Eine Astrologin will zum PSI-Test, die Dollarmillion gewinnen. Wir erklären noch mal, wie’s geht

Sozusagen “über die Medien” hat sich die Astrologin Iris Treppner für die PSI-Tests der GWUP beworben.

treppner

In einem seltsamen Artikel behauptet sie, bislang keine Antwort erhalten zu haben, 100 Prozent Trefferquote aufzuweisen und “Hilfe bei der Bewerbung” zu benötigen, weshalb nun alle ihre Unterstützer “Terror schlagen” und “diesen Beitrag nach außen tragen” sollen, sodass …

… die ganzen Preis- und Ehre-Verteiler nicht an mir, der Astrologie und Esoterik vorbeikommen.”

Die übliche Mixtur aus Egozentrik und Nicht-Verstandenem eben.

GWUP-Mitglied Michael Kunkel vom Wahrsagerchecks-Blog kennt Frau Treppner und ihre “Wahnwitzprognosen” und hat ihr geantwortet:

Ich will aber mal nicht so sein und erkläre hier kurz, wie das geht – es ist nämlich gar nicht so schwer.”

Hier geht’s zum Kontaktformular, Frau Treppner.

Wir sind allerdings eher pessimisisch, dass sich jemand für den Test bewerben wird, der die Überprüfung seiner Prognosen beim Wahrsagerchecks-Blog ernsthaft als “hinterherspionieren” empfindet.

Zum Weiterlesen:

  • Frau Treppner will die Dollarmillion, Wahrsagerchecks-Blog am 12. November 2015
  • PSI-Tests 2015: So geht es weiter mit dem Überraschungskandidat, GWUP-Blog am 4. August 2015
  • PSI-Tests 2015: Bestes Ergebnis aller bisheriger Versuche, GWUP-Blog am 30. Juli 2015
  • Überraschung beim PSI-Test: Kandidat räumt “bittere Erfahrung” ein, GWUP-Blog am 28. Juli 2014
  • Muten mit Ruten und gedrechselte Ausreden: Die Psi-Tests 2013 der GWUP, GWUP-Blog am 16. August 2013
  • Fakers and Innocents: The One Million Dollar Challenge and Those who Try for It, Skeptical Inquirer Vol.29.4, July/August 2005
  • Wahnwitzprognosen: Neues von Iris Treppner, Wahrsacherchecks-Blog am 21. Februar 2011
  • Sternengeschichten Folge 155: Aspekt, Aszendent und Häuser – Das Vokabular der Astrologie, Podcast vom 13. November 2015

67 Kommentare zu “Eine Astrologin will zum PSI-Test, die Dollarmillion gewinnen. Wir erklären noch mal, wie’s geht”


  1. 1 ringo74 18. November 2015 um 20:42

    Vieleicht kann mir ja jemand helfen. Ich frage mich die ganze Zeit ob Börsenprognosen überhaupt geeignet sind “übernatürliche” Kräfte zu testen. Die Entwicklung an der Börse sind ja nicht zufällig und Prognosen grundsätzlich möglich. Wenn ich richtig liege: Wie ist es möglich die Fähigkeit eines Menschen gute Prognosen zu stellen von “übernatürliche” Kräften zu unterscheiden?

  2. 2 Seb 18. November 2015 um 21:34

    @ringo74

    Man kann das schon anhand der Börse machen, die Anforderung wäre eben “Exakte Werte (==Zahlen) zu exakt definierten Zeitpunkten”.

    Vage Prognosen bezüglich Trends in dem Bereich können Software und Experten tatsächlich auch, wobei sie allerdings auch verdammt oft daneben liegen. Das was den Profi vom Kleinanleger (der u.U. mit seiner oder um seine Altersvorsorge “zockt”) unterscheidet ist neben Erfahrung vor allem das nach Möglichkeit vollkommene Fehlen auch nur der kleinsten emotionalen Bindung zum “Investment” * (ein Grund, warum man unter den erfolgreichsten Zockern haufenweise waschechte Psychopathen findet). Die Fähigkeit zur Prognose ist zwar wichtig, noch viel wichtiger ist aber rechtzeitig zu verkaufen, egal ob es auf- oder abwärts geht.

