Das Goldene Brett 2017: Kandidaten jetzt nominieren

Ab sofort können Kandidaten für das “Goldene Brett vorm Kopf 2017” nominiert werden.

Auch diesmal soll der Preis an Personen oder Institutionen gehen, die mit wissenschaftlich widerlegten Behauptungen Medienpräsenz anstreben, Angst machen oder Geld verdienen wollen.”

Das Voting läuft bis zum 10. November. Die Verleihung findet am 23. November zeitgleich in Wien und in Hamburg statt.

Zum Weiterlesen:

  • Das Goldene Brett 2016: And the winner is … Ryke Geerd Hamer, GWUP-Blog am 11. Oktober 2016
  • „Satire-Preis für Doktor Scharlatan“ jetzt auch bei Spiegel-Online, GWUP-Blog am 12. Oktober 2016

35 Kommentare zu “Das Goldene Brett 2017: Kandidaten jetzt nominieren”


  1. 1 noch'n Flo 25. Oktober 2017 um 10:15

    Das wird diesmal nicht einfach, so richtig übel ist diesmal eigentlich niemand herausgestochen. Vielleicht die diversen Heilpraktikerverbände und ihre Reaktionen auf des Münsteraner Memorandum. Aber ob das Thema in Österreich ausreichend wahrgenommen wurde?

    Ich nominiere mal spontan Andrew Wakefield, der käme u.U. auch für den Sonderpreis für’s Lebenswerk infrage.

  2. 2 RPGNo1 25. Oktober 2017 um 11:58

    Ich schlage die Söhne Mannheims vor. Mit ihrem Song “Marionetten” und der offen zur Schau gestellten Verständnislosigkeit auf Kritik haben sie sich als wahrhafte Bücklinge ihres Meister Xavier Naidoo erwiesen.

    Ansonsten wären die Heilpraktikerverbände natürlich würdige Kandidaten, wie noch’n Flo richtig anmerkt.

  3. 3 Mike1978 25. Oktober 2017 um 12:32

    Also mir fallen dazu die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ein. Teilweise sollten die echt “Dauerwerbesendung” einblenden. Wenn da im WDR vollkommen unkritisch über ein Plasma-Nasenspray berichtet wird, was es nicht in den Apotheken, aber im Internet zu kaufen gibt ist das wirklich die reinste Zuschauerverblödung. Und kürzlich auf ARTE war auch eine sehr… merkwürdige Doku zu sehen, an sich gut gemacht, aber mit der typischen Verschwurbelung von Quantenphysik, Neurologie und Psychologie bei der man am liebsten Schreien würde.

    Im Privatfernsehen könnte ich das nachvollziehen. Die haben keinen Bildungsauftrag und erhalten nichts von den GEZ-Gebühren. Aber gerade an das staatlich finanzierte Fernsehen sollte man höhere Maßstäbe an die Qualität legen.

  4. 4 2xhinschauen 25. Oktober 2017 um 12:47

    Meine Favoriten (aus deutscher Sicht) wären einer oder mehrere Vertreter der Heilpraktikerzunft als Anerkennung ihrer souveränen Reaktion auf das Münsteraner Memorandum.

  5. 5 Ursula 25. Oktober 2017 um 13:28

    Ich werde jetzt gleich das unbelehrbare Team von “Plusminus” (ARD) für die desaströse unkritische Berichterstattung über Methadon zur Krebsheilung nominieren. Das hat auch in Österreich hohe Wellen geschlagen. Pseudokritische Berichterstattung auf Kosten Krebskranker!

  6. 6 maxx2000 25. Oktober 2017 um 14:14

    Wenngleich vergleichsweise harmlos gegenüber den Heilpraktiker-Scharlatanen: den größten Blödsinn verbreiten die Flat-Earthler.
    Sogar mit eigener Society.
    Die größten Hohlköpfe sind mMn die Reichsbürger.

  7. 7 RPGNo1 25. Oktober 2017 um 14:43

    @Ursula
    Gute Idee.
    Die “Entdeckerin” der Methadontherapie, die Chemikerin Claudia Friesen, wäre eventuell auch ein Kandidat. Je mehr die Story Fahrt aufnahm, desto unkritischere Versprechen und Nachrichten hat sie in Verkehr gebracht. Als ernsthaft forschende Wissenschaftlerin wandelte sie meiner Meinung nach auf einem sehr schmalen Grad.

  8. 8 RainerO 25. Oktober 2017 um 15:26

    A propos öffentlich rechliches Fernsehen: Der ORF hat ebenfalls eine ganz besondere Leuchte in seinen Reihen, P.A. Straubinger. der macht mit seinem Lichtnahrungs-Wahnsinn weiter und bringt Teil 2 seiner Trilogie.
    https://www.facebook.com/AmAnfangwardasLicht/videos/1481572361855350/

  9. 9 Catweazle 25. Oktober 2017 um 15:32

    Die Paracelsus Heilpraktikerschulen benötigen dringendst ein eigenes Bullshit-Bingo. Mit derzeit 95 Kursen zu fast allen gängigen Humbugthemen sind sie die einsamen Spitzenreiter in der Eso-Nachwuchsförderung. http://www.paracelsus.de/alle-studienziele

  10. 10 Ursula 25. Oktober 2017 um 15:38

    @ RainerO
    Waahh!
    Das hab ich noch gar nicht mitgekriegt! Unfassbar! Die werden auch gleich nominiert.
    Irgendwie reicht’s mir!
    Politisch wird der Wahnsinn jetzt noch schlimmer werden in Österreich.

