Kritisch betrachtet: Martin Hirtes „Impfen Pro & Contra“

Verdienstvolle Arbeit von Diaphanoskopie:

In einer mehrteiligen Serie beleuchtet er das in Impfgegner-Kreisen sehr populäre Buch “Impfen Pro & Contra: Das Handbuch für die individuelle Impfentscheidung“ von Dr. Martin Hirte:

Weil Hirte den Eindruck erweckt, sich viele Gedanken zu machen und seine differenzierte Darstellung mit vielen Quellen belegt, wirken seine Schlussfolgerungen überzeugend.

Wenn Hirte Recht hat, würden Kinder durch die aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission, des Centers for Disease Control and Prevention (CDC), der World Health Organization (WHO) und so ziemlich jeder offiziellen Einrichtung, die sich um Gesundheit bemüht, gefährdet. Wenn Hirte Recht hat, sollten wir auf ihn hören und die aktuelle Impfpraxis in Frage stellen.

Wenn Hirte sich jedoch irrt und wir ändern die Impfpraxis nach seinen Vorstellungen, wird das allein in Deutschland zehntausende Kinder die Gesundheit und tausende das Leben kosten. Eine kritische Auseinandersetzung mit Hirtes Buch lohnt sich also.”

Gleich in der Einführung gibt es die interessante Information, dass Hirte …

…. anthroposophischer Kinderarzt [ist] und damit an die von Rudolf Steiner erdachten Zusammenhänge [glaubt], die unter dem Dach der Anthroposophie vereint wurden. Krankheiten erfüllen für Hirte einen „karmischen“ Sinn.

Das bedeutet, medizinische Interventionen (zum Beispiel eine Impfung) haben Einfluss auf die nächste Inkarnation eines Menschen. Das bedeutet, Impfungen in diesem Leben beeinflussen das nächste Leben.

Wenn Hirte von „Entwicklung“ und „Reife“ spricht, denkt er diese karmische Ebene immer mit. Das wird im Buch jedoch selten explizit erwähnt. Für Menschen, die nicht an Reinkarnation im anthroposophischen Sinne glauben, entfallen damit vielen der Schäden, die Hirte postuliert.”

Bislang sind drei Teile erschienen, weitere werden in den nächsten Tagen folgen.

Zum Weiterlesen:

7 Kommentare zu “Kritisch betrachtet: Martin Hirtes „Impfen Pro & Contra“”


  1. 1 crazyfrog 10. Januar 2018 um 22:05

    Go!

    Australien unterbindet die Impfgegner-Praxis, sich irgendwelche Atteste zur angeblichen Impfunfähigkeit ihrer Kinder zu besorgen:

    https://thewest.com.au/news/health/no-jab-no-play-new-wa-vaccination-laws-reject-doctors-note-ng-b88707445z

  2. 2 noch'n Flo 11. Januar 2018 um 08:27

    @ crazyfrog:

    Sorry, aber da muss ich mal widersprechen: es geht ihn dem Artikel nicht um ganz Australien, sondern lediglich einen einzelnen australischen Bundesstaat, der mit seinen Impfquoten im Moment hinterherhinkt.

    So viel Differenzierung sollte schon ein.

  3. 3 crazyfrog 14. Januar 2018 um 22:27
  4. 4 noch'n Flo 15. Januar 2018 um 15:35

    Eine wirklich toll geschriebene Serie. Nur schade, dass sie vor Veröffentlichung niemand gegengelesen hat, die vielen Rechtschreib- und Interpunktionsfehler sind ganz schön nervig.

  5. 5 Bernd Harder 15. Januar 2018 um 15:36

    @noch’n Flo:

    Indeed.

  6. 6 crazyfrog 15. Januar 2018 um 15:49
  7. 7 crazyfrog 16. Januar 2018 um 16:34

Kommentieren




Sie können unsere Arbeit für Wissenschaft und kritisches Denken und gegen "alternative Fakten" durch eine Spende unterstützen:



Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und bedanken uns im Voraus,

Ihr GWUP Team

Neu: Skeptiker 4/2017

Archiv