gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

GWUP oder: Wenn Jürgen Fliege rot sieht

| 20 Kommentare

„Fernsehpfarrer Fliege mutiert zum Esoteriker“, überschrieb Die Welt ihren Artikel zur Maischberger-Sendung mit dem GWUP-Vorsitzenden Amardeo Sarma.

Das ist falsch. Jürgen Fliege war schon immer Esoteriker.

Eine interessante Frage in diesem Zusammenhang wirft eine gewisse Kiat auf, ihres Zeichens „Schamanin, die keine sein wollte“. In ihrem Blog sinniert sie leicht entrückt:

„Ist Esoterik ein Schimpfwort? Die Welt hat über Jürgen Fliege geschrieben, er mutiere zum Esoteriker. Ist er damit abqualifizert?“

Wollen mal sehen.

1998 sprach die GWUP dem damaligen Nachmittags-Schwatzmeister (pardon: „Talkmaster“) ihren Negativpreis für die „peinlichste esoterische Simpelei“ des Jahres zu.

Begründung: Nach der Landung der Sonde „Pathfinder“ auf dem Mars, die beeindruckende Bilder von den riesigen roten Sandwüsten auf diesem Planeten zur Erde sandte, hatte Fliege sich dazu hinreißen lassen, in einer Frauenzeitschrift darüber zu spekulieren, woher die Astrologen in der Antike bereits von der roten Farbe des Mars wussten.

Der „Oberschamane des Öffentlich-Rechtlichen“ (FAZ) machte dafür esoterische Eingebungen der Sterndeuter verantwortlich und wertete dies zugleich als Bestätigung der Horoskopdeutung.

Fliege wörtlich:

„Die Menschen haben ihre Erkundungsreisen nicht in die Äußere Welt unternommen, wie wir heutzutage, sondern sie sind nach Innen gereist, ins Traumland. Und was sie da tief in ihrer Seele an Wissen finden würden, würde mit dem Äußeren der Welt schon übereinstimmen.“

Nicht wirklich.

Die rote Farbe des Planeten Mars kann jeder Laie in einer sternklaren Nacht bereits durch einen einfachen Blick zum Himmel erkennen. Esoterische Reisen „tief in die Seele“ sind dafür durchaus nicht notwendig.

Wir dürfen also davon ausgehen, dass Flieges Äußerungen auf nahezu unglaublicher Unkenntnis simpelster astronomischer Fakten und einem gerüttelt Maß an Ignoranz basieren. „Ist er damit abqualifiziert?“, fragen wir an dieser Stelle noch einmal mit Schamanin Kiat.

Klare Antwort: Allerdings.

Zweites Beispiel: In der Skeptiker-Ausgabe 3/1998 finden wir eine Rezension des Fliege-Buchs „Es geht um Ihre Heilung. Erfahrungen mit sanfter Medizin.“ Darin preist der evangelische Theologe mit der Popstar-Präsenz die Produkte des Unsinn-Verkäufers Johann Grander ebenso an wie Edelsteintherapien und Mistelpräparate.

Denn die Mistel habe „eine Seele“ sowie die Angewohnheit, auf Bäumen zu sitzen und ihnen die Kraft zu nehmen, weil sie mit ihren „Erfahrungsschwingungen so exakt an den krebskranken Menschen andocken könne, dass dieser im Kampf gegen den Krebs gestärkt werde. Ein Tumor sei nämlich auch ein Gebilde mit einer „richtigen Seele“.

Solche Hirnfraß-Theorien und noch viele mehr sind für Fliege erklärtermaßen völlig verständlich auf dem Hintergrund des „neuesten physikalischen Weltbildes“, das die Welt als Fülle von Schwingungen, Wellen, Resonanzen und unsichtbaren Energien erkläre. Mit anderen Worten: als wohlfeiles Phantasiegebilde eines Zeit-Geistlichen, der sich nicht nur hier als Wissenschaftsanalphabet outet.