    ——

    * Im übrigen bin ich der Meinung, dass die ganze Zockerei entweder verboten oder zumindest heftig besteuert gehört – von dem ursprünglichen Sinn den Börsen tatsächlich einmal hatten hat sich der ganze Zirkus schon vor langer langer Zeit vollkommen verabschiedet. Daher auch das “Investment” in Anführungszeichen – einen Kauf und Verkauf im Hochschwindigkeitshandel mit Haltedauer von Millisekunden kann man wohl kaum eine Investition nennen.

  3. 3 Iris Treppner 18. November 2015 um 21:43

    War klar, sinnlos. Auf Euer Wohl!

  4. 4 ringo74 18. November 2015 um 22:13

    @Seb

    Danke für die Info. Ihr “Im übrigen” sehe ich ähnlich.

    @Iris Treppner:

    Was ist denn los? Was war klar?

    Was mein Posting betrifft: Ich habe wirklich keine Ahnung was die Börse und ihre Regeln angeht und bin nur neugierig wie man einen Test machen würde. Darüber hinaus bin ich auch kein Mitglied der GWUP.

  5. 5 Wolfgang 18. November 2015 um 22:13

    Das ist ja nun wirklich köstlich von der Zukunftsforscherin ähm Astrologin- was die alles weiß:

    “Meine Beobachtung ist die, dass Menschen, die sich Skeptiker nennen und das leben, eher mit niederem Genmaterial bestückt und von der Evolution durch Impfen* benachteiligt sind. Was natürlich auch in der Zukunft nicht besser wird, da man ja zusätzlich die Verwässerung des Erbguts durch Chemie verteidigt, so dass der Mensch nicht mehr überlebensfähig ist. In der folgenden vierten Generation reicht dann ein Schnupfen, um die Menschheit aus zu löschen. Das ist dann so in ca. 100 Jahren.”

    Es lebe das niedrige Genmaterial!! Und Impfungen sind natürlich was perverses!! Und Chemie sowieso- alles verwässert.

    Was Astrologinnen alles wissen?

  6. 6 Micha 18. November 2015 um 22:25

    @ringo74:

    Die “Entwicklungen” an der Börse sind nicht direkt zufällig, aber Ergebnis eines Marktes.

    In diesen gehen im Moment der Kursbestimmung alle subjektiven Prognosen der Marktteilnehmer ein. Das bedeutet: der aktuelle Kurs (z.B.) einer Aktie beinhaltet alle aktuellen (und subjektiven) Zukunftsprognosen der Marktteilnehmer.

    Der nächste Kurs berücksichtigt dann die Änderung in diesen aktuellen und subjektiven Zukunftsprognosen.

    Ich versuch’s mal mit einem Beispiel:
    Am 19.11.2014 lag der Kurs der VW-Aktie bei 174 Euro. Wenn ich damals der Meinung gewesen wäre, dass der Kurs in den nächsten Jahren steigen werde, dann hätte ich Aktien gekauft.

    Viele glaubten das, denn der Kurs der VW-Aktie stieg bis auf 255,20 Euro (16.3.2015). Das bedeutet, dass es Menschen gab, die am 16.3.2015 255,20 EUro für eine VW-Aktie ausgegeben haben, weil an diesem Tag dies der Preis war auf den sich Käufer und Verkäufer einigen konnten.

    Inzwischen wissen wir mehr, der Kurs der VW-Aktie liegt aktuell bei 101,40 Euro – den Abgasskandal hatten die Marktteilnehmer nicht vorausgesehen … … das mag ein dramatisches Beispiel sein, aber so funktioniert die Börse:

    Käufer und Verkäufer müssen sich auf einen Preis einigen, ansonsten gibt es einfach keinen Handel und keinen festgelegten Preis.

  7. 7 jolietjake 19. November 2015 um 02:32

    Toll, Danke. Wieder eine Möchtegern-Hellseherin kaputt gespielt.

  8. 8 Palarran 19. November 2015 um 07:26

    Ich habe hier ein Verständnisproblem. Angenommen, eine Astrologin schafft es tatsächlich, exakte, verlässliche Börsenprognosen zu erstellen. Nicht im Sinn von „Gold fällt irgendwann oder vielleicht auch nicht“, sondern „am 12.12. steht die Feinunze Gold bei Börsenschluss in Frankfurt auf 1012.12 Euro“. Das beweist dann doch eigentlich „nur“, dass die verwendete Methodik funktioniert. Das wäre zwar auch eine Sensation, aber eher ein wissenschaftlicher Durchbruch als ein Nachweis paranormaler Fähigkeiten. Ist die Million Dollar Challenge so breit gefasst, dass sie auch so etwas abdeckt?

