gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Homöopathie wirkt nicht, sagen auch die europäischen Wissenschafts-Akademien

| 26 Comments

Wann wird endlich die Bundesregierung aktiv?

Auch das EASAC, ein Zusammenschluss der Nationalen Wissenschafts-Akademien der EU-Länder, hat jetzt erklärt, dass Homöopathie nicht wirkt und daraus konkrete Empfehlungen abgeleitet.

Eine deutsche Übersetzung gibt’s beim INH:

Wir erkennen an, dass ein Placebo-Effekt bei einzelnen Patienten auftreten kann, aber wir stimmen mit früheren umfangreichen Evaluierungen überein, die zu dem Schluss kommen, dass es keine bekannten Krankheiten gibt, für die es robuste, reproduzierbare Beweise gibt, dass Homöopathie über den Placebo-Effekt hinaus wirksam ist […]

Wir stellen fest, dass diese dem Patienten erheblichen Schaden zufügen kann, wenn es zu Verzögerungen bei der Suche nach evidenzbasierter medizinischer Versorgung kommt, und dass generell die Gefahr besteht, dass das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Art und den Wert wissenschaftlicher Beweise untergraben wird […]

Wir schließen ebenso, dass es keine belastbaren Beweise gibt, die den Einsatz von Homöopathie in der Veterinärmedizin rechtfertigen.”

Selbiges hatte bereits die Russische Akademie der Wissenschaften festgestellt.

Nicht mal kostengünstiger ist das Zuckerzeug – also was soll das Ganze noch?

Zum Weiterlesen:

  • Aktuell: Urteil des Wissenschaftlichen Beirats der Europäischen Akademien zur Homöopathie, INH am 22. September 2017
  • There cannot be two kinds of medicine: EU scientists shred homeopathy, alt med, ars technica am 21. September 2017
  • Studie: Höhere Kassen-Ausgaben bei Homöopathie, DAZ.online am 22. September 2017
  • Zur neuen Homöopathie-Kostenstudie: Nichts ist immer zu teuer, INH am 22. September 2017
  • How much did ‘Big Pharma’ pay for my soul? edzardernst am 16. September 2015

26 Comments

  1. > Nicht mal kostengünstiger ist das Zuckerzeug – also was soll das Ganze noch?

    Ich bin mir nicht sicher, ob diese Frage rhetorisch gemeint ist. Die Antwort steckt doch schon in der Frage. Die Gewinnmarge ist enorm, was braucht es mehr Argumente?

    Fragen die Auto- und Teibstoffhersteller nach ob ihr Zeug die Leute (entsprechend der Abgasnormen) vergiftet? Fragen Nestle, MC Donalds und Co nach, ob ihr Zeug die Leute krank macht?

  2. @next:

    “Ich bin mir nicht sicher, ob diese Frage rhetorisch gemeint ist.”

    Durchaus nicht. Analog der Abgasnormen kann der Gesetzgeber zumindest die Kassenerstattung der Homöopathie unterbinden. Oder ähnlich wie bei Zigaretten schon auf der Verpackung deutlich auf die Unwirksamkeit von dem Zeug hinweisen.

    Und Politiker sprechen bei McDonalds keine Grußworte. Bei Homöopathie-Kongressen schon.

  3. @ next:

    Ausserdem ist der Fraß bei Mäckes keine Kassenleistung.

  4. @Bernd Harder
    Bevor ich hier in Whataboutism abgleite … :-D

    Mir ging es darum festzustellen, dass die Gewinnerzielungsabsicht der Homöopathieindustrie ein offensichtliches Motiv ist. So offensichtlich, dass ich die Frage nach dem Motiv für rhetorisch halte. (Daher auch mein Vergleich mit Industrien, deren Gewinnerzielungsabsichten und Ignoranz bezüglich der Gesundheitsabträglichen Wirkung ihrer Produkte wesentlich offensichtlicher sind.)

    Möglicherweise habe ich Ihre Frage “also was soll das Ganze noch?” dann fehlinterpretiert?