Und dann wird auch noch Jesus Christus selbst bemüht, um der „sanften Medizin“ einen Heiligenschein aufzusetzen. Jesus sei ein „junger Arzt“ gewesen, der allerdings so feinstofflich, psychologisch und energetisch arbeitete, dass er noch nicht einmal Medikamente verordnete, sondern mit reiner Liebe heilte – ohne Nebenwirkungen, versteht sich.

„Aber damit noch nicht genug“,

empörte sich seinerzeit der GWUP-Rezensent,

„denn der eigentliche Zweck des dünnen Büchleins findet sich im Schlussteil. Fliege empfiehlt über zwanzig Seiten hinweg Kontaktadressen, wo Hilfsbedürftige Rat und Hilfsmittel beziehen können (ein Viertel des Buchumfangs!)

Wenn man bedenkt, dass für Bachblütenpräparate pro Sortiment zirka 400 Mark hinzublättern sind und deshalb mit sicheren Nebenwirkungen in Form eines Vermögensverlusts ohne garantierte Wirkung gerechnet werden muss, ist die Schlussbemerkung des Buches nur noch zynisch zu nennen: Eine Haftung des Verlages oder des Autors für etwaige Personen-, Sach- oder Vermögensschäden ist ausgeschlossen.“

Stellen wir erneut die Frage: Ist Jürgen Fliege damit abqualifiziert? Allerdings.

Beachtenswert ist da eigentlich nur noch, wie Gottes sinnenfroher Diener auf seiner Homepage kritische User-Anfragen zu seinem peinlichen „Maischberger“-Auftritt beantwortet:

„In Luthers Fußstapfen erlaube ich mir uns zu empfehlen, anderen Menschen Gutes zu wünschen und gut von ihnen zu reden. So haben wir dann dem 8. Gebot am meisten gedient. Ihr Jürgen Fliege, Pfr.“

In Luthers Fußstapfen also. Na, wenn’s nur das ist – früher hat Fliege sich gerne auch schon mal mit Jesus verglichen.

Fragt sich nur, was uns das unsäglich süßliche Foto auf Flieges Startseite bedeuten soll. Sankt Jürgen mit körpersprachlich vorbildlich leicht schräg geneigtem Kopf und himmelwärts gedrehten Handflächen, die wohl eine gestische Quittung höherer Eingebung signalisieren sollen.

Link zum Thema:

20 Kommentare

  1. Das ist mir auch immer besonders lieb, wenn Esoteriker davon anfangen, die moderne Physik sähe ja auch überall Schwingungen und Wellen und Energien. Nur dass die moderne Physik weiß, von sie redet, wenn sie diese Begriffe benutzt, während der Esoteriker dabei an irgendwelche nebelweichen Konzepte denkt, die er nicht mal für sich selbst definieren kann, geschweige denn für seine gesamte Disziplin, das bedenkt er dabei nicht.

  2. „Wissenschaftsalphabet“ Ich kaufe ein an und möchte lösen.

  3. Moin,

    Jürgen Fliege versucht nichts weiter, als irgendwelche Menschen von irgend etwas zu überzeugen. Genau wie alle anderen es auch wollen.

    Und Sie? Was wollen Sie denn beweisen, oder Herr Fliege, was will er denn beweisen? Das die Welt da ist, sich dreht und rund ist? Das wissen wir schon. Wie immer und überall, es geht nur ums Geld und irgendeine imaginäre, blödsinnige Anerkennung, auch eine Art Machtgefühl, sonst nichts! Und deshalb steckt auch keine Überzeugung dahinter.

    Was Fliege voraus hat, einen Teil verwendet er zum Helfen! Konkretes Helfen und das ist gut. Keiner erwähnt es, alle sehen nur das Schlechte.

  4. @michael:

    Worin besteht denn die Hilfe, wenn Menschen, die eine professionelle Behandlung durch Psychologen oder andere Mediziner benötigen von Herrn Fliege ermutigt werden Wunderheiler und Alternativmediziner aufzusuchen? Für mich ist das das genaue Gegenteil von Hilfe. Als Krebspatient braucht man nun mal keine Bachblütentherapie und auch keine Engeldolmetscherin.

