gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

10:23-Aktion in Traunstein

| 6 Kommentare

Noch ein Nachklapp zur gescheiterten „Homöo-Akademie“:

Das Neue Deutschland berichtet über das „Aus für Globuli-Bachelor“:

Völlig unerwartet teilte die Steinbeis-Hochschule in dieser Woche mit, dass man die Planungen für den Homöopathie-Studiengang eingestellt habe. Als maßgeblicher Grund wurde die von Skeptikern, Politikern und Ärzteverbänden geäußerte Kritik an dem Projekt genannt. Ob und wie es nun mit der »akademischen Karriere« der Homöopathie weitergehen wird, weiß niemand.“

Auch Kontrovers – Das Politikmagazin des Bayerischen Fernsehens hat nochmal nachgehakt (ab Minute 8.30).

Morgen (Samstag, 12. April) treffen sich die Skeptiker in Traunstein – zu einer 10:23-Aktion.

Wer daran teilnehmen möchte, sollte vorher mit den Veranstaltern Kontakt aufnehmen.

Das Online-Portal rosenheim24 schreibt dazu:

Was die Aktivisten am Samstag vorhaben, soll laut der homöopathischen Lehre sehr gefährlich sein, lassen die Organisatoren im Vorfeld wissen: Sie werden öffentlich große Mengen homöopathischer Hochpotenzen schlucken.

Hochpotenzen nennt die Homöopathie solche Präparate, bei denen der Wirkstoff besonder stark verdünnt wird – und damit besonders wirksam sein soll. Dass es eine ironische Form des Protests ist, räumt man bei den Untersberger-Skeptikern selbst ein.

Die Kritiker der Homöopathie möchten mit dieser Aktion darauf aufmerksam machen, dass ihrer Ansicht nach Lehren wie die Homöopathie keinen Platz an Universitäten haben dürfen.“

Bereits heute Nachmittag geben sich die Wiener Skeptiker am Stephansplatz die „Homöopathische Überdosis“.

 Zum Weiterlesen:

6 Kommentare

  1. aber aufpassen, dass das tatsächlich rein homöopathische Kügelchen sind und nicht etwa verkleidetes Penicillin:

    http://www.wired.co.uk/news/archive/2014-03/25/homeopathy-contains-medicine

  2. Fotos aus Wien jetzt bei Facebook:

    https://www.facebook.com/GKDWien

  3. Das hat Herr Biebl in diesem Interview sehr schön und treffend gesagt und beschreibt m. E. die „Knackpunkte“ (nicht nur bzgl. Homöopathie!):

    Zitat (Auszug):

    Peter Biebl: Im Prinzip ist das ja auch jedermanns Privatsache. Jeder darf sich für oder gegen Homöopathie entscheiden, solange es um einen selbst geht. Ich würde es aber unbedingt ausschließen wollen, dass jemand anderes auf Basis irrationaler Beliebigkeit über meine Gesundheit entscheidet. Die Wege dorthin sind leider deutlich! Damit dies nicht passiert, muss man sicherstellen, dass Leute alle relevanten Informationen bekommen, um richtige Entscheidungen zu fällen. Nicht alles, was unter dem Etikett „sanft“ daherkommt, verdient diese Bezeichnung. Informationen zu Homöopathie gibt es hier in der Gegend hauptsächlich in Form von Werbung. Auch sehr beliebt sind Verschwörungstheorien, etwa, die Pharmaindustrie wolle nur Geld mit Medikamenten verdienen; die Homöopathie sei dazu eine gute Alternative… Ich hab die Logik dieses Satzes nie verstanden, aber ich höre ihn ständig.
    Erklärbar ist das nur auf psychologischer Basis: Mach Angst vor dem einen Produkt, um ein anderes zu verkaufen. Mach Angst vor Apparatemedizin, Pharmaindustrie und Impfungen, um Homöopathie zu verkaufen. „

  4. 10:23-Aktion in Traunstein:

    Alle haben den Massen-Suizidversuch mit Globuli überlebt … außer der Akademie:

    http://nutzhirn.at/?p=8974

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.