Interview mit David Bardens: Die Existenz des Masernvirus wurde vom Gericht nie infrage gestellt

Ein aktuelles Interview mit Dr. David Bardens bei DRadio Wissen belegt erneut, wie weit Impfgegner und Lanka-Fans neben der Realität leben:

Bisher gibt es ungefähr 30.000 Publikationen, die sich mit dem Thema Masern beschäftigt haben. Man hat das Masernvirus wirklich bis ins kleinste Detail, bis ins kleinste Molekül, inklusive dem Erbgut, inklusive der Verbreitung und so weiter bestens studiert.”

bardens_2

Noch einmal für alle Faktenverweigerer:

Die Existenz des Masernvirus wurde [vom Gericht] nie infrage gestellt.”

Zum Weiterlesen:

  • Sechs Beweise für das Masernvirus, DRadio Wissen am 17. Februar 2017
  • Der „Masern-Prozess“ und seine Ab- und Hintergründe: Interview mit Dr. David Bardens, GWUP-Blog am 9. Mai 2016
  • Masern-Prozess: Sieg in der Sache, Niederlage in der Form, GWUP-Blog am 16. Februar 2016
  • Der BGH bestätigt, dass es kein Masern-Virus gibt? Lankas neues Lügengebäude, GWUP-Blog am 19. Januar 2017
  • Bestätigt das BGH wirklich die Nichtexistenz von Masern-Viren? ZDDK am 19. Januar 2017

2 Kommentare zu “Interview mit David Bardens: Die Existenz des Masernvirus wurde vom Gericht nie infrage gestellt”


  1. 1 p brunn 18. April 2017 um 22:55

    ???

  2. 2 Bernd Harder 18. April 2017 um 22:59

    @p brunn:

    !!!

    Auch das Berufungsgericht OLG Stuttgart schreibt in der Urteilsbegründung:

    “104 Die Beweiswürdigung des Landgerichts [Ravensburg] dahingehend, dass aufgrund des eingeholten Sachverständigengutachtens bewiesen sei, dass die vom Kläger vorgelegten Publikationen in ihrer Gesamtheit den Nachweis für die Existenz und die Erregereigenschaft des Masernvirus belegten und auch die Bestimmung des Durchmessers in der vom Beklagten verlangten Form gelungen sei, ist im Ergebnis nicht zu beanstanden.”

    Es steht also in dem Urteil drin, und zwar in beiden, dass der Beweis für das Masernvirus erbracht worden ist.

Kommentieren