  5. @michael:

    Was die GWUP voraus hat: Keiner kriegt hier für irgendwas von irgendjemandem Geld. Ob Sie es glauben oder nicht: Hier geht es tatsächlich um „Überzeugung“ dahinter.

  6. @Muehsam:

    Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

  7. „Esoteriker“ gibt es tausende, aber H.M. Broder hat Fliege ‚mal als „nachmittäglichen Schmierlappen der ARD“ bezeichnet. Das ist doch viel charmanter!

  8. Interessant, dass Pfarrer erst zu Esoteriker werden müssen, um massentauglich zu sein und weltoffen zu wirken.

  9. Also, zu Bertis Kommentar @ michael: Ein KRebskranker braucht vielleicht keine Bachblüten, aber braucht er eine Chemotherapie? Eine Umfagre unter Ärzten im Fachbereich Onkologie hat ergeben, dass viele für sich selbst eine chemotherapie nicht in Anspruch nehmen würden. Weil die Heilungschancen zu gering sind.

    Und zum Thema Chemo: Ein bekannter und weit verbreiteter Süßstoff ist bei der Scuhe nach einem Chemotherapeutikum gefunden worden: Aspartam. Und heute drüfen wir alle unsere Light-Getränke damit süßen. Ist sicher gesund, oder?

    Es gibt Autowerkstätten, die ich nie besuchen würde – oder sicherlich kein zweites Mal, das gleiche gilt für Ärzte, Restaurants… halt auch für den Bereich der mentalen Arbeit. Da es hier aber bisher noch kein Qualitätskriterium gibt, sind Scharlatane schwer zu finden. Aber weil es da auch welche gibt, sollen alle welche sein? Da kann man shcon mit Logik und ein bisschen Menschenverstand hinter kommen, dass das zu allgemein ist.

  10. Och Fliege wird euch sicherlich eure glaubensblinden Kritiken verzeihen, denn als Menschenflüsterer weiß er ja, nein fühlt er, daß ihr gar nicht anders könnt ihr Ungläubigen ^^

    Jürgen Fliege: „Der Menschenflüsterer: Persönliche Erinnerungen“

    ICH SAGE JA ZU GRANDERWASSER :-D

  11. @dobby.s:

    Ein Krebskranker braucht vielleicht keine Bachblüten, aber braucht er eine Chemotherapie?

    Das sind zwei völlig verschiedene Ebenen:

    Natürlich gibt es Fälle, bei denen eine Chemotherapie sinnlos ist. Das ist eine Einzelfallentscheidung, wobei es aber um eine grundsätzlich erprobte und bewährte Therapie geht.

    Bachblüten dagegen sind nachgewiesenermaßen in *jedem* Fall und bei *jeder* Erkrankung vollkommen sinnlos.

    Es gibt Autowerkstätten, die ich nie besuchen würde – oder sicherlich kein zweites Mal, das gleiche gilt für Ärzte, Restaurants…

    Dito. Natürlich gibt es auch schlechte Ärzte – das ist aber ein Problem des einzelnen Arztes, der jedoch grundsätzlich auf ein gesichertes und erprobtes Wissen in seinem Fach zurückgreifen kann, es aber möglicherweise individuell falsch anwendet.

    *Das* ist der Unterschied zur Pseudowissenschaft, die lediglich auf Pseudo-Wissen und erwiesenen Unsinn zurückgreifen kann.

  12. Vielen Dank an skeptikus für diesen wunderbaren Link. Mir tut jetzt noch alles weh.

  13. Fliege, unser Esoschwafelndes Krafttier der öffentlich rechtlichen – jenes possierliches Wesen was Aurawabbernd gegrandert ganze Gebäudekomplexe entwässert – ein „Bravo“ ertönt aus der Maurergilde – Esoteriker gurgeln lieber mit einem „Heil-stein“ hinterher.

    http://www.esoulk.de/images/stories/cards/fliege grander.png

  14. sorry, ein kleiner fliegender nachtrag – sicher stand der vorangegangene beitrag unter keinem guten stern, :-), der link war wohl homöopatisch gerühert und geschüttelt.

    http://www.esoulk.de/images/stories/cards/fliege grander.png

  15. Hallo zusammen,

    was die Pflanze Mistel angeht, es gibt in Freiburg eine Tumorbiologische Klinik, die mit Erfolg mit Mistelpräparaten arbeitet.

