstützen, dass beide Remedia in Toitschland nicht erhältlich sind, sondern über England bezogen werden müssen…

  3. 3 Alexander W. 29. Oktober 2017 um 18:17

    “Notschlachten?”

    Ein solches Vokabular sollten sich kultivierte Menschen doch wirklich unterdrücken, nicht wahr?

    Sind solche Wort aus der Nazizeit nötig?

  4. 4 diabetiker 29. Oktober 2017 um 18:30

    @a w, sorry aber was bitte hat das wort notschlachtung mit den nazis zu tun?
    notschlachtung ist zb die schlachtung eines verunglückten tieres außerhalb des schlachthofs, dieses fleisch wurde früher(ev auch heute?) in den sog. freibanläden verkauft, und war einwandfrei verzehrbar.

    ob die bezeichnung von floh angemessen ist, sollte er in einer stillen minute selbst bedenken. wobei der absurde wahn dieser rb schon schmerzt.

  5. 5 Ich 30. Oktober 2017 um 07:02

    “Ihr Weltbild stützt sich auf eigenwillige Auslegungen von alten Gesetzestexten…”
    Dann sollte man sie auch nach diesen alten Gesetzen verurteilen…

  6. 6 gnaddrig 30. Oktober 2017 um 10:12

    @ Ich: Wie denn das? Die gelten ja nicht mehr. Außerdem würde man ihnen damit dann zugestehen, dass ihr verdrehtes Weltbild richtig ist.

  7. 7 klauszwingenberger 30. Oktober 2017 um 10:23

    Ich warte übrigens schon längere Zeit auf eine präzise Benennung nebst Begründung, welches Deutsche Reich eigentlich gemeint ist. Die letzte deutsche Reichsverfassung müsste die Weimarer gewesen sein. Ist allen Ernstes die gemeint? Oder die des preußisch beherrschten “kleindeutschen” Kaiserreichs, mit der meschuggen Sonderstellung des Königreichs Preußen? Oder ist der Deutsche Bund aus der Zeit davor gemeint, mit Wien als Machtzentrum? Oder das ganz alte vornapoleonische Reich unter Einschluss Italiens?

    Kann mir da einer weiterhelfen?

  8. 8 noch'n Flo 30. Oktober 2017 um 15:15

    Oha, meine Ironie wurde mal wieder nicht als solche erkannt. Sorry.

    @ klauszwingenberger:

    Gemeint ist selbstverständlich das Heilige Dritte Gartenreich Deutschen Grössenwahns in den Grenzen von Anno Dunnemals unter besonderer Berücksichtigung der Deutschen Kolonialansprüche aus dem Vertrag von Meisenheim. Mit der Hauptstadt Hinterdümpelmöselhausen.

  9. 9 Catweazle 30. Oktober 2017 um 16:40

    Ansprüche auf den Thron können nur von Kandidaten entgegen genommen werden, welche sich dem 40-tägigen totalen Nacktfastenritual auf dem höchsten Deutschen Berg(Kaiser Wilhem Spitze) unterzogen haben.

  10. 10 Ich 30. Oktober 2017 um 17:43

    Oha, auch meine Ironie wurde nicht erkannt…

  11. 11 gnaddrig 30. Oktober 2017 um 19:38

    @ Ich: Kommt vor.

  12. 12 crazyfrog 31. Oktober 2017 um 17:02
  13. 13 Pierre Castell 7. Dezember 2017 um 18:54
  14. 14 Bernd Harder 7. Dezember 2017 um 19:39

    @Pierre Castell:

    Auch das noch.

    Wenn man Gemeingefährliche zu lange als “harmlose Spinner” abtut …

  15. 15 gnaddrig 7. Dezember 2017 um 21:09

    Lange Zeit waren es ja auch v.a. harmlose Spinner. Oder jedenfalls waren fast nur die harmlosen Spinner sichtbar, die Endlosdiskutierer mit ihren Fantasiedokumenten, ihren vielen alternativen Fantasiestaaten und Regierungen, ihren Neujahrsansprachen und Krönungen. Auch wenn das volksverdummend, hirnerweichend und auch ein bisschen beängstigend war, überwog das Skurrile.

    Ob die Militanten jetzt erst zum Vorschein kommen oder jetzt neu dazustoßen, weiß ich nicht, aber die Reichsbürgerszene hat in den letzten ein, zwei Jahren anscheinend einen tiefgreifenden Wandel vollzogen. Und spätestens seit den ersten Schießereien sind die vor allem gefährlich und erst lang danach skurril.

    Insofern würde ich die frühere Einschätzung der Reichsbewegten als harmlose Spinner ein bisschen verteidigen, aber trotzdem gehört sie jetzt ins Altpapier. Jetzt sind leider kugelsichere Westen dran…

  16. 16 Alexander W. 8. Dezember 2017 um 07:23

    @ gnaddrig
    Was mir aber zeigt, dass SCHEINBAR harmlose Spinner eben nicht immer unbedingt nur ungefährliche Spinner sind. Denn lässt man gewisse Spinner unkontrolliert zu sehr “gedeien”, so darf man sich nicht wundern, dass die Spinner sich immer mehr Freiraum nehmen und dann als Geisteskranke enden. Zumindest unter dem Gesichtspunkt einer zivilisierten Gesellschaft!

  17. 17 noch'n Flo 8. Dezember 2017 um 07:47

    @ gnaddrig:

    Och, ‘ne Neujahrsansprache wollte ich eigentlich auch schon immer mal halten…

    Aber unter Kaiser mache ich es bei der Krönung nicht, das muss klar sein. “Flo I. der besonders Streitbare” – das wäre doch ein netter Amtsname.

  18. 18 gnaddrig 8. Dezember 2017 um 10:38

    @ Alexander W.: Kann gut sein. Allzufrei wuchern lassen sollte man solche Biotope sicher nicht. Auch wenn es wohl nicht einfach ist, die Biotope zu identifizieren, die uzu beobachten geraten ist.

    @ noch’n Flo: Tob Dich aus, ein Kaiser mehr macht den Kohl auch nicht fett. Hübsche Kronen gibt es im Fachhandel für Monarchiebedarf, oder man bastelt sie sich aus Pappe und Goldpapier selbst. Schulterstücke und Schärpe dito. Und dann ab vor die Kamera, auf Youtube ist noch viel Platz :D

  19. 19 noch'n Flo 8. Dezember 2017 um 19:14

    @ gnaddrig:

    “ein Kaiser mehr macht den Kohl auch nicht fett”

    Jetzt bestimmt nicht mehr. Aber wirklich schlank war der ja zu Lebzeiten schon nicht. ;)

Kommentieren




Neu: Skeptiker 4/2017

Archiv