Quantenwahn: Das Buch zum Video – oder umgekehrt

Eine neue Rezension zu Holm Hümmlers “Quantenquark”-Buch gibt’s bei Spektrum.de:

Das vorliegende Buch [wirft] nicht nur ein Schlaglicht auf die aktuelle Esoterikszene, das beim Lesen für Staunen und Heiterkeit sorgt, sondern auch auf die unscharfen Ränder der exakten Naturwissenschaft.”

Apropos “Esoterikszene”: Kennen Sie schon die “Atlantis-Matrix-Quantenheilung”?

Werte Wissenschafts-Gemeinde, die Relativitätstheorie sollte neu definiert werden. Vergessen Sie den krass komplizierten Quantenquatsch. Vertrauen Sie einfach Ariane, der Lichttäuferin aus der AstroTV-Forschung und ihrem Kristall.”

Zum Weiterleiten:

  • Noch ’ne Rezension zum Quantenquark-Buch, Relativer Quantenquark am 5. November 2017
  • Quantensprünge gegen Rückenleiden, spektrum.de am 31. Oktober 2017
  • Holm Hümmler: Relativer Quantenquark – Kann die moderne Physik die Esoterik belegen? Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2017, 234 Seiten, 19,99 €
  • Video: “Relativer Quantenquark” bei Skeptics in the Pub Köln, GWUP-Blog am 6. Juli 2017
  • Quantenmechanik in der Esoterik, Nachgefragt am 17. September 2017

8 Kommentare zu “Quantenwahn: Das Buch zum Video – oder umgekehrt”


  1. 1 borstel 5. November 2017 um 14:49

    Da hat der Kalkhofe ja ein Plastikjuwel ausgegraben. Taufe und Sündenvergebung dürften in den Volkskirchen allerdings preiswerter kommen (Stichwort Kirchensteuer und sonntägliche Kollekte)…

  2. 2 Martin 5. November 2017 um 18:25

    Ich habe mich mal mit diesem Guru der “Quantenheilung” ,Kinslow, näher beschäftigt.

    Dieser Mann bezieht sich stark auf den Quantenphysiker David Bohm bzw. dessen impliziter Ordnung demnach Geist und Materie eine gemeinsame Grundstruktur haben sollen,was für mich eine Basis esoterischen Denkens ist.Motto: Alles kommt aus dem (unbegreifbaren)NICHTS.

    Bei Kinslows Quantendenken kommen die Gedanken aus dem Nichts,was Unsinn ist, da Gedanken Produkte neuronaler Tätigkeiten im Bewusstsein bzw.Unterbewusstsein lebender Individuen sind.Dieses mystische “Nichts”, aus der seiner Ansicht nach auch die Quantenwelt besteht, assoziiert er dann schnell mal mit dem “reines Bewusstsein”, einen Begriff den er aus seiner Meditationszeit bei dem Inder Maharishi geklaut hat.Das Beispiel David Bohm zeigt mir, dass Quantenphysiker auch sowas wie “Fachidioten” sein können,da ihnen bei bestimmten Problemlösungen die wissenschaftlich fachübergreifende Einsicht fehlt.

    Unser Geist besteht meiner Ansicht nach auch aus chemischen Prozessen im Gehirn, siehe die Aufgabe der Kalzium -und Magnesium Ionen bei der Gedächtnisbildung bzw. der Verarbeitung von Reizen.

    Also kommt aus dem NICHTS nichts,es sei den man ist Esoteriker…

  3. 3 crazyfrog 5. November 2017 um 19:40
  4. 4 libertador 6. November 2017 um 10:42

    “Unser Geist besteht meiner Ansicht nach auch aus chemischen Prozessen im Gehirn, siehe die Aufgabe der Kalzium -und Magnesium Ionen bei der Gedächtnisbildung bzw. der Verarbeitung von Reizen.

    Also kommt aus dem NICHTS nichts,es sei den man ist Esoteriker…”

    Schade, dass man noch kein Ion gefunden hat auf dem die logische Implikation steht ;)
    Sich in der Kritik auf solche Annahmen (“meiner Ansicht nach”) über die Beziehung von Geist und Materie zu stützen, halte ich nicht für zielführend.

    Wichtiger ist die methodische Kritik des GWUP, dass es der wissenschaftlichen Methode der Überprüfung bedarf.

  5. 5 diabetiker 6. November 2017 um 19:16

    lange kann man sich das dußlige geschwafel ja nicht ansehen/hören,
    aber ist eigentlich jemandem aufgefallen– die dicke tussi wedelt mit einem stück blauen plastik in der gegend rum, das ist definitiv “kein” kristall.

    daher würde ich mal vorhersagen – die andere tute die da engelumarmung spürt , wird nach ihrem baldigen ableben von diesem bekloppten “künstler” in ein buntes plastikwesen umgemodelt, und ausgestellt.

    -ja es ist gefährlich bei irren anzurufen die plastikspritze ist näher als man denkt ;-))

  6. 6 Martin 7. November 2017 um 10:45

    Zu libertator:
    “…dass es der wissenschaftlichen Methode der Überprüfung bedarf…”

    Man sollte sich nicht soweit aus dem Fenster lehnen,wenn man sieht, dass es für die Überprüfung des “Geistes” keine allgemeingültige wissenschaftliche Methode bzw. Kriterien gibt.(Nicht umsonst gibt es soviele Esoteriker hier)

    Was die “logische Implikation” anbetrifft, so sind diese “Ionen” vor einiger Zeit bei ihnen garantiert gerade in Form der NMDA-Rezeptoren aktiv gewesen,da sie bestimmte Reize aus der Umwelt(Fakten,Meinungen,Gedanken)nach Prüfung in ihrem Langzeitgedächtnis gespeichert und einen Denkprozess ausgelöst haben.

    Daher ist nicht das Ion schuld an den Humbug den man denkt und mit dem man argumentiert, sondern die persönliche Bewertung des jeweiligen Reizes.Und da wir alle aus Materie, etwas Geist und sehr viel Ego bestehen,halte ich dieses Kriterium,gerade bei soviel Quantenschaum ,für richtig

  7. 7 libertador 7. November 2017 um 16:05

    “Man sollte sich nicht soweit aus dem Fenster lehnen,wenn man sieht, dass es für die Überprüfung des “Geistes” keine allgemeingültige wissenschaftliche Methode bzw. Kriterien gibt.(Nicht umsonst gibt es soviele Esoteriker hier)”

    Es geht auch nicht darum den Geist zu überprüfen, sondern die Folgerungen, die Esoteriker daraus ziehen, wie etwas heilende Wirkungen. Wenn dies z.B. körperliche Heilung sein soll, dann lässt es sich überprüfen.

    Wenn keine solche methodische Prüfung des Geistes möglich ist, dann ist auch ihre Ansicht nicht überprüfbar und damit metaphysisch, was nichts schlechtes sein muss. Es ist nur fehl am Platze in der wissenschaftlichen Kritik von Esoterik. Ihre Ansicht:
    “Unser Geist besteht meiner Ansicht nach auch aus chemischen Prozessen im Gehirn, siehe die Aufgabe der Kalzium -und Magnesium Ionen bei der Gedächtnisbildung bzw. der Verarbeitung von Reizen.”

    “Daher ist nicht das Ion schuld an den Humbug den man denkt und mit dem man argumentiert, sondern die persönliche Bewertung des jeweiligen Reizes.”
    Das dreht sich doch nun wirklich im Kreis, da die persönliche Bewertung ja wiederum realisiert sein muss, wenn ihre Überzeugung stimmt.
    Ich halte diese Überzeugung für plausibel, aber nicht für wissenschaftlich gut belegt, wenn sie überhaupt überprüfbar ist.

  8. 8 Martin 8. November 2017 um 11:58

    Zu Libertator:

    Zur Problematik BEWERTUNG.

    Die Bewertung erfolgt stetig auf der Basis von bereits vorhandenen Erfahrungsmustern im Menschen. Diese Muster sind u.a.Prägungen aus der Kindheit und vieler anderer Lernprozesse. Lernprozesse sind wiederum,wie oben erwähnt, neuronale Verschaltungen von Bewertungen wiederholt aufgetretender Reize der Innen-und Außenwelt.

    Diese Verschaltungen(siehe Hebbsche Regel) erfolgen durch die wiederholte Aktivierung der NMDA-Rezeptioren,somit durch chemische Reaktionen. LERNEN ist also ein steter sich wiederholender Prozess ,kurz PLASTIZITÄT des Gehirns genannt.Ich “bewerte” also täglich ,bedingt durch ständig neue Erkenntnisse und Erfahrungen, die UmWelt neu.

    Sind bestimmte Reize mit Emotionen(Gefühle,Ängste) besetzt, stellen sie besonders starke und resistente Bewertungsmuster dar.BEWERTUNG ist also ein dynamischer Prozess in der Interaktion neuronaler Muster.Wir drehen uns also nicht im Kreis sondern haben,falls wir lernfähig sind, täglich eine neue andere AußenSicht auf diesen Kreis…

    Falls wir uns dadurch unserer falschen und schädigenden Sichtweisen bewusst werden, kann man soetwas auch als eine Art Heilungsprozess bezeichnen…

Kommentieren




Archiv