    Und wer meinen Blog gründlich liest, erkennt, ich sinniere auch nicht leicht entrückt, sondern versuche die Heilweisen, wie ich sie von meinen Lehrern des Ostens kennengelernt habe, mit denen der westlichen Schulmedizin zu kombinieren.

    Und nur in der Kombination sehe ich eine Möglichkeit des medizinischen Fortschritts. Wen es interessiert, was ich meine, der schaue sich beispielsweise meinen Artikel an:

    http://schamaninkiat.over-blog.de/article-die-kraft-des-grunen-schimmels-38132582.html

    Was bedeutet eigentlich Esoterik? Das war früher mal die Geheime Lehre, nicht für das Normalvolk bestimmt. Heute ist Esoterik angesichts der Schwemme an esoterischer Literatur ein Widerspruch in sich, da ja mit den Eso-Büchern diese „Lehren“ nicht mehr „geheim“ sind …

    Sie haben bei Pfarrer Fliege halt nur die Stellen herausgesucht, mit denen sie ihn lächerlich machen können. Er hat auch über Heilmethoden berichtet, die sich bewährt haben. Nehmen wir doch zum Beispiel Propolis. Das hat sich schon oft bewährt.

    Leider gibt es in der sog. Eso-Szene viele Aufschneider und selbsternannte Heiler, die über keinerlei medizinisches Grundwissen verfügen. Auch hier eine selbst erlebte Geschichte unter

    http://schamaninkiat.over-blog.de/article-34233226.html

    Ich schreibe ja auch deshalb meinen Blog, um Menschen vor Scharlatanen zu warnen. Und was den Schamanismus angeht, für mich persönlich bedeutet Schamanismus nicht, dass ich im Schamanenkleidchen wild herumtanze und meine Trommel verhaue, das überlasse ich den selbsternannten Stadtschamanen.

    Die Schamanen, die ich als Kind und Jugendliche in der mongolische Steppe bei Nomaden erlebt habe, die hatten neben dem Heilen eine weitere Aufgabe, nämlich die des Ausgleiches. Nicht nur den Ausgleich zwischen Himmel und Erde, sondern viel wichtiger den Ausgleich (auch materiell) zwischen den Menschen einer Sippe. Ist dieser Ausgleich gestört, kommt es zu Streit, und die Sippe kann nicht überleben. Denken wir zum Beispiel an Dzud, siehe

    http://schamaninkiat.over-blog.de/article-dzud-winter-in-der-mongolei-48795380.html

    Deshalb befasse ich mich in meinem Blog auch oft mit der Tagespolitik, was in der heutigen Zeit meiner bescheidenen Meinung nach zu den Hauptaufgaben eines Schamanen gehört.

    Es ist schade, dass sie sich nicht ernsthaft mit dem Schamanismus befassen (schließlich dürfte Schamanismus einer der ältesten Religionen sein), sondern sie haschen nach den gängigen Klischees und wollen damit Akklamation einheimsen.