  11. 11 noch'n Flo 25. Oktober 2017 um 16:20

    @ RainerO:

    Nota bene: P.A. Straubinger war 2011 der allererste Preisträger des Goldenen Bretts. Und bislang auch der einzige, der seinen Preis persönlich in Empfang genommen hat.

  12. 12 RainerO 25. Oktober 2017 um 16:38

    @ noch’n Flo
    Den Preis von 2011 habe ich schon wieder vergessen/verdrängt.
    Eine zweite Nominierung hat er sich redlich verdient, ein zweiter Preis wäre aber zu viel der Ehre. Eventuell nach Teil 3 seiner unsäglichen Trilogie ein Preis für das Lebenswerk.

  13. 13 klauszwingenberger 25. Oktober 2017 um 21:50

    Ich bin absolut dafür, einmal eine solche Bombe in den Laden einer öffentlich-rechtlichen Anstalt zu werfen, und zwar aus zwei Gründen:

    Erstens: denen wäre das richtig unangenehm. Hartgesottene Esos dagegen tangiert das in ihrem Gesinnungsbiotop eher weniger.

    Zweitens: die “Leitmedien” sitzen an der empfindlichsten Stelle der öffentlichen Wahrnehmung, nämlich dort, wo entschieden werden muss, welche Behauptungen als vertretbar durchgehen können und welche nicht mehr. Sie sind, wenn sie ihre Aufgabe hier nicht erfüllen, breite Einfallstore für den Obskurantismus in das öffentliche Bewusstsein. Das Treiben an Volkshochschulen ist schon grausam, in ÖR-Rundfunkanstalten ist es eine Katastrophe.

  14. 14 gnaddrig 25. Oktober 2017 um 22:17

    @ klauszwingenberger: Gerade in Anbetracht des Bildungsauftrags der Öffentlich-Rechtlichen sehe ich das genauso. Was manche der Anstalten da raushauen ist unsäglich.

    Wie wäre es mit der Nominierung des Gesetzgebers? Die halbherzige Nichtreform des Heilpraktikerwesens ist nicht von schlechten Eltern. Das läuft ja allen Grundsätzen des Verbraucher- und Patientenschutzes entgegen, hat sowieso keine vernünftige Begründung außer “Das war schon so als wir gewählt wurden” und “Die Menschen wollen das so”. Absolut Goldenes-Brett-Niveau.

  15. 15 Gast 26. Oktober 2017 um 00:11

    Wer wäre für den Preis würdiger geeignet als DONALD TRUMP! Wenn ihr euch das traut, würdet ihr auch weltweit bekannt werden! Dagegen sind die oben Vorgeschlagenen die reinsten Skeptiker!

  16. 16 Bernd Harder 26. Oktober 2017 um 12:05

    @Gast:

    “Wenn ihr euch das traut, würdet ihr auch weltweit bekannt werden!”

    Ja gewiss, CNN, ABC und Fox News haben schon bei der Wiener Urania angefragt, ob sie das ganze Gebäude als Übertragungszentrum mieten können.

  17. 17 Catweazle 26. Oktober 2017 um 12:10

    @Gast
    Ich würde eher behaupten das Donald Trump selber der Preis ist. Wie der Herr so’s Gescherr.

  18. 18 Martina Rheken 26. Oktober 2017 um 12:37

    @Gast:

    Mir ist gerade nicht so klar, welchen “Mut” das erfordern würde, einer mehr als 6000 Kilometer entfernten Person in Abwesenheit einen rein ideelen Preis zu verleihen, von dem der Herr nie etwas erfahren wird?

  19. 19 diabetiker 26. Oktober 2017 um 13:25

    dem trumpel den spiegel vorhalten und zeigen wie extrem dumm er ist (impfgegner, esogläubiger, kriegshetzer…) sollen die landsleute tun; die haben ihn schließlich ins amt gebracht.

    – davon abgesehen ist das us wahlsystem für die heutige zeit anachronismus, denn weder die stimmzettel werden mit dem ponyexpress zusammengetragen, noch das wahlergebnis verbreitet. aber das hat dort noch niemand gemerkt.

  20. 20 Gast 26. Oktober 2017 um 21:49

    @Bernd Harder Ja, schön wärs. Aber eine internationale Erwähnung in den Medien und vielleicht sogar eine böse Antwort von Trump auf Twitter ist doch auch schon was.

    @Catweazle Trump ein “Preis” für die Hill Billies (Trump-Wähler) der USA? Aber das verstehen die doch eh nicht.

    @Martina Rheken Ihre Antwort zeigt schon Mut. Aber wenn die Medien den Preis aufgreifen, dann wird es interessant!

