gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Welchen Schulabschluss haben Heilpraktiker? Eine Umfrage

| 24 Kommentare

Eine interessante Umfrage ist auf der Seite ausbildungheilpraktiker.info veröffentlicht worden:

hp1

Die Umfrage von ausbildungheilpraktiker.info, an der insgesamt 2.379 Heilpraktiker teilgenommen haben, hat ergeben, dass 20 Prozent der befragten Heilpraktiker über die Allgemeine Hochschulreife und sieben Prozent über die Fachhochschulreife verfügen. 41 Prozent gaben an, die Mittlere Reife absolviert zu haben, und 32 Prozent der befragten Teilnehmer hatten einen Hauptschulabschluss.”

Zum Weiterlesen:

  • Wie viele Heilpraktiker/innen gibt es eigentlich in Deutschland? Gesundheits-Check am 16. Februar 2015
  • Heilpraktiker: Beruf sucht Berufsordnung, DocCheck am 15. Juli 2015
  • Der Heilpraktiker: Narrenfreiheit, Größenwahn und gefährliche Folgen, Ratgeber-News-Blog am 20. Januar 2014
  • Jetzt online: Die Heilpraktiker- Debatte mit Dr. Natalie Grams im MDR-Fernsehen, GWUP-Blog am 9. Januar 2017
  • Heilpraktiker: Bundesminister Gröhe sucht sein Heil im leisen Rückzug, GWUP-Blog am 8. Dezember 2016
  • Karl Lauterbach kritisiert die typischen Heilpraktiker-Märchen, GWUP-Blog am 14. September 2016

24 Kommentare

  1. Am Dienstag (24. Januar) in Köln:

    Unheilpraktiker: Anousch Mueller bei Skeptics in the Pub.

    https://blog.gwup.net/2017/01/01/unheilpraktiker-anousch-mueller-bei-skeptics-in-the-pub-in-koln/

  2. Und hier mal wieder ein Beleg, warum man dringend etwas gegen das Heilpratikerunwesen tun muss:

    http://www.nnn.de/lokales/rostock/wir-koennen-richtig/kampf-gegen-gefaehrliche-strahlung-id15886931.html

  3. Mich würde in dem Zusammenhang auch mal interessieren, ob es auch statistische Erhebungen zu dem Bildungsstand der Kunden/Klientel der Heilpraktiker gibt ? Könnte es da unter Umständen gewisse Zusammenhänge geben ?

  4. „32 Prozent der befragten Teilnehmer hatten einen Hauptschulabschluss.“

    Und wer das Niveau der deutschen Hauptschulen kennt… Und von solchen Personen soll man sich behandeln lassen…

    Ich decke den Matnel des Schweigens über das Grauen.

  5. @Martin

    Sicherlich spielt die Bildung fast immer eine Rolle. Aber Bildung schützt eher weniger vor Dummheiten. Gebildete Menschen sind nicht per se „bessere Menschen“ und besitzen damit auch nicht automatisch einen elitären Status.

  6. Im Prinzip ist es vollkommen egal, welchen Schulabschluss die HP haben. Natürlich sollte ihr Wissen mit Abitur besser sein, was Naturwissenschaften betrifft. Qualifiziert das aber irgendjemand zu einer medizinischen Tätigkeit? Für die Tätigkeit gibt es keinerlei vorgeschriebene Ausbildung.

    Die ganzen Pädagogen, Betriebswirtschaftler oder Ingenieure, die an Menschen herummurksen dürfen, machen das völlig legal ohne jede Kontrolle. Und vor den Methoden, die sie anwenden, kann es einem nur grauen.

    Ceterum censeo: Abschaffen.

  7. Könnte schlimmer sein. Immerhin gibt es auch Therapeuten wie z.B. Delfine und Pferde ;)

  8. Wenn man bedenkt, dass auch ausgebildete Ärzte auf Homöopathie usw. setzen, hat wohl die Bildung nicht so viel damit zu tun …

    Mich würde vielmehr interessieren,wie viele Heilpraktiker dies als „Erstberuf“ gewählt haben. Ich kenne da nur „Spätberufene“ (sprich Leute, die in ihren vorigen Berufen gescheitert sins).

  9. Das Alleinstellungsmerkmal des Heilpraktikers ist nicht Bildung, sondern Erleuchtung. Das weiß man doch.

  10. @ Maria Katz:

    „Im Prinzip ist es vollkommen egal, welchen Schulabschluss die HP haben. Natürlich sollte ihr Wissen mit Abitur besser sein, was Naturwissenschaften betrifft. Qualifiziert das aber irgendjemand zu einer medizinischen Tätigkeit?“

    Gegenfrage: warum wohl, glaubst Du, braucht man für die Zulassung zum Medizinstudium Abitur?