    Viele Grüße, Kiat Gorina

  16. @Kiat Gorina:
    << was die Pflanze Mistel angeht, es gibt in Freiburg eine Tumorbiologische Klinik, die mit Erfolg mit Mistelpräparaten arbeitet.<< Definieren Sie bitte mal sauber "Erfolg". In der adjuvanten Tumortherapie werden Mistelpräparate heute vorwiegend als Immunstimulanz eingesetzt. Das heißt: Es handelt sich um eine Begleittherapie, die möglicherweise die Lebensqualität während einer sinnvollen Behandlung verbessern kann - mehr nicht. << Sie haben bei Pfarrer Fliege halt nur die Stellen herausgesucht, mit denen sie ihn lächerlich machen können. << Ich könnte seine gesammelten Bücher komplett Satz für Satz zitieren und würde nichts anderes als esoterischen Blödsinn darin finden. << Nicht nur den Ausgleich zwischen Himmel und Erde, sondern viel wichtiger den Ausgleich (auch materiell) zwischen den Menschen einer Sippe. Ist dieser Ausgleich gestört, kommt es zu Streit, und die Sippe kann nicht überleben.<< Das ist exakt der Punkt: Aus einigen durchaus sinnvollen Einzel-Beobachtungen glauben Esoteriker/"Schamanen" irgendwelche universalen Gesetzmäßigkeiten ableiten zu können, die man einfach so auch auf medizinische Vorgänge u.ä. übertragen kann. "Ausgleich" im zwischenmenschlichen Bereich ist eben etwas völlig anderes als ein "Ausgleich zwischen gestörten Lebensfunktionen" oder wovon Esos sonst noch so halluzinieren. << Nehmen wir doch zum Beispiel Propolis. Das hat sich schon oft bewährt<< Wobei genau? Auch das ist ein unspezifischer Immunstärker, mehr nicht. << Es ist schade, dass sie sich nicht ernsthaft mit dem Schamanismus befassen << Das würden wir dann sofort tun, wenn mal irgendetwas Ernst zu nehmendes aus dieser Richtung käme ...

  17. @Bernd Harder
    << Mistelpräparate
    Ich habe ja eine Adresse genannt, diese Klink wird Ihnen Ihre Frage nach Erfolgen gewiss beantworten können
    << esoterischer Blödsinn
    Leider sind Sie nicht objektiv und stufen offenbar alles, was unter Esoterik erscheint, gleich als Blödsinn ein. Das scheint bei vielen Langnasen üblich zu sein. Ich finde das sehr schade.
    << Ausgleich:
    Wo habe ich von gestörten Lebensfunktionen geschrieben? Nehmen Sie doch zur Kenntnis, dass ich Ihrem Bild von Esoterikern nicht entspreche, im Gegenteil, ich sehe vieles in der Eso-Szene als sehr kritisch an. Hinzu kommt, dass ich als Schamanin authentisch bin, also nicht zu vergleichen mit den Neo-Schamanen hierzulande. Aber offenbar haben Sie meine angegebenen Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden.
    Wie ich Schamanismus persönlich sehe und wie ich davon geprägt bin, das können Sie hier lesen
    http://schamaninkiat.over-blog.de/article-22963024.html
    << Propolis
    Sh. Steingassner, "Materia Medica für Veterinäre", S. 363ff
    << Definieren Se doch "irgendetwas Ernst zu nehmendes" genauer? Woran sind Sie interessiert?
    MfG Kiat Gorina

  18. @ Kiat Gorina:

    << Das scheint bei vielen Langnasen üblich zu sein. << Woher wollen Sie wissen, wie lang meine Nase ist? << Ich habe ja eine Adresse genannt, diese Klink wird Ihnen Ihre Frage nach Erfolgen gewiss beantworten können << Nein, Sie haben sehr vage etwas von einer "Klinik" in "Freiburg" geschrieben, ohne weitere Angaben. Wenn Sie deren angeblichen "Erfolge" kolportieren bzw. für Ihre eigene Argumentation verwenden, möchte ich von *Ihnen* Näheres dazu wissen. Aber solche unklaren Verweise auf irgendetwas, was man irgendwo mal aufgeschnappt hat, sind halt typisch für die "Esoterik"-Szene (zu der Sie ja nicht gehören wollen). << Woran sind Sie interessiert? << Wie wär's mit ein paar Fakten? Konkret und nachprüfbar?

  19. @ Kiat Gorina:

    << Sh. Steingassner, "Materia Medica für Veterinäre", S. 363ff <<

    Sie wollen uns jetzt aber nicht wirklich ernsthaft mit einem Homöopathie-Buch von Ihren Ansichten überzeugen???

    https://blog.gwup.net/2010/05/17/homoopathie-wo-bleiben-die-nobelpreise/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.