Wer zum Teufel ist Ariana? Verschwörungstheorien in der Schule und die Ganser-Wahrheit

Das war eine prima Sache:

Sieben Schulvorträge im Großraum Augsburg/Schwaben/Allgäu zum Thema “Verschwörungstheorien”, organsiert vom Fachbereich Religions- und Weltanschauungsfragen im Bistum Augsburg.

Einen Lerneffekt gab es dabei auch für mich als Referenten – nämlich was die Vorgehensweise von Verschwörungstheoretikern angeht.

Ein besorgter Vater meinte, die Schulleitung eines der teilnehmenden Gymnasien darauf aufmerksam machen zu müssen, dass die GWUP …

… einseitig diffamierende und teilweise sogar falsche bis justiziable Äußerungen über einen Dr. Ganser

verbreite.

Die völlig kritiklose Verehrung, die der Posterboy der Truther-Bewegung in gewissen Kreisen genießt, macht einen immer wieder sprachlos.

Was es mit den angeblich “diffamierenden bis justizablen Äußerungen” der Skeptiker zu Ganser auf sich hat, kann jeder hier nachlesen.

Selbstkritisch haben wir uns daraufhin noch einmal den jüngsten Ganser-Vortrag an der Uni Köln angesehen. Hat Ganser dort möglicherweise endlich Fakten präsentiert und den soliden Ruf des Verschwörungsideologen abgeschüttelt?

Mitnichten. Er reitet unverdrossen seine Masche, längst geklärte Sachverhalte zu unterschlagen und Fragen als offen darzustellen, die eine plausible und nahliegende Erklärung haben.

Einen erhellenden Einblick in Gansers Methode gibt dieses Video:

https://www.youtube.com/watch?v=FfWIaoUdts4

 

Auch Psiram hat eine Auflistung von Gansers “Behauptungen”, “Botschaften” und “Unterschlagungen” veröffentlicht und dokumentiert seine “Irreführungen”.

Und was den Einsturz von WTC 7 angeht, fragen wir uns eigentlich nur noch, wie Ganser-Fans die weitreichenden Auslassungen ihres Idols und demgegenüber deutlich aussagekräftigere Analysen und Videos standhaft ignorieren können:

 

Oder:

 

Was von einem “Wissenschaftler” zu halten ist, der seine Gemeinde seit Jahren mit den immerselben Suggestivfragen und vorgeblichen “Zweifeln” unterhält, ist längst keine Debatte mehr wert.

 

Wohl deshalb bleibt den Claqueuren des Herrn Doktor nur noch das verzweifelte Mittel der Denunziation.

Zum Weiterlesen:

  • Wer zum Teufel ist Ariana? Facebookseite Skeptikerstammtisch Augsburg am 19. Juli 2017
  • Daniele Ganser-Fans und ihr Posterboy: „Selbstverschuldete Unwissenheit”, GWUP-Blog am 10. Juni 2017
  • Die Ganser-Wahrheit: die Theorien des Historikers im Fakten-Check, Aargauer Zeitung am 8. März 2017
  • Das Ganser-Phänomen, WOZ vom 19. Januar 2017

16 Kommentare zu “Wer zum Teufel ist Ariana? Verschwörungstheorien in der Schule und die Ganser-Wahrheit”


  1. 1 Martina Rheken 28. Juli 2017 um 15:15

    Das Schlimme mit den Ganser-Leuten ist nach meiner Erfahrung, dass sie ihre eigenen Widersprüche gar nicht bemerken.

    Hier gibt jemand einen Ganser-Vortrag wieder und schreibt:

    “Der von der US-Regierung herausgegebene Bericht zu 9/11 und das Fehlen von Hinweisen auf den Einsturz des WTC7 in diesem Bericht brachten Ganser dazu, die Umstände, die zum Einsturz des dritten Gebäudes geführt haben, genauer zu untersuchen.

    Damit aber hatte der Wissenschaftler eine Linie überschritten, die als Trennlinie gelten kann zwischen der von fast allen Medien veröffentlichten Darstellung, die im Falle von 9/11 mit der offiziellen Regierungsdarstellung identisch ist und den so genannten Verschwörungstheorien, die sehr unterschiedliche Gründe für diesen Vorfall in das mediale Schlachtfeld einführten.”

    http://www.themen-der-zeit.de/content/Welches_Bild_will_ich_mir_machen_Daniel.2007.0.html

    Das ist so lächerlich dass ich Krämpfe kriege.