    @diabetiker Ich glaube euer Preis hat da mehr Wirkung. Wenn das amerikanische Wahlsystem aus dem 18. Jahrhundert an das 21. Jahrhundert angepasst worden wäre, wären uns Bush Junior und Trump erspart geblieben.

  21. 21 noch'n Flo 27. Oktober 2017 um 10:07

    @ Gast:

    “Wenn das amerikanische Wahlsystem aus dem 18. Jahrhundert an das 21. Jahrhundert angepasst worden wäre, wären uns Bush Junior und Trump erspart geblieben.”

    Auch ein an das 21. Jahrhundert angepasstes Wahlsystem hat Deutschland nicht die AfD erspart.

  22. 22 noch'n Flo 27. Oktober 2017 um 12:25

    Sollte es “plusminus” tatsächlich unter die Nominierten schaffen, sollte man das auch zeitnah an die Redaktion des Magazins “Zack” weiterleiten. Die können das gleich mal medial verwursten.

  23. 23 Andreas Kuhn 31. Oktober 2017 um 11:07

    @Gast

    Ich wäre ja eher dafür, die deutschen Medien für ihr ideologisches, dumm-dreistes Trump-Bashing auf Kindergartenniveau auszuzeichnen.

    Aktueller Tiefpunkt:
    http://ze.tt/nehmen-sie-das-mr-trump/

    Demnächst wird uns der Till wahrscheinlich mit einer Story überraschen, dass einer aus Protest auf einer Trump-Veranstaltung gepupst hat.

  24. 24 Andreas Kuhn 31. Oktober 2017 um 13:07

    Wahrscheinlich außer Konkurrenz (aber unschlagbar, da reicht ein Brett gar nicht):
    https://www.youtube.com/user/angeblicherterrorist/videos
    https://plus.google.com/108283089971577681011

    Insbesondere würde mich der Zusammenhang dieses Beitrages
    https://www.youtube.com/watch?v=fC5fMq3xhIY&feature=autoshare
    mit den Feststellungen seiner Ärztin
    https://youtu.be/Oqh1tRWX5tY?t=51
    interessieren.

    Hmmmm – intensive UV-Bestrahlung und rötliche Hautverfärbungen, das erinnert mich doch an was?

  25. 25 Bernd Harder 31. Oktober 2017 um 13:13

    @Andreas Kuhn:

    Zur allg. Info: Es geht um einen Typen, der sich von allen möglichen Geräten und Menschen verfolgt und bedroht fühlt.

  26. 26 gnaddrig 31. Oktober 2017 um 15:00

    @ Andreas Kuhn: Also, ze.tt ist so unterirdisch, die sind gar nicht satisfaktionsfähig. Sowas ignoriert man nichtmal…

    (Davon abgesehen gibt es ja genug Grund, Böses über Trump zu schreiben, da muss man gar nicht so billige Kinkerlitzchen bringen.)

  27. 27 noch'n Flo 31. Oktober 2017 um 15:03

    Paranoide Schizophrenie, würde ich mal vermuten. Oder ein wahnsinnig aufwändiger Poe.

  28. 28 crazyfrog 9. November 2017 um 18:27

    Morgen endet die Nominierungsphase!

    http://goldenesbrett.guru/

  29. 29 noch'n Flo 9. November 2017 um 19:06

    Es sind in diesem Jahr so viele würdige Preisträger nominiert, da fällt eine Prognose extrem schwer.

  30. 30 Bernd Harder 9. November 2017 um 19:51
  31. 31 RPGNo1 9. November 2017 um 20:46

    @noch’n Flo
    Hast du einen Favoriten?

  32. 32 Bernd Harder 9. November 2017 um 21:05
  33. 33 noch'n Flo 10. November 2017 um 09:02

    @ RPGNo1:

    “Hast du einen Favoriten?”

    Da die Methadon-Krebs-Verschwörung so einen hohen medialen Impact hatte (auch in Österreich), liegt für mich die “plusminus”-Redaktion gut im Rennen (und meine Nominierungsbegründung hat es ja sogar in die von Bernd Harder verlinkte Apothekenzeitung geschafft *freu*). Ansonsten wäre aber auch sicherlich Gerda Rogers endlich mal dran. Und die österreichische Ärztekammer ist sicherlich ein Dauerfavorit.

    Die drei wären meine persönlichen Finalisten. Und der Ehrenpreis für das Lebenswerk an HRH Prince Charles, Häuptling der Grossohren und Grosskopferten, Verteidiger des Globuli-Glaubens, Bewahrer der Unwissenschaftlichkeit und Beschützer der Voodoo-Pfründe. God shave him!

  34. 34 RPGNo1 10. November 2017 um 11:19

    @noch’n Flo
    “Plusminus” klingt nicht schlecht. Wenn die “Söhne Mannheims” in die nähere Auswahl kämen, würde mich das freuen. Ich habe sie nämlich nominiert. :)

    Echte Chancen rechne ich mir allerdings nicht aus, da Jesus Reborn Xavier bereits mit dem Preis beglückt wurde.

Kommentieren




Archiv