    @noch’n Flo
    Das geht zwar in eine andere Richtung, da ich ich nicht über Staatliche Subvention reden wollte, aber doch, die Fleischprodukte sind natürlich mit Steuergeldern subventioniert:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Agrarsubvention#Europ.C3.A4ische_Union

  5. @next
    Ich glaube “was soll das ganze noch” ging in Richtung von Ärzten, Kassen, (Gesundheits)Politikern, die weiterhin die Homöopathie unterstützen.
    Dass der damit erwirtschaftete Gewinn für die Hersteller genug Motivation ist, sollte klar sein.

  6. @Christian Becker
    Na ja, nicht nur die Hersteller. Da hängt eine komplette Infrastruktur dran:
    Heilpraktiker, Ärzte, Apotheker, Krankenkassen, Lobbyisten, Journalisten, Autoren, …

    So wie bei jeder Industrie. Wo es etwas zu verdienen gibt, stellen sich Leute ein, die mitverdienen wollen.

  7. @ Bernd Harder:

    Habe mal ein wenig den “edlen Spender” Henry Samueli recherchiert. Besonders entsetzt hat mich dieser Satz aus seinem Wikipedia-Eintrag:

    “Für seine wissenschaftlich-technischen Leistungen wurde Samueli 2012 mit dem Marconi-Preis ausgezeichnet.”

    So ein Quack-Sponsor wird für wissenschaftliche Leistungen geehrt? Der weiss doch nicht mal, was Wissenschaft ist.

  8. @noch’n Flo:

    Ich denke, mit 200 Millionen US-Dollar kann man sich so ziemlich alles kaufen.

  9. @noch’n Flo
    Der Marconi-Preis ist eine “verliehene Auszeichnung für Fortschritte bei der Informationsübertragung” (https://de.wikipedia.org/wiki/Marconi-Preis).
    Ist das nicht eine der Begründungen der Homöopathen, warum ihre Kügelchen udn Wässerchen wirken sollen? Dann passt der Preis doch. ;)

  10. @ RPGNo1:

    Naja, es verwundert ja auch nicht, dass der Herr seine akademischen Weihen als Inschinöör erhalten hat. Das Klischée stimmt doch immer wieder…

  11. Es würde mich nicht wundern, wenn die alternative “Medizin” von der nächsten Bundesregierung gefördert wird, um die Grünen mit ins Koalitionbett zu bekommen.

  12. @ uwe hauptschüler:

    Es wird Dich wundern, aber in der abgelaufenen Legislaturperiode gab es unter den CSU-Abgeordneten im Bundestag anteilig mehr Befürworter der sog. Alternativmedizin, als bei den Abgeordneten der Grünen (gab mal vor 2-3 Jahren eine Statistik dazu).

  13. @ noch’n Flo
    ich glaube es Ihnen und es wundert mich nicht. Haben Sie einen Link zu der Statistik. Mich interessiert in welchem prozentualen Bereich der Zuspruch zur alternativen “Medizin” liegt.

  14. @ uwe hauptschueler:

    Ich suche noch… hab’s leider nicht gebookmarkt…

  15. Für alle Personen mit guten Englisch-Kenntnissen

    Dieser “warning letter” der FDA ist sehr interessant. Die US-amerikanische Behörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit hat einen Hersteller homöopathischer Medikamente inspiziert und dabei zahlreiche Verstöße gegen die Gute Herstellpraxis (GHP/GMP) festgestellt.

    https://www.fda.gov/ICECI/EnforcementActions/WarningLetters/2017/ucm575120.htm

    Wie war das nochmal mit “Homöopathie” gleich “Sanfte Naturheilmedizin”?

  16. @Flo
    Lass das mit dem Inschinöör und dem passenden Klischee mal nicht den Norbert (Aust) hören. :D

  17. @ C. Becker:

    Du weisst doch: Ausnahmen bestätigen die Regel.

  18. “Die Reaktionen auf das Positionspapier des Wissenschaftlichen Beirats der Europäischen Akademien zur Homöopathie sind europaweit zu spüren. Die Homöopathievertreter versuchen, in Eile Gegenpositionen aufzubauen.”

    https://www.netzwerk-homoeopathie.eu/standpunkte/251-reaktionen-auf-das-positionspapier-der-easac-europaweit-und-mit-natalie-grams

Leave a Reply

Required fields are marked *.