gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Esoterik in der WAZ

| 1 Kommentar

Nach der Berliner Morgenpost hat jetzt auch die WAZ über den Huschi-Fuschi-Boom berichtet.

Ein Auszug aus dem Artikel „Engel, Ufos, Astro-TV: Warum Esoterik Milliarden bringt“:

 Zu den so genannten spirituellen Sinnsuchern alleine zählt man in Deutschland 10 bis 15 Prozent der Bevölkerung, wie eine Studie der Universität Hohenheim ergeben hat.

Was aber nicht unbedingt heißt, dass es ihnen nur um Erleuchtung geht. Harder: „Es ist bei weitem nicht nur das Einkuscheln in eine watteweiche Fantasy-Welt oder die Sehnsucht nach einer Art Wiederverzauberung der Welt, die Esoteriker umtreibt. Dahinter stehen oft knallharte egozentrische Bedürfnisse, wie etwa der Wunsch, etwas Besonderes im Universum zu sein oder zu den ,Wissenden’ zu gehören – und das drückt sich nicht selten in Show und Selbstinszenierung aus. Nicht zuletzt geht es auch um Machtfantasien, die aus der Vorstellung kommen, ,verborgene Geheimnisse’ anwenden zu können, natürlich zum persönlichen Vorteil und zum individuellen Wohlergehen.“

All dies spielt dem Hang zur Selbstoptimierung entgegen, denn jeder glaubt heute, alles erreichen zu können. „Hier trifft sich die Esoterik mit dem allgemeinen Boom der Ratgeberliteratur und der Coaching-Industrie“, so Harder.

Umgekehrt funktioniert auch der Faktor Angst exzellent als Verkaufsargument. „Auf einer Esoterikmesse bekommen Sie überall ,Schutz’ angeboten – vor Unbill aller Art, vor Erdstrahlen, Elektrosmog, Beziehungsproblemen, Krankheiten, schwarzer Magie, ,PSI-Attacken’ und so weiter, und so fort. Natürlich muss man die entsprechenden Produkte dafür erwerben, Amulette, Steine und Gerätschaften, die nach unserer Erfahrung interessant aussehen, aber nichts als ein paar Drähte und Füllstoff enthalten. Nicht umsonst gilt Esoterik als ,warenförmige Religion’“.

Zum Weiterlesen:

 

 

 

Ein Kommentar

  1. Einen Besuch auf einer Esoterik-Messe habe ich bislang nicht gewagt, doch im Fernsehen habe ich Probanden gesehen, die sich der Herausforderung gestellt haben. So gibt es ernsthaft eine Wasserkaraffe, die aufgrund ihrer Form die Struktur des Wassers so verändert, dass es basisch werden soll oder eine Decke die man vor dem Schlafengehen mit Zahlenkombinationen aktivieren muss, damit sie einem das Einschlafen erleichtert. Natürlich haben diese Produkte auch einen stattlichen Preis, der meiner Meinung nach in keinster Weise gerechtfertigt ist. (Quelle: Puls4)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.