  9. 9 ringo74 19. November 2015 um 08:33

    @Micha

    Vielen Dank für die Informationen. Das grundsätzliche Prinzip ist mir soweit klar. Was mich interessiert ist: Wie gut lässt sich das voraussagen? Und wie unterscheidet man eine normale Prognose von einer übernatürlichen?

    @Iris Treppner: haben sie einen Vorschlag?

  10. 10 Pierre Castell 19. November 2015 um 08:41

    Wie immer viel Wind um Nichts – ihr werdet sehen.

    Mir ist völlig unverständlich, dass sich Frau Treppner selbst derart ins Lächerliche zieht. Wie verwirrt oder – sorry – krank muss man sein, zu behaupten, dass man eine “100 Prozent Trefferquote” erreicht?

    Ich frage mich, was in der Kindheit solcher Damen schief gelaufen ist, dass sie sich so entwickelt haben…

  11. 11 Martin Mahner 19. November 2015 um 11:08

    @Palarran:

    Wenn die verwendete Methodik funktionierte, wäre das aber nach dem Stand der Wissenschaft etwas Paranormales oder, wenn man so will, Paranatürliches. Ob für das Funktionieren der Methode dann auch eine paranormale Fähigkeit einer Person nötig ist oder ob die Methode selbst auf paranatürlichem Wege irgendwo Informationen anzapft, müsste man selbstredend hinterher klären. Und ja, die Challenge würde auch das abdecken.

    Allerdings weise ich darauf hin, dass die JREF-Challenge derzeit ausgesetzt ist: http://web.randi.org/the-million-dollar-challenge.html

  12. 12 Palarran 19. November 2015 um 11:24

    @Martin Mahner: Ok, danke für die Klärung!

  13. 13 ringo74 19. November 2015 um 15:16

    Ok. Das glaubt mir jetzt eh keiner. Aber ich mache gerade einen Test. Ich habe für heute von 10-16 Uhr eine Anstieg bei Gold “prognostiziert” und TaTa: http://www.onvista.de/rohstoffe/chart/Goldpreis-26263275. Her mit der Millionen :-) Ich finde leider keine Seite auf der ich einen beliebigen Zeitraum definieren und als Link verschicken kann.

    Meine weiteren Tipps:

    20.11 12-18h sinkend
    21.11 11-17h steigend

  14. 14 Micha 19. November 2015 um 21:25

    @ringo74
    Wie “gut” sich das voraussagen lässt kommt auf deine Definition von “gut” an, denn eigentlich geht es schlicht und einfach gar nicht!

    Stellen wir uns kurz mal vor es wäre möglich den Kurs der Aktie X vorauszusagen. Sie wird zwischen dem 1. und 31. Dezember 10% gewinnen und dann zwischen dem 1. und 31. Januar 10% verlieren. Was würde passieren? Am 1. Dezember wollen alle diese Aktie kaufen, aber keiner will sie verkaufen (weil sie ja steigen wird) – also gibt es schlicht und einfach keinen Handel und keinen Kurs für diese Aktie. Und niemand würde die Aktie am 31. Dezember verkaufen können, weil ja – im Wissen dass sie jetzt sinken wird – niemand das Zeugs kaufen möchte. Jede Möglichkeit der “sicheren” Vorhersage funktioniert einfach nicht!

  15. 15 ringo74 20. November 2015 um 20:32

    Zweiter Volltreffer:

    20.11 12-18h sinkend
    http://www.onvista.de/rohstoffe/chart/Goldpreis-26263275

  16. 16 Ralf 20. November 2015 um 20:59

    @ringo74
    gäääähn ;-)
    Ein Börsen-Analyst kann das, ganz ohne Astrologie ;-)

  17. 17 ringo74 24. November 2015 um 21:30

    Hmm. Nachdem am Samstag anscheinend kein Handel stattfindet galt mein Tipp für Montag. Kein so überzeugendes Ergebnis wie bei den anderen beiden Tipps aber wenn man die “Kernzeit” berücksichtigt ist das auch ein Treffer. Das macht 3 Treffer! :-)

Kommentieren




NEU: Skeptiker 2/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web