Engelheilung und Alternativmedizin: Was können die armen Quanten dafür?

Dr. Florian Aigner im Wissenschaftsressort von profil:

tao

Ob Engelheilung, Astrologie oder Alternativmedizin: Die Welt der kleinsten Teilchen muss immer öfter als Scheinbegründung für esoterischen Unfug herhalten. Der Physiker Florian Aigner fragt: Was können die armen Quanten dafür?”

Zum Weiterlesen:

  • Esoterischer Unfug mit der Welt der Quanten, profil am 10. Mai 2017
  • Quantenphysik und Esoterik, GWUP-News am 14. Mai 2017
  • Holm Hümmler: Relativer Quantenquark – Kann die moderne Physik die Esoterik belegen? Springer-Verlag 2017, 234 Seiten, 19,99 €
  • „Relativer Quantenquark“ mit Dr. Holm Hümmler jetzt als Video, GWUP-Blog am 19. März 2015
  • Quantenquark in kleinen Dosen – auf der SkepKon und in einem Satirebuch, Relativer Quantenquark am 14. Mai 2017
  • Video: Quantenmystik bei nano, GWUP-Blog am 16. März 2017
  • Glaube nicht alles, was du denkst, wissenschaft&blödsinn am 16.Mai 2017

1 Kommentar zu “Engelheilung und Alternativmedizin: Was können die armen Quanten dafür?”


  1. 1 Ralf im Vollrausch 26. Mai 2017 um 22:33

    „Three quarks for Muster Mark“
    Das war die Inspiration, um die kleinsten Bauteile der Materie so zu nennen.
    Was ein Quark ;-)
    Zitat Wikiquarkia ;-)

    Gell-Mann nannte dieses Schema Eightfold Way, eine Bezeichnung, die die Oktette des Modells mit dem Achtfachen Pfad des Buddhismus verbindet. Er prägte auch den Namen Quark, den er aus dem Satz „Three quarks for Muster Mark“ aus James Joyce’ Roman Finnegans Wake entnahm. Joyce hatte das Wort wiederum auf der Durchreise durch Deutschland in Freiburg gehört, als Marktfrauen auf einem Bauernmarkt ihre Milchprodukte anboten.

    Was soll uns das lehren? – Einfach mal besser hinhören, dann erkennt man auch die Quarkheilung unter den Heilungen! ;-)

Kommentieren