Lanka im Einhornschlösschen: Dr. Mark Benecke über den „Masern-Prozess“

Heute Morgen bei radioeins (rbb):

Dr. Mark Benecke über die “Masern-Wette” und die Berufungsverhandlung von Stuttgart:

Benecke

Benecke erklärt, wie das Masern-Virus zweifelsfrei nachgewiesen wurde, und widmet sich dann dem “psychischen Verblendungsmechanismus” beziehungsweise dem realitätsbefreiten “Glücksbärchenparadies” des Herrn Lanka:

Der sitzt da in seinem Einhornschlösschen mit Friedenswattebausche und Engeln, und um ihn herum sterben Kinder und Erwachsene an den Masern.”

Außerdem streicht er heraus, dass die Impfgegner beziehungsweise der Herr Lanka “selber nicht an ihren Quatsch glauben”.

Genau das geht auch aus einem aktuellen Kommentar in unserem Blog hervor. Und bei Dinge, die Impfgegner sagen war Lankas “Wissenschafts”-Verständnis ebenfalls ein Thema.

Hier ist der Podcast von radioeins (zirka acht Minuten).

Zum Weiterlesen:

  • Masern Prozess: Sieg in der Sache, Niederlage in der Form, GWUP-Blog am 16. Februar 2016
  • Masern-Prozess: Evidenz, die schönste Nebensache der Welt, Ärztezeitung am 17. Februar 2016

6 Kommentare zu “Lanka im Einhornschlösschen: Dr. Mark Benecke über den „Masern-Prozess“”


  1. 1 cassandra 21. Februar 2016 um 10:34

    eine dumme Frage:

    wozu muss man Masernparties machen, wenn das Masernvirus eh nicht existiert?

  2. 2 Claudia 21. Februar 2016 um 21:13

    guter Mann, der Benecke. :)

    Sind Masernverschwörer und Imfgegner eigentlich schon eine Sekte und damit allgemeingefährlich oder einfach nur doof?

  3. 3 Bernd Harder 22. Februar 2016 um 09:01

    @Claudia:

    Das fragen wir uns auch jeden Tag, wenn man das hier so liest:

    https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

  4. 4 nihil jie 22. Februar 2016 um 11:54

    @Claudia

    eine Sekte wohl eher weniger. Dafür sind sie nicht annähernd so Ritual verhaftet wie so manch eine Sekte. Aber ignorant und verantwortungslos sind sie auf jeden Fall. Manche werden aber deswegen Impfgegner sein, weil sie gegen alles sind was sie zu dem vermeidlichen Mainstream zählen. Als ob man kein Systemkritiker sein kann und gleichzeitig aber auch ein Impfbefürworter. Systemkritiker im Sinne eines Lobbyismus-Kritikers in Bezug auf die Pharmaindustrie.

    Ich persönlich habe durchaus auch viel an der Pharmaindustrie zu kritisieren, werde mich aber hüten das Beste was die Menschheit bis Dato in dem Bereich hervorgebracht hat abzulehnen, nämlich die Impfung.

  5. 5 BSR 23. Februar 2016 um 07:49
  6. 6 crazyfrog 23. Juli 2016 um 09:26

Kommentieren




Archiv