gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Britt Hermes: Das Ziel ist erreicht, es kann aber weiter gespendet werden

| 8 Kommentare

Die aktuelle Zusammenfassung in Sachen Britt Hermes, die ich gerade schreiben wollte, hat mir dankenswerterweise das Laborjournal abgenommen:

Obwohl die Kosten schwer abzuschätzen sind, wurde das gesetzte Ziel von 50,000 Euro in knapp einer Woche erreicht. Es kann aber immer noch gespendet werden.“

Herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben!

Zum Weiterlesen:

  • Kritik unerwünscht, laborjournal am 23. Januar 2018
  • Legal defense fund update: we raised €50k, Naturopathic Diaries am 22. Januar 2018
  • Skeptical community delivers in campaign for Britt Marie Hermes, Australian Skeptics am 22. Januar 2018
  • The Former Naturopath Who Became a Whistleblower on the Industry, motherboard am 22. Januar 2018
  • Das nehmen wir nicht hin: Die Quack-Kritikerin Britt Hermes soll mundtot gemacht werden, GWUP-Blog am 13. Januar 2018

8 Kommentare

  1. 50000 Euro für eine ungerechtfertigte Klageabwehrung erscheint mir aber sehr hoch gegriffen. Manchmal stellt man sich schon die Frage ob die Klageeinreichung aus dem Bekanntenkreis kam um so zu Spendengeldern zu kommen – insbesondere wenn man Weiterspenden darf. Hier sollte man sich schon sehr genau ansehen was mit dem Verfahren passiert und ob nach dem Spendenaufruf nicht vielleicht doch die Klage wie von Wunderhand zurückgezogen wird.

  2. @Robert Poehler:

    Ich habe Einblick in die juristischen Unterlagen, die 50 000 Euro sind in diesem Fall eine sehr realistische, eher zu niedrig angesetzte Größe.

    Darüber hinaus haben Sie offenbar übersehen, dass die Verwendung des Geldes auch im Falle eines Obsiegens oder eines Zurückziehens der Klage klar geregelt ist.

    Das Geld geht nicht in den Privatbesitz von Frau Hermes über, sondern wird in einen Rechtsfonds für ähnliche Fälle, die mit Sicherheit kommen werden, überführt.

    „Manchmal stellt man sich schon die Frage ob die Klageeinreichung aus dem Bekanntenkreis kam um so zu Spendengeldern zu kommen.“

    An Phantasie mangelt es Ihnen jedenfalls nicht …

  3. @Robert Poehler
    Britt Hermes und Colleen Huber haben sich zusammengetan, um die armen naiven Skeptiker auszunehmen und sich selbst zu bereichern. Das klingt schon beinahe nach einer Verschwörungstheorie.

    Oder wenn ich weiter spekulieren darf: Sind Sie ein Anhänger von „Naturopathy“ und deren Propenten und versuchen hier, an deren Gegnern Misstrauen zu säen?

  4. Das hat ja schon fast was von übler Nachrede.

  5. @noch’n Flo:

    Ich wollte es höflich ausdrücken …

  6. Gibt es Neuigkeiten zu Britt Hermes und der Klage? Die letzten Einträge auf Naturopathic Diaries und auf ihrem Facebook-Profil sind von Januar 2018. Auch mit Google kann ich nichts Neueres finden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.