    Komisch: Wenn es im US-Regierungsbericht gar keine Hinweise auf WTC 7 gibt, wie kann Ganser dann den Einsturz von WTC 7 untersuchen? Womit? Anhand welcher Unterlagen?

    Genau – es gibt einen eigenen umfangreichen Bericht nur zu WTC. In dem Bericht, von dem Ganser erzählt, ist WTC 7 deshalb nicht erwähnt, weil es darin nur um die Vorbereitung und Ausführung der Anschläge vom 11. September ging, nicht aber um den Kollateralschaden WTC 7, was gar kein Anschlagsziel gewesen ist.

    Sein zweiter dicker Hund ist seine Dauerphrase “Zwei Flugzeuge – drei Türme” und seine grobe Vereinfachung “Feuer oder Sprengung”.

    Es geht nicht bloß um ein bisschen “Feuer”. Ganser verschweigt, dass WTC 7 von hunderten Tonnen Trümmerteilen getroffen wurde und die ganze Südfront weggerissen wurde (davon gibt es nur wenige Fotos, aber es gibt sie). Das ganze Gebäude war also schon extrem instabil als es zu brennen anfing.

    Was er in seinen Vorträgen auch immer erzählt (das Köln-Video kenne ich noch nicht) ist dass er nach den Anschlägen irgendeinen Uni-Kollegen vom Fachbereich Statik gefragt hat und der ihm bestätigt hat, dass der Einsturz nach einer kontrollierten Sprengung aussieht.

    Auch hier massig Widersprüche. In machen Vortragvideos sagt Ganser, dass sein Kollege erst mal gesagt hat, dass er von dem Einsturz von WTC 7 gar nichts weiß und sich nie damit beschäftigt hat.

    Was bleibt dem Mann denn anderes übrig, als auf Gansers Suggestivfragen und auf die genau ausgewählten Videos aus einer ganz bestimmten Perspektive so zu antworten?

    Hätte der Kollege auch dann so geantwortet, wenn Ganser ihm andere Videos aus anderer Perspektive (Südseite) gezeigt hätte und ihm erst mal den NIST-Report zu lesen gegeben hätte?

    Ich vermute mal: nein.

  2. 2 Bernd Harder 28. Juli 2017 um 15:22
  3. 3 Bernd Harder 28. Juli 2017 um 16:22

    @Martina:

    “Was er in seinen Vorträgen auch immer erzählt (das Köln-Video kenne ich noch nicht) ist dass er nach den Anschlägen irgendeinen Uni-Kollegen vom Fachbereich Statik gefragt hat.”

    Die entsprechende Passage findet sich z.B. hier:

    http://www.blog-der-republik.de/medial-vermittelte-feindbilder-und-die-anschlaege-vom-11-september-2001/

    “Ich war damals an der ETH Zürich und habe mit Baustatikern gesprochen, und die haben gesagt: „Nach meiner Meinung ist das Gebäude WTC7 mit großer Wahrscheinlichkeit fachgerecht gesprengt worden.“ Und da habe ich gesagt: Das ist nicht gut. Wir haben keine Sprengung an 9/11. Da haben sie gesagt: „Doch. Also da ist kein Flieger rein, bist Du sicher?“ Da habe ich gesagt: Ja, da ist kein Flieger rein. Und da haben die mir gesagt: „Sie müssen diese Ecken anschauen. Diese Ecke, diese Ecke, diese Ecke, und dann diese Bewegung.“

    Mit der Rückfrage “Also da ist kein Flieger rein, bist Du sicher?“ zeigt Gansers Kollege in der Tat eindeutig, dass er überhaupt keine Ahnung hatte, worum es bei WTC 7 überhaupt geht.

    Der hat sich anscheinend von Ganser was vom Pferd erzählen lassen und daraufhin eine – unter diesen Umständen nachvollziehbare – Verlegenheitsantwort gegeben.

    Wäre interessant, mal nachzufragen, ob der Mann das heute immer noch so sieht und was er davon hält, ständig von Ganser als Kronzeuge für eine Sprengung zitiert zu werden.