  11. @noch’n Flo:

    << Gegenfrage: warum wohl, glaubst Du, braucht man für die Zulassung zum Medizinstudium Abitur? << Interessante Frage. Eine Antwort darauf, die ich mal gehört habe: "Damit eine kleine Einkommenselite ihre Pfründe sichern kann."

  12. @ Maria Katz

    Pädagogen haben eine mehrjährige Ausbildung, Betriebswirtschaftler auch und Ingenieure auch.

    Wo murksen die an Menschen rum? Dass es immer und überall auch Menschen gibt, die für ihren Beruf nicht geeignet sind, ist leider immer wieder der Fall. Ich weiß aber (bin in der Erwachsenenbildung tätig), dass sehr wohl zumindest versucht wird, diese Leute aus den Berufen raus zu halten. Gelingt leider nicht immer, aber oft schon!

    Heilpraktiker kann – soviel ich weiß (komme aus Österreich, da gibt es das in dieser Form nicht. Bei uns gibt es die Humanenergetiker, die brauchen nur einen Gewerbeschein lösen und auf geht’s.)jede/r werden.

    Dass, was mich so schockiert – es scheint nur ein extrem unzureichendes Kontrollsystem zu existieren, im Unterschied zu den Ärzten.

  13. Nach meinem Empfinden sind es aber mehrheitlich keine Hauptschueler, die ihr Geld zum Heilpraktiker tragen. Alternativmedizin scheint mir eher beim Spießbürgerbildungstum verbreitet zu sein.

  14. @Ursula
    Ein Kontrollsystem ist überhaupt nicht möglich, da es praktisch keinerlei Tätigkeitsgrenzen für diesen „Beruf“ gibt. Ist halt ein Spiel ohne Grenzen und die Kunden/Patienten sind die Spielfiguren und nicht die Mitspieler. Aber wie heißt es so schön hier in Deutschland: Sozial ist, was Arbeit schafft!

  15. Man sollte bei der Interpretation der Studie allerdings beachten, dass die Abiturquote vor den 90ern noch relativ gering war.

    Mich würde daher eine Aufschlüsselung nach Alter interessieren, gerade bei älteren Heilpraktikern ist es nicht verwunderlich und auch nicht besonders aussagekräftig, wenn sie „nur“ einen Haupt- oder Realschulabschluss haben.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Abiturientenquote_und_Studienanf%C3%A4ngerquote

  16. nach mm gründet sich das hp gesetz der nazis, auf zwei säulchen,

    1. auf ihrem idiotischen glauben daß homöopatie etwas mit medizin zu tun hat –

    2. da die sie die jüdischen ärzte(abgesehen von den wenigen die rechtzeitig fliehen konnten) ins kz brachten, die anderen für ihren krieg brauchten.

    mußten sie dem volk vorgaukeln, daß es gesundheitlich versorgt wird.

    und diese gaukler dürfen heute noch mit spritzen hantieren, ohne zu wissen was sie da tun, und alles ohne dokumentation, damit ja niemand sie in regress nehmen kann.
    „das“ ist für mich unbewältigte vergangenheit.

  17. crazyfrog 22. Januar 2017 um 16:25

    Und hier mal wieder ein Beleg, warum man dringend etwas gegen das Heilpratikerunwesen tun muss:

    http://www.nnn.de/lokales/rostock/wir-koennen-richtig/kampf-gegen-gefaehrliche-strahlung-id15886931.html

    Hat sich mal jemand diesen Artikel durchgelesen? Wer ist den dieser Herr Guy Laforge? Ausser seine eigenen Einträge im Netz findet man nichts unabhängiges über ihn.

  18. @ Bolle:

    Toller Experte, ein pensionierter Elektriker.

    Aber noch schlimmer wieder einmal das Beispiel, we leichtgläubig Heilpraktiker im Allgemeinen sind: nur weil sie meinen, mit einer Methode persönlich eine positive Erfahrung gemacht zu haben, fangen sie gleich an zu missionieren. Keine Kritik, keine Nachforschungen, kein Verifizieren. Naja, wie denn auch…

    (Und die genannte Heilpraktikerin scheint ja auch wieder mal eine von den HP-Psychopfuschern zu sein – übel, wenn man da mit seiner Angststörung kommt und einem geraten wird, einfach mal sein Bett umzustellen oder alles Plastik aus der Wohnung zu verbannen.)

  19. @Bolle:

    Sie erlauben mir sicher, den Link zu löschen.

    Wir machen hier keine Werbung für solche Seiten, wer den Herrn finden mag, kann das sicher auch so.

  20. Eigenwillige Heilmethode: Klappe zu …

    „Tierheilpraktiker“ erschoss drei Pferde:

    http://burgenland.orf.at/news/stories/2821686/

  21. @Det:

    Ne, hat damit nix zu tun.

  22. @ Det:

    Vielleicht der Ur-Ur-Ur-Ur-Uropa von Geordie LaForge? ;)

  23. @Bernd Harder
    Ja löschen bitte.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.