gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Hamlet und die Physik

| 8 Kommentare

Über das berühmte „Hamlet“-Zitat von den Dingen zwischen Himmel und Erde haben wir schon öfter geschrieben, etwa hier oder hier.

Der Esowatch-Blog weist nun via Twitter auf eine weitere Entgegnung hin, die auf den Physiker und Schriftsteller Georg Christoph Lichtenberg zurückgeht:

Ein etwas vorschnippischer Philosoph, ich glaube, Hamlet, Prinz von Dänemark, hat gesagt, es gäbe eine Menge Dinge im Himmel und auf der Erde, wovon nichts in unsern Kompendien stände. Hat der einfältige Mensch, der bekanntlich nicht recht bei Troste war, damit auf die Kompendien der Physik gestichelt, so kann man ihm getrost antworten:

Gut, dafür stehen auch wieder eine Menge von Dingen in unseren Kompendien, wovon weder im Himmel noch auf der Erde etwas vorkommt.“

Zum Weiterlesen:

  • Schulweisheit: Das Hamlet-Argument, agpf.de

8 Kommentare

  1. Den Spruch kenne ich schon seit ca. 1999 – der hing nämlich in dem Institut, in dem ich meine Diplomarbeit gemacht hatte, an einer Tür – und ich habe ihn prompt als Zitat in meine Arbeit mit übernommen! :-)

  2. Ich finde den Spruch nett, kann ihn aber nicht richtig verstehen.
    Gibt es Beispiele für Dinge, die in Kompendien stehen, wovon aber weder im Himmel noch auf der Erde etwas vorkommt?

  3. Ich frag ja nur, weil wenn etwas auf Himmel und Erde nicht vorkommt, dann wär es ja nicht existent, oder?
    Irgendwo hab ich da eine Verständnis-Lücke!
    Bitte antworten!

  4. @S.K.:

    << Ich frag ja nur, weil wenn etwas auf Himmel und Erde nicht vorkommt, dann wär es ja nicht existent, oder? <<

    Genau. Mit "Kompendien" sind im zweiten Fall z.B. Esoterikbücher gemeint, in denen vieles steht, was es nicht gibt, zum Beispiel ein „homöopathisches Wirkprinzip“, ein „Wassergedächtnis“ oder ähnliches.

  5. @ S.K.Paden: Mir fällt spontan so einiges an Beispielen ein: Pi-Zahl, Relativitätstheorie, Dinosaurierknochen, die Indoeuropäische Ursprache… eigentlich eine ganz schöne Menge in allen möglichen Wissenschaftszweigen – entweder abstrakte Dinge oder solche, die zeitlich oder räumlich den definierten Rahmen (jetzt, zwischen Himmel und Erde) sprengen und dennoch Gegenstand der Natur- und Geisteswissenschaften sind.

  6. @S.K.Paden: Ich denke, was Lichtenberg meinte, sind typische Modelle der Physik, die in der Realität so direkt eigentlich nicht vorkommen, aber eben dennoch gute Näherungen darstellen (z. B. reibungsfreie Oberflächen, punktförmige Körper usw. usf.) Ein Beispiel aus der neueren Physik für etwas, das in der Realität evtl. gar nicht vorkommt, aber dennoch in -zig „Kompendien“ steht, wäre die String-Theorie.

  7. Wie wenig Shakespeare sich als Rechtfertiger für narrative Welterklärungen ( narrativ als Gegensatz zum diskursiven Wissen) eignet, zeigt ein weiteres Zitat, diesmal aus dem Mysterien-Drama Macbeth.

    Hier relativiert Shakespeare mit deutlichen Worten die von Aberglauben und Wahn bestimmte Lebensgeschichte Macbeth`:

    „… Aus, kleines Licht!
    Leben ist nur ein wandelnd Schattenbild;
    Ein armer Komödiant, der spreizt und knirscht
    Sein Stündchen auf der Bühne und dann nicht mehr
    Vernommen wird; ein Märchen ist’s, erzählt
    Von einem Blöden, voller Lärm und Wut,
    Das nichts bedeutet.“

    Diese Zitat hört man allerdings selten aus dem Mund von Esoterikern.
    Was durchaus nachvollziehbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.