  4. 4 Konfuse 28. Juli 2017 um 20:54

    Bin dem mal nachgegangen. Aus dem Tagesanzeiger:

    “Dabei stützt sich Ganser auf die Forschung des US-Architekten Richard Gage und die Einschätzungen von Hugo Bachmann und Jörg Schneider, zwei emeritierte ETH-Professoren für Baustatik und Konstruktion.”
    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/WTC7-und-andere-Raetsel-um-911/story/26888372

    Zu Jörg Schneider findet man das:

    http://911untersuchen.ch/wissenschaft/jorg-schneider-2/

    Wahrscheinlich meint er den, schließlich ist er dem Truthertum nicht ganz abgeneigt. Zu Hugo Bachmann findet man nichts Vergleichbares, der macht einen seriösen Eindruck. Den könnte man ja mal fragen, wie er die Sache heute sieht…

  5. 5 Bernd Harder 28. Juli 2017 um 23:25

    @Konfuse:

    Danke.

    Das Statement von Herrn Schneider ist ja so berückend nichtssagend und in sich widersprüchlich, dass es durchaus “Ganser-Format” hat.

  6. 6 crazyfrog 28. Juli 2017 um 23:47

    “Die Forschung” des US-Architekten Richard Gage …

    Der war gut.

    http://www.csicop.org/sb/show/how_i_debated_a_9_11_truther_and_survived

    Übrigens hat auch Psiram eine Gegenüberstellung von Gansers UNterschlagungen:

    https://www.psiram.com/de/index.php/Daniele_Ganser#Ganser_und_der_Einsturz_des_WTC7

    Bekannt?

  7. 7 Bernd Harder 28. Juli 2017 um 23:48

    @crazyfrog:

    Danke, werde ich in dem Artikel ergänzen.

  8. 8 crazyfrog 29. Juli 2017 um 15:13

    Klar dass hier auch Ganser nicht fehlen darf:

    “«Ich sehe in den Beiträgen oft eine Verknüpfung von berechtigter Medienkritik, vagen Anschuldigungen, Spekulation, leeren Behauptungen und nicht nachvollziehbaren Schlüssen. Es ist nicht alles falsch und unglaubwürdig, was da steht – überhaupt nicht. Aber es werden Tatsachen wild mit fragwürdigen Behauptungen verknüpft. Die Heftigkeit der Vorwürfe stehen in keinem Verhältnis zu den Belegen, die dafür geliefert werden.»

    http://www.watson.ch/Schweiz/Best%20of%20watson/990821722–4-Dinge–die-du-%C3%BCber-die-neue-Basler-Aluhut-Zeitung-wissen-musst

  9. 9 Me 29. Juli 2017 um 20:54

    Wer oder was ist jetzt Ariana?

  10. 10 Bernd Harder 29. Juli 2017 um 21:30
  11. 11 Richard Maxheim 11. September 2017 um 15:21

    Kommentar über einen Vortrag Gansers am 8. 9. 17 in der Versöhnungskirche in Kaiserslautern im Rahmen der Kampagne Stopp Air Base Ramstein:

    http://weltbuerger-forum.xobor.de/t119f26-Die-Pseudo-Friedensbewegung-der-Querfront-2.html#msg930

  12. 12 Bernd Harder 15. Oktober 2017 um 18:17
  13. 13 crazyfrog 19. November 2017 um 20:28

    Der umstrittene Basler Historiker Daniele Ganser ist mit einem Hypnotiseur in Aarau aufgetreten. Thema: mediale Gehirnwäsche. Ein denkwürdiger Abend – mit einem Ganser, der unter dem Mantel des Skeptikers sein Publikum an der Nase herumführt.

    https://tageswoche.ch/gesellschaft/der-manipulator/

  14. 14 Bernd Harder 19. November 2017 um 20:33

    @crazyfrog:

    “Ganser funktioniert jetzt wie eine Rockband, die lange genug im Geschäft ist. Der Hit, bei dem alle mitsingen können, kommt immer zum Schluss.”

    Also immer noch die immerselbe uralte Leier.

  15. 15 noch'n Flo 19. November 2017 um 20:40

    @ crazyfrog:

    Man beachte, dass die Bewohner des Kantons Aargau hier in der Schweiz gerne sowohl von Comedians aus Basel, als auch aus Zürich gerne als die “Deppen vom Lande” dargestellt werden. ;)

  16. 16 crazyfrog 19. November 2017 um 20:47

Kommentieren




Neu: Skeptiker 4/2